Kranke PÄDO-GESELLSCHAFT: Babys sollen ab „null Jahren“ verheiratet werden!




Die Pädokriminalisierung in der Welt schreitet immer weiter voran.

Dieses Mal in Bangladesh.

Dort senkt ein neues Gesetz dass heiratsfähige Alter effektiv auf null Jahre!

Dies würde allerdings nur in Fällen des „höheren Wohls“ für Kinder und Eltern gelten.

Wie krank ist das denn, frage ich mich?

Anti-Kinderehe-Organisationen befürchten nun eine Welle von Vergewaltigungen.


Bleiben Sie weiter informiert – ohne auf die Medienweichspüler der „Qualitätsmedien“ zu hören! Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


Das Nachrichtenmagazin Focus schreibt dazu:

Bangladesch will ein neues Gesetz verabschieden, das erlaubt, Mädchen kurz nach der Geburt zu verheiraten. Damit toleriert die Regierung, Minderjährige unter 18 Jahren unter „besonderen Umständen“, beispielsweise bei einer ungewollten Schwangerschaft, zu einer Ehe zu zwingen. Die Gesetzgebung bietet dabei extrem viel Raum für Interpretation.

Eine konkrete Definition oder Altersgrenze existiert nicht. Eine globale Bewegung Namens „Girls Not Brides“, die darauf abzielt, Kinderehen zu verhindern, sagt, dass das Gesetz somit eine Ehe ab der Geburt tolerieren würde. Zwar muss diese von gerichtlicher Seite aus genehmigt werden, die Kinder werden aber nicht gefragt.

Die Regierung hat diese abartige Gesetzgebung bereit genehmigt. Jetzt muss noch Präsident Abdul Hamid den Entwurf unterschreiben, damit er in Kraft treten kann.

Quelle

Die Mehrheit der Bevölkerung von Bangladesch ( rund 90 Prozent) bekennt sich zum Islam. Davon bildet ein Großteil die sunnitische Glaubensrichtung., Schiiten sind in einer Minderheit vorhanden.

Quelle

Nachfolgend das Video von Focus dazu:


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

Diese Gifte lauern in Ihrer Umwelt – völlig unbemerkt!

Achtung: Sie und Ihre Familie sind akuter Gefahr!

Diese Geheimakte ist völlig KOSTENLOS für Sie! >>>KLICKEN SIE HIER!


Foto: Bearbeiteter Screenshot aus og. Video.


Denken Sie immer daran:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

cropped-2016_grandt_web_900px_10601.jpg

Ihr und euer

GUIDO GRANDT

Da Facebook regelmäßig meine kritische Berichterstattung blockiert und somit eine freie Meinungsäußerung verhindert, folgen sie mir auf: https://vk.com/


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


Geheimdossier: „Innere Sicherheit“ – EUROBELLION

Euro-Krise, Flüchtlingsdrama, Islamischer Staat, steigende Armut … die Liste ist endlos lang! Eine Liste, die die aktuelle Situation in der EU beschreibt. Die EU ist ein Pulverfass, das nur noch auf den entscheidenden Funken wartet, um zu explodieren! Und diese Explosion, lieber Leser, wird ganz Europa in ein neues düsteres Zeitalter befördern …

ACHTUNG: Jetzt geht es um Ihr Überleben!

Erfahren Sie im Geheimdossier „EUROBELLION“ alles über den kommenden Bürgerkrieg in Europa!>>>KLICKEN SIE HIER


Auswahl von Büchern aus meinem gugra-Media-Verlag:

Maidan-Faschismus-CoverCOVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Secret Press 2_CoverOkkult-Morde-CoverNEUCover 11.3-Der Amoklauf von Winnenden_ebook

2018_Cover_3. Auflagecover-gnade-euch-gottSodom Satanas 1_Cover Print

jack-london-band-1-web

FÜR INFORMATIONEN & BESTELLUNGEN <<< KLICKEN SIE HIER ODER DIREKT BEI AMAZON

NIEMAND SCHÜTZT UNSERE KINDER VOR DIESEN BESTIEN: „Hochrangige pädokriminelle Netzwerke, Satanismus, Kannibalismus, Morde!“


shutterstock_204467749


PÄDOKRIMINELLE NETZWERKE+++KINDESMISSBRAUCH+++KANNIBALISMUS+++SODOMIE+++SCHWARZE MESSEN+++RITUALMORDE+++


Noch immer behaupten viele Medien hierzulande, dass es Pädophilen-Netzwerke, in denen unfassbar Grausames mit unseren Kindern geschieht und denen auch hochrangige Politiker angehören,  so nicht gibt.

Ich weiß, von was ich spreche. Meine Jahrelangen Recherchen in den dunkelsten Abgründen der menschlichen Gosse, in denen Kinder gefoltert, gequält, in satanistischen Logen rituell missbraucht werden, Sodomie und sogar Kannibalismus verüben müssen, bis hin zum Mord, haben all das gezeigt.

Auch um den Entführungsfall Natascha Kampusch soll ein pädokriminelles Netzwerk bestehen, in dem  (zumindest) ein hochrangiger Politiker mit involviert sein soll. Diese Ermittlungen kosteten dem Sokoleiter Oberst Franz Kröll schließlich das Leben. Die Mär von seinem angeblichen Selbstmord ist meines Erachtens das gleiche, wie das vom Suizid des Entführers Wolfgang Priklopil. Dazu werde ich demnächst auf meinem Blog neue Erkenntnisse veröffentlichen.

Nun hat die norwegische Polizei mehrere Pädophilennetzwerke gesprengt – und damit vermutlich den größten Missbrauchsskandal in der Geschichte des Landes aufgedeckt. Fotos und Videos zeigen unfassbare Gräueltaten an Kindern und Babys.


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


Der Stern schreibt dazu:

Es ist ein Skandal, der angesichts seiner Tragweite in die norwegische Geschichte eingehen dürfte. Ermittler des Landes haben im Internet gleich mehrere Pädophilennetzwerke aufgedeckt, deren Grausamkeit und Perversion kaum zu überbieten ist. Unzählige Fotos, Filme und Chatverläufe beweisen, wie sich die Täter an Kindern und Babys vergriffen – insgesamt 150 Terabytes an Daten beschlagnahmten die Ermittler. 20 Männer wurden bei der „Operation Dark Room“ festgenommen, teilte die Polizei mit. Gegen 31 werde ermittelt. Die Täter kämen aus verschiedenen Regionen Norwegens.

Auf einer Pressekonferenz gaben die Ermittler am Sonntag Auskunft über den schrecklichen Fall. „Das Material zeigt unter anderem die Penetration von Kindern, gefesselte Kinder; Kinder, die Sex mit Tieren haben und Kinder, die Sex mit anderen Kindern haben“, sagte Chefermittlerin Hilde Reikras laut der Zeitung„The Local Norway“.

Und weiter:

Die Täter – ausschließlich Männer – hätten sich im Dark Net getroffen, um sich ungestört und in Ruhe auszutauschen. Unter den Beschuldigten seien zahlreiche hoch gebildete Menschen mit besten Computerkenntnissen. „Sie haben verschlüsselt miteinander kommuniziert“, hieß es.

Einer der Männer habe eine schwangere Freundin gehabt und mit einem anderen Mann darüber diskutiert, wie er das Baby sexuell missbrauchen kann, sobald es auf der Welt sei, sagten die Ermittler. Andere Täter missbrauchten Kinder – zum Teil ihre eigenen – vor laufender Kamera und übertrugen die Szenen live im Netz.

Unter den mutmaßlichen Tätern sind nach Polizeiangaben ein Politiker, ein Vorschullehrer und ein Polizist. Ihnen droht laut Bericht eine Strafe von bis zu 15 Jahren Gefängnis.

Quelle


+++Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF+++

10 Dinge, die Sie
jetzt auf jeden Fall bunkern MÜSSEN!

Der nächste Krisenfall steht bereits bevor! Diese 10 Dinge müssen Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern, um nicht mit dem Land unterzugehen.

Diese Geheimakte ist für Sie völlig KOSTENLOS! >>> Klicken Sie HIER


Auch in Großbritannien gab es einen großen  Pädophilenskandal, über den ich bereits 2015 berichtete:

Der Missbrauchsskandal in Großbritannien weitet sich aus. Unter den Tätern eines elitären, pädokriminellen Netzwerks sind Prominente aus dem Showbusiness sowie einflussreiche Politiker. Jahrelang wurden die abartigsten Verbrechen gedeckt und vertuscht. Sogar Morde an Kindern. Bis heute.

Das Ausmaß des Missbrauchs-Skandals, der seit Monaten die britische Politik erschüttert, ist beispiellos im Vereinigten Königreich. Die Opfer gehen in die Tausende.

In England, Wales, Schottland und Nordirland ermittelt die Polizei gegen 1433 mutmaßliche Kinderschänder. Darunter 76 Politiker, 135 Promis aus TV, Film und Radio, 43 aus der Musikindustrie, weitere aus dem Sport sowie Mitarbeiter von Schulen, Kinderheimen, Kirchen und Sportvereinen. 216 Verdächtige sind bereits gestorben. Einige noch lebende Täter wurden zwischenzeitlich verhaftet und verurteilt. Die Ermittler rechnen bis Ende des Jahres mit 116.000 Anzeigen. Bearbeitet werden Fälle von 1977 bis 2014.

„König Jimmy“

Auslöser dafür sind die widerwärtigen Umtriebe des britischen BBC-Moderators und Discjockeys James „Jimmy“ Wilson Vincent Savile. Erst nach seinem Tod im Oktober 2011 kam die grausige Wahrheit ans Licht: Über sechs Jahrzehnte hinweg hatte sich „König Jimmy“, wie er scherzhaft genannt wurde, an circa 500 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Alter von fünf bis 75 Jahren vergangen. Seine Opfer suchte er sich regelmäßig in Krankenhäusern und Kinderkliniken, sogar in einem Hospiz. Wie der staatliche Gesundheitsdienst NHS feststellte, schreckte der prominente Anchorman nicht einmal davor zurück, Tote in Hospital-Kühlräumen oder Leichenhallen zu schänden. Savile hatte wohl auch Zugang zu einem Kinderheim auf der Insel Jersey, auf der es jahrzehntelang zu systematischen Vergewaltigungen an Hunderten von Opfern kam.

Schwarze Messen und ritueller Kindesmissbrauch

Jimmy Savile soll sogar Mitglied eines satanischen Kults gewesen sein. Das jedenfalls berichtet Valerie Sinason, Direktorin der Klinik für dissoziative Studien in London, die als Therapeutin ein ehemaliges Opfer des Entertainers betreut. Demnach feierte der Moderator 1975 in einem Raum im Untergeschoss des Stoke Mandeville Hospitals in Buckinghamshire, dessen Schirmherr er war, mit pädophilen Satanisten Schwarze Messen. Sie vergewaltigten und schlugen das damals zwölfjährige Mädchen. Um nicht erkannt zu werden, trugen sie Masken und Roben. Das Opfer konnte Savile jedoch vor allem an seiner markanten und aus Funk und Fernsehen bekannten Stimme identifizieren.

Fünf Jahre später erzählt eine andere Zeugin von einer Teufelsmesse in einer wohlhabenden Londoner Gegend, in der sie mit weiteren jungen Frauen missbraucht wurde. Jimmy Savile soll der Zeremonienmeister gewesen sein.

2013 kamen die Metropolitan Police und die Kinderschutzorganisation NSPCC zu dem Schluss, dass es zumindest im Stoke Mandeville Hospital dreißig Missbrauchsfälle gab. Das spricht für die Glaubwürdigkeit der Zeugen.

„König Jimmy“ und die Prominenz

Stellt sich die Frage, weshalb Savile seinen perversen Trieben so lange unbehelligt nachkommen konnte? Die Antwort darauf ist erschreckend und beschämend für Justiz und Politik.

Als regelmäßiger Organisator von Wohltätigkeitsveranstaltungen besaß „König Jimmy“ ein hohes gesellschaftliches Ansehen. Schon 1972 wurde er zum „Officer of the Order of the British Empire“ ernannt. Er war ein Freund der Familie von Premierministerin Margaret Thatcher und – nach eigenen Angaben – Vertrauter von Prinz Charles und Diana. 1990 schlug ihn die Queen zum Knight Bachelor, erhob ihn damit in den persönlichen Adelsstand. Im selben Jahr machte ihn Papst Johannes Paul II. zum Ritter des Gregoriusordens. Zudem war Savile Ehrendoktor der University of Leeds sowie der University of Bedfordshire. Nach ihm wurden sogar Straßen benannt. Der so hofierte Kinderschänder, der rund 50 Millionen Euro für wohltätige Zwecke sammelte, war unantastbar und über alles erhaben. Einmal bekannte er öffentlich, Kinder zu hassen. Doch später räumte er ein, dass dies nicht der Wahrheit entsprechen würde. Allerdings hätte es perfekt funktioniert, um Verdächtigungen des Kindesmissbrauchs im Keim zu ersticken. Denn Anschuldigungen gegen ihn gab es tatsächlich schon lange.

Kultur der Vertuschung

Saviles Neffe, Guy Marsden offenbarte der Presse, dass sein Onkel seit Ende der 60er-Jahre Lieferant eines Pädophilenrings gewesen sei, der die Londoner Promiszene versorgte. Obwohl es bereits zu dessen Lebzeiten ein halbes Dutzend Ermittlungen gegen ihn gab, verliefen alle im Sande. Vielmehr wurden die missbrauchten und traumatisierten Opfer von der Polizei als Verrückte beschimpft, bedroht und eingeschüchtert, Aussagen ignoriert und Beweise vernichtet. Im Nachhinein warf Staatsanwältin Alison Levitt den offiziellen Stellen vor, Anschuldigungen gegen Savile nicht energisch genug nachgegangen zu sein. Gesundheitsminister Hunt entschuldigte sich im Namen der britischen Regierung.

Einflussreiches Pädophilennetzwerk

Die Opfer belasteten auch Mitglieder der Regierungspartei, in eine Missbrauchsserie in Wales in den 1970/80er Jahren verstrickt zu sein. 2012 sprach Tom Watson, stellvertretender Vorsitzender der Labour Partei, von einem organisierten und einflussreichen Pädophilennetzwerk mit möglichen Verbindungen in eine einstige Regierung. Die Medien spekulierten, dass es sich dabei um jene von Edward Heath handeln musste. Heath war Anfang der Siebziger Jahre konservativer Premier, bis ihm 1974 Margaret Thatcher folgte. Ein „Spezi“ Saviles, wie es hieß.

Im Juli 2012 berichtete der Telegraph, dass unter den weiteren Verdächtigen im Missbrauchsskandal ehemalige, teils noch aktive Politiker sein sollen, die entweder selbst Kinder missbrauchten oder die Verbrechen durch ihr Schweigen deckten. Darunter Parlamentsmitglieder aller großen Parteien. Sogar Ex-Minister. Namentlich bekannt wurden die Abgeordneten Cyril Smith und Sir Peter Morrison. Beide waren jedoch längst verstorben.

Verschwundene Akten und ein Pädophilen-Bordell

Der Kinderschutzaktivist Peter McKelvie sammelte Namen und Beweise in einem Dossier, das gegenwärtige und ehemalige Politiker belastete. Der Missbrauchsskandal weitete sich zu einer wahren Staatsaffäre aus. Allerdings verschwanden Akten auf mysteriöse Weise im Innenministerium. Bis heute bleiben sie unauffindbar. McKelvies gab jedoch eine Namensliste an die Medien weiter, sodass sich Premier David Cameron Mitte 2014 gezwungen sah, eine Wiederaufnahme der Untersuchungen anzuordnen.

Bereits früher schon gingen hochbrisante Unterlagen scheinbar verloren. Etwa jene, die der konservative Abgeordnete Geoffrey Dickens 1983 dem damaligen Innenminister Leon Brittan aushändigte. Darin war wohl auch Cyril Smith aufgeführt, ein enger Freund von Jimmy Savile.

Im „Elm Guest House“ im Südwesten Londons soll der Abgeordnete Ende der siebziger Jahre bis 1982 mit perversen Gleichgesinnten Jungen aus einem benachbarten Heim missbraucht haben. Die Betreiberin des als Pension getarnten Pädophilen-Bordells wurde festgenommen, kurz darauf jedoch tot aufgefunden. Die prominenten Gäste hingegen kamen offenbar ohne Verhör davon. Vishambar Mehrotra, der Vater eines mutmaßlichen Opfers, glaubt, dass sein 8-jähriger Sohn Vishal im Guest House ermordet wurde. Er wirft der Polizei Vertuschung vor. Dieser Verdacht ist keinesfalls abwegig, denn Cyril Smiths Akte war nicht, wie von den Behörden behauptet, verloren gegangen. Es stellte sich heraus, dass sie vom Inlandsgeheimdienst MI5 beschlagnahmt worden war.


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

Ende 2014 gab Scotland Yard bekannt, dass Mitglieder des Pädophilen-Rings nicht nur Kinder gefoltert und missbraucht, sondern zudem getötet haben sollen.

„Nick“ will in den achtziger Jahren Augenzeuge gewesen sein, wie ein Tory-Abgeordneter einen 12-jährigen Jungen während einer Sex-Orgie erwürgte. Monate darauf kam es scheinbar im Beisein von „mächtigen Männern“ zu einem weiteren Mord an einem Jungen. Ein Dritter wurde offenbar absichtlich überfahren. „Nicks“ Aussagen werden von der Polizei als glaubwürdig und wahr eingestuft. Er selbst behauptet, jahrelang von elitären Personen, darunter einem ehemaligen Minister des Thatcherkabinetts, missbraucht worden zu sein. „Nick“ identifizierte auch den früheren Botschafter Sir Peter Hayman, der zu jener Zeit leitender Beamter des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 war. Tatsächlich wurde bei diesem in den achtziger Jahren kinderpornografisches Material sichergestellt. Zudem betätigte er sich im „Paedophile Information Exchange“, einer Kontaktbörse für Kinderschänder. Trotz allem wurde Hayman nie angeklagt und starb 1992 unangetastet von der Justiz. Der Abgeordnete Geoffrey Dickens stellte zuvor im Unterhaus die Frage, warum der pädophile Politiker nicht strafverfolgt wurde. Nach eigener Aussage wurde er dafür mit dem Tode bedroht.

Damals wie heute setzt das elitäre, pädokriminelle Netzwerk alle Hebel in Bewegung, um weitere Ermittlungen im Keim zu ersticken. Allerdings gelingt es nicht immer. Inwieweit die Verhaftung von Patrick Rock im Februar 2014, im Zusammenhang mit Kinderpornogafie-Vorwürfen damit zu tun hat, bleibt unklar. Rock diente der konservativen Regierung seit drei Jahrzehnten als Berater. Unter anderem arbeitete er an Richtlinien für Internetfilter zur Abwehr pornografischer Inhalte. Ein Schelm, wer Böses denkt.

Im Mai 2015 wird ein neuer Name im Pädophilenskandal öffentlich: Lord Greville Janner, Mitglied der Labour Party. Von der Staatsanwaltschaft wird er einige der „schlimmsten vorstellbaren Sexualverbrechen“ beschuldigt. Konkret des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs in 22 Fällen in einem Kinderheim in Leicestershire zwischen 1970 und 1980. Angeblich ist Janner an Alzheimer erkrankt, was wohl keinen Prozess zulässt, der vielleicht neue Querverbindungen des pädokriminellen Netzwerkes an die Öffentlichkeit gebracht hätte. Allerdings soll der Lord noch sechs Tage, bevor er wegen seiner Erkrankung begutachtet wurde, als Geschäftsführer seiner eigenen Firma aktiv gewesen sein. Die Opfer sind empört. Seit 1991 ist bekannt, dass Janner sich an kleinen Jungen vergangen hatte. Unternommen wurde jedoch nichts. Es scheint geradeso, als funktioniere die Kultur der Vertuschung weiter.

„Das Establishment  muss geschützt werden!“

Der ehemalige konservative Minister Norman Tebbit brachte die Spekulationen hinsichtlich einer staatlichen Geheimhaltung im Jahr 2014 auf einen Nenner: „Damals dachten die meisten Leute, dass das Establishment, das System geschützt werden müssen, und dass es, wenn mal ein paar Sachen schieflaufen, wichtiger ist, das System zu schützen als zu tief in die Sachen einzusteigen.“

Das System zu schützen heißt wohl bis heute, das elitäre pädokriminelle Netzwerk zu decken. Die „schiefgelaufenen Sachen“, von denen Tebbit sprach, sind abartigster sexueller Kindesmissbrauch bis hin zu Kapitalverbrechen. Viele Täter sind bis heute weder bekannt, noch dafür bestraft worden.

Verurteilte Prominente wegen Kindesmissbrauchs:

2013:

BBC-Moderator Stuart Hall: 15 Monate Haft.

2014:

PR-Guru Max Clifford: 8 Jahren Haft (sexuelle Nötigung)

TV-Moderator Rolf Harris:  5 Jahre, 9 Monate Haft

2015:

Glam-Rockstar Gary Glitter: 16 Jahre Haft

TV-Moderator Fred Talbot: 5 Jahre Haft

Doch Anfang 2016 stellt Scotland Yard die Mordfälle an drei Jungen, die sich zwischen 1975 und 1985 ereignet haben sollen und damit zu dem prominenten Pädophilenring ein.

„Operation Midland“ sei beendet. Alle Vernehmungen und Hinweise seien ins Leere gelaufen.

Der Stern:

 Insgesamt waren 31 Ermittler mit dem Fall befasst, die Untersuchung verschlang umgerechnet rund 2,2 Millionen Euro. Ihr Leiter Steve Rodhouse verteidigte die Entscheidung, den Vorwürfen nachzugehen. Es sei richtig gewesen, sie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern sie sorgfältig zu prüfen. Jedoch sei es ausgesprochen schwierig, Jahrzehnte-alte Vorwürfe zu überprüfen.

Die Vorwürfe kamen nach dem Skandal um den bekannten BBC-Moderator Jimmy Savile ans Licht. Nach Saviles Tod im Jahr 2011 wurde bekannt, dass er zu Lebzeiten hunderte Kinder, junge und auch sterbenskranke Menschen sexuell missbraucht hatte. Im Sommer 2014 wurde zudem bekannt, dass die Akten zu 114 Fällen von mutmaßlichem Kindesmissbrauch zwischen 1979 und 1999 aus den Archiven der zuständigen Ministerien verschwunden waren.

Quelle


Sodom Satanas 1_Cover PrintCover Sodom Satanas 2

Ritueller Kindesmissbrauch, Geheimpolitik & Ritualmorde…

Hier erfahren Sie alles über politische Kindeschänder, pädophile Netzwerke und Okkultlogen – geschrieben als Roman.

>>KLICKEN SIE HIER!


Sie sehen also: Hochrangige Politiker und Prominente  können nach wie vor walten und schalten wie sie wollen. Akten verschwinden, die Geheimdienste haben auch noch ihre Finger im Spiel, um das „Pädo-Establishment“ zu verteidigen.

Unsere Kleinsten, unsere Kinder, können vor ihm nicht geschützt werden. Viele Fälle haben das gezeigt, u.a. auch der Fall Marc Dutroux. Ganz im Gegenteil: Für perverse, abartige, satanisch-okkulte Rituale werden sie weiter als Opfer dienen – das Heer der verschwundenen Kinder, das täglich größer wird.

Von wegen Verschwörungstheorien! Ich sage Ihnen: Die stellen jene auf, die diese unglaublich grausamen Verbrechen an den Kindern vertuschen, um sich selbst zu schützen!

Gewiss, nicht alle Verschwundenen landen in den Händen von Perversen. Viele aber doch. Und noch immer scheuen sich Medien, Ermittler und Politiker diese Tatsache anzuerkennen.

Warum?

Ganz einfach: Weil einige von ihnen mit zu diesen Kreisen zählen.



  Denken Sie immer daran:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

cropped-2016_grandt_web_900px_10601.jpg

Ihr und euer

GUIDO GRANDT


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


Weitere Quellen:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/bbc-missbrauchsskandal-savile-soll-auch-leichen-geschaendet-haben-13012543.html///“Jimmy Savile was Part of satanic ring“ in: „Express“ v. 13.01.13 (http://www.express.co.uk/news/uk/370439/Jimmy-Savile-was-part-of-satanic-ring)/Zugriff: 28.01.14///»Britischer TV-Star Savile: Ermittlungsbericht listet 214 Sexualverbrechen auf« in: Spiegelonline v. 11.01.13 (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/jimmy-savile-ermittlungsbericht-zu-missbrauchsskandal-a-876980.html)/Zugriff: 16.02.13///»König Jimmy« in: Der Spiegel 45/2012, S. 101/// »Britischer TV-Star Savile: Ermittlungsbericht listet 214 Sexualverbrechen auf« in: Spiegelonline v. 11.01.13 (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/jimmy-savile-ermittlungsbericht-zu-missbrauchsskandal-a-876980.html)/Zugriff: 16.02.13///»Polizei nimmt PR-Guru Max Clifford fest« in: Spiegelonline v. 06.12.12 (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/savile-missbrauchsskandal-max-clifford-festgenommen-a-871481.html)/Zugriff: 16.02.13///Zum Savile-Skandal siehe u.a.: »König Jimmy« in: Der Spiegel 45/2012, S. 100ff.///»Suche nach Pädophilen« in: Der Spiegel 46/2012///»Neuer Skandal erschüttert Fundament der BBC« in: Financial Times Deutschland v. 12.11.12///»BBC findet neuen Chef in der Oper« in: Financial Times Deutschland v. 23.11.12///»450.000 Pfund für 54 Tage Arbeit« in: Financial Times Deutschland v. 13.11.12///»Systematischer Kindesmissbrauch« in: heise.de v. 14.11.12 (http://www.heise.de/tp/artikel/37/37997/1.html)/Zugriff: 14.11.12///»Top of the Pops – Top of the Iceberg – Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen« in: doriangrey.net v. 03.11.12 (http://doriangrey.net/top-of-the-pops-top-of-the-iceberg/)/Zugriff: 15.02.13///»Britischer TV-Star Savile: Ermittlungsbericht listet 214 Sexualverbrechen auf« in: Spiegelonline v. 11.01.13 (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/jimmy-savile-ermittlungsbericht-zu-missbrauchsskandal-a-876980.html) Zugriff: 16.02.13///»Polizei nimmt PR-Guru Max Clifford fest« in: Spiegelonline v. 06.12.12 (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/savile-missbrauchsskandal-max-clifford-festgenommen-a-871481.html)/Zugriff: 16.02.13///“Jimmy Savile“ in „Wikipedia“/Zugriff: 25.05.15///“Missbrauchsskandal um Jimmy Saville“ v. 12.03.13 (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/missbrauchsskandal-um-jimmy-savile-bericht-wirft-polizei-versagen-vor-a-888418.html)/Zugriff: 25.05.15/// http://www.welt.de/print/welt_kompakt/vermischtes/article126457902/Guter-ehrlicher-Schmutz.html/// http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kinderpornografie-vorwuerfe-berater-des-britischen-premiers-festgenommen-12830585.html/// http://www.bild.de/politik/ausland/kindesmissbrauch/40-politiker-in-kindesmissbrauch-skandal-in-grossbritannien-involviert-36687440.bild.html/// http://www.focus.de/politik/ausland/cameron-ordnet-ermittlungen-an-paedophilie-skandal-erschuettert-britische-politik_id_3969011.html/// http://www.tagesschau.de/ausland/kindesmissbrauch-102.html/// http://www.spiegel.de/panorama/justiz/grossbritannien-neue-vorwuerfe-gegen-bbc-ikone-jimmy-savile-a-1020714.html/// http://www.neopresse.com/gesellschaft/uk-261-prominente-in-paedophilen-skandal-verwickelt///http://www.blick.ch/news/ausland/grossbritannien-unter-schock-261-promis-in-paedo-skandal-verwickelt-id3779191.html/// http://www.bild.de/news/ausland/kindesmissbrauch/stuart-hall-15-monate-haft-fuer-bbc-kinderschaender-30883642.bild.html/// http://www.spiegel.de/panorama/justiz/pr-guru-max-clifford-zu-acht-jahren-haft-verurteilt-a-967301.html///http://www.spiegel.de/panorama/justiz/rolf-harris-ehemaliger-bbc-moderator-wegen-kindesmissbrauchs-zu-haft-verurteilt-a-979288.html///http://doriangrey.net/top-of-the-pops-top-of-the-iceberg/// http://www.welt.de/vermischtes/article134755777/Sex-Luegen-MI5-und-200-vermisste-Kinder.html///http://www.pravda-tv.com/2014/12/neue-details-im-paedophilie-skandal-die-unglaubliche-verschwoerung-des-grauens///http://www.neopresse.com/politik/uk-paedophilen-ring-politiker-kindesmissbrauch-und-morde-verwickelt///http://www.welt.de/vermischtes/article140629002/Die-perversen-Umtriebe-des-feinen-Lord-Janner.html


shutterstock_204467749

 

GRÜNEN-Beck schlägt vor: Deutsche sollen in Migrantenvierteln Sprache der Zuwanderer lernen!


cropped-logo-grandt-5-uncensored-news-neuuuuu.jpg

DEUTSCHE SOLLEN IN MIGRATIONSSTADTTEILEN DEREN SPRACHE LERNEN+++ARABISCHE PREDIGTEN IN DEN MOSCHEEN SIND EIN „STÜCK HEIMAT“+++


Dass die GRÜNEN auch in der Vergangenheit schon unsinnige Vorschläge gemacht haben, ist allgemein bekannt. Nun erklärt ihr migrationspolitische Sprecher Volker Beck den Inländern, wie sie Integration zu verstehen haben.

In einem Interview mit n-tv erklärt Beck auf die Frage hin, wie kann man für Migranten Integrationszugänge schaffen, wenn in manchen Stadtteilen inzwischen häufig kein Deutsch gesprochen wird?

Andere Länder gehen damit entspannter um, dass in manchen Vierteln auch mal eine andere Sprache von einer Migrationscommunity gesprochen wird (…)

Da gibt es ein bisschen ein Unwohlsein, weil man das Gefühl hat, man bekommt was nicht mit. Aber wenn einem das wirklich wichtig ist, soll man diese Sprache lernen. (…)

Da, wo es Probleme mit Islamismus und Gewalt gibt, muss man mit Sozialarbeitern rein, die dann die interkulturelle Kompetenz haben.

Auf die Frage hin, ob es nicht gut wäre,  wenn es keine Predigten auf Arabisch oder Türkisch in deutschen Moscheen gibt, sondern auf Deutsch, meint Beck:

Das geht nicht. Wir haben Gottesdienste immer schon in der katholischen Kirche in Deutschland gehabt, seit der Gastarbeitereinwanderung, auf Kroatisch, auf Italienisch, auf Ukrainisch.

Selbstverständlich gehört das zur Religionsfreiheit dazu, und es ist auch ein bisschen Heimat, dass man ein Gottesdienstangebot bekommt in der eigenen Sprache!

Fatal diese Aussage, wenn man bedenkt, dass gerade Hassprediger in Moscheen viele Menschen radikalisieren, wie jüngst den Terrorflüchtling Jaber Albakr, der den Berliner Flughafen in die Luft sprengen wollte!

Hier:

Quelle

Zur Erinnerung: Anfang März waren bei Beck bei einer Polizeikontrolle in Berlin 0,6 Gramm einer „betäubungsmittelsuspekten“ Substanz gefunden worden. Dabei soll es sich um Crystal Meth gehandelt haben.

Doch die Berliner Staatsanwaltschaft stellte ihre Ermittlungen wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen die Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 7.000 Euro ein.

„Die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Volker Beck ist eine gute Nachricht und ich freue mich für ihn“, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. 

Gemeinsam mit Co-Fraktionschef Anton Hofreiter setzte sie auf eine rasche Rückkehr von Beck ins Parlament. „Ich hoffe nun sehr darauf, ihn schnell wieder in der Fraktion begrüßen zu können“, sagte Hofreiter. Gemeinsam werde man mit Volker Beck „über seine weitere Arbeit in der Fraktion beraten“, hieß es von beiden Fraktionschefs.


 +++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

7 untrügliche Zeichen, …
… die Sie jetzt jede Politikerlüge erkennen lassen!

Diese 7 untrüglichen Zeichen zeigen, ob ein Politiker lügt. So enttarnen Sie ab jetzt jede Lüge!

Nutzen Sie diese einmalige Checkliste, um jeden Politiker zu durchleuchten.

Diese Geheimakte ist für Sie völlig KOSTENLOS!


Wenig später wird Beck migrationspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der Grünen und bleibt ihr religionspolitischer Sprecher und natürlich Bundestagsabgeordneter.

Mitte März hatte Beck seine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion und als Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe zur Verfügung gestellt. Sein Bundestagsmandat behielt er. In einem Statement vor Journalisten bezeichnete Beck sein Verhalten als „falsch“ und „dumm“. Es tue ihm auch leid, dass er es vielen Menschen, die ihn seit Jahren unterstützen, in den letzten Wochen „nicht gerade leicht gemacht“ habe.

 Über einen möglichen privaten Drogenkonsum und darüber, was genau in der Nacht des Drogenfundes geschah, äußerte sich Beck am Mittwoch nicht.

„Der Vorgang betrifft meine Privatsphäre. Ich werde daher dazu keine weiteren Angaben machen.“

Der Grünen-Politiker ist in dieser Woche noch krankgeschrieben. „Mein Arzt rät mir allenfalls stundenweise die Arbeit wieder aufzunehmen“. 

Quelle

Übrigens:

Volker Beck hatte sich in einem 1988 erschienenen Text in dem Sammelwerk Der pädosexuelle Komplex für die Entkriminalisierung der Pädosexualität ausgesprochen!

Konkret hieß es da:

„Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich.“

Beck räumt (später) ein, dass seinem Beitrag der falsche Gedanke zugrunde liege, dass es theoretisch gewaltfreien und einvernehmlichen Sex zwischen Erwachsenen und Kindern geben könne. Dafür entschuldige er sich.

Quelle

Noch Fragen?


DENKEN SIE IMMER DARAN:


Geheimdossier: „Innere Sicherheit“ – EUROBELLION

Euro-Krise, Flüchtlingsdrama, Islamischer Staat, steigende Armut … die Liste ist endlos lang! Eine Liste, die die aktuelle Situation in der EU beschreibt.

Die EU ist ein Pulverfass, das nur noch auf den entscheidenden Funken wartet, um zu explodieren!

Und diese Explosion, lieber Leser, wird ganz Europa in ein neues düsteres Zeitalter befördern …

ACHTUNG: Jetzt geht es um Ihr Überleben!

Erfahren Sie im Geheimdossier
„EUROBELLION“ alles über den kommenden
Bürgerkrieg in Europa!


Auswahl von Büchern aus meinem gugra-Media-Verlag: 

Maidan-Faschismus-Cover COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Secret Press 2_CoverOkkult-Morde-CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014Guido GrandtNEUCover 11.3-Der Amoklauf von Winnenden_ebook
 2018_Cover_3. Auflage
zu bestellen  oder Hier

cropped-logo-grandt-5-uncensored-news-neuuuuu.jpg

Das widerlichste Tabu unserer Gesellschaft: „Die Politik der Perversion – Geheimpolitik, Pädokriminalität & Ritualmorde!“


shutterstock_105033224

Die Politik der Perversion

Geheimpolitik,

Pädokriminalität,

 Ritualmorde

kustu105

Immer häufiger kommen schreckliche Missbrauchsfälle von Kindern ans Tageslicht in denen prominente Politiker, hochrangige kirchliche Würdenträger oder andere sogen. „Eliten“ verstrickt sind.

Die Zunahme dieser Fälle deutet auf ein System hin und ist in geheimen Netzwerken verankert.

Darüber öffentlich zu sprechen ist nicht ungefährlich, denn diese Pädokriminellen Netzwerke schrecken vor nichts zurück, um Ihre Straftaten im Verborgenen, im Untergrund verdeckt zu halten.

In dieser Sendung stellte ich die perfiden Machenschaften der Politik und Eliten im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch von Kindern und Ritualmorden dar. Ein System des Grauens!

Hier spreche ich über meine aktuellen Recherchen zu diesem unglaublich perversen Thema, das ist unserer Gesellschaft nach wie vor tabuisiert wird!

 

 

___________________________________________________________________________________________________

In diesem Zusammenhang empfehle ich den wohl unheilvollsten Roman des letzten Jahres, der auf Tatsachenrecherchen beruht und deshalb nur als Fiktion geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 

Buchtrailer:

 

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

 

oder:

 

 

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413110749&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

 

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

VORANKÜNDIGUNG – Live im Kulturstudio zum Thema: „Die Politik der Perversion – Geheimpolitik, Pädokriminalität & Ritualmorde“


KUSTU105

Bildquelle: http://www.deesillustration.com/

 

Die Politik der Perversion

Geheimpolitik,

Pädokriminalität,

 Ritualmorde

 

Guido Grandt – Journalist / Autor

Donnerstag 05.02.2015 // 20:00 Uhr LIVE

http://www.livestream.com/kulturstudio

Immer häufiger kommen schreckliche Missbrauchsfälle von Kindern ans Tageslicht in denen prominente Politiker, hochrangige kirchliche Würdenträger oder andere sogen. „Eliten“ verstrickt sind. Die Zunahme dieser Fälle deutet auf ein System hin und ist in geheimen Netzwerken verankert. Darüber öffentlich zu sprechen ist nicht ungefährlich, denn diese kriminellen Netzwerke schrecken vor nichts zurück, um Ihre Straftaten im Verborgenen zu halten. In dieser Sendung möchten wir über die perfiden Machenschaften der Politik und Eliten im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch von Kindern und Ritualmorden sprechen. Ursachen und Ziele solcher unfassbar grausamen Verbrechen erörtern. Guido Grandt wird über seine aktuellen Recherchen zu diesem Thema sprechen!

Seit über 25 Jahren beschäftigt sich Gudio Grandt mit Kriminalität in den verschiedenen Facetten und der Kehrseite der Gesellschaft. Ob Kinderpornographie und Kinderprostitution, dubiose Partnervermittlungen und Frauenhandel, Wunderheiler und Scharlatane, Sexualstraftäter, Tierschmuggel und Fleischskandal – immer hat Grandt hautnah und zumeist investigativ recherchiert.

Er produzierte bislang rund 300 Filmbeiträge für private, öffentlich-rechtliche und ausländische TV-Sender.
Bücher wie “Sexualstraftäter – Eine Herausforderung für die Gesellschaft“, „Ware Kind – Missbrauch und Prostitution“, „Schwarzbuch Satanismus“, „Der Satan von Witten und andere fanatische Ritualmörder“, “Schwarzbuch Freimaurerei” und viele mehr spiegeln seine Arbeit als investigativer Journalist wider.

Links:
http://www.guidograndt.wordpress.com

Freut euch auf eine aufklärende Klartext Folge!

Quelle: https://kulturstudio.wordpress.com/2015/02/03/klartext-no-105-die-politik-der-perversion-geheimpolitik-padokriminalitat-ritualmorde-guido-grandt/

___________________________________________________________________________________________________

In diesem Zusammenhang empfehle ich den wohl unheilvollsten Roman des letzten Jahres, der auf Tatsachenrecherchen beruht und deshalb nur als Fiktion geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 

Buchtrailer:

 

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

 

oder:

 

 

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413110749&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

 

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

Freimaurer-Skandal: Führte Promi-Logenbruder Karlheinz Böhm ein Doppelleben?


 

GuidosKolumneNEU4

♦ No.  463 (1/2015) ♦



Mein Blogartikel „Freimaurer-Skandal: Vorzeige-Logenbruder Karlheinz Böhm ein Kinderschänder?“

hier: https://guidograndt.wordpress.com/2014/12/30/freimaurer-skandal-vorzeige-logenbruder-karl-heinz-bohm-ein-kinderschander/

hat für große Aufregung gesorgt. Auch innerhalb maurerischer Kreise, wie ich von Logen-Insidern erfuhr.

Logenbruder Karlheinz Böhm war zu seinen Lebzeiten Mitglied der größten und ältesten Münchner Freimaurer-Loge “Zur Kette”, die ihn nach seinem Tod auch mit großem Brimborium verabschiedet hat.

Doch der „Vorzeige-Freimaurer“ und „Menschenfreund und Menschenhelfer“ Karlheinz Böhm soll ein schändlicher Vater, ein Kinderschänder gewesen sein. Das jedenfalls behauptet seine Tochter  Sissy Beatrice Draga Marie-Theres Böhm aus erster Ehe in ihrer Autobiografie “Im Schatten des Lichts”. Sie wirft dem Vater vor, weggesehen zu haben, als die Mutter Elisabeth Zonewa sie missbrauchte, in die Prostitution und in Selbstmordversuche trieb. “Er wusste alles. Er konnte mir nie in die Augen schauen, er wollte sich nie meiner Geschichte stellen. Eigentlich tut er mir leid.”

Und: Eines Morgens, die 13-jährige Sissy stand unter der Dusche, trat plötzlich Karlheinz Böhm ins Bad – er soll nackt gewesen sein, er soll die Tochter auf den Mund geküsst und an den Brüsten berührt haben. Außerdem habe er an ihren Brüsten herumgespielt und sie „meine kleine Lolita“ genannt. 

Nach der Trennung von Schauspieler Karlheinz Böhm habe ihre Mutter sie auch an Münchens pädophile Schickeria verkauft: “Künstler, Aristokraten, Intellektuelle und Schauspieler” hätten ihre sexuellen Fantasien und Gelüste an ihr ausgelebt. Habe sie nicht gehorcht, sei sie geschlagen worden. Als sie 16 Jahre alt war, habe die Mutter sie auch gezwungen, sich zum Erhalt ihrer Geschäftskontakte zu prostituieren. „Du musst nur zu dem einen oder anderen ein bisschen nett sein. (…) Du kennst das ja, du bist ja sowieso schon eine kleine Hure“, soll Zanova ihrer Tochter gesagt haben.

Doch nach dem Tod von Böhm sprach sein Freimaurer-Großmeister Hans-Dieter Bertuch davon, dass Freimaurer versuchen durch ihre Lebensart etwas mehr Mitmenschlichkeit und Toleranz in die Gesellschaft zu bringen. Jeder freie Mann von gutem Ruf kann bei uns Freimaurer werden.“

Ich habe dazu geschrieben, dass wenn die Vorwürfe von Böhms Tochter Sissy stimmen, diese wie auswendig gelernten hehren Worte des Logengroßmeisters wie Hohn klingen! Und stellte die Frage: Wusste die Freimaurer-Loge “Zur Kette” vom mutmaßlichen sexuellen Missbrauch der Tochter Sissy in Böhms Heim?

Explizit erwähnen möchte ich noch dass Böhm neben zahlreichen anderen Auszeichnungen wie beispielsweise den Theodor-Heuss-Preis, das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich,  das Bundesverdienstkreuz  und den UNESCO-Ehrenpreis 1986 auch den „Humanitären Preis der deutschen Freimaurer“ erhalten hat.

Neben Salzburgs ehemaliger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und dem Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer fand auch Ex-Bundespräsident Helmut Köhler bei der Trauerfeier in Böhms Salzburger Residenz nur gute Worte für den Logenbruder. Spricht bei seiner Rede meistens nur von „Karl“ oder „Karlheinz“, was nachlegt, dass sie sich gekannt haben. Aus Logenkreisen etwa?

So sagte Köhler wörtlich: „Manchmal habe ich den Karlheinz sogar beneidet um seine Art, Menschen für sich zu gewinnen.“

Vergessen wir nicht, dass Horst Köhler, als er noch Bundespräsident war, 2010 die Großmeister der Freimaurer zu einem „persönlichen Gespräch“ auf Schloss Bellevue empfing. Nach Angaben der Freimaurer sprach er mit ihnen über die Stellung der Bruderschaft in der Gesellschaft, die Ansprache der Jugend und die internationalen Beziehungen der Vereinigten Großlogen von Deutschland (VGL).

So heißt es beispielsweise auf der Homepage zur „Bruderkette im Wuppertal“ dazu:

Bundespräsident empfängt VGL-Großmeister:
Klares Bekenntnis zur Freimaurerei

Die Freimaurerei hat einen festen Platz in unserer freiheitlichen Gesellschaft.“ Mit diesem klaren Bekenntnis zur Freimaurerei fasste Bundespräsident Horst Köhler sein persönliches Gespräch mit den deutschen Großmeistern zusammen.

Auf Schloss Bellevue hatte das deutsche Staatsoberhaupt mit den Repräsentanten der regulären deutschen Freimaurerei über die Stellung der Bruderschaft in der Gesellschaft, die Ansprache der Jugend und die internationalen Beziehungen der Vereinigten Großlogen von Deutschland (VGL) diskutiert – auf eine sehr „menschliche und wertschätzende“ Art und Weise, fasste VGL-Großmeister und Ordensbruder Dr. Klaus-M. Kott das Gespräch zusammen. Kott, auf dessen Initiative das Treffen zustande gekommen war, sieht sich darin bestätigt, dass die Freimaurerei in Deutschland „wieder als positiver gesellschaftlicher Faktor“ wahrgenommen wird. Horst Köhler habe sich besonders dafür interessiert, wie vor allem junge Menschen für die individuellen und gesellschaftlichen Werte und Ziele der Bruderschaft gewonnen werden können. Dr. Joachim Strassner, Landesgroßmeister der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland/Freimaurerorden (GLLFvD) hob zudem hervor, dass die Brüder neben der geistigen Arbeit an sich selbst auch ihre Verantwortung für Andere in der Gesellschaft wahrnehmen würden. Als Beispiel nannte er stellvertretend für die vielen karitativen Projekte der Brüder aller Großlogen die „Zinnendorf-Stiftung“, die u. a. eine Einrichtung für mehrfach schwerstbehinderte Menschen betreibt. Wie groß das Interesse Köhlers an der Freimaurerei tatsächlich war, zeigte auch der Blick auf die Uhr: Das zunächst nur für eine halbe Stunde geplante Gespräch endete letztlich erst nach einer Stunde bzw. nach erneutem drängenden Hinweis seiner Mitarbeiterin – mit den besten Wünschen für die deutsche Freimaurerei.

http://www.bruderkette-wuppertal.de/4.html

Ob Köhler seine lobenden Worte für Böhm nach den Bekenntnissen der von dem Schauspieler mutmaßlich sexuell missbrauchten Tochter Sissy wohl immer noch so meint?

Folgt man Sissys Bekenntnissen, dann kommt man zum Schluss, dass ihr Freimaurer-Vater ein Doppelleben geführt hat. Als Schauspieler hatte er damit wohl keine großen Schwierigkeiten. Spielte Böhm doch schon 1959 im damalige Skandal-Film „Peeping Tom (Augen der Angst)“ einen perversen Spanner und Serienmörder.

Die Handlung: Tagsüber arbeitet der unscheinbare Kameramann Mark Lewis (Karlheinz Böhm) in einem Filmstudio. Seine Kollegen schätzen ihn und niemand ahnt, dass er als Kind von seinem Vater, einem Wissenschaftler Psychiatrie,  Forschungszwecke missbraucht wurde. Regelmäßig weckte dieser seinen Sohn nachts auf und versetzte ihn in Angst und Schrecken. Mit Kamera und Tonband hielt er minutiös die Reaktionen fest. Ein Horror, der sich einprägte. Nachts dreht Mark Lewis seine eigenen Filme. Er sucht Frauen (Prostituierte oder Statisten vom Dreh), denen er sich unter verschiedensten Vorwänden nähert, um sie zu filmen. Während die Kamera läuft, setzt er den wehrlosen Opfern ein Messer an den Hals und richtet das Objektiv auf ihr Gesicht. Er will nicht nur ihre Todesangst, sondern auch den entsetzten, letzten Blick ihrer Augen angesichts des Todes einfangen. Dieses Doppelleben wird nicht aufgedeckt: Erst bei seiner Nachbarin Helen, die mit ihrer blinden Mutter zusammenlebt, kann sich Mark langsam öffnen und positive Gefühle entwickeln.

In Rainer Werner Fassbinders Film „Martha“ spielte Böhm 1974 den dominanten, sadomasochistischen Psychopathen Helmut Salomon, der seine Frau Martha systematisch quält und nach seinen Vorstellungen „erzieht“.

Und bereits 1952 mimte Logenbruder Böhm im Horrorfilm „Alraune“, der auf dem Roman von Okkult-Schreiberling Hanns Heinz Ewers basiert, den jungen Medizinstudenten Frank Braun, der sich in Alraune, der angeblichen Tochter seines Onkels Professor Jakob ten Brinken verliebt. Als sein Onkel von der Beziehung erfährt, offenbart er seinem Neffen, dass Alraune kein natürlicher Mensch, sondern das Produkt eines wissenschaftlichen Experiments sei, bei dem die Erbanlagen eines Doppelmörders und einer Prostituierten gekreuzt worden seien.

So kommt wohl erst nach seinem Tod das Doppelleben des „Peeping Tom-Freimaurers“ Böhm ans Licht der Öffentlichkeit. Vielleicht sollte er der Nachwelt nicht als Kaiser Franz Joseph aus den Sissi-Filmen in Erinnerung bleiben, sondern als sadomasochistischer Psychopath und Spanner aus seinen anderen Rollen?

Auch wenn Almaz Böhm, Karlheinz Böhms vierte Ehefrau, zu den Vorwürfen sagt: „Ich bin, wie meine Kinder auch, von den Äußerungen von Frau Sissy Böhm, die sie gegenüber der ‚Bild am Sonntag ‚gemacht hat, und den daraus resultierenden Veröffentlichungen, zutiefst betroffen…“

Klar, ist man da versucht zu sagen. Denn die Böhm-Familie „lebt“ ja sozusagen vom Ruf und vom Ruhm ihres berühmtesten Mitglieds.

Und die Freimaurer schließlich auch oder etwa nicht?

—————————————————————————————————————————————

Quellen:

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/er-war-ein-absoluter-ehrenmann-missbrauchsvorwuerfe-gegen-karlheinz-boehm-jetzt-spricht-seine-witwe_id_4374565.html

http://www.krone.at/Oesterreich/Salzburg_Ruehrende_Trauerfeier_fuer_Karlheinz_Boehm-Rund_400_Gaeste-Story-408004

http://www.krone.at/Videos/Karlheinz_Boehm_ueber_den_Kampf_fuer_Gerechtigkeit-Aus_dem_Archiv-Video-406419

http://www.krone.at/Oesterreich/Karlheinz_Boehm_86-jaehrig_gestorben-In_Salzburg-Story-406374

http://www.rp-online.de/panorama/karlheinz-boehm-tochter-missbraucht-aid-1.4765021

http://www.bild.de/video/clip/sexueller-missbrauch/sissi-boehm-39097026.bild.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Augen_der_Angst

http://de.wikipedia.org/wiki/Karlheinz_B%C3%B6hm

http://de.wikipedia.org/wiki/Alraune_(1952)

http://de.wikipedia.org/wiki/Martha_(1974)

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/missbraucht-geschlagen-prostituiert-tochter-von-karlheinz-boehm-ueber-vater-er-war-nackt-und-wollte-mich-kuessen_id_4370940.html

http://www.bild.de/regional/muenchen/karlheinz-boehm/die-geheime-freimaurer-zeremonie-36280028.bild.html

———————————————————————————————————

In diesem Zusammenhang empfehle ich den wohl unheilvollsten Roman des letzten Jahres, der auf Tatsachenrecherchen beruht und deshalb nur als Fiktion geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 

Buchtrailer:

 

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

 

oder:

 

 

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413110749&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

 

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

 

____________________________________________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

 

Eine Wort in eigener Sache: Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!

___________________________________________________________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

 

 

 

 

Freimaurer-Skandal: Vorzeige-Logenbruder Karlheinz Böhm ein Kinderschänder?


 

GuidosKolumneNEU4

 ♦ No.  462 (123/2014) ♦



Er war der „Vorzeige“-Freimaurer, die „Legende“ und Mitglied der der größten und ältesten Münchner Freimaurer-Loge „Zur Kette“ in der Schwanthalerstraße, die natürlich nur Männern vorbehalten ist: Der Schauspieler Karlheinz Böhm, der im Mai 2014 im Alter von 86 Jahren gestorben ist.

Böhm spielte Kaiser Franz Joseph in den Sissi-Filmen. Mit seinem Verein „Menschen für Menschen“, der Menschen in Not in Äthiopien half, galt er als der Inbegriff des Wohltäters. Doch nun kommt eine ganz andere Seite des Logenbruders Böhm an die Öffentlichkeit: Er soll ein schändlicher Vater gewesen sein, der seine Tochter  Sissy Beatrice Draga Marie-Theres Böhm aus erster Ehe missbrauchte. So jedenfalls behauptet es Sissy selbst in ihrer Autobiografie „Im Schatten des Lichts“.

Und sie wirft dem Vater vor, weggesehen zu haben, als die Mutter Elisabeth Zonewa sie missbrauchte, in die Prostitution und in Selbstmordversuche trieb. „Er wusste alles. Er konnte mir nie in die Augen schauen, er wollte sich nie meiner Geschichte stellen. Eigentlich tut er mir leid.“

Und: Eines Morgens, die 13-jährige Sissy stand unter der Dusche, trat plötzlich Karlheinz Böhm ins Bad – er soll nackt gewesen sein, er soll die Tochter auf den Mund geküsst und an den Brüsten berührt haben. Außerdem habe er an ihren Brüsten herumgespielt und sie „meine kleine Lolita“ genannt. 

Und auch ihre Mutter, die ehemalige Stewardess Elisabeth Zonewa, mit der Böhm von 1954 bis 1957 verheiratet war, soll sich an dem Missbrauch beteiligt haben. Sissy war fünf Jahre alt, da holte die Mutter sie zu sich ins Bett, zog sich aus, zwang sie zu Berührungen. Der Missbrauch begann.

„Plötzlich, mitten in der Nacht, erwachte ich und sie stand vor meinem Bett“, schreibt sie in ihrem Buch. „‘Komm zu mir mein Schatz. Komm zu Mami ins Bett. Ein wenig kuscheln.‘ Sie nahm mich auf und trug mich in ihr Zimmer. (…) Sie streifte ihren Morgenrock ab und legte sich nackt neben mich. Den Blick starr nach oben gewandt, sagte sie: `Ich muss dir jetzt mal erklären, wie eine Frau aussieht‘. Dann öffnete sie ihre Beine, und ich musste mich hinunterbeugen und ihre Klitoris so lange streicheln, bis sie kam. Dann machte sie dasselbe bei mir.“ Der Vorfall habe sich immer wieder wiederholt.

Sissy Böhm erzählt, wie die Mutter sie als Teenagerin auf Partys an Münchner Pädophile verkaufte und zur Prostituierten machte.

Und weiter: Tat Sissy Böhm nicht, was ihre mittlerweile verstorbene Mutter wollte, habe sie Schläge kassiert oder nichts zu essen bekommen, berichtet die „Bild“. Häufig sei die Mutter angetrunken gewesen. Nicht nur sie selbst habe sie missbraucht: Nach der Trennung von Schauspieler Karlheinz Böhm habe ihre Mutter sie auch an Münchens pädophile Schickeria verkauft: „Künstler, Aristokraten, Intellektuelle und Schauspieler“ hätten ihre sexuellen Fantasien und Gelüste an ihr ausgelebt. Habe sie nicht gehorcht, sei sie geschlagen worden.

Zudem: Als sie 16 Jahre alt war, habe die Mutter sie auch gezwungen, sich zum Erhalt ihrer Geschäftskontakte zu prostituieren. „Du musst nur zu dem einen oder anderen ein bisschen nett sein. (…) Du kennst das ja, du bist ja sowieso schon eine kleine Hure“, soll Zanova ihrer Tochter gesagt haben, zitiert die „Bild am Sonntag“ aus Böhms Buch.

Hier Sissy Böhms Aufruf an andere Opfer sexuellen Missbrauchs:

http://www.bild.de/video/clip/sexueller-missbrauch/sissi-boehm-39097026.bild.html

Dreimal versuchte Sissy, sich das Leben zu nehmen. Sie kam in die Psychiatrie. Fünfmal suchte sie Rettung in Ehen – immer mit den falschen Männern.

Mutter Zonewa starb 2011. Auf die Frage, warum Sissy Böhm erst jetzt diese öffentlichen Anschuldigungen erhebt, antwortet sie: Seit 30 Jahren schreibe sie ihre Geschichte auf – als Selbsttherapie. Doch erst jetzt habe sie die Kraft gefunden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.

Ich erinnere daran, wie der Großmeister der Freimaurer-Loge „Zur Kette“, Hans-Dieter Bertuch, zur Beerdigung ihres Logenmitglieds Böhm zum Besten gab: „Freimaurer versuchen durch ihre Lebensart etwas mehr Mitmenschlichkeit und Toleranz in die Gesellschaft zu bringen.“ Und hinsichtlich Böhm erklärte er: Karlheinz kam vor 40 Jahren in die Loge. Für uns war er kein Promi. Er war ein Bruder wie jeder andere auch. Bei uns Freimaurern ist jeder gleich, ob Professor, Fliesenleger oder Filmstar. Sein Engagement für Afrika war auch Ausdruck von Menschenliebe, einer freimaurerischen Tugend. Jeder freie Mann von gutem Ruf kann bei uns Freimaurer werden.“

Sollten die Vorwürfe von Böhms Tochter Sissy stimmen, dann klingen die wie auswendig gelernten hehren Worte des Logengroßmeisters wie Hohn!

Fakt jedenfalls ist, dass der mutmaßliche „Kinderschänder“ und Logenbruder Böhm mit großem Freimaurer-Brimborium beigesetzt wurde.

Die „Bild“ berichtete darüber: Als Freimaurer wird Böhm neben der üblichen Urnenbeisetzung auch von seiner Loge verabschiedet. Bertuch, der die Zeremonie durchführen wird, erklärt: „Drei verschiedenfarbige Rosen spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie werden nacheinander am Grab niedergelegt.“ Dabei spricht der Logen-Chef folgende Worte: Zu Haupt die sanft Erglühende (rosa Rose); die dunkle niederwärts (rote Rose); die weiße hold Erblühende, die leg ich Dir aufs Herz.

Dabei ist die Rose in der Freimaurerei nicht nur ein Zeichen für (Bruder-)Liebe, sondern auch für Verschwiegenheit gegenüber dem, was man in der Loge erfährt und erlebt.

So stellt sich die Frage: Wusste die Freimaurer-Loge „Zur Kette“ vom sexuellen Missbrauch der Tochter Sissy in Böhms Heim?

—————————————————————————————————————————————

Quellen:

http://www.rp-online.de/panorama/karlheinz-boehm-tochter-missbraucht-aid-1.4765021

http://www.bild.de/video/clip/sexueller-missbrauch/sissi-boehm-39097026.bild.html

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/missbraucht-geschlagen-prostituiert-tochter-von-karlheinz-boehm-ueber-vater-er-war-nackt-und-wollte-mich-kuessen_id_4370940.html

http://www.bild.de/regional/muenchen/karlheinz-boehm/die-geheime-freimaurer-zeremonie-36280028.bild.html

———————————————————————————————————

In diesem Zusammenhang empfehle ich den wohl unheilvollsten Roman des letzten Jahres, der auf Tatsachenrecherchen beruht und deshalb nur als Fiktion geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 

Buchtrailer:

 

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

 

oder:

 

 

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413110749&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

 

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

 

____________________________________________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

 

Eine Wort in eigener Sache: Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!

___________________________________________________________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

Staatliche Vertuschung: Politiker und Geheimdienstler missbrauchten und ermordeten Kinder in elitären Netzwerken!


GuidosKolumneNEU4

 ♦ No.  461 (122/2014) ♦



Staatliche Vertuschung: Kindesmissbrauch – Kinderfolter – Kindermorde durch Politiker und Geheimdienstler!

Auch wenn der Abscheu kaum größer sein kann, will ich Ihnen diese unglaublichen Vorgänge auch kurz vor Weihnachten nicht vorenthalten.

Denn diese Meldung straft alle Kritiker Lügen,  die seit Jahren von denen behaupten, die pädokriminelle, geheime Netzwerke mit Politikern anprangern – wie beispielsweise auch mich – sie seien „Verschwörungstheoretiker“!

Denn jetzt scheint damit endgültig Schluss!

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete unlängst in ihrem Artikel: „Kindermord im Beisein ‚mächtiger Männer‘?“ (Auszüge/Hervorhebungen durch mich):

Schon länger wird der Verdacht genährt, dass ein Pädophilenring mit Verbindungen in hohe politische Kreise in den späten siebziger und achtziger Jahren Verbrechen an Kindern begangen hat. Langsam erreichen die Ermittlungen, die seit zwei Jahren laufen, eine neue Qualität. Am Donnerstag bestätigte Scotland Yard, dass im Zusammenhang mit den Missbrauchsermittlungen auch drei Morde an Jungen untersucht würden. Die Polizei rief die Bevölkerung zur Mithilfe auf.

Und weiter: Neuen Schwung hat den Untersuchungen ein Zeuge gegeben, der als „Nick” bezeichnet wird. Nick, der zwischen 40 und 50 Jahre alt ist, sagte vor Scotland Yard aus, dass er als Junge jahrelang von „mächtigen Männern” missbraucht worden sei, unter anderem in einem Apartmentkomplex im Londoner Stadtteil Pimlico, in dem überwiegend Abgeordnete, Regierungsbeamte, hohe Offiziere, Geheimdienstmitarbeiter und Geschäftsleute wohnen. Zugleich sei er Augenzeuge von Morden geworden. Die Polizei stufte Nicks Zeugenaussage als „glaubwürdig und wahr” ein

… In der Boulevard-Zeitung „Sunday People” gab der anonyme Zeuge nun zu Protokoll, er sei in den frühen achtziger Jahren im Raum gewesen, als ein Tory-Abgeordneter einen zwölf Jahre alten Jungen während einer Sex-Orgie im Dolphin Square Apartment erwürgt habe. Etwa eineinhalb Jahre später sei er dann Zeuge eines weiteren Mordes geworden, der im Beisein „mächtiger Männer“ stattgefunden habe. Ein dritter Junge soll vorher absichtlich überfahren worden sein. Die Männer, darunter auch ein ehemaliger Minister im Kabinett Margret Thatchers, seien bei ihren Vergewaltigungen „brutal“ vorgegangen und hätten etwa, wie in seinem eigenen Fall, den Kopf des Opfers unter Wasser gehalten.

Und das ist einer der“mächtigen Männer“, die der glaubhafte Zeuge anhand von Fotos identifizierte:

Der frühere Botschafter und MI6-Geheimdienstchef Sir Peter Hayman. Er war bereits in den achtziger Jahren aufgeflogen, nachdem kinderpornographisches Material in seiner Wohnung gefunden worden war. Zudem war bekannt, dass er Mitglied im „Paedophile Information Exchange“, einer Kontaktbörse für Kinderschänder, gewesen ist, die erst Mitte der achtziger Jahre geschlossen wurde. Hayman wurde, trotz einer Nachfrage im Unterhaus, nie angeklagt. Er verstarb 1992.

Die FAZ weiter: Die Annahme, dass die Täter von staatlichen Institutionen gedeckt wurden und womöglich noch immer geschützt werden, ist nicht abwegig. Im vergangenen Juli musste das Innenministerium eingestehen, dass mehr als hundert Akten, die entsprechende Hinweise enthalten hatten, verschwunden sind – „vermutlich vernichtet, verloren oder unauffindbar”. Vermisst wird unter anderem das Dossier, das der konservative Abgeordnete Geoffrey Dickens in mehrjähriger Kleinarbeit recherchiert und 1983 dem damaligen Innenminister, seinem Parteifreund Leon Brittan, persönlich ausgehändigt hatte. Es enthielt Aussagen von Opfern – und die Namen der Täter …

… Dickens hatte erwartet, dass der Übergabe ein „politischer Sturm“ folgen würde. Das berichtete jedenfalls sein Sohn Barry. Aber nichts geschah, weder 1983, noch in den Jahren danach. 1995 starb Geoffrey Dickens …

Einige Personen, die in Dickens Bericht genannt worden sein sollen, wurden Jahrzehnte später überführt. Zu diesen zählte der liberaldemokratische Abgeordnete Cyril Smith…

… Smith war einer der bekanntesten Politiker der siebziger Jahre; andere Pädophile bewegten sich noch näher am Machtzentrum. Sie alle sollen Ende der siebziger Jahre bis 1982 im „Elm Guest House” verkehrt haben, wo offenbar kleine Jungs aus einem benachbarten Heim missbraucht wurden (und zwei von ihnen verschwunden sind). Erste Untersuchungen, die Anfang der achtziger Jahre stattfanden, endeten nur mit der Festnahme der Betreiberin. Keiner der prominenten Gäste musste damals offenbar ein Verhör über sich ergehen lassen. Die Betreiberin wurde wenig später tot aufgefunden …

… Dickens wurde nach eigenen Angaben mit dem Tode bedroht, nachdem er im Unterhaus gefragt hatte, warum der frühere Geheimdienstchef Hayman nicht strafverfolgt werde. Von Drohungen spricht, dreißig Jahre später, auch der Abgeordnete Danzcuk. Ein amtierender Tory-Minister habe ihn „unter Druck” gesetzt, den Namen Brittan nicht fallen zu lassen, als er im Sommer vor einem Parlamentsausschuss aussagte …

… Nicht einmal enge Weggefährten Margaret Thatchers wollen ausschließen, dass ein „cover-up” stattgefunden hat. Auf die Frage, ob man es womöglich mit einer staatlichen Vertuschungsaktion zu tun habe, sagte der frühere Minister Norman Tebbit vor einigen Monaten: „Das kann gut sein“ – und erklärte dies mit einer anderen Zeit: „Damals dachten die meisten Leute, dass das Establishment, das System geschützt werden müssen, und dass es, wenn mal ein paar Sachen schieflaufen, wichtiger ist, das System zu schützen als zu tief in die Sachen einzusteigen.”

… Bislang wartet die Öffentlichkeit vergeblich auf die öffentliche Untersuchung, die Innenministerin Theresa May versprochen hat. Was bisher bekannt sei, sei nur die „Spitze des Eisbergs“, sagte sie damals …

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/grossbritannien-scotland-yard-ermittelt-gegen-paedophilie-ring-13330914.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Weitere Quelle: http://www.bbc.com/news/uk-30052726

Ein anderer mächtiger und prominenter Kinderschänder, über den ich schon desöfteren auf meinem Blog berichtet habe, der hunderte Kinder missbrauchte, war der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile. Als er 2011 verstarb kam das ganze Ausmaß dieser Bestie ans Tageslicht.

Laut einem Untersuchungsbericht hatte sich Savile – der sich in höchsten Kreisen bewegte, auch in denen der Queen – sogar an Leichen vergangen! Ein am vergangenen Donnerstag vorgestellter Bericht des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS bestätigte bereits früher gemachte Vorwürfe.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/bbc-missbrauchsskandal-savile-soll-auch-leichen-geschaendet-haben-13012543.html

Nun scheint sich also das zu bestätigen, was ich schon seit so vielen Jahren in meinen Büchern und Filmen immer wieder anprangere:

Es gibt staatliche Vertuschungsaktionen, die politische Kinderschänder und Kindermörder decken.

Mächtige Männer aus elitären Kreisen, die machen und tun lassen können, was sie wollen, ohne dass sie behelligt werden.

Ohne, dass sie zur Verantwortung gezogen werden. Ohne, dass sie dafür bestraft werden: Unsere Kinder nicht nur zu missbrauchen und zu foltern, sondern auch zu töten!

Wann gehen die Menschen DAGEGEN auf die Straße?

In diesem Zusammenhang empfehle ich den wohl unheilvollsten Roman des letzten Jahres, der auf Tatsachenrecherchen beruht und deshalb nur als Fiktion geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 

Buchtrailer:

 

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

 

oder:

 

 

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413110749&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

 

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

 

____________________________________________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

 

Eine Wort in eigener Sache: Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!

___________________________________________________________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

„Schützt eure Kinder vor den GRÜNEN!“ – Der Kindersex-Skandal der kunterbunten Sonnenblumenpartei (1)


GuidosKolumneNEU4

439 (100/2014)

„Schützt eure Kinder vor den GRÜNEN!“ – Gewiss eine provokative Meinungsäußerung, aber das soll sie ganz bewusst auch sein!

Denn sie heben seit vielen Jahren den moralischen Zeigefinger zu fast allen zeitgeschichtlichen Themen, die Vertreter des linksliberalen Bürgertums: Die GRÜNEN/BÜNDNIS 90.

Doch die kunterbunte Welt der Sonnenblumen- und RAF-Anwälte-Partei hat tiefere Abgründe, als allgemein bekannt.

Vieles wurde darüber geschrieben. Vieles aber auch nicht.

Aber ist es nicht schon  Schande genug für unser Land, dass sich eine demokratisch gewählte Partei  dem Vorwurf der Legalisierung von Pädophilie – ich sage Pädokriminalität – also dem (gewaltsamen) Sex mit Kindern stellen muss? Die in ihren Anfängen Forderungen nach der Aufhebung der Strafen für Sex mit Minderjährigen publik machte? Die einst meinte, man müsse „gleichberechtigte“ Kinder nicht mehr vor Missbrauch beschützen, sie würden ja selbst ja oder nein sagen können?

Ich meine eindeutig: JA!

So haben sich die GRÜNEN bereits 1980 in ihrem ersten Grundsatzprogramm für eine weitgehende Legalisierung sexueller Beziehungen von Erwachsenen mit Kindern und Schutzbefohlenen ausgesprochen. Mehrere Landesverbände forderten, Pädophilie aus dem Sexualstrafrecht herauszunehmen! Formell aufgehoben wurde die Forderung nach Legalisierung von Pädophilie allerdings erst während des Zusammenschlusses mit dem ostdeutschen Bündnis 90 im Jahr 1993 (BILD).

Haben Sie das gewusst, als Sie bei der letzten Bundestagswahl ein Kreuzchen bei den GRÜNEN gemacht haben?

Oder, dass einst ein GRÜNER Stadtrat in Nordrhein-Westfalen das zwei Jahre alte Baby seiner Freundin anal vergewaltigt und dabei schwer verletzt hat?

In meinem Buch

Guido Grandt

habe ich auch meine diesbezüglichen Recherchen über Politiker und Kindesmissbrauch veröffentlicht.

Besser spät als nie… ist in der BILD zu lesen und meint damit die offenbar entschlossene Aufklärung der GRÜNEN, Licht ins Dunkel ihrer „finsteren Anfangsjahre“ zu bringen.

Der Göttinger Politikforscher Professor Franz Walter war von den Grünen im September 2013 mit der Durchleuchtung der Parteivergangenheit im Hinblick auf die Forderungen Pädophiler beauftragt worden. Er stellt den GRÜNEN ein miserables Zeugnis in Sachen Vergangenheitsbewältigung aus.

Die Bundesvorsitzende der GRÜNEN, Simon Peter, entschuldigte sich gestern sogar bei den Opfern sexueller Gewalt: „Wir bedauern zutiefst, dass Täter unsere Beschlüsse als Legitimation ihrer Taten empfunden haben können”. Die Entschuldigung richte sich auch an diejenigen, die sich durch die grünen Debatten „in ihrem Schmerz und ihrem Leid verhöhnt fühlen“.

Aber reicht das? So nach dem früheren und von mir bewusst überpointierten Motto: Sex mit Kindern ist geil, macht ihn legal, wir sind die sexuellen Befreier, wir sind die GRÜNEN?

Auch hier: eindeutig NEIN!

Alleine, dass dieses Gedankengut in den Köpfen von Volksvertretern wütete berechtigt eine Gesellschaft, diese vom politischen Diskurs auszuschließen. Das ist meine persönliche Meinung. Kinder sind das Beste, was eine Gesellschaft hervorzubringen hat. Und wir müssen alles dafür tun, um sie zu schützen! Mit ALLEN Mitteln und dazu gehört auch, sie vor einem politisch-verschleierten Kindersex-Wahn zu schützen!

So kommt Franz Walters Studie zum Fazit, dass es sich nicht um einzelne oder gar zufällige Beschlüsse innerhalb der GRÜNEN gehandelt hat, die die Forderung nach einer Legalisierung von Kindersex (1980) stellte, sondern, dass sich dies „quer durch die Partei“ gezogen hatte. Walter: „Pädosexualität war in den ersten Jahren der Existenz der Grünen tatsächlich mit einer gewissen Sympathie begleitet worden.“

Das ist unglaublich und ein riesiger Skandal!

Ich möchte daran erinnern: Der Ur-GRÜNE Daniel Cohn-Bendit hatte 1975 über die Erlebnisse in einem Frankfurter Kindergarten geschrieben: „Mein ständiger Flirt mit den Kindern nahm erotische Züge an. Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln.“

Bendit rechtfertigte diese Zeilen später damit, dass es dies in „fiktiver, zugespitzter Ich-Form“ formuliert habe. Aber warum wurden dann auf seinen eigenen Wunsch hin die Akten über seine pädophilen Äußerungen bis zum Jahr 2031 im Archiv der Heinrich-Böll-Stiftung gesperrt? Und das, obwohl sie laut Archivgesetz längst zugänglich sein müssen?

Zudem gab er schon 1982 im französischen Fernsehen zum besten: „Die Sexualität eines Kindes ist etwas Fantastisches. Man muss aufrichtig sein, seriös, mit den ganz Kleinen ist es etwas anderes“, sagte Cohn-Bendit, „aber wenn ein kleines fünfjähriges Mädchen beginnt, sie auszuziehen: Es ist großartig, weil es ein Spiel ist. Ein wahnsinnig erotisches Spiel.“

An anderer Stelle: „Das stellte mich vor Probleme. Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt.“

In der Zeitschrift „Pflasterstrand“, die von Cohn-Bendit verantwortet wurde, erschien 1978 ein Text, in dem es heißt: „Letztes Jahr hat mich ein sechsjähriges Genossenmädchen verführt. Es war eines der schönsten und sprachlosesten Erlebnisse, die ich je hatte.“

Zwei Jahre später wird in dem Heft über die „Abschussquoten von Kindern“ räsoniert: „Für alle Altersstufen von Mai bis Juni (Regenerationszeit), für ein- bis dreijährige gilt die Schonzeit während der ganzen ersten Jahreshälfte…Das zulässige Höchstabschussalter wurde im Vergleich zu den Vorjahren (vor dem Jahr des Kindes) um zwei Jahre auf vierzehn Jahre gesenkt.“ Man kann das als eine Anspielung auf die damaligen Diskussionen über die Zulässigkeit von – wie pädophile Aktivisten es damals nannten – „Sex mit Kindern“ lesen (FAZ).

Mir wird schlecht.

Im März 2013 erhielt Cohn-Bendit auch noch den renommierten Theodor-Heuß-Preis! Zudem sitzt er im EU-Parlament und schwingt große Reden. Zu den Vorwürfen jüngst aber nur lapidar sagt: „Ich habe keinen Bock mehr, mich wegen dieser alten Sache immer wieder rechtfertigen zu müssen“.

Wo leben wir eigentlich?

Auch „geistige Kindersex-Brandstifter“ müssen gesellschaftlich geächtet, politisch ausgeschlossen und juristisch verfolgt werden!

Oder nehmen wir Ex-Minister Jürgen Trittin. Er war presserechtlich verantwortlich für das Göttinger Kommunalwahlprogramm vor 33 Jahren, in dem die irre Forderung enthalten war, Sex mit Kindern straffrei zu stellen. Absender: die Gruppe „Homosexuelle Aktion Göttingen“. Allerdings machte Trittin sich die Forderung nie zu eigen (BILD).

Also nochmal: Jürgen Trittin hat 1981 presserechtlich das Kommunalwahlprogramm einer Liste in Göttingen verantwortet, das Sex zwischen Kindern und Erwachsenen unter bestimmten Bedingungen straffrei stellen wollte. Trittin bestätigte die Angaben und äußerte sein Bedauern (ZEIT).

Dabei behauptete er einmal, dass die möglichen Straftaten nicht Parteistrukturen zuzuordnen seien, sondern Individuen. Diese Aussage hat sich nach der jüngsten Studie als falsch herausgestellt.

Auch Volker Beck gerät in die Kritik: In der Affäre um die pädophilen Verstrickungen der Grünen hat der Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck die Öffentlichkeit jahrelang hinters Licht geführt…In einem 1988 erschienenen Buch schreibt Beck: „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich…Beck räumt ein, dass seinem Beitrag der falsche Gedanke zugrunde liege, dass es theoretisch gewaltfreien und einvernehmlichen Sex zwischen Erwachsenen und Kindern geben könne. Dafür entschuldige er sich (SPIEGEL).

„Schützt eure Kinder vor den GRÜNEN!“ – Gewiss eine provokative Meinungsäußerung, aber das soll sie ganz bewusst auch sein!

 

__________________________________________________________________________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

Herzlichst Ihr und Euer

Guido Grandt

 GUIDOs  KOLUMNE6docx

__________________________________________________________________________________________________________________________

Quellen:
 
——————————————————————————————————————————————  
Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

Sodom Satanas 1_Cover Print

Die Politik der Perversion – Die wahre Hölle für unsere Kinder! (2)


GuidosKolumneNEU4

428 (89/2014)

 

 

Kinder in den Klauen eines  elitären okkult-satanistischen und pädokriminellen Netzwerkes: Nicht erst der Fall Marc Dutroux in Belgien hat gezeigt, dass es ein solches durchaus gibt. Sondern auch die jüngsten Vorfälle in Großbritannien, bei denen bekannt wurde, dass sich Künstler und Politiker in ein solches Netzwerk verstrickt, mehr noch, es selbst geschaffen haben.

Die Schande: Satanismus, Pädokriminalität und Politik ist noch immer ein Tabuthema

Und doch: Die Politik der Perversion schlummert tief in den Eingeweiden unserer Gesellschaft, die sich regelmäßig das holt, was uns am meisten am Herzen liegt: Unsere Kinder!

Die Resonanz auf meine ersten Auszugsveröffentlichung von „Sodom Satanas – Die Politik der Perversion“ war enorm, sodass ich heute den 2. Teil präsentiere.

Dieses Buch ist tatsächlich „die Hölle“ aber nicht minder wahr.

Lest, im Namen unserer Kinder.

 

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Alles, was die wahnwitzigste Phantasie nur an Ungeheuerlichem, Makaberem und Widerwärtigem erdenken kann, hat Marquis de Sade erdacht und geschrieben. Er ist gleichsam der menschliche Irrwahn in höchster Potenz, und er hat das Laster und das Verbrechen durch tausendfach bewiesene Lehrsätze geradezu philosophisch vertieft und sanktioniert. Es gibt wohl keinen moralischen Gedanken, den er nicht mit seiner unflätigen Phantasie besudelt hätte (…)«[1]

Abraham Melzer (Herausgeber des Marquis de Sade)

 

 

Lange haben wir uns überlegt, in welche Form wir unsere jahrelangen und sehr gefährlichen Recherchen im religiösen Untergrund in Europa bringen sollen. Nachdem wir schon einige Sachbücher zu den Themen Okkultismus, Satanismus, Kinderhandel- und Kinderprostitution, Pädophilie-Netzwerke, Geheimpolitik und Staatsterror geschrieben und Filme dazu produziert haben, entschieden wir uns schließlich für eine fiktive Erzählung. Allerdings für Reality (Realistic) Fiction. Für einen Roman, der lebensecht, eben realistisch und glaubwürdig ist. Damit kleiden wir die Wahrheit, die Fakten und Informationen, die uns vorliegen, nicht nur in ein anderes Gewand als in das eines nüchternen Sachbuches, sondern bringen dem Leser auch die hilflose oder erschreckende und oft grauenhafte Emotionalität der Protagonisten so nahe wie möglich. Die Amerikaner sprechen in diesem Zusammenhang von der »real-to-life-fiction«.

Donatien-Alphonse-François de Sade, besser bekannt als der »Marquis de Sade«, der in Sodom Satanas einen breiten Platz einnimmt sagte einmal:

»Was hier vorliegt, soll kein Roman sein: Die entsetzliche Wahrheit der Tatsachen, wie wir sie hier schildern werden, gehört zu den (…) berühmten Ereignissen, über die ganz Europa seinerzeit gesprochen hat. Wie viele Menschen haben davor geschaudert? Wie viele empfindsame Wesen haben Tränen deswegen vergossen?

Aber warum entsprechen die Einzelheiten, wie sie hier dargestellt werden, nicht ganz denen, die uns Berichte (…) überliefert haben? Der Grund ist der: Nicht alles war (…) bekannt, und nicht alles stand in den Dokumenten (…) Da wir den Dingen aber näher standen (…) haben wir unserer Darstellung eine größere Genauigkeit geben können (…)«

Und weiter:

»Warum aber haben wir die Form eines Romans gewählt? Das kommt daher, dass diese Form dem Ablauf der Tatsachen näher kommt und dass nichts romanhafter sein könnte als die tragischen Ereignisse, von denen wir berichten. Wir hätten die Tatsachen verfälscht, wenn wir sie abgeschwächt hätten. Wenn aber auch bei unserer Darstellung nichts gemildert wurde, so können wir doch versichern, dass wir nichts entstellt haben (…) Wir verwahren uns also mit Bestimmtheit dagegen, die Wahrheit der Tatsachen in irgendeiner Art verfälscht zu haben. Hätten wir sie abgeschwächt, wäre dies unseren Interessen entgegen gestanden, hätten wir sie dagegen übertrieben, hätte uns das den Abscheu eingetragen, den man Scheusälern schuldet, wenn man ihnen begegnet.

Mögen uns also die Leser, die die genaue Wahrheit über die Geschichte (…) zu wissen wünschen, mit dem Interesse folgen, das nur reine Tatsachen verdienen und mögen diejenigen, die bei historischen Erzählungen möglichst viele erfundene, schmückende Einzelheiten lieben, uns nicht vorwerfen, dass wir es vorgezogen haben, in jeder Zeile nur die reine Wahrheit zu sagen – die einfachen und nackten Tatsachen (…)«[2]

Marquis de Sade hat es auf den Punkt gebracht. So konnten auch wir vieles, was wir wissen, nur im Rahmen eines Romans veröffentlichen. Sei es aus rechtlichen Gründen, aus denen des Opferschutzes oder anderen, über die wir hier nicht schreiben können. Dennoch haben wir viele unserer Erkenntnisse in Sodom Satanas mit einfließen lassen, auch wenn es im engeren Sinne »nur« eine (realistische) fiktive Erzählung ist. Anderes haben wir faktisch belegt und mit Fußnotenquellen angegeben. Am Schluss des Buches findet der interessierte Leser eine Auswahl der von uns verwendeten Literatur, die sozusagen den Stamm des Baumes dieser Erzählung bildet. Die einzelnen Äste haben wir mit eigenem Erleben, Recherchen und unserer Phantasie »modelliert«. Wir sind davon überzeugt, dass wir nur so eine breite Leserschaft auf die tabuisierte Thematik des rituellen Kindesmissbrauchs und Kindermordes in elitären und damit auch politischen Kreisen aufmerksam machen können.

Gewiss, Sodom Satanas ist ein grausames, in weiten Teilen sogar widerliches Buch. Donatien-Alphonse-François de Sade sagte einmal: »(…) so habe ich ein (Buch) geschrieben, das selbst den Teufel anwidern könnte.«

Vor allem jedoch ist Sodom Satanas ein gefährliches Buch.

 

Dario Zamis & Svenja Larsson

 

 

»Nichts ermutigt mehr als das erste straflose Verbrechen«.

Marquis de Sade

 

Irgendwo. Ein Keller. Mehr ein Verlies. Kahl, schäbig, schmutzig, feucht, kühl. Und dunkel. Die Fenster sind mit schwarzen Tüchern verhangen. In den Ecken hocken große Winkelspinnen. Lauern in ihren dichtgesponnenen Netzen auf Beute, auf Insekten, die es hier reichlich gibt.

Kein Laut ist zu hören. Nicht mal das Summen einer Fliege. Hier unten, viele Meter unter der Erde. Auch das junge Mädchen wimmert nicht mehr. Es ist längst eingeschlafen. Vor Erschöpfung, vor Schmerz. Der Schlaf einer Elenden. Einer Verdammten. Einer Todgeweihten.

Die Zwölfjährige hängt noch immer an den langen Ketten, die jedes Mal klirren, wenn sie auch nur zuckt. Festgemacht an der rissigen Decke. Die unteren Metallglieder schließen sich wie Handschellen um ihre zarten und nun aufgescheuerten Handgelenke, zwingen sie in eine unnatürliche Haltung: Die Arme nach oben ausgestreckt, und wie schon festgestellt, mit Ketten gefesselt, der magere nackte und gepeinigte Leib hängt durch. Die kleinen Füße berühren nur mit den Zehenspitzen den kalten Boden. Die meisten Nägel sind abgebrochen. Rücken und Bauch sind übersät mit langen blutigen Striemen. Von den Peitschenhieben mit der Neunschwänzigen. Unzählige Male.

Die Hölle scheint sich auf diesen Kellerraum zu reduzieren. Auf dieses Verlies. Und jetzt kommt auch noch der Teufel auf leisen Sohlen zurück.

Ein lang andauerndes Quietschen, das in ein Knarren übergeht, zerreißt die Stille. Dringt an das Gehör des Mädchens – Sandrine, auch wenn es hier unten keinen Namen mehr besitzt – reißt es aus dem Erschöpfungsschlaf und der Apathie.

Er kommt wieder! Oh, lieber Gott, bitte nicht…

Panik steigt in Sandrine auf. Die Ketten rasseln, als sie sich bewegt. Jede Faser ihres Körpers schreit vor Schmerz. Das Blut an ihrem Unterleib ist schon längst getrocknet, bildet rote Schlieren auf ihrer Alabasterhaut. Ebenso Urin und Kot. Nur das Reißen und Ziehen, dieser namenlose grauenhafte Schmerz in ihren Eingeweiden, in ihren zerfetzten, gemarterten Körperhöhlungen, ist noch da.

Mama, Papa, helft mir!

Das knarrende Quietschen ist in ein metallisches Rasseln übergegangen. Die dicke Kellertür schwingt langsam auf. Im Türrahmen erscheint eine große, mächtige Gestalt. Vor dem flackernden Kerzenschein im Vorraum zeichnet sie sich wie ein Racheengel ab. Doch statt Flügel trägt sie einen Überwurf, einen Mantel aus dem 18. Jahrhundert. Aber das kann das Mädchen nicht wissen. Und selbst wenn, dann wäre es ihm völlig egal. Denn in seinem Bewusstsein gibt es nur ein Gedanke, der alles beherrscht, so wie die Sonne unser Sonnensystem: nicht noch mehr Schmerzen, nicht noch mehr Pein, nicht noch mehr Qual.

Bitte, Gott…

Aber Gott ist nicht hier. Nicht hier unten. Längst hat er das Mädchen verlassen, so als hätte selbst er Angst vor dem, was nun kommen wird. Und was Sandrine weiß, was kommen wird.

Nun fängt sie an zu zittern. Speichel flockt von ihren spröden Lippen, die schon seit vielen Stunden kein Wasser mehr gesehen haben. Schreien kann sie nicht mehr. Es kommt nur ein Krächzen aus ihrer heiseren Kehle.

Der schwarze Mann bewegt sich wie in Zeitlupe auf sein Opfer zu. Wie die letzten dreimal auch. Dann verharrt er vor Sandrine. Im Halbschatten ist nun ein Gesicht zu erkennen. Gut geschnitten, tiefliegende Augen, etwas feist aber dennoch maskulin schön. Sandrine kennt es aus dem Fernsehen.

Der Atem des Mannes schlägt ihr ins Gesicht. Er riecht nach Pfefferminzbonbons und Wein. Nicht unangenehm und dennoch kommt er ihr vor wie die Ausdünstung des Teufels. Eine feingliedrige Hand schießt plötzlich aus dem Dunkel des Umhangs hervor und legt sich wie ein Schraubstock um ihren dünnen Hals. Der Mann drückt zu. Und er hat Kraft. Viel Kraft, die man ihm so gar nicht zugetraut hätte. Mit einem brutalen Ruck zwingt er Sandrine ihn anzusehen. Der Blick seiner dunklen Augen verschmilzt mit ihrem. Umflossen von ihrem verfilzten, verschwitzten, verdreckten, roten Haar.

So nahe. Peiniger und Opfer. Herr und Sklavin. Reich und Arm. Mächtig und Unbedeutend. Kronjuwel und Sandkorn.

Dann lässt der Mann wieder los. Sandrines Kopf fällt nach unten, auf ihre magere Brust. Wie ein reifer Apfel von einem Ast. Aus den Augenwinkeln heraus sieht sie, wie er seine Hose öffnet. Sein Atem bleibt dabei kontrolliert, obwohl er sehr erregt ist. Das sieht sie an seiner Schwellung. Er ist überdimensional gebaut. Sie weiß sehr gut, was kommen wird. Alles an ihr zieht sich zusammen. Eine Gänsehaut wischt über ihren Körper. Nicht wegen der feuchten Kälte. Daran hat sie sich bereits gewöhnt – nein, aus purer Angst.

Doch bevor der Mann erneut in sie eindringt, von vorne und von hinten, holt er eine Peitsche aus seinem Umhang. Eine neunschwänzige Katze mit Knoten. So wird sie genannt. Die Lederriemen am Handgriff zischen knallend durch die Luft.

Sandrine zuckt zusammen, obwohl sie noch nicht getroffen worden ist. Noch nicht.

»Ich habe die Macht!«, sagt der schwarze Mann mit fester, tiefer Stimme. »Und du musst sie erdulden!«

Der nächste Peitschenhieb trifft den Körper des Mädchens unterhalb ihrer erst schwach ausgebildeten Brust. Hinterlässt blutige Striemen.

Sandrine schreit auf. Laut und hell. Aber niemand hört sie hier unten. Viele Meter unter der Erde. Dieser geheime Keller ist das Tor zur Hölle. Ist wie ein Grab. Und sie ist darin lebendig begraben.

»Alter und Jugend. Laster und Tugend. Böse und Gut. So soll es sein!«

Wieder saust die Neunschwänzige auf ihren Körper herab. Dieses Mal auf ihr geschundenes Gesäß.

»Die Sinnlichkeit des Schmerzes zieht die Grausamkeit an!«

Immer und immer wieder schlägt der schwarzgekleidete Mann auf das Mädchen ein. Wie im Wahn. Wie im Rausch. Er weiß, dass der menschliche Körper nicht unendlich belastbar ist, sondern stirbt, wenn die Qualen zu weit getrieben werden. Aber es ist ihm egal. Er hört gar nicht mehr auf. Die Schläge werden immer schneller und heftiger. Zum Zeitpunkt des größten Schmerzes seines Opfers vollzieht er den gewaltsamen Akt. So empfindet er dessen unkontrollierte Bewegungen am unmittelbarsten. Treibt ihn zu seinem Orgasmus, dem er sich – einen hohen, unmenschlichen Laut ausstoßend – voll und ganz hingibt.

Sandrine, sein Opfer, sein Lustobjekt, hat ihm gedient. Und jetzt ausgedient. Er hält kurz inne. Dankt dem gefallenen Engel für die Sinnlichkeit der grausamen Tat.

»Ehre und Lobpreis sei dir, Satan in den Höhen

Des Himmels wo du geherrscht hast, und in

den Tiefen

Der Hölle, wo, besiegt, du im Schweigen träumst!«[3)

Dann verlässt er mit einem Fluch auf den christlichen Gott und seinen verhassten Nazarener-Sohn den Keller. Es ist ihm egal, ob das Mädchen noch atmet oder nicht. Ob es lebt oder von ihm tot gemartert wurde. Die anderen werden kommen und es entsorgen.

Denn hier unten, in den Eingeweiden der Erde, gibt es nur die Liebe unter Willen! Hier unten ist die Moral tot, ist die Milde und das Verzeihen tot! Hier unten gilt nur das Gesetz der Wollust, des Sadismus, der Perversion. Das Gesetz des Stärkeren.

Der Mann beeilt sich aus dem Kellerverlies in das Obergeschoß zu kommen. Er ist spät dran. Der Wirtschaftsminister wartet nicht gerne.

 

———————————————————————————————–

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 

______________________________________________________

AUSZUG AUS:

Sodom Satanas 1_Cover Print

SODOM SATANAS oder Die Politik der Perversion

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 

Buchtrailer:

 

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

 

oder:

 

 

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413110749&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

 

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

 

——————————————

Quellen:

[1] Zitiert nach: Prof. Dr. med. Volker Faust: Psychosoziale Gesundheit von Angst bis Zwang (Marquise de Sade (Sadismus) (http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/sadismus.html)

[2] Zitiert nach: Die Sünden der Marquise – Eine berühmte Affäre aus dem 18. Jahrhundert,  München 1979, S. 5, 6

[3] Vgl. »Satanslitanei« von Charles Baudelaire in: Gerhard Zacharias: Der dunkle Gott. Die Überwindung der Spaltung von Gut und Böse. Satanskult und Schwarze Messe., Wiesbaden & München 1982, S. 174ff.

——————————————————————————————————————————-

——————————————————————————————————————————————-

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] Zitiert nach: Prof. Dr. med. Volker Faust: Psychosoziale Gesundheit von Angst bis Zwang (Marquise de Sade (Sadismus) (http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/sadismus.html)

[2] Zitiert nach: Die Sünden der Marquise – Eine berühmte Affäre aus dem 18. Jahrhundert,  München 1979, S. 5, 6