Die „Politik der Perversion“ – Mächtige Eliten & das abartige Geschäft mit unseren Kindern (2)


sodom satanas kinderfoto

♦ No.  595 (13/2016) ♦


Heute um 20:15 Uhr zeigt die ARD „Operation Zucker. Jagdgesellschaft“, die Fortsetzung von „Operation Zucker“ aus dem Jahr 2013:

Karin Wegemann (Nadja Uhl) hat das LKA nach den Geschehnissen von „Operation Zucker“ verlassen und unterrichtet an einer Polizeischule. Eines Abends begegnet sie dem investigativen Journalisten Maik Fellner. Seit Jahren ist der Kinderhandel in Deutschland Fellners Thema, doch seine Artikel bewirken nichts. Fellner erzählt ihr von einer 14-jährigen Zeugin, die ihn auf die Spur eines Kinderhändlerrings in Potsdam gebracht hat. Die Hinweise sind so konkret, dass Wegemann sich dem nicht entziehen kann. Sie lässt sich nach Brandenburg versetzen, um mit ihrem anfangs undurchsichtigen Potsdamer Kollegen Ronald Krug (Misel Maticevic) vor Ort zu ermitteln.

Im direkten Anschluss um 21:45 Uhr diskutiert Sandra Maischberger mit ihren Gästen über das Thema „Sexobjekt Kind: Kampf gegen organisierten Missbrauch“.

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/6694/3228018

Mit Kinderhandel, Kindesmissbrauch, Kinderpornografie & der Politik der Perversion befasse ich mich seit Jahren.

Siehe hierzu auch das Buch, das nur als Roman geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-Politik-Perversion-gugra-Media-Uncut-ebook/dp/B018EG7AC2/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1453218285&sr=8-1&keywords=sodom+Satanas
https://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

Hermann Steppenwolf

In seiner größten persönlichen und privaten Krise wird der abgehalfterte Journalist Kevin Winter mit einem Verräter der “Sodom Satanas” konfrontiert. In dieser einflussreichen Geheimgesellschaft leben hochrangige Mitglieder – EU-Politiker, Wirtschaftsbosse, Bankiers und prominente Künstler – nach den Maximen des Marquis de Sade eine Philosophie des Lasters, eine Politik der Perversion aus. Dazu bedienen sie sich verschiedener krimineller Netzwerke, die ihnen Kinder als Opfer zuführen. Diese werden in unvorstellbaren Ausschweifungen nicht nur psychisch, physisch und sexuell missbraucht, sondern auch gefoltert und im Namen Satanas getötet.

Nur langsam kommt Kevin Winter diesem elitären und faschistischen Geheimzirkel auf die Spur. Von da an verwandelt sich nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Familie, in eine Hölle aus Wahnsinn, Angst, Gewalt und okkulten Riten; hart an der Grenze des Erträglichen.

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

Nico A. Winter

Aus dem Vorwort der Autoren:

Lange haben wir uns überlegt, in welche Form wir unsere jahrelangen und sehr gefährlichen Recherchen im religiösen Untergrund in Europa bringen sollen. Nachdem wir schon einige Sachbücher zu den Themen Okkultismus, Satanismus, Kinderhandel- und Kinderprostitution, Pädophilie-Netzwerke, Geheimpolitik und Staatsterror geschrieben und Filme dazu produziert haben, entschieden wir uns schließlich für eine fiktive Erzählung. Allerdings für Reality (Realistic) Fiction. Für einen Roman, der lebensecht, eben realistisch und glaubwürdig ist. Damit kleiden wir die Wahrheit, die Fakten und Informationen, die uns vorliegen, nicht nur in ein anderes Gewand als in das eines nüchternen Sachbuches, sondern bringen dem Leser auch die hilflose oder erschreckende und oft grauenhafte Emotionalität der Protagonisten so nahe wie möglich. Die Amerikaner sprechen in diesem Zusammenhang von der »real-to-life-fiction« (…)

So konnten auch wir vieles, was wir wissen, nur im Rahmen eines Romans veröffentlichen. Sei es aus rechtlichen Gründen, aus denen des Opferschutzes oder anderen, über die wir hier nicht schreiben können. Dennoch haben wir viele unserer Erkenntnisse in Sodom Satanas mit einfließen lassen, auch wenn es im engeren Sinne »nur« eine (realistische) fiktive Erzählung ist. Anderes haben wir faktisch belegt und mit Fußnotenquellen angegeben. Am Schluss des Buches findet der interessierte Leser eine Auswahl der von uns verwendeten Literatur, die sozusagen den Stamm des Baumes dieser Erzählung bildet. Die einzelnen Äste haben wir mit eigenem Erleben, Recherchen und unserer Phantasie »modelliert«.

Wir sind davon überzeugt, dass wir nur so eine breite Leserschaft auf die tabuisierte Thematik des rituellen Kindesmissbrauchs und Kindermordes in elitären und damit auch politischen Kreisen aufmerksam machen können. Gewiss, Sodom Satanas ist ein grausames, in weiten Teilen sogar widerliches Buch.

Donatien-Alphonse-François de Sade sagte einmal: »(…) so habe ich ein (Buch) geschrieben, das selbst den Teufel anwidern könnte.« Vor allem jedoch ist Sodom Satanas ein gefährliches Buch.

Dario Zamis & Svenja Larsson

 

Ebenfalls zu dieser Thematik:

Okkult-Morde-Cover

http://www.amazon.de/Okkult-Morde-Teufels-Fakten-Hintergr%C3%BCnde-gugra-Media-Nostalgie-ebook/dp/B018EN2ND6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1453218519&sr=8-1&keywords=okkultmorde
https://www.alaria.de/home/7414-okkult-morde.html

Es geschieht mitten unter uns: In geheimen Ritualen und verborgenen Zeremonien werden Menschen zu Opfern von Satanisten. Doch auch was manchmal wie ein „normaler“ Mord aussieht, entpuppt sich oftmals als getarnter Okkult-Mord. Die Täter und ihr Umfeld, die sich an ihrer „eigenen Schlechtigkeit“ berauschen, wie es heißt, bleiben häufig unerkannt. Das alles hat Methode im okkult-satanistischen Untergrund, in der die Maxime von „Tu was Du willst soll sein das ganze Gesetz“ und absolute Verschwiegenheit herrschen. Wer gegen Logentreue verstößt und Logengeheimnisse verrät wird mitunter mit dem Tod bestraft.
Guido Grandt zeigt auf, wie ahnungslose Ermittler angesichts der Okkult-Straftaten im Dunkeln tappen und oftmals ihre Nachforschungen allzu schnell einstellen. Genauso wie sogenannte „Experten“ diese brisante Thematik verharmlosen. Aber auch wie Satanismus, Rechtsradikalismus und Death-/Black-Metal zusammenhängen. Und er gibt bislang nie dagewesene Hintergrundinformationen über:
– Satanismus, Magie und Fetischismus
– Menschenopfer und magische Fetische
– Fetisch Schuhe & Fruchtbarkeitskult
– „Kastrations-Kult“ und „Phallus-Verehrung“
– Neosatanistischem „Phallus-Kult“
– Okkult-magischer „Handysymbolik“
– Okkult-magische Bedeutung des „Enthäutens“
– Satanismus und „Schädelkult“
– Kannibalismus und Satanismus
– Satanismus und der Handel mit Leichenteilen
– Satanismus und Nekrophilie
– Vampirismus, „Blutglauben“ und Satanismus
– Blutopfer und Ritualmorde.
Zudem zeigt Guido Grandt eine bislang einzigartige Zusammenfassung von weltweiten Ritualmorden auf.
Darüber hinaus führt er Ansatzpunkte für die Erkennung von Okkult-Straftaten und deren Aufklärung an.

Die „Politik der Perversion“ – Mächtige Eliten & das abartige Geschäft mit unseren Kindern (1)


sodom satanas kinderfoto

♦ No.  594 (12/2016) ♦


Heute Abend in der ARD der Film „Operation Zucker“:

Das Leben der zehnjährigen Fee (Paraschiva Dragus) erfährt eine dramatische Wende, als sie von ihrem Vater in den rumänischen Karpaten in die Hände unbekannter Männer gegeben und kurz darauf bei einer Auktion an den Berliner Kinderhändler Ronnie (Stefan Rudolf) verkauft wird. Zusammen mit dem Waisenjungen Bran (Adrian Ernst) kommt Fee in einen Berliner Club, der pädophilen Freiern als Tarnung dient: nach außen hin ein Club für Singles, hinter den Kulissen ein Kinderbordell. Johannes Guthen (Gernot Kunert) ist nur einer der Täter aus den höchsten Kreisen von Wirtschaft, Justiz und Politik, die Kinder benutzen wie Ware und dabei kein Unrechtsbewusstsein haben. Auch Richter Neidhart (Hans Uwe Bauer) steht den Kreisen nahe. Er ist ein guter Freund von Staatsanwältin Lessing (Senta Berger), die an ihrem Schreibtisch zwischen all den Aktenbergen kaum noch durchschauen kann und zwischendurch Rilke liest, weil sie es aufgegeben hat, der Gesamtlage wirklich Herr zu werden.   

Vom Doppelleben ihres Freundes ahnt sie nichts. Die junge Kommissarin Wegemann (Nadja Uhl) vom LKA hingegen brennt für ihren Beruf. Sie will die Dinge verändern und nicht nur Unrecht bürokratisch abarbeiten. Der Club, in dem Fee landet, ist schon länger in ihrem Visier. Nachdem sie dort Richter Neidhart als privaten Besucher erkannt hat, behalten Wegemann und ihr Kollege Hansen (Anatole Taubman) diese Nachricht zunächst für sich, als sie bei Staatsanwältin Lessing einen Durchsuchungsbefehl für den Club erbitten. Doch die Betreiber wurden offenbar vor der Razzia gewarnt. Bei der Durchsuchung sind die Kinder verschwunden. Nur Fee wird gefunden, weil sie sich versteckt hatte.Als Staatsanwältin Lessing erfährt, dass die Kommissarin ihr den Hinweis auf Richter Neidhart vorenthalten hat, kündigt sie Wegemann die Zusammenarbeit auf. Tiefgreifender jedoch ist der Schock über das mögliche Doppelleben ihres besten Freundes. Doch ihr Impuls, Fee und die Kinder zu schützen, ist größer, und sie beschließt, Kommissarin Wegemann vorbehaltlos zu unterstützen. Mittelsmann Ronnie möchte raus aus der Szene und gibt Wegemann und Lessing einen entscheidenden Tipp: In einer Wohnung stoßen sie auf eine ganze Gruppe verstörter Kinder, darunter auch Bran…

Quelle: http://www.3sat.de/page/?source=/ard/zuschauerpreis/172174/index.html

Mit Kinderhandel, Kindesmissbrauch, Kinderpornografie & der Politik der Perversion befasse ich mich seit Jahren.

Siehe hierzu auch das Buch, das nur als Roman geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-Politik-Perversion-gugra-Media-Uncut-ebook/dp/B018EG7AC2/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1453218285&sr=8-1&keywords=sodom+Satanas
https://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

Hermann Steppenwolf

In seiner größten persönlichen und privaten Krise wird der abgehalfterte Journalist Kevin Winter mit einem Verräter der “Sodom Satanas” konfrontiert. In dieser einflussreichen Geheimgesellschaft leben hochrangige Mitglieder – EU-Politiker, Wirtschaftsbosse, Bankiers und prominente Künstler – nach den Maximen des Marquis de Sade eine Philosophie des Lasters, eine Politik der Perversion aus. Dazu bedienen sie sich verschiedener krimineller Netzwerke, die ihnen Kinder als Opfer zuführen. Diese werden in unvorstellbaren Ausschweifungen nicht nur psychisch, physisch und sexuell missbraucht, sondern auch gefoltert und im Namen Satanas getötet.

Nur langsam kommt Kevin Winter diesem elitären und faschistischen Geheimzirkel auf die Spur. Von da an verwandelt sich nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Familie, in eine Hölle aus Wahnsinn, Angst, Gewalt und okkulten Riten; hart an der Grenze des Erträglichen.

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

Nico A. Winter

Aus dem Vorwort der Autoren:

Lange haben wir uns überlegt, in welche Form wir unsere jahrelangen und sehr gefährlichen Recherchen im religiösen Untergrund in Europa bringen sollen. Nachdem wir schon einige Sachbücher zu den Themen Okkultismus, Satanismus, Kinderhandel- und Kinderprostitution, Pädophilie-Netzwerke, Geheimpolitik und Staatsterror geschrieben und Filme dazu produziert haben, entschieden wir uns schließlich für eine fiktive Erzählung. Allerdings für Reality (Realistic) Fiction. Für einen Roman, der lebensecht, eben realistisch und glaubwürdig ist. Damit kleiden wir die Wahrheit, die Fakten und Informationen, die uns vorliegen, nicht nur in ein anderes Gewand als in das eines nüchternen Sachbuches, sondern bringen dem Leser auch die hilflose oder erschreckende und oft grauenhafte Emotionalität der Protagonisten so nahe wie möglich. Die Amerikaner sprechen in diesem Zusammenhang von der »real-to-life-fiction« (…)

So konnten auch wir vieles, was wir wissen, nur im Rahmen eines Romans veröffentlichen. Sei es aus rechtlichen Gründen, aus denen des Opferschutzes oder anderen, über die wir hier nicht schreiben können. Dennoch haben wir viele unserer Erkenntnisse in Sodom Satanas mit einfließen lassen, auch wenn es im engeren Sinne »nur« eine (realistische) fiktive Erzählung ist. Anderes haben wir faktisch belegt und mit Fußnotenquellen angegeben. Am Schluss des Buches findet der interessierte Leser eine Auswahl der von uns verwendeten Literatur, die sozusagen den Stamm des Baumes dieser Erzählung bildet. Die einzelnen Äste haben wir mit eigenem Erleben, Recherchen und unserer Phantasie »modelliert«.

Wir sind davon überzeugt, dass wir nur so eine breite Leserschaft auf die tabuisierte Thematik des rituellen Kindesmissbrauchs und Kindermordes in elitären und damit auch politischen Kreisen aufmerksam machen können. Gewiss, Sodom Satanas ist ein grausames, in weiten Teilen sogar widerliches Buch.

Donatien-Alphonse-François de Sade sagte einmal: »(…) so habe ich ein (Buch) geschrieben, das selbst den Teufel anwidern könnte.« Vor allem jedoch ist Sodom Satanas ein gefährliches Buch.

Dario Zamis & Svenja Larsson

Ebenfalls zu dieser Thematik:

Okkult-Morde-Cover

http://www.amazon.de/Okkult-Morde-Teufels-Fakten-Hintergr%C3%BCnde-gugra-Media-Nostalgie-ebook/dp/B018EN2ND6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1453218519&sr=8-1&keywords=okkultmorde
https://www.alaria.de/home/7414-okkult-morde.html

Es geschieht mitten unter uns: In geheimen Ritualen und verborgenen Zeremonien werden Menschen zu Opfern von Satanisten. Doch auch was manchmal wie ein „normaler“ Mord aussieht, entpuppt sich oftmals als getarnter Okkult-Mord. Die Täter und ihr Umfeld, die sich an ihrer „eigenen Schlechtigkeit“ berauschen, wie es heißt, bleiben häufig unerkannt. Das alles hat Methode im okkult-satanistischen Untergrund, in der die Maxime von „Tu was Du willst soll sein das ganze Gesetz“ und absolute Verschwiegenheit herrschen. Wer gegen Logentreue verstößt und Logengeheimnisse verrät wird mitunter mit dem Tod bestraft.
Guido Grandt zeigt auf, wie ahnungslose Ermittler angesichts der Okkult-Straftaten im Dunkeln tappen und oftmals ihre Nachforschungen allzu schnell einstellen. Genauso wie sogenannte „Experten“ diese brisante Thematik verharmlosen. Aber auch wie Satanismus, Rechtsradikalismus und Death-/Black-Metal zusammenhängen. Und er gibt bislang nie dagewesene Hintergrundinformationen über:
– Satanismus, Magie und Fetischismus
– Menschenopfer und magische Fetische
– Fetisch Schuhe & Fruchtbarkeitskult
– „Kastrations-Kult“ und „Phallus-Verehrung“
– Neosatanistischem „Phallus-Kult“
– Okkult-magischer „Handysymbolik“
– Okkult-magische Bedeutung des „Enthäutens“
– Satanismus und „Schädelkult“
– Kannibalismus und Satanismus
– Satanismus und der Handel mit Leichenteilen
– Satanismus und Nekrophilie
– Vampirismus, „Blutglauben“ und Satanismus
– Blutopfer und Ritualmorde.
Zudem zeigt Guido Grandt eine bislang einzigartige Zusammenfassung von weltweiten Ritualmorden auf.
Darüber hinaus führt er Ansatzpunkte für die Erkennung von Okkult-Straftaten und deren Aufklärung an.

Pädokriminelles Netzwerk in Großbritannien – Sexueller Missbrauch, Schwarze Messen, Kindermorde


sodom satanas kinderfoto


♦ No.  564 (102/2015) ♦


Der Missbrauchsskandal in Großbritannien weitet sich aus. Unter den Tätern eines elitären, pädokriminellen Netzwerks sind Prominente aus dem Showbusiness sowie einflussreiche Politiker. Jahrelang wurden die abartigsten Verbrechen gedeckt und vertuscht. Sogar Morde an Kindern. Bis heute.

 

Das Ausmaß des Missbrauchs-Skandals, der seit Monaten die britische Politik erschüttert, ist beispiellos im Vereinigten Königreich. Die Opfer gehen in die Tausende.

In England, Wales, Schottland und Nordirland ermittelt die Polizei gegen 1433 mutmaßliche Kinderschänder. Darunter 76 Politiker, 135 Promis aus TV, Film und Radio, 43 aus der Musikindustrie, weitere aus dem Sport sowie Mitarbeiter von Schulen, Kinderheimen, Kirchen und Sportvereinen. 216 Verdächtige sind bereits gestorben. Einige noch lebende Täter wurden zwischenzeitlich verhaftet und verurteilt (siehe Infobox). Die Ermittler rechnen bis Ende des Jahres mit 116.000 Anzeigen. Bearbeitet werden Fälle von 1977 bis 2014.

„König Jimmy“

Auslöser dafür sind die widerwärtigen Umtriebe des britischen BBC-Moderators und Discjockeys James „Jimmy“ Wilson Vincent Savile. Erst nach seinem Tod im Oktober 2011 kam die grausige Wahrheit ans Licht: Über sechs Jahrzehnte hinweg hatte sich „König Jimmy“, wie er scherzhaft genannt wurde, an circa 500 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Alter von fünf bis 75 Jahren vergangen. Seine Opfer suchte er sich regelmäßig in Krankenhäusern und Kinderkliniken, sogar in einem Hospiz. Wie der staatliche Gesundheitsdienst NHS feststellte, schreckte der prominente Anchorman nicht einmal davor zurück, Tote in Hospital-Kühlräumen oder Leichenhallen zu schänden. Savile hatte wohl auch Zugang zu einem Kinderheim auf der Insel Jersey, auf der es jahrzehntelang zu systematischen Vergewaltigungen an Hunderten von Opfern kam.

 

Schwarze Messen und ritueller Kindesmissbrauch

Jimmy Savile soll sogar Mitglied eines satanischen Kults gewesen sein. Das jedenfalls berichtet Valerie Sinason, Direktorin der Klinik für dissoziative Studien in London, die als Therapeutin ein ehemaliges Opfer des Entertainers betreut. Demnach feierte der Moderator 1975 in einem Raum im Untergeschoss des Stoke Mandeville Hospitals in Buckinghamshire, dessen Schirmherr er war, mit pädophilen Satanisten Schwarze Messen. Sie vergewaltigten und schlugen das damals zwölfjährige Mädchen. Um nicht erkannt zu werden, trugen sie Masken und Roben. Das Opfer konnte Savile jedoch vor allem an seiner markanten und aus Funk und Fernsehen bekannten Stimme identifizieren.

Fünf Jahre später erzählt eine andere Zeugin von einer Teufelsmesse in einer wohlhabenden Londoner Gegend, in der sie mit weiteren jungen Frauen missbraucht wurde. Jimmy Savile soll der Zeremonienmeister gewesen sein.

2013 kamen die Metropolitan Police und die Kinderschutzorganisation NSPCC zu dem Schluss, dass es zumindest im Stoke Mandeville Hospital dreißig Missbrauchsfälle gab. Das spricht für die Glaubwürdigkeit der Zeugen.

Mehr hier:

COMPACT-cover_2015-07-web-426x600

https://shop.compact-online.de/shop/compact-heft-juli-2015/

Und hier:

Okkult-Morde-Coverhttps://www.alaria.de/home/7414-okkult-morde.html

http://www.amazon.de/Okkult-Morde-Teufels-Namen-Fakten-Hintergr%C3%BCnde-ebook/dp/B010NYA19M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1438321410&sr=8-1&keywords=okkultmorde

Es geschieht mitten unter uns: In geheimen Ritualen und verborgenen Zeremonien werden Menschen zu Opfern von Satanisten. Doch auch was manchmal wie ein „normaler“ Mord aussieht, entpuppt sich oftmals als getarnter Okkult-Mord. Die Täter und ihr Umfeld, die sich an ihrer „eigenen Schlechtigkeit“ berauschen, wie es heißt, bleiben häufig unerkannt. Das alles hat Methode im okkult-satanistischen Untergrund, in der die Maxime von „Tu was Du willst soll sein das ganze Gesetz“ und absolute Verschwiegenheit herrschen. Wer gegen Logentreue verstößt und Logengeheimnisse verrät wird mitunter mit dem Tod bestraft.

Guido Grandt zeigt auf, wie ahnungslose Ermittler angesichts der Okkult-Straftaten im Dunkeln tappen und oftmals ihre Nachforschungen allzu schnell einstellen. Genauso wie sogenannte „Experten“ diese brisante Thematik verharmlosen. Aber auch wie Satanismus, Rechtsradikalismus und Death-/Black-Metal zusammenhängen.

Und er gibt bislang nie dagewesene Hintergrundinformationen über: – Satanismus, Magie und Fetischismus – Menschenopfer und magische Fetische – Fetisch Schuhe & Fruchtbarkeitskult – „Kastrations-Kult“ und „Phallus-Verehrung“ – Neosatanistischem „Phallus-Kult“ – Okkult-magischer „Handysymbolik“ – Okkult-magische Bedeutung des „Enthäutens“ – Satanismus und „Schädelkult“ – Kannibalismus und Satanismus – Satanismus und der Handel mit Leichenteilen – Satanismus und Nekrophilie – Vampirismus, „Blutglauben“ und Satanismus – Blutopfer und Ritualmorde.

Zudem zeigt Guido Grandt eine bislang einzigartige Zusammenfassung von weltweiten Ritualmorden auf. Darüber hinaus führt er Ansatzpunkte für die Erkennung von Okkult-Straftaten und deren Aufklärung an. Ebenso wie praktische Ermittlungsansätze bei Okkult-Straftaten.

Guido Grandts brisantes Buch deckt erstmals das Dunkelfeld der Ritualmorde auf. Die Ergebnisse seiner Recherchen sind erschreckend und fordern zum sofortigen Handeln auf.

Sodom Satanas 1_Cover Print

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_sc_1?ie=UTF8&qid=1438321647&sr=8-1-spell&keywords=sodom+sataas

https://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

Hermann Steppenwolf

In seiner größten persönlichen und privaten Krise wird der abgehalfterte Journalist Kevin Winter mit einem Verräter der „Sodom Satanas“ konfrontiert. In dieser einflussreichen Geheimgesellschaft leben hochrangige Mitglieder – EU-Politiker, Wirtschaftsbosse, Bankiers und prominente Künstler – nach den Maximen des Marquis de Sade eine Philosophie des Lasters, eine Politik der Perversion aus. Dazu bedienen sie sich verschiedener krimineller Netzwerke, die ihnen Kinder als Opfer zuführen. Diese werden in unvorstellbaren Ausschweifungen nicht nur psychisch, physisch und sexuell missbraucht, sondern auch gefoltert und im Namen Satanas getötet.

Nur langsam kommt Kevin Winter diesem elitären und faschistischen Geheimzirkel auf die Spur. Von da an verwandelt sich nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Familie, in eine Hölle aus Wahnsinn, Angst, Gewalt und okkulten Riten; hart an der Grenze des Erträglichen.

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

Nico A. Winter

Aus dem Vorwort der Autoren:

Lange haben wir uns überlegt, in welche Form wir unsere jahrelangen und sehr gefährlichen Recherchen im religiösen Untergrund in Europa bringen sollen. Nachdem wir schon einige Sachbücher zu den Themen Okkultismus, Satanismus, Kinderhandel- und Kinderprostitution, Pädophilie-Netzwerke, Geheimpolitik und Staatsterror geschrieben und Filme dazu produziert haben, entschieden wir uns schließlich für eine fiktive Erzählung. Allerdings für Reality (Realistic) Fiction. Für einen Roman, der lebensecht, eben realistisch und glaubwürdig ist. Damit kleiden wir die Wahrheit, die Fakten und Informationen, die uns vorliegen, nicht nur in ein anderes Gewand als in das eines nüchternen Sachbuches, sondern bringen dem Leser auch die hilflose oder erschreckende und oft grauenhafte Emotionalität der Protagonisten so nahe wie möglich. Die Amerikaner sprechen in diesem Zusammenhang von der »real-to-life-fiction« (…)

So konnten auch wir vieles, was wir wissen, nur im Rahmen eines Romans veröffentlichen. Sei es aus rechtlichen Gründen, aus denen des Opferschutzes oder anderen, über die wir hier nicht schreiben können. Dennoch haben wir viele unserer Erkenntnisse in Sodom Satanas mit einfließen lassen, auch wenn es im engeren Sinne »nur« eine (realistische) fiktive Erzählung ist. Anderes haben wir faktisch belegt und mit Fußnotenquellen angegeben. Am Schluss des Buches findet der interessierte Leser eine Auswahl der von uns verwendeten Literatur, die sozusagen den Stamm des Baumes dieser Erzählung bildet. Die einzelnen Äste haben wir mit eigenem Erleben, Recherchen und unserer Phantasie »modelliert«.

Wir sind davon überzeugt, dass wir nur so eine breite Leserschaft auf die tabuisierte Thematik des rituellen Kindesmissbrauchs und Kindermordes in elitären und damit auch politischen Kreisen aufmerksam machen können. Gewiss, Sodom Satanas ist ein grausames, in weiten Teilen sogar widerliches Buch.

Donatien-Alphonse-François de Sade sagte einmal: »(…) so habe ich ein (Buch) geschrieben, das selbst den Teufel anwidern könnte.« Vor allem jedoch ist Sodom Satanas ein gefährliches Buch.

Dario Zamis & Svenja Larsson

sodom satanas kinderfoto


 DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

 


In eigener Sache: 

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts

Herzlichen Dank!


Auswahl Bücher aus dem gugra-Media-Verlag:
Secret Press Cover 1_Mai 2014Maidan-Faschismus-Cover COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2CoverSecret Press 2_CoverGuido GrandtOkkult-Morde-Cover

Wann endlich hört die Vertuschung auf? – Kinder ermordet von „einflussreichen“ Personen!


GuidosKolumneNEU4

♦ No.  558 (96/2015) ♦


Während über die Euro-und Griechenlandkrise sowie die Flüchtlingsdebatte und den Ukraine-Konflikt groß und breit berichtet wird, fällt ein Thema weitgehend unter den Tisch:

Unsere Kinder VERSCHWINDEN!

Und zwar SPURLOS!

Gewiss, es gibt TV-Beiträge, Print- und Onlinemeldungen über die vermissten Kinder. Ob sie  nun Inga, Felix oder wie jüngst, Elias heißen

(siehe auch die Artikel unter den Schlagworten „Inga“ und „Felix“ auf diesem Blog).

Zumeist jedoch keine Berichte über eventuell andere Hintergründe ihres Verschwindens.

Und solche gibt es genügend.

Siehe beispielsweise meine Blogartikel „Schockierend, beschämend, unglaublich: Das dreckige Geschäft mit unseren Kindern“.

Hier:

https://guidograndt.wordpress.com/2015/06/06/schockierend-beschamend-unglaublich-das-dreckige-geschaft-mit-unseren-kindern-1/

https://guidograndt.wordpress.com/2015/06/08/schockierend-beschamend-unglaublich-das-dreckige-geschaft-mit-unseren-kindern-2/

Ein Thema, wird jedoch zumeist ganz im Mainstream ausgespart: Die Existenz von elitären Kinderporno-Netzwerken mit hochrangigen Mitgliedern aus Politik, Wirtschaft und Justiz.

Dazu recherchiere ich seit über drei Jahrzehnten. Was anfänglich – wie immer – als „Verschwörungstheorien“ abgetan wurde, bewahrheitet sich immer mehr.

Der Fall des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux hat der Öffentlichkeit erstmals diese dunkelste Seite der Gesellschaft aufgezeigt. Aber auch dort wurden die Hintergründe vertuscht. Und vor allem die hochrangigen Hintermänner.

Erst vor kurzem wurden in Großbritannien schockierende Fakten bekannt: Politiker und sogar Geheimdienst-Mitarbeiter vergewaltigten und ermordeten  Kinder.

Siehe hier:

https://guidograndt.wordpress.com/2014/12/23/staatliche-vertuschung-politiker-und-geheimdienstler-missbrauchten-und-ermordeten-kinder-in-elitaren-Netzwerken/

https://guidograndt.wordpress.com/2015/05/24/politik-der-perversion-hunderte-kinderschander-aus-politik-und-prominenz-tausende-opfer/

Es gibt wahrhaftig eine „Politik der Perversion“. Mitten unter uns und gut getarnt. Kommt auch nur der Hauch eines Beweises dafür an die Öffentlichkeit, wird alles dafür getan, es zu vertuschen.

Von Stellen und Personen, die das auch können.

Der jüngste Fall, der tief in die Vergangenheit führt, zeigt dieses „unberührbare“ Netzwerk erneut auf:

Manuel Schadwald war gerade Mal zwölf Jahre alt, als er am 24. Juli 1993 spurlos in Berlin-Tempelhof verschwand.

Er verließ die elterliche Wohnung, weil er zu einem Freizeitzentrum in Köpenick wollte und kam dort nie an.

Die Polizei vermutete ein Verbrechen. Aber der Fall blieb ungelöst.

Was ist mit Manuel geschehen? Wurde er entführt? Verkauft? Missbraucht? Getötet?

1997 kam der Verdacht auf, dass der damals Zwölfjährige von einem Pädophilen-Ring nach Holland verschleppt wurde. Dort soll er in die Kinderprostitution gezwungen worden sein. Anscheinend existiere auch ein Snuff-Video, bei dem er zu sehen sei, auf dem ein Junge durch Sex-Spiele zu Tode kommt.

Manuels Vater, ein Ex-Stasi-Spitzel, kam zunächst in Verdacht, seinen eigenen Jungen nach Holland verschleppt zu haben. Beweise dafür gab es keine.  Allerdings fielen Ungereimtheiten auf. Auch hinsichtlich Manuels Mutter.

Doch all das brachte nichts.

Nun im Juli 2015, 22 Jahre nach Manuels mysteriösen Verschwinden, sind neue Zeugen-Aussagen bekannt geworden.

Schockierende Aussagen.

Deutsche und holländische Zeitungen berichten darüber, dass es beim Verschwinden von Manuel Verbindungen zum Netzwerk des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux geben könnte.

Natürlich, bin ich versucht zu sagen.

Der kleine Manuel soll damals nach Rotterdam und nach Amsterdam verschleppt worden sein.

Ich selbst habe vor vielen Jahren mit Kollegen in der niederländischen Metropole recherchiert, Hinweise auf eine bekannte Satanisten-Vereinigung gefunden. Allerdings keine Beweise.

Nun gibt es Informationen aus Kreisen der Polizei sowie des niederländischen Militärischen Geheimdienstes AIVD, dass Manuel zuletzt auf einer Yacht im Ijsselmeer gesehen worden sein soll. Weitere Zeugen bestätigen dies und erklären zudem, dass der Junge in „einschlägigen“ Rotterdamer und Amsterdamer Kreisen gesehen wurde. Sprich in der Kinderpornoszene.

Die Yacht „Apollo“, auf der Manuel scheinbar zuletzt war, wurde unter anderem auch von Kinderpornohändler Gerrit U. genutzt. Dieser wurde 1998 in Italien erschossen. Wahrscheinlich wusste er zu viel.

Zu viel über die Hintermänner.

Im holländischen Badeort Zandvoort wurden Tausende Fotos und Filme von missbrauchten, gefolterten Kindern und sogar Babys gefunden. Vor vielen Jahren schon. Nicht viel geschah…

Zurück zu Manuel: In den Akten des niederländischen Geheimdienstes soll es einen Vermerk geben, wonach ein deutscher Junge auf der Yacht ermordet wurde. Ein ranghoher ehemaliger Ermittler der holländischen Polizei bestätigt dies.

Doch geschehen ist wieder nichts! Im Gegenteil, bis heute halten sich die Behörden bedeckt. Die Berliner Polizei erklärt, es gebe zu Manuel Schadwald keine neuen Erkenntnisse. Die Holländer erklären, es wäre nicht sicher, ob der Junge überhaupt jemals in den Niederlanden gewesen sei.

Der Grund für diese Vertuschung ist jedoch ein ganz anderer, als die Unfähigkeit der Ermittlungsbehörden: Ein Informant erklärte, dass sich auf dem Boot, auf dem Manuel ermordet worden sein soll, „einflussreiche Persönlichkeiten“ befunden hätten. Deshalb wurde und wird der Fall vertuscht.

Quellen:

http://m.bild.de/news/inland/vermisste-personen/neue-spur-im-fall-manuel-schadwald-41737556.bildMobile.html#nogeo

http://m.bild.de/regional/berlin/neue-spur-im-fall-manuel-schadwald-12800938,variante=M.bildMobile.html

Der „Politik der Perversion“ wird nach wie vor von einflussreichen, elitären Personen gefrönt: Missbrauch und Folter von Kindern. Ihre Tötung und anschließende „Entsorgung“.

Die Hintermänner bleiben zumeist unangetastet.

Wie im Fall Natascha Kampusch auch.

Hier:

https://guidograndt.wordpress.com/2014/11/05/fall-natascha-kampusch-ein-netzwerk-in-hochsten-kreisen-1/

https://guidograndt.wordpress.com/2014/11/06/fall-natascha-kampusch-ein-netzwerk-in-hochsten-kreisen-2/

Wann endlich steht die Gesellschaft dagegen auf und jagt alle  aus dem Amt, die die Augen zumachen und/oder diesen Skandal vertuschen?

ES GEHT UM UNSERE KINDER!

sodom satanas kinderfoto


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

 


In eigener Sache: 

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts

 

Herzlichen Dank!


Weitere Hintergrundinformationen hier:
 COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Cover2Okkult-Morde-CoverCOVER Band 1Sodom Satanas 1_Cover Print

Erschreckende Recherchen: „OKKULT-MORDE – Tod in Teufels Namen!“


Okkult-Morde-Cover

Es geschieht mitten unter uns: In geheimen Ritualen und verborgenen Zeremonien werden Menschen zu Opfern von Satanisten. Doch auch was manchmal wie ein „normaler“ Mord aussieht, entpuppt sich oftmals als getarnter Okkult-Mord. Die Täter und ihr Umfeld, die sich an ihrer „eigenen Schlechtigkeit“ berauschen, wie es heißt, bleiben häufig unerkannt. Das alles hat Methode im okkult-satanistischen Untergrund, in der die Maxime von „Tu was Du willst soll sein das ganze Gesetz“ und absolute Verschwiegenheit herrschen. Wer gegen Logentreue verstößt und Logengeheimnisse verrät wird mitunter mit dem Tod bestraft.

Guido Grandt zeigt auf, wie ahnungslose Ermittler angesichts der Okkult-Straftaten im Dunkeln tappen und oftmals ihre Nachforschungen allzu schnell einstellen. Genauso wie sogenannte „Experten“ diese brisante Thematik verharmlosen. Aber auch wie Satanismus, Rechtsradikalismus und Death-/Black-Metal zusammenhängen.

Und er gibt bislang nie dagewesene Hintergrundinformationen über: – Satanismus, Magie und Fetischismus – Menschenopfer und magische Fetische – Fetisch Schuhe & Fruchtbarkeitskult – „Kastrations-Kult“ und „Phallus-Verehrung“ – Neosatanistischem „Phallus-Kult“ – Okkult-magischer „Handysymbolik“ – Okkult-magische Bedeutung des „Enthäutens“ – Satanismus und „Schädelkult“ – Kannibalismus und Satanismus – Satanismus und der Handel mit Leichenteilen – Satanismus und Nekrophilie – Vampirismus, „Blutglauben“ und Satanismus – Blutopfer und Ritualmorde.

Zudem zeigt Guido Grandt eine bislang einzigartige Zusammenfassung von weltweiten Ritualmorden auf.

Darüber hinaus führt er Ansatzpunkte für die Erkennung von Okkult-Straftaten und deren Aufklärung an. Ebenso wie praktische Ermittlungsansätze bei Okkult-Straftaten.

Guido Grandts brisantes Buch deckt erstmals das Dunkelfeld der Ritualmorde auf. Die Ergebnisse seiner Recherchen sind erschreckend und fordern zum sofortigen Handeln auf.


Bestellung:

https://www.alaria.de/home/7414-okkult-morde.html

http://www.amazon.de/Okkult-Morde-Teufels-Namen-Fakten-Hintergr%C3%BCnde-ebook/dp/B010NYA19M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1435901906&sr=8-1&keywords=okkult-morde


Anmerkung des Verlages:

Das vorliegende Buch erschien erstmals im Mai 2007 unter dem Titel »Der Satan von Witten und andere fanatische Ritualmörder«. Wir fanden den Titel unpassend, weil er die Thematik irrtümlich auf einen konkreten Fall eingrenzte und änderten ihn deshalb auf »Okkult-Morde – Tod in Teufels Namen« ab. Dieser trifft das verschwiegene, mitunter auch vertuschte Themengebiet weitaus besser.

 Aufgrund des weiterhin ungebrochenen Interesses wird der gugra-Media-Verlag in seiner Reihe »gugra-Media-Nostalgie« vergriffene Bücher als E-Books veröffentlichen, um diese weiterhin einem breiten Leserkreis zur Verfügung zu stellen.

 Dazu gehört auch »Okkult-Morde – Tod in Teufels Namen«. Der ursprüngliche Text wurde nicht aktualisiert, lediglich die Kapitel umgestellt, etwas erweitert, unwesentlich bearbeitet und an manchen Stellen aus Persönlichkeitsrechtlichen Gründen leicht gekürzt. Dabei versteht es sich von selbst, dass sich verschiedene Konstellationen und/oder Personen in ihren Ämtern und Funktionen zwischenzeitlich geändert haben (können).


Okkult-Morde-Cover