Interessantes Video zum neuen österreichischen Präsidenten: 2008 demontierte Jörg Haider einen ORF-Moderator sowie den damaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen!


haider-neu-schwarz-weiss


Ende 2008 wurde Jörg Haider sowie der damalige Grünen-Chef und heutige österreichische Präsident Alexander van der Bellen im ORF zum Kärtner „Ortstafelstreit“ interviewt.

Dabei wies der Kärntner Landeshauptmann nicht nur den ORF-Moderator, sondern auch (Ex-)Freimaurer Van der Bellen zu Recht.

Ab Min. 03:03:

Insbesondere im 2. Teil demontiert Haider den Moderator:

(Bildquelle Haider: Creative Commons/Author: Winfried Weithofer)

Siehe auch:

shutterstock_200785391neu

„Es ist vollbracht!“ – (Ex-)Freimaurer Alexander van der Bellen ist neuer österreichischer Präsident!“


Dazu  mein Buch (in dem alle Quellenangaben zu finden sind):

Cover Logenmord Jörg Haider


Denken Sie immer daran:

cropped-2016_grandt_web_900px_10601.jpg

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

Ihr und euer

GUIDO GRANDT


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


haider-neu-schwarz-weiss


EUROPE-FREE-FAIR-PRESS: ENTLARVT: „Russland-Hetze & Putin-Bashing bei Maybrit Illner!“


film-1594731_1920

EUROPE – FREE – FAIR – PRESS


Die Kollegen von RT Deutsch haben den Politik-Talk Maybrit Illner vom 20.Oktober 2016 mit dem Titel „Feldherr Putin – starkes Russland, schwacher Westen?“ zerlegt.

Hier kann die Originalsendung angesehen werden:

https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/feldherr-putin-starkes-russland-schwacher-westen-thema-am-20-100.html

Bei ihrer Analyse stellen die RT-Kollegen unglaubliche Meinungsmanipulationen und Unwahrheiten fest.

Sehen Sie selbst:

So also arbeiten die Mainstream-Medien, um sie für dumm zu verkaufen!


Anmerkung: Der Inhalt dieses Contents gibt ausschließlich die Meinung von Europe-Free-Fair-Press wieder.

Hinter Europe-Free-Fair-Press stecken Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die nicht genannt werden wollen, weil sie Angst um ihren Job haben. Denn ihre Berichterstattung entspricht nicht dem Mainstream.

So sammeln Sie weltweit im Internet Amateuraufnahmen, zudem solche von nationalen oder regionalen TV-Sendern, die zumeist nicht ausgestrahlt wurden, um sie  im Rahmen einer freien und fairen Presse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Denn zumeist zeigen diese Bilder eine ganz andere Realität, als den Bürgern gemeinhin „verkauft“ wird.

Rassistische, ausländerfeindliche oder antisemitische Meinungen werden nicht geduldet!


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


film-1594731_1920

EUROPE – FREE – FAIR – PRESS


 

Mediale Propagandatechniken & Verunglimpfungen am Beispiel Jörg Haider (2)


haider-neu-schwarz-weiss


MEDIALE GESTREUTE GERÜCHTE DISKREDITIEREN „UNLIEBSAME“ PERSONEN+++MEDIEN-LÜGEN ERZEUGEN GEWOLLTE STIMMUNGEN +++SPRACHMANIPULATIONEN KEHREN INFORMATIONEN INS GEGENTEIL UM+++


Ob Donald Trump oder Wladimir Putin – mediale Propagandatechniken werden angewandt, um bestimmte (unliebsame) Personen öffentlich zu diskreditieren und zu verunglimpfen!

So war es auch im Fall des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider.

In Teil 1 habe ich Ihnen die Schuld- und Angsterzeugungs-Mechanismen erklärt und wie mediale Hetze funktioniert. Doch es gibt noch weitere Propagandatechniken.

Gerüchte:

Das Gerücht braucht keine Beweise. Eindrücke gelten als Fakten. Bloße Anschuldigungen reichen aus.

Psychologisch gesehen folgen Gerüchte einer menschlichen Eigenart: oftmals wirken Botschaften, die nur indirekt vernommen werden, überzeugender als direkt bekommene Informationen.

Gerüchte sind ebenfalls ein wirksames Propagandamittel, das mit inhaltlich festgelegten und gezielt ausgestreuten Halbwahrheiten über bestimmte Personen, Gruppen oder Ideen diffamieren.

Gerüchte werden sogar als Werbemittel eingesetzt, in der Politik zur eigenen Imageaufbesserung und Verleumdung der anderen benutzt (beispielsweise: Haider war schwul, Alkoholiker, Raser).


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


Lügen:

Um kurzzeitige Stimmung gegen etwas oder jemanden zu erzeugen, wird die Technik der Lüge benutzt. Dazu gehört auch die unwahre Berichterstattung in den Medien.

Ab und zu gelingt es eine der Lügen aufzudecken doch bis dahin ist das Ziel der Stimmungsmache meistens schon längst erreicht.

Die Vermischung von Wahrheit und Lüge erschwert eine neutrale Beurteilung noch mehr.  Auch sie ist ein Propagandamittel, das täglich benutzt wird.

Ebenso das „Verschweigen“ eines Sachverhaltes oder Teile der Tatsachen, sowie die eigenen Beweggründe und das Behaupten eben dieser bei der Gegenseite kann eine Form von Lüge sein.

1991 dokumentiert der Project Censored Report, dass US-Behörden 7.107.017 Dokumente während des ersten Golfkrieges („niemals vorher ist in einem Krieg derart manipuliert und verfälscht worden“) mit einer Geheimhaltungsstufe versehen haben.

In Deutschland gibt es solche Zahlen nicht, dafür beispielsweise Berichte von Angehörigen der Deutschen Bundeswehr beim Bosnien-Einsatz, die aussagen, dass auch dort ein Großteil der Informationen nicht veröffentlicht werden durften.

Die deutsche Presse ist seit über einhundert Jahren ohnehin immer auf der Seite der Kriegsbefürworter. In Fachkreisen wird dies „Medien-Imperialismus“ genannt.

Zur Lüge gehören auch inszenierte Ereignisse, die als „Pseudoereignisse“ bezeichnet werden.

Auch das Provozieren von Gewalttaten und deren mediale Ausschlachtung ist eine Abart davon, ebenso die „voreilige Zuordnung von Straftaten“, die ebenfalls  eine gängige Propagandatechnik zur Verunglimpfung ist.

Die hohe Kunst der Lüge ist ein scheinbar in Bild und Ton dokumentiertes Ereignis.

Fakt ist jedoch immer: Lügen, bleiben Lügen.

Sprachmanipulation:

Ihr Sinn ist es Sachverhalte und Informationen zu verharmlosen, zu verschleiern oder umzukehren.

Beispielsweise Berthold Brechts Spruch: „Stellt euch vor, es ist Krieg, und keiner geht hin.“ In Wirklichkeit geht der Spruch aber weiter: „…dann kommt der Krieg zu euch!“ Durch das Weglassen des letzten Satzteils erhält der Spruch eine ganz andere Bedeutung!


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

7 untrügliche Zeichen, … 

… die Sie jetzt jede Politikerlüge erkennen lassen!

 So enttarnen Sie ab jetzt jede Lüge!

Diese Geheimakte ist für Sie völlig KOSTENLOS! >>> Klicken Sie hier


Alle diese medialen Propagandatechniken sind eigentlich „geistige Brandstiftung“ und gefährden das sozialverträgliche Miteinander und doch werden sie täglich angewendet.

So ist das Weltbild vieler Menschen eigentlich ein gesteuertes „Medienbild“, das lediglich einen gezielt ausgewählten Ausschnitt der Welt umfasst. Aber das ist den Medienkonsumenten meist nicht bewusst.

So kritisieren Fachleute, dass Journalisten in Deutschland dazu neigen, Meldungen als „weltanschauliche Erziehungsmaßnahme für Leser und Zuseher umzufunktionieren“. 

1986 gab es hierzu eine Umfrage britischer und deutscher Journalisten. Britische Journalisten sahen es demnach als ihre Aufgabe an, möglichst umfassend und wahrheitsgemäß zu informieren, damit der Bürger sich sein eigenes Urteil bilden kann.

Deutsche Journalisten dagegen sahen ihre Aufgabe in erster Linie darin, ihrem Weltbild entsprechende Meinungen über Ereignisse zu liefern, um den Nutzern Urteile vorzugeben.

Das ist ein eklatanter Unterschied!

Bei der Befragung gaben deutsche Journalisten zu, „dabei auch schon mal Tatsachen wegzulassen oder zu verdrehen“. Das nennt man anderswo – Manipulation oder Lügen.


 cover schwarzbuch freimaurereiOkkult-Morde-CoverCover Logenmord Jörg Haider

Erfahren Sie hier die ganze Wahrheit über Geheimbünde, Okkultmorde und politische Attentate! >>>KLICKEN SIE HIER!


Schon 1983 auf dem „Forum für Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis“ erklärte der Journalist und Publizist Eckart Spoo: „Eine Berichterstattung… der es im Grunde nur darauf ankommt, Einverständnis mit bestehender Herrschaft herzustellen, die Menschen in falsche Fronten zu zwingen…bewirkt das Gegenteil.“

Meines Erachtens haben sich die Medien im Fall von Jörg Haider dieser Propagandatechniken schuldig gemacht, in dem sie die Geschichte „Homosexuell – Betrunken – Raser – Unfall“ bewusst und zumeist ohne hinterfragen der Ermittlungsarbeit verbreitet und damit gegen jegliche journalistische Sorgfaltspflicht verstoßen haben. Gleichzeitig wurde die Person des Kärntner Landeshauptmanns verunglimpft.

Genauso wie aktuell etwa der 45. US-Präsident Donald Trump und der russische Staatschef Wladimir Putin.


(Bildquelle: Creative Commons/Author: Winfried Weithofer)


SIEHE HIERZU AUCH:

https://guidograndt.wordpress.com/2016/11/19/nach-der-trump-wahl-aktuell-wie-nie-der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-9-feindbild-establishment-banken/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/19/fakten-und-verschwoerungen-der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-1-8-jahre-danach-muss-endlich-die-wahrheit-ans-licht/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/20/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-2-die-europaeische-union-freimaurer-netzwerke/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/21/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-3-wie-sich-der-landeshauptmann-mit-den-eu-freimaurern-anlegte/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/23/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-4-morddrohungen-gegen-den-landeshauptmann/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/25/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-5-wurde-der-landeshauptmann-politisch-verfolgt-weil-er-brisante-informationen-zur-finanzkrise-besass/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/31/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-6-fuer-das-sein-leben-geopfert-wurde/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/09/02/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-7-der-landeshauptmann-wollte-die-alte-politische-ordnung-abschaffen/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/10/28/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-8-freund-der-feinde-des-westens/


Vertrauliche Infos zum Mord an Jörg Haider bitte an: guidograndt@web.de. Bitte nur ernsthafte und belegbare Hinweise und keine Verschwörungstheorien. Danke!


Dieser Content ist ein Auszug aus meinem Buch (in dem alle Quellenangaben zu finden sind):

Cover Logenmord Jörg Haider


Denken Sie immer daran:

cropped-2016_grandt_web_900px_10601.jpg

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

Ihr und euer

GUIDO GRANDT


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


haider-neu-schwarz-weiss

Mediale Propagandatechniken & Verunglimpfungen am Beispiel Jörg Haider (1)


haider-neu-schwarz-weiss


MEDIEN MANIPULIEREN DIE BERICHTERSTATTUNG GEGEN „POLITIK-REBELLEN“+++JÖRG HAIDER, DONALD TRUMP & WLADIMIR PUTIN+++ANGST & SCHULDERZEUGUNG & HETZE+++


Ob Donald Trump oder Wladimir Putin – mediale Propagandatechniken werden angewandt, um bestimmte (unliebsame) Personen öffentlich zu diskreditieren und zu verunglimpfen!

So war es auch im Fall des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider.

Während und nach dem 11. Oktober 2008 liefen die nationalen und internationalen Medien – Hand in Hand mit den österreichischen Ermittlungsbehörden und der Politik –  zur Höchstform auf. So jedenfalls schien es. Zeit sich etwas näher mit den medialen Propagandatechniken zu beschäftigen, die im Fall Haider angewandt wurden.

Wir alle werden tagein tagaus mit Informationen überhäuft, sozusagen übersättigt. Schon längst ist es für den normalen Medienkonsument schwer, wenn nicht gar unmöglich, sinnvolle Informationen von sinnlosen zu unterscheiden.

In dieser Informationsüberladung gibt es aber auch noch die Art der bruchstückhaft gegebenen Informationen und die der gezielten Falschinformation, wie wir sie beispielsweise aus Diktaturen kennen. Der Großteil der Medienkonsumenten ist ohnehin passiv und völlig unkritisch, glaubt alles, was von den Massenmedien vorgesetzt wird. Ihr Verhalten in Wissen und Denken kann schnell und einfach über Medien beeinflusst und gelenkt werden.


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


Dazu gibt es verschiedene mediale Propagandatechniken, die ich in Bezug auf Jörg Haider (Donald Trump, Wladimir Putin etc.) nachfolgend zur Diskussion stelle:

Angsterzeugung:

Die Erzeugung von Angst in der Bevölkerung ist eine der am weitesten verbreiteten Propagandatechniken.

Ihre Methoden sind dabei immer gleich: öffentlich gestellte Fragen, die verunsichern

(beispielsweise: So etwas wie das Dritte Reich darf es nie wieder geben – führt die Politik Haiders wieder dazu?), dann wird die Gefährlichkeit eines bestimmten Verhaltens, einer Idee, einer Gruppe oder einer Einzelperson behauptet (beispielsweise: Jörg Haiders Politik ist rechtsextremistisch).

Der Wahrheitsgehalt der Behauptung spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Und die beständige Wiederholung der Angsterzeugung tut ihr übriges.

Auch Umfragen sind beliebte Angsterzeuger, wenn sie das gewünschte Ziel erreichen, prägen sie doch das öffentliche Bewusstsein, nach dem Motto: die anderen denken so, also kann man selbst auch leichter, legalisiert sozusagen, diese Position einnehmen.

R. Pratkanis und E. Aronson erklären in ihrem Buch The age of propaganda – The everyday use and abuse of persuasion, dass wenn Menschen erst einmal durch  Propaganda verunsichert und verängstigt sind, sie selten versuchen, aus eigener Kraft die Situation zu klären.

Unsicherheit und Angst bedeuten Kontrollverlust und senkt das Selbstwertgefühl.

Wenn also erst einmal diese Zustände erreicht sind, können, zum Abschluss der Kampagne, Vorschläge zur Abwehr der scheinbaren Bedrohung eingebracht werden, die von der Bevölkerung dann dankend angenommen werden. Zudem folgen sie leichter Verhaltensvorschlägen, bestimmte Dinge zu tun und andere zu lassen.

Grundlegend gilt deshalb: wenn mit Angst vor einer (Schein-)Bedrohung Stimmung für oder gegen etwas gemacht wird, ist Vorsicht geboten!


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

7 untrügliche Zeichen, … 

… die Sie jetzt jede Politikerlüge erkennen lassen!

 So enttarnen Sie ab jetzt jede Lüge!

Diese Geheimakte ist für Sie völlig KOSTENLOS! >>> Klicken Sie hier


Schulderzeugung:

… gegen Nationen, Personengruppen, Einzelpersonen und so weiter. Durch Schulderzeugung kann versucht werden, scheinbares Fehlverhalten zu beenden oder Stimmung gegen jene zu erzeugen, die sich scheinbar schuldig gemacht haben.

Das Verhalten dreht sich dann oftmals nur noch um die Wiedergutmachung einer echten oder vermeintlichen Schuld und führt zu langfristigem Verlust des Selbstwertes.

Zweifel an der Schuld wird oftmals als Leugnen der Schuld bewertet und wird auf verschiede Art und Weise geahndet.

Hetze:

… durch „Hervorrufung von Abscheu und Aufreizung zum Hass“ gegen etwas oder gegen Personengruppen oder Einzelne wird bewusst und zielgerichtet Stimmung gemacht.

Dabei „erklären“ die Guten (meistens diejenigen, die an den Schalthebeln der politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und medialen Macht sitzen) etwas.

Die Bösen hingegen – vorausgesetzt sie finden überhaupt Gehör – dürfen immer nur „behaupten“.

FORTSETZUNG FOLGT!


 cover schwarzbuch freimaurereiOkkult-Morde-CoverCover Logenmord Jörg Haider

Erfahren Sie hier die ganze Wahrheit über Geheimbünde, Okkultmorde und politische Attentate! >>>KLICKEN SIE HIER!

 


(Bildquelle: Creative Commons/Author: Winfried Weithofer)


SIEHE HIERZU AUCH:

https://guidograndt.wordpress.com/2016/11/19/nach-der-trump-wahl-aktuell-wie-nie-der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-9-feindbild-establishment-banken/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/19/fakten-und-verschwoerungen-der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-1-8-jahre-danach-muss-endlich-die-wahrheit-ans-licht/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/20/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-2-die-europaeische-union-freimaurer-netzwerke/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/21/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-3-wie-sich-der-landeshauptmann-mit-den-eu-freimaurern-anlegte/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/23/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-4-morddrohungen-gegen-den-landeshauptmann/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/25/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-5-wurde-der-landeshauptmann-politisch-verfolgt-weil-er-brisante-informationen-zur-finanzkrise-besass/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/08/31/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-6-fuer-das-sein-leben-geopfert-wurde/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/09/02/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-7-der-landeshauptmann-wollte-die-alte-politische-ordnung-abschaffen/

https://guidograndt.wordpress.com/2016/10/28/der-mysterioese-tod-von-joerg-haider-8-freund-der-feinde-des-westens/


Vertrauliche Infos zum Mord an Jörg Haider bitte an: guidograndt@web.de. Bitte nur ernsthafte und belegbare Hinweise und keine Verschwörungstheorien. Danke!


Dieser Content ist ein Auszug aus meinem Buch (in dem alle Quellenangaben zu finden sind):

Cover Logenmord Jörg Haider


Denken Sie immer daran:

cropped-2016_grandt_web_900px_10601.jpg

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

Ihr und euer

GUIDO GRANDT


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


haider-neu-schwarz-weiss

 

„Lügenpresse-Neo“?: Wenn das die Zukunft des deutschen Journalismus ist – dann gute Nacht!


GUIDO-KOLUMNE-MIX♦   No.  640   ♦


Nun dürfen also die „Schüler“ ran an die scheinbar gepachtete Wahrheit! Die Rede ist von den Schülern der Kölner Journalistenschule, die die Aussagen von Politikern in Talkshows überprüft haben. Scheinbar stellten sie einen sehr hohen Anteil an Falschaussagen fest. Kaum verwunderlich, kann man da sagen.

Hier:

Quelle: http://faktenzoom.de/das-projekt/

Doch wenn man näher hinschaut, dann entpuppt sich vieles als Farce. Ja gar als Falschrecherche der Journalisten-Schüler.

Ein Beispiel der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry, die sagte:

2

Quelle: http://faktenzoom.de/petry/

Auf deutsch gesagt: Erst als Leser die Journalistenschüler auf ihren Fehler aufmerksam machten, ruderten diese zurück. Und das mit einer – für mich – geradezu hanebüchenen Begründung!

Ein anderes Petry-Beispiel entlarvt die Herangehensweise der heranwachsenden Mainstream-Macher ebenfalls:

3

Quelle: http://faktenzoom.de/petry/

Übrigens: Diese Kosten wurden gerechnet für rund 1,1 Millionen Flüchtlinge jährlich (rechnet man die Unregistrierten mit, sind es jedoch über 1,5 Millionen für 2015). Jeder Flüchtling, der also noch dazu kommt, erhöht freilich diese Kosten. Auch das geht aus der Analyse des Faktenzoom-Teams nicht hervor, gehört aber zur Wahrheit.

Auch bei der nächsten Analyse der Nachwuchsjournalisten zu einer Petry-Aussage sieht man, wie diese „verdreht“ werden, sodass sie angeblich „falsch“ sind:

4

Quelle: http://faktenzoom.de/petry/

Um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen: Ich will Petry nicht verteidigen, nehme sie aber, weil sie bei Faktenzoom an erster Stelle der angeblichen Falschaussagen steht, als Beispiel.

Ein anderes Beispiel aus der Analyse der Kölner Journalistenschule hat der Handelsblatt-Autor Norbert Häring untersucht. Er nahm sich die angeblich falschen Aussagen von Markus Söder (CSU) vor. Dazu schreibt er auf seinem Blog http://norberthaering.de unter anderem:

So sagte Söder beispielsweise (Hervorhebungen durch mich):

Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass Deutschland die Flüchtlingskrise kulturell nicht bewältigen kann.“ (21.1.2016.)

In der Meldung zum Politbarometer Januar der Forschungsgruppe Wahlen vom 15.1. heißt es: Erstmals ist eine klare Mehrheit von 60 Prozent (Dez.: 46 Prozent) der Meinung, dass Deutschland die vielen Flüchtlinge, die zu uns kommen, nicht verkraften kann.“ Entgegen der Einschätzung der Journalistenschüler stimmt also, was Söder sagte.

„Von den 160.000 in Europa zu verteilenden Flüchtlingen hat die EU-Kommission bis zum 18. Februar erst 400 verteilt.“ (18.2.2016)

Die Journalistenschüler fanden durch viel spätere Befragung der EU-Kommission heraus, es seien zu dem Zeitpunkt bereits 583 gewesen. Die Aussage wird deshalb als „überwiegend falsch“ eingestuft. Das ist lächerlich. Zum Einen: Söder hat anders ausgedrückt gesagt, dass erst 2,5 Promille der zu verteilenden Flüchtlinge verteilt seien, während es tatsächlich 3,6 Promille waren. Man braucht nicht viel guten Willen um das als überwiegend richtig einzustufen. Außerdem: Es ist normal, dass Söder, wenn er am 18. Februar recherchiert eine niedrigere Zahl ermittelt, als Monate später, wenn alle Nachmeldungen durch sind. Wenn das seine Aussage zu einer Falschaussage macht, dann lügen unsere Statistiker und die Medien, die davon berichten, ohne Unterlass.

(…)

„Anfang Januar haben die griechischen Fähren gestreikt und die Eisenbahn ist nicht gefahren. Deshalb kamen Anfang Januar weniger Flüchtlinge als am Ende des Monats.“ (18.2.20169

Die Journalistenschüler ordnen das in ihrer Hybris als „überwiegend falsch“ ein, weil sie Berichte gefunden haben, wonach es auch gegen Ende des Monats noch Streiks gegeben habe, und weil der Zusammenhang nicht bewiesen sei. „Nicht bewiesen“ ist aber etwas ganz anderes als erwiesener Maßen „falsch“. Das sollte jemand den jungen Leuten noch beibringen, bevor sie auf Leser losgelassen werden.

„Wenn in Österreich die Obergrenze erreicht ist, werden die Flüchtlinge weitergeschickt.“ (21.1.2016)

Wieder der kleine aber feine Unterschied zwischen unbewiesener Behauptung oder Befürchtung und Falschaussage. Obwohl Söder den jungen Leuten auf deren Anfrage hin versuchte, das zu erklären, blieben sie bei der Einstufung als „falsch“, also nicht einmal „überwiegend falsch“, sondern hart „falsch“. Wie die Journalistenschüler wissen können, was passiert wäre, wenn die Obergrenzen erreicht worden wären, bleibt ihr Geheimnis. Die Antwort hat entweder mit Hybris zu tun oder mit der festen Überzeugung, dass nicht passieren wird, was keine Behörde ausdrücklich angekündigt hat.

„Im Januar sind mehr als 100.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.“ (18.2.2016)

Jetzt wird es ganz possierlich: Es seien offiziell nur rund 92.000 registrierte Flüchtlinge gewesen. Über die Anzahl der nicht-registrierten lägen (naturgemäß) keine Zahlen vor. Aber: „Wir gehen davon aus, dass die Behörden darauf hinweisen würden, wenn die Dunkelziffer tatsächlich bei mehreren Tausend liegt“, schreiben die angehenden Journalistinnen und Journalisten treuherzig und begründen damit, dass sie Söders Aussage nicht als „unbewiesen aber nicht unplausibel“ oder Ähnliches einstufen, wie das der gesunde, kritische Menschenverstand täte, sondern als „falsch“. Wenn diese Obrigkeitshörigkeit die Norm für diejenigen ist, die künftig unseren Behörden auf die Finger schauen sollen, dann dürfen diese sich freuen.

Alle angeblichen Falschaussagen Söders bis auf eine haben sich somit entweder als korrekt, als zugespitzte aber faktenbasierte Behauptungen über die Intentionen des politischen Gegners, als überwiegend richtig oder als unwiderlegte Plausibilitätsvermutung herausgestellt. Die verbleibende Falschaussage war „Die Schweden führen Obergrenzen ein.“ Das taten sie nicht. Sie haben stattdessen ihre Grenzen dicht gemacht.

Quelle: http://norberthaering.de/de/27-german/news/635-wahrheitsjournalisten#weiterlesen

Anhand dieser Beispiele sieht man, wie das hochgebauschte Team von Faktenzoom tatsächlich gearbeitet hat.

Wenn diese Schüler-Journalisten  jemals die Bürger in den Mainstream-Medien wahrheitsgetreu informieren sollen, dann gute Nacht Deutschland! Ich hoffe auch, dass wir bis dahin den Begriff „Lügenpresse“ ethisch und moralisch ausdiskutiert haben.


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

„Für Deutschlands Zukunft, für unsere Demokratie und Kultur ist heute nichts wichtiger als ein Klima offener und breiter Meinungsfreiheit. Sie ist das Fundament der Demokratie. Wir müssen uns vor einer Bedrückung durch die allzu mächtige Political Correctness schützen (…) Nur in offener Meinungsfreiheit, die auch extreme Abweichungen toleriert und dann im politischen Streit austrägt, erwachsen Mut und Kreativität.“

Klaus von Dohnanyi (SPD)


In eigener Sache: 

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts

Herzlichen Dank!


Auswahl Bücher aus meinem gugra-Media-Verlag (http://gugra-media-verlag.de):

Oligarch & Kriegspräsident: Wie Petro Poroschenko von der BILD hofiert wird – und wie reich der Ukrainer tatsächlich ist!


GuidosKolumneNEU2♦ No.  508 (46/2015) ♦



Dass die Mainstream-Medien seit Monaten Russland als den Dämon darstellen und verteufeln, während sie dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko geradezu „aus der Hand fressen“, verwundert nicht mehr.

Gerade heute, wenn Poroschenko nach Berlin reist, um wieder um Waffen zu betteln, damit er sein eigenes Volk in der Ukraine ermorden lassen kann.

Dass ihm dabei die Mainstream-Presse vorbehaltlos und kritiklos nachhechelt ist nicht nur eine Schande für den Journalismus. Doch das, was die BILD nun fertig bringt, geht gar nicht mehr!

Nicht nur, dass die größte Boulevardzeitung sich eifrig auf die Seite der politischen Meinungsmacher im Westen gestellt hat und Putin-Bashing ohne Gleichen vorantreibt – nein, jetzt macht die BILD auch noch „indirekt suggestiv“ Werbung für den ukrainischen Präsidenten und Oligarchen Petro Poroschenko, einen der reichsten Männer seines Landes!

Man beachte vor allem die Werbetafel über dem Artikel von heute, dem 16.03.2015 („Gute Schokolade erkennt man am zarten Schmelz“):

 

Unbenannt

Bildzitat(Quelle: http://www.bild.de/politik/ausland/petro-poroschenko/russland-kennt-keine-rote-linie-mehr-40168258.bild.html)

Sicher, klickt man den Werbebanner an, wird man zu einer „Lidl“-Seite weitergeleitet.

Dennoch: Petro Poroschenko gilt als der „Schokoladenkönig“ seines Landes. Mit seinem Süßwarenkonzern „Roschen“, der in Winniza im Westen der Ukraine liegt, macht er hunderte Millionen.

Deshalb ist es mehr als fragwürdig, was BILD hier macht: Suggestiv auf Schokolade hinweisen; ein diesbezügliches Werbebanner über einem Artikel von Poroschenko zu platzieren.

Bravo, Kollegen, suggestiver geht’s wohl nimmer! Lernt man nicht schon in der Axel Springer-Akademie, dass so etwas mit Journalismus nichts zu tun hat?!

Kein Wort auch von der BILD, wie reich Oligarch und Präsident Poroschenko tatsächlich ist!

Während das ukrainische Volk immer mehr verelendet, häuft ihr Oligarchen-Präsident immer mehr Vermögen an!

Nachfolgend ein Auszug der „Internetz-Zeitung“, die dieses zusammenfasst (Quelle: http://internetz-zeitung.eu/index.php/2005-das-imperium-des-milliard%C3%A4rs-und-oligarchen-poroschenko-laut-forbes).

Das Imperium des Milliardärs und Oligarchen Petro Poroschenko laut Forbes:  

Vermögen:
2005 – 350 Mio USD
2006 – 505 Mio USD
2007 – 756 Mio USD
2008 – 1.120 Mio USD
2011 – 980 Mio USD
2013 – 1.600 Mio USD 
(Quelle: Forbes)

– seit 1991 Generaldirektor der Aktiengesellschaft Börsenhaus „Ukraina“ (Hinweis: diese Aktiengesellschaft ist unauffindbar)

– ab 1993 Generaldirektor der Geschlossenen Aktiengesellschaft Ukrprominvest
– Vater Poroschenkos, Alexej Poroschenko (* 1936) ist der Geschäftsführer von Ukrprominvest ( Bruttogewinn 2007: 1,15 Mrd USD) leitet die Familiengeschäfte, ein Konglomerat aus über 50 Firmengeflechten
– Ukrprominvest Holding AG ist registriert in Panama,(http://news.meta.ua/metka:ukrprominvest/)

(Informationen entnommen aus: liga.net / die Firmenwebseite von Ukprominvest wartet mit einer nicht relevanten Webseite auf:http://upi.com.ua/, die Adresse http://www.ukrprominvest.kiev.ua/ ist tot, )

Das Firmengeflecht der ukrprominvest:

Bogdan: http://bogdan.ua/
– umfasst ca. 20 Unternehmen unterschiedlicher Spezialisierung wie Güterwagen, Nutzfahrzeuge (http://www.luaz-auto.ru/), LKW, PKW, Busse (http://www.bus.ck.ua/) , Kräne, Fertiganlagen für Busse, Krankenwagen, Fracht- und Speditionsunternehmen,
– Dezember 2006 zusammen mit AvtoZAZ (Teil vom Parlament der Ukraine kontrolliert und organisiert – http://www.ukravto.ua/ , produziert u.a. für Mercedes, Opel, Maserati,Chrysler,Jeep,Dodge,Lada,Renault, Toyota,Nissan, Castrol, BP,Mobil,Bosch,BASF,JVC,Kenwood,Continental) Neubau einer Produktionsstätte in Höhe von 700 Mio USD für den Bau von Chevrolet Lanos und Chevrolet Aveo

Roshen: http://roshen.com/ua
– Süßwarenfabriken, Molkereien, Bäckereien
– Top-20 der größten Süßwarenproduzenten der Welt, 
– Produzent von 25% aller ukr. Süßwaren, 
– jährlicher Umsatz 1 Mrd USD
– 450.000 Tonnen pro Jahr, Verkauf in Ukraine, Russland, Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan, Aserbaidschan, Armenien, Moldawien, Estland, Lettland, Litauen, den USA, Kanada, Israel und anderen Ländern (Angaben der Firmenwebseite) , 
– Poroschenko gab im April 2014 bekannt die Firma bei einem Wahlsieg der Wahl verkaufen zu wollen, ( Der Unternehmer verspricht: „Wenn ich gewählt werde, mache ich klaren Tisch und werde meinen Konzern verkaufen“,http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/petro-poroshenko-die-deutschen-sollten-russisches-gas-boykottieren-35325878.bild.html
schon am 27.Mai wurden dann doch andere Überlegungen bekannt (http://www.ukrrudprom.com/news/Petr_Poroshenko_zapustil_PRkampaniyu_obosnovivayushchuyu_pochemu.html)

Agroprodinvest: (http://www.vin.gov.ua/)
Zuckerrüben, Weizen, Mais, 
– führendes Unternehmen in der Herstellung von Zucker, 
– 40.020 Hektar Ackerland in Kryzhopolsky, Yampolsky, Tomashpilskom,
12.393 Hektar Ackerland in der Gegend Pogrebischenskogo,
20.000 Hektar Ackerland in der Gegend Haissinsky – alle in der Oblast Winnyzia 
– Jahresumsatz 2007: 731,88 Mio USD
– 2012/13 stieg die Rübenzuckerproduktion um 350.000 Tonnen, das waren 85% mehr als 2011/12

Lenin-Schmiede: http://www.lk.com.ua/
– Schiffbau : Kriegsschiffe, Frachtschiffe, Tankschiffe, Fischereifahrzeuge, Hafen-und Engineering-Schiffe, Boote und U-Boote, Pontons, Schwimmdocks, Lastkähne, Schiffsrümpfe für verschiedene Zwecke,
– Maschinenbau: Kessel, Pumpen für verschiedene Zwecke, Verbrennungsanlagen von Abfällen und Müll, Gefriergeräte, Ausrüstungen für die Ölindustrie,
– Metallurgie: Barren aus Kohlenstoff-, Struktur-und legierte Stähle sowie Gusseisen und NE-Metallen,
– Firma UMS für Boote und Yachten – http://ums.com.ua/

ISTA:http://ista.com.ua/
– einer der größten Hersteller von Starterbatterien in Osteuropa
– pro Jahr 5 – 5,5 Mio Batterien für 30 Pkw-Modelle und 21 Nutzfahrzeugmodelle

Ridna Marka: http://www.ridnamarka.com.ua/
– Geflecht aus ukrainischen Herstellerunternehmen für Lebensmittel und Getränke
– Weizenbier , Lagerbier, Naturgerstenbier, Säfte, Nektare, 
– Verarbeitung von Obst und Gemüse: Pürees, Konserven, Soßen, Tomatenmark,
– Jahresumsatz 2008: 450 Mio USD

Channel 5: http://www.5.ua/
– Entstand nach „Geschäftskonflikten“ (Entzug der Frequenzen –http://ukraine-nachrichten.de/inter-gewann-prozess-neuverteilung-fernsehfrequenzen_2509_wirtschaft ) durch Fusion von Teleradiokompanija NBM’ („Pjatyj Kanal“) NBM (ein Informationskanal) und Teleradiokompanija ‘Express-Inform’,
TRK Express – (ein Unterhaltungssender) 
– NBM und TRK Express exportierten vorher nebenbei noch Getreide
– im Jahr 2000 gab es bei einer Ausfuhr in Höhe von 2,3 Mio EUR den Vorwurf des Steuerbetruges indem sie einmal eine geringwertigere Klasse beim Getreide angaben und im anderen Fall eine höherwertigere Klasse,und zu diesem eine höhere Vorsteuer geltend machen wollten ( http://ukraine-nachrichten.de/pjatyj-kanal-darf-kein-getreide-mehr-exportieren_2705_wirtschaft ) 
– Erstaustrahlung September 2003
– technische Reichweite 70 %

Luxus-Sportklub 5 Elements : http://5el.com.ua/about/pochemu-pyatyj/
– Angebote von Beachvolleyball, Basketball, Tennis, Squash, Pools, Restaurant,Bars, Fitnessstudio, Beautycenter, Wellness,usw

Stiftung Petro Poroschenko
– Mitgliedschaft in der EPChttp://de.wikipedia.org/wiki/European_Policy_Centre

2012 wurden 9 Boote der Gyurza M (Projekt 58155) an ukr. Marine verkauft,die Lieferung soll 2017 stattfinden.
http://survincity.com/2012/02/bookmark-armored-gyurza-m-for-the-ukrainian-navy/
https://www.youtube.com/watch?v=Xt2co2maYnw&feature=plcp

Dieselbe Firma, die 2008 unter der Regierung Juschtschenkos und Timoschenko zusammen mit dem staatlichen Waffenlieferanten Ukrspetsexport, insgesamt 33 T-72 Panzer, Granatwerfer, gepanzerte Fahrzeuge, Kleinwaffen über Kenia in den vom UN-Embargo betroffenen Krisenland Südsudan lieferten. Dies stritten sie damals offiziell ab, die USA konnte mittels Satellitenbilder sie der Lüge bezichtigen.
Sie belieferten Saudi-Arabien mit Raketensystem, Waffen an die Militärdiktatur Myanmar, Zubehör für ballistische Raketen an den Iran. ://www.kyivpost.com/content/ukraine/us-official-accuses-ukraine-of-lying-about-2008-ar-92515.html

Also, liebe BILD-Kollegen: ich glaube wohl kaum, dass einer der reichsten Ukrainer, Oligarch und Präsident, der im Osten des Landes sein eigenes Volk über den Haufen schießen lässt, eure Unterstützung braucht! Gleich gar nicht eine solch plumpe!

 


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

 

Eine Wort in eigener Sache: Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!

___________________________________________________________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

___________________________________________________________________________________________________
Hintergrundinformationen über Medienlügen im Ukraine-Krieg und in der Russlandkrise hier:
Maidan-Faschismus-Cover

https://www.alaria.de/home/3240-maidan-faschismus.html

 

 

 

 

„USA-Feind, Putin-Versteher & Verschwörungstheorien“ – Der TAGESSPIEGEL und sein „Peter Scholl-Latour-Bashing“!


GUIDO-KOLUMNE-MIX

453 (114/2014)

In ihrer Verzweiflung – und weil ihnen die Leser in Scharen davonrennen – versuchen die Mainstream-Medien mit allen Mitteln ihre vermeintlichen Pfründe zu verteidigen. Und schrecken dabei vor nichts zurück.

Dass uns seit Monaten ein regelrechtes Putin-Bashing um die Ohren fliegt, das die Massenmedien so eifrig verbreiten – mit vollem Wissen und Gewissen,  unterstützt aus Kreisen jenseits des Großen Teichs – mag nun langsam nicht mehr zu verwundern.

Denn jeder, der in die Kategorie „Putin-Versteher“ hineingepresst wird, ganz gleich ob Altkanzler Schröder, Schmidt oder Kohl, die vor einer Dämonisierung der Russen warnen, hat keine guten Karten mehr.

Eine Lehrstunde dafür, wie weit der Journalismus bereits verkommen ist, weil er nicht mehr objektive Sachverhalte und Missstände darstellt und hinterfragt, sondern sich politischen Meinungen beugt. Oder anders ausgedrückt – sich „kaufen“ lässt.

Für diese dummdreiste, arrogante, gekaufte und manipulierte Berichterstattung hat die sogenannte „Qualitätspresse“ ihre Quittung in tausenden von Gegenkommentaren bereits erhalten. Und wird sie weiterhin bekommen.

Denn die Leser/Zuschauer/Zuhörer sind im wahrsten Sinne des Wortes „das Medienvolk“. Aber nicht das „dumme, verblödete“ Medienvolk, das sich so mancher wünscht, sondern ein immer aufgeklärteres. Und da geht die Schere zwischen Anspruch einer objektiven Berichterstattung und den tatsächlich gelieferten Infos weit auseinander.

Selbst wenn Promis, wie die ansonsten so angesehene Star-Sopranistin Anna Netrebko – mit gutem Vorsatz – der Oper der umkämpften ostukrainischen Stadt Donezk eine Million Rubel (etwa 15.000 Euro) spendet, dann wird sie medial „fertiggemacht“. Denn sie steht auf der Seite der prorussischen Separatisten, auf der Seite Putins und damit des unendlich „Bösen“.

So hagelt es entrüstete Kritik von allen Seiten. „Schande!“, steht da zu lesen. „Das Blut der Ukrainer klebt jetzt an Ihren Händen“, schreibt ein Kommentator. Oder: „Sponsorin der Terroristen!“ und noch derbere Ausdrücke finden sich in den Sozialen Netzwerken.

Siehe beispielsweise hier:

http://www.deutschlandradiokultur.de/frage-des-tages-schadet-anna-netrebko-ihrer-karriere.2156.de.html?dram:article_id=305676

http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/kultur-ressort/artikel/anna-netrebko-im-hagel-der-kritik/1161963/anna-netrebko-im-hagel-der-kritik.html

Soweit sind wir also schon hier in dieser so ach so weltoffenen, toleranten, westlichen Wertegemeinschaft!

Das ist traurig. Das ist bitter. Das ist real.

Nun trifft es nach Putin – und einigen anderen mehr, die sich nicht der USA/NATO/EU-IWF-Keule beugen, auch posthum den im August 2014 verstorbenen deutsch-französischen Journalisten, Publizisten und großen politische Welterklärer, Peter Scholl-Latour.

So verfasste  – meines Erachtens – der Tagespiegel-Redakteur Christian Böhme, der nach eigenen Angaben vor allem über den Nahen wie Mittleren Osten, Flüchtlinge und Antisemitismus schreibt ein regelrechtes „Peter Scholl-Latour-Bashing“!

In seinem Artikel vom 10. Dezember 2014 „Amerika ist Schuld“, in dem er auf Scholl-Latours zuletzt erschienenes Buch  Der Fluch der bösen Tat: Das Scheitern des Westens im Orient eingeht, holt er zum Rundumschlag gegen Scholl-Latour aus.

siehe: http://www.tagesspiegel.de/politik/weltpolitik-amerika-ist-schuld/11096582.html

Nachfolgend gebe ich Auszüge daraus wieder (Hervorhebungen durch mich):

Peter Scholl-Latour war so etwas wie ein Weltendeuter. Der Journalist gehörte bis zu seinem Tod im August zu den gefragtesten Experten. In seinem letzten Buch erklärt er, warum der Westen im Nahen scheitert – und wirbt um Verständnis für Wladimir Putin.

Sein posthum erschienenes letztes Buch „Der Fluch der bösen Tat“ beginnt zumindest mit einer scharfen Abrechnung der amerikanischen und europäischen Ukraine-Politik. Die Verantwortlichen in Washington, Brüssel und Berlin haben – so Scholl-Latours Verdikt – einfach alles falsch gemacht.

Ach ja, der Westen. Dieser Hort der vorgeblich Ahnungslosen bekommt gleich zu Beginn des Buches sein Fett ab. Die Europäer? Wahlweise schwächliche Tugendprediger oder eitle Maulhelden. Deutschlands Kanzlerin? Eine besserwisserische Oberlehrerin. Washington? Verblendet und überheblich. Die Nato? Ein Pudel der USA. Man muss Scholl-Latour lassen: Mit seiner Meinung hält er nicht hinter dem Berg.

Das liest sich flott, weil es erfrischend provokant ist. Aber auf Dauer kommt das Analytische doch arg eindimensional daher. Denn für Scholl-Latour gibt es nur einen, der an allen Miseren dieser Welt die Hauptschuld trägt: Amerika. Ohne Unterlass prangert der ehemalige, weitgereiste ARD-Korrespondent Washingtons Politik an. Wo immer die Supermacht versuchte, Einfluss zu gewinnen, endete das Ganze in einem Desaster…

Scholl-Latours Attacken gegen die Regierenden in Washington sind so zahlreich, ja zuweilen ohne jedes Maß, dass man den Eindruck bekommt, hier ist ein erklärter Feind der USA am Werke. Einer, der seiner Wut Luft machen muss.

Und einer, der im Eifer des Gefechts sogar abstrusen Verschwörungstheorien das Wort redet. „Ich bin mir bewusst, dass ich mich mit dieser Einführung dem Vorwurf des Antiamerikanismus aussetze“, schreibt Scholl-Latour. „Aber wir erliegen spätestens seit dem zweiten Irak-Feldzug einer umfassenden Desinformation, die in den USA, Großbritannien und Israel durch perfekt organisierte Institutionen betrieben wird …“ Nur gut, dass wenigstens Scholl-Latour diese Propaganda-Maschinerie durchschaut hat.

Zum Glück begibt sich der Autor nicht allzu oft auf solche Abwege.

Nachdem TAGESSPIEGEL-Redakteur Böhme Scholl-Latour durch den wohlbekannten medialen Kakao gezogen hat, schreibt er ihm zum Schluss jedenfalls doch noch ein paar positive Attribute zu: Er würde relevante, gehaltvolle und nützliche Geschichten schreiben.

Doch auch das hört sich bei dem Qualitätsjournalisten geradeso an, als würde er Scholl-Latour zu einem Märchenschreiber aus 1001-Nacht abqualifizieren. Jedenfalls was den Vorderen Orient anbelangt (wohl aber nicht das, was die Westpolitik (USA/EU) mit der Ukraine und Russland anstellt) erteilt Böhme dem Verstorbenen eine kenntnisreiche, scharfsinnige und emphatische Beschreibung. Ein „würdiges Vermächtnis“ also. Und zu guter Letzt bekennt Böhme: „…er war ein Reporter alter Schule. Und einer, der klar Stellung bezieht. Man muss mit seinen Einschätzungen nicht übereinstimmen. Doch es bereichert, sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Phrasen, die wohl von seinem „Scholl-Latour-Bashing“ ablenken sollen.

Denn wir haben ja gelernt, dass „Putin-Versteher“ und USA/EU-Kritiker die „Bösen“ sind, nicht wahr.

Deshalb – und weil der großartige Peter Scholl-Latour gerade das alles war – trifft ihn noch posthum „Der Fluch der (seiner) bösen Tat“ selbst.

Er wandelte, so versteht man wohl Böhmes Worte richtig, auf „Abwegen“, zeigte zu viel Verständnis für Putin und zu wenig für die ewiglich kriegstreiberische USA, ein eindimensionaler Ami-Feind, der dann auch noch abstrusen Verschwörungstheorien das Wort redet.

Und genau da beisst sich die Katze wieder in den Schwanz: Putin-Versteher & USA-Kritiker = Verschwörungstheoretiker!

Wie ein roter Faden zieht sich diese Erkenntnis, die eigentlich eine dumme und arrogante Diffamierung  ist, durch den Mainstream. Und TAGESSPIEGEL-Böhme hat wohl nichts besseres zu tun, als dem nachzuhecheln. Wenn ihm sein Job lieb ist, ist man da versucht zu sagen, denn „Abweichler“ sitzen schnell vor der warmen Redaktionsstube. Aber auch das wissen wir ja bereits.

Ob TAGESSPIEGEL-Böhme wohl jemals zu Latours Lebzeiten mit ihm gesprochen hat? Ich weiss es nicht und kann nur vermuten, dass es nicht so war, denn der große Welterklärer hätte den kleinen Journalisten sicher nicht nur intellektuell, sondern auch mit seinem Fachwissen in die Hosentasche gesteckt.

Allerdings erschien im TAGESSPIEGEL ein Interview mit Scholl-Latour kurz vor seinem Tod, das andere Kollegen als Böhme geführt haben.

Siehe: http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/interview-mit-peter-scholl-latour-ich-verstehe-mich-gut-mit-ganoven/9652136.html

Darin gab Peter Scholl-Latour beispielsweise in seiner ihm eigenen Art und Manier zum Besten: „Und was jetzt alles geschrieben wird, da stehen mir die Haare zu Berge…

 

Ich weiß gar nicht, warum man Russland besiegen will. Es ist eine Groß-, aber keine Weltmacht mehr. Was soll der Quatsch? Wen will man denn an die Stelle von Putin setzen? Für die russischen Verhältnisse ist der sehr geeignet. Wir haben ja den Versuch der Demokratie dort erlebt unter Jelzin und dem in Deutschland so bewunderten Gorbatschow. Ich war damals in Moskau, so elend, arm und verkommen ist Russland nie gewesen…

Zur Ukraine:

Da kann ich nur sagen: Fuck the EU! Jetzt reden sie nicht mehr nur von einer wirtschaftlichen Assoziierung der Ukraine, sondern von einem Beitritt…Ich war in der Ostukraine, bis zur russischen Grenze, da ist man noch 300 Kilometer von Stalingrad entfernt. Das sollte einem doch zu denken geben…

Zum Kalten Krieg:

Wäre ich Russe, hätte ich auch nicht gern die Amerikaner an meiner Südküste. Das ist eine strategische Position. Und da spielen die USA verrückt im Moment. Die führen den Kalten Krieg fort…

Zur Krim:

Die Amerikaner müssen vom Völkerrecht reden! Wer Leute mit Drohnen ermorden lässt! Die sind selber in genügend Länder einmarschiert. Und im Irak haben sie uns total angeschmiert. Putin hat hundertmal recht auf die Krim. Die Menschen dort sind prorussisch…

Zur medialen Desinformation der Bürger:

Das größere Problem sind Fabriken der Desinformation, ob sie sich nun in North Carolina, London oder Israel befinden. Die zielen auf deutsche und europäische Medien. Und das klappt. Von der „taz“ bis zur „Welt“ – ein Unisono, was die Ukraine betrifft…

Zu Syrien:

Als man die Aufständischen als die Guten und die anderen als die Bösen dargestellt hat. Dabei waren weder die einen noch die anderen gut oder böse. Wir leben mit so vielen Lügen…

Zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen:

Mich erregt es aber viel mehr, dass sich die Öffentlich-Rechtlichen auf das Niveau der Privaten begeben haben. Das ist die Schande!

Ein gelungenes Interview des TAGESSPIEGELS. Aber vielleicht waren das zu viel Wahrheiten auf einmal, die Peter Scholl-Latour da vom Stapel ließ?

Wenn man etwas tiefer gräbt, dann wird auch schnell verständlich, weshalb der TAGESSPIEGEL zum „Scholl-Latour-Bashing“ greift. Sorry, greifen muss.

Lesen Sie nachfolgend  den Artikel “Der Tagesspiegel erscheint hier geradezu als Lobbydienstleister”,  der gestern in der  Spreezeitung erschienen ist,

hier: http://www.spreezeitung.de/17751/der-tagesspiegel-erscheint-hier-geradezu-als-lobbydienstleister/

dann wissen Sie Bescheid (Hervorhebungen durch mich):

LobbyControl kritisiert die Kooperation des Tagesspiegel mit Lobbyisten im Rahmen der heute in Berlin stattfindenden Konferenz „Agenda 2015“, bei der Politiker und Interessenvertreter zusammentreffen. In einer Broschüre wirbt die Zeitung bei Interessenvertretern mit dem Vorteil, als Partner „die eigenen Themen bei den Politikentscheidern auf Bundesebene früh [zu] verankern“.

 Als Anreiz für die Lobby-Teilnehmer der Konferenz Agenda 2015 werden u.a. persönliche Gespräche mit Top-Politikentscheidern genannt. Brisant ist, dass die teilnehmenden Verbände zum Teil dafür zahlen, das Programm der Konferenz mitgestalten zu können. Gegen ein Entgelt von 36.000 Euro plus Mehrwertsteuer können Verbände etwa das “Paket Fachforum” erwerben.

Ausrichtung auf Interessen zahlender Lobbyisten

Enthalten sind neben der Ausrichtung eines auf die Interessen der zahlenden Lobbyisten ausgerichteten Diskussionsforums samt Moderation durch Tagesspiegel-Journalisten eine halbe Anzeigenseite im Tagesspiegel. Genutzt hat diese Möglichkeit z.B. der Verband der Chemischen Industrie zusammen mit der Wirtschaftsvereinigung Stahl um das Fachforum “Grundstoffindustrie” durchzuführen. Moderiert wird das Forum vom Geschäftsführenden Tagesspiegel-Redakteur Moritz Döbler.

Das “Hauptstadt-Politikentscheider-Panel”

Für 9.600 Euro konnten sich die Verbände zudem zwei sogenannte “Briefings” buchen. Diese Briefings umfassen fünfminütige Vorträge mit anschließendem Feedback durch das “Hauptstadt-Politikentscheider-Panel”. Entsprechend gibt es unter anderem ein Verteidigungsbriefing vom Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, das Autobriefing vom Verband der Automobilindustrie oder das Private Equity Briefing vom Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften.

“Was der Tagesspiegel zahlungsfähigen Lobbyisten anbietet, geht weit über normale Werbung im Zeitungsumfeld hinaus. Der Tagesspiegel erscheint hier geradezu als Lobbydienstleister”,

kritisiert Timo Lange von LobbyControl.

Dies sei ein Problem für ein journalistisches Medium:

“Wenn eine Zeitung Lobbyisten eine Mischung aus Veranstaltung und Anzeigen anbietet, um die eigenen Themen auf die politische Agenda zu setzen und ihre Kontakte zu politischen Entscheidern zu pflegen, gerät sie unweigerlich in einen Interessenkonflikt mit ihrer journalistischen Arbeit. Der Tagesspiegel sollte auf eine kritische journalistische Distanz zur Berliner Lobbyszene achten”,

so Lange.

Politik, Medien und Lobbyisten

Neben Kanzleramtschef Peter Altmaier sollen nach Tagesspiegel-Angaben zahlreiche Staatssekretäre, Abgeordnete und Ministerialbeamte an der Tagung teilnehmen. Hauptsponsoren der Veranstaltung sind u.a. der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der Verband der Chemischen Industrie (VCI), der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sowie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.

 

Die Kasse scheint also zu klingeln, die Lobbyisten sich zu tummeln und das „Scholl-Latour-Bashing“ ist geschrieben.

Wenn Sie Fragen dazu haben, dann wenden Sie sich doch direkt an die Kollegen vom TAGESSPIEGEL:

Verlag Der Tagesspiegel GmbH

c/o Christian Böhme
Askanischer Platz 3
10963 Berlin
Telefon: (030) 29021 0
leserbriefe@tagesspiegel.de

Vielleicht freuen sich Herr Böhme & Co. über konstruktive Kritik. Gerne können Sie mich darüber auf dem Laufenden halten.

_________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

 

 

Eine Wort in eigener Sache: Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!

__________________________________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

Auswahl  Bücher aus dem gugra-Media-Verlag:
Secret Press Cover 1_Mai 2014Maidan-Faschismus-Cover COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Cover

EXKLUSIV! 12. November 2001: „Flug 587 – Hellfire in New York“ – Die vertuschte Flugzeugkatastrophe!


GuidosKolumneNeu

438 (99/2014)

Als Reporter, Journalist und TV-Redakteur war ich Zeit meines Lebens schon an vielen Brennpunkten dieser Welt, habe über viele zeitgeschichtliche Geschehnisse berichtet, u.a. anderem auch über den Amoklauf von Winnenden. Ein Drama, eine unglaubliche Katastrophe werde ich jedoch nie mehr in meinem Leben vergessen, bei der ich als Zeitzeuge „live“ dabei war: Der Absturz von Flug 587 mitten in New York, zwei Monate nach den Terror-Anschlägen von 9/11! Hier das Video dazu:

  Nachfolgend meine Reportage (in meinem Archiv schlummert noch unveröffentlichtes exklusives Fotomaterial etc., das wir damals vor Ort gemacht haben). Flug 587_1a   Die Luft riecht förmlich nach Tod und Terror. Nach verbranntem Fleisch, glühendem Metall, verschmorten Kabeln, angesengtem Kunststoff. Dichte dunkle Rauchschwaden aus tiefen Erdkratern steigen in einen azurblauen Himmel, aus dem vor kurzem der stählerne Tod herabgestürzt ist. Die Flammen sind größtenteils gelöscht. Häuser in Schutt und Asche.   Flug 587_2   Blinkende Blau-, Rot- und Orangelichter. Auf- und ab heulende Sirenen. Korsos von Polizei-, Feuerwehr- und Rettungswagen. Heisere Schreie und bellende, nervöse Befehle, die durch die Trümmer gellen. Einige Flugzeugteile haben noch Straßenzüge von der Absturzstelle entfernt Hausdächer und Autos durchschlagen. Im Umkreis verstreut liegen verkohlte Körperteile der über zweihundertsechzig Toten der American-Airlines-Maschine. Die kleine Siedlung Rockaway Beach im Stadtteil Queens, ansonsten eine friedliche Oase aus Bungalows, Geschäften und zwei Grundschulen, gleicht einem Inferno.     Flug 587-3   New York, 12. November 2001: Eine Stadt im Ausnahmezustand. Genauso und fast auf den Tag genau wie zwei Monate zuvor, am 11. September als Flugzeuge – gesteuert von mutmaßlichen Terroristen – die Twin Towers des World Trade Centers und zum Teil das Pentagon in Washington zerstörten. Eine Stadt, eine Nation, die ganze Welt unter Schock. Ich stehe mit meinen Kollegen am Rande der Katastrophe, des „Hellfire“, wie die „New York Post“[1] am nächsten Tag titeln wird.   Flug 587_1   Mitten im Katastrophenviertel. Rund fünfundzwanzig Kilometer von Manhattan, von Ground Zero entfernt. Um uns herum das hektische Treiben der Rettungskräfte und die geschockten Bewohner des Viertels, die noch einmal mit ihrem Leben davon gekommen sind. Wir interviewen bleiche jugendliche Schüler der „Young Israel of Belle Harbour“-School, unweit der Absturzstelle. Orthodoxe Juden fahren Coladosen und Mineralwasserflaschen in Schubkarren zu den Helfern. Ein rußbedeckter Feuerwehrmann erzählt uns von dem grauenvollen Blick, den er bei seinem Einsatz in diese Hölle geworfen hat.   Flug 587_4   Meine Kollegen und ich sind zufällig hier. Eigentlich haben wir an diesem sonnigen Montagmorgen einen Termin mit einem Captain des Queens Police Departement. Wir suchen nach einem 18-jährigen Mädchen, das mit ziemlicher Sicherheit mit falschen Versprechungen betreffs einer Tanzkarriere am Broadway von Deutschland nach New York gelockt worden ist. Seitdem wird es vermisst. Es könnte auch sein, dass es sich unter den Toten des 11. Septembers befindet. Das alles wissen wir aber noch nicht. Wir stehen ganz am Anfang unserer Recherchen in den USA. Was wir wissen ist, dass das Mädchen nicht auf dem JFK-Airport, sondern auf dem Newark International Airport, New Jersey gelandet ist. Später wird uns der deutsche Vize-Konsul darüber informieren, dass alle Einreisekarten der Passagiere des Fluges LH 408, mit dem es geflogen ist, vorliegen, außer der des Mädchens. Wir werden auf Hinweise einer international tätigen Sekte stoßen. Die Suche wird sich als langwierig im Moloch New York herausstellen … Der Captain, mit dem wir an diesem 12. November 2001 einen Termin vereinbarten, ist nun der Einsatzleiter des Flugzeugabsturzes in Queens. Als ich morgens in meinem Hotelzimmer von der Katastrophe erfahre werde ich von einem deutschen Privatsender sofort mit Dreharbeiten beauftragt. Inzwischen ist der Sitz der Vereinten Nationen in Manhattan hermetisch abgeriegelt worden, in dem momentan die UN-Vollversammlung tagt. Die drei New Yorker Flughäfen werden vorübergehend geschlossen, der U-Bahn-Verkehr zwischen Queens und den anderen Stadtteilen eingestellt. Alle Brücken und Tunnel, die von und nach New York führen sind für den normalen Verkehr vorsorglich gesperrt, so dass wir nur mit etwas Glück in das betroffene Viertel kommen. Über unseren Köpfen kreisen Kampfjets. Alle sind nervös. Und in vielen Augen spiegelt sich nackte Angst vor erneutem Terror, vor der Verwundbarkeit im eigenen Land und vor dem Tod. Rekonstruktion der Katastrophe: Flug 587 von New York nach Santo Domingo startet kurz nach neun Uhr Ortszeit auf dem John F. Kennedy-Airport Richtung Dominikanische Republik. Der Airbus A-300 der American Airlines ist mit zweihunderteinundfünfzig Passagieren und neun Besatzungsmitgliedern besetzt. Niemand wird den Absturz überleben. Die meisten Fluggäste stammen aus der Dominikanischen Republik. Um 9.17 Uhr Ortszeit geschieht das Unfassbare: der Airbus bricht kurz nach dem Start in vier Teile auseinander und stürzt auf das Wohngebiet herab, zerstört sechs Häuser völlig und beschädigt sechs weitere. Über die Unglücksursache wird spekuliert. Sabotage oder ein neuer Terroranschlag werden zunächst nicht ausgeschlossen. Das FBI berichtet von einer Explosion an Bord. Dem wird gleich darauf widersprochen. Die Leitung der Ermittlungen übernimmt nicht die Bundespolizei, sondern die Verkehrssicherheitsbehörde NTSB. Ein deutliches Zeichen für die Öffentlichkeit, dass kein krimineller Hintergrund vermutet wird. Dann sollen Turbulenzen eines voraus fliegenden japanischen Jets, sogenannte „Wirbelschleppen“ (weak turbulences) dafür verantwortlich sein oder ein Triebwerksschaden oder Materialfehler und das obwohl die Maschine noch einen Tag vor dem Absturz routinemäßig untersucht worden ist. Eine „intensivere“ Inspektion hat es sogar rund fünf Wochen früher, am 3. Oktober 2001 gegeben.[2] Aber knapp zwei Monate nach „9/11“ darf es einfach nicht sein, dass Amerika erneut Ziel eines terroristischen Angriffs geworden ist, der die Nation erneut mitten ins Herz getroffen hat und erneut alle Sicherheitsmaßnahmen versagt haben! Dass das mächtigste Land der Erde gegen den heimtückischen Terror eigentlich machtlos ist. Alle mit denen wir an jenem Tag und auch den darauf folgenden sprechen, sind sich sicher, dass erneut Osama Bin Laden und seine Schergen zugeschlagen haben. So wie er es angekündigt hat. Und so wie es ein Washingtoner Radiosender verlautbarte: „Amerika wurde heute Morgen zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten Opfer eines Terroranschlags auf eigenem Boden.“ Rudy Giuliani, der (damalige) New Yorker Bürgermeister erklärte: „Wir werden ein zweites Mal getestet, aber wir sind stark und werden auch diese Tragödie überstehen.“[3] Vergessen ist auch nicht die „symbolische“ Bedeutung: am 12. November gedenken die Amerikaner ihren Kriegsveteranen. Ein Schlag ins Gesicht der amerikanischen Öffentlichkeit also. Alles nur Zufälle? George W. Bush und seine Regierung jedenfalls hätten in diesen Tagen einer völlig nervösen und verängstigten Nation unmöglich sagen können, dass Amerika wieder hilflos gegen terroristische Anschläge gewesen ist. Nie und nimmer glauben wir wie viele andere an einen Unfall. Außer die Medien. Darunter auch die deutschen. Alle Printzeitungen und TV-Stationen, mit denen wir an diesem Tag sprechen (wir haben auch vor Ort gedreht und Interviews mit Zeitzeugen gemacht), verfolgen eine Linie: Es wird der deutschen Öffentlichkeit das als Wahrheit verkauft, was die Amerikaner offiziell zu dieser Katastrophe herausgeben! So sind wir sind mitten drin in einer der größten Vertuschungsaktionen der USA nur zwei  Monate nach 9/11 – nur keiner will etwas davon wissen …     __________________________________________________________________________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

Herzlichst Ihr und Euer

Guido Grandt

 GUIDOs  KOLUMNE6docx

__________________________________________________________________________________________________________________________

Quellen:
[1] „Hellfire“ in „New York Post“ v. 13.11.2001///“Death Rattle“ in: „Daily News“ v. 14.11.2001
[2] „Triebwerkschaden offenbar Ursache des Flugzeugabsturzes“ in: „Hamburger Morgenpost“ v. 13.11.2001
[3] „Um Gottes Willen, nicht schon wieder“ in: „Zollernalb-Kurier“ v. 13.11.01 –
——————————————————————————————————————————————  
Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

Auswahl  Bücher aus dem gugra-Media-Verlag:
Secret Press Cover 1_Mai 2014Maidan-Faschismus-Cover COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Cover

Ukraine-Krise, Medien-Manipulationen und Richtigstellungen


GuidosKolumneNEU2

360 (21/2014)

 

 

Die Medienmanipulationen in der Ukraine-Krise gehen munter weiter.

Während in der deutschen Rundfunk-, TV- und Printpresse die Fakten verdreht werden, bemühe ich mich hier um eine Klarstellung.

Nachfolgend vier Beispiele:

 

– Der Bürgermeister von Slawjansk Wjatscheslaw Ponomarjow wird in der Mainstream-Presse als „selbsternannt“ bezeichnet, dabei ist er vom Volk gewählt worden.

– Die drei gefesselten, mit Augenbinden versehenen und offensichtlich verletzten vorgeführten Männer sind Offiziere des Kiewer Geheimdienstes SBU. Konkret: Laut ihren sichergestellten Dienstausweisen handelt es sich um einen Major, einen Kapitän und einen Oberstleutnant. Diese waren nach eigenen Aussagen auf einer Geheimmission unterwegs, um einen der regionalen Aktivistenführer zu kidnappen. In ihrem Besitz fanden sich unter anderem auch Glock-Pistolen. Einer der festgenommenen SBU-Offiziere, Oberstleutnant Rostoslaw Kijaschko, teilte Journalisten mit, dass seine Gruppe aus insgesamt sieben Mann bestanden und den Befehl gehabt habe, in Gorlowka einen gewissen Igor Besler zu entführen.  Die ukrainischen Behörden halten Besler für einen russischen Armeeoffizier und einen der Führungsköpfe der Volksmilizen in Gorlowka. Die Nachrichtenagentur UNIAN meldete in der vergangenen Woche jedoch, dass es sich bei Besler um einen unkrainischen „Friedhofsdieb“ handle.

– Die Übergangsregierung in Kiew heuert jugendliche freiwillige „Söldner“ aus Georgien für ihren Militäreinsatz gegen die Anhänger der Föderalisierung im Osten der Ukraine an. Initiiert wird dies vom Ex-Chef der Leibwache des ehemaligen georgischen Präsidenten Zviad Gamsakhurdia, Gocha Bahia, , der sich derzeit in Finnland versteckt.

– Die ukrainische Übergangsregierung hat ein massives Truppenaufgebot an der Grenze zu Russland zusammengezogen: Satellitenaufnahmen zeigen Hunderte Panzer, Geschütze aber auch Mehrfachraketenwerfer. Die Ukraine hat an der Grenze mehr als 15.000 Soldaten in Stellung gebracht, so Militärkreise in Moskau. Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums teilte unter Verweis auf Satellitenbilder mit, dass im Grenzgebiet rund 160 ukrainische Kampfpanzer, 230 Schützenpanzer sowie mindestens 150 Geschütze und Mehrfachraketenwerfer stationiert worden seien. Die Protesthochburg Slawjansk soll blutig erstürmt werden.

 

Und hier ein kurzer Zusammenschnitt der „TV-Manipulationen“ (Bei der Quelle „russland.ru“ handelt es sich eine deutschsprachige Onlinezeitung, die in Tarusa in der russichen Region Kaluga erscheint. Mit etwa 25 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist sie eigenen Angaben zufolge die meistgelesene deutschsprachige Zeitung zum Thema Russland. Für die Zeitung arbeiten sowohl deutsche als auch russische Journalisten in beiden Ländern, wobei die Mehrheit der Mitarbeiter in Russland tätig ist, wo sich auch der Sitz der Zeitung befindet. Als eigenes Angebot betreibt Russland.ru seit 2007 das Webfernsehen Russland.tv. 2011 war russland.TV erneut nominiert für den Deutschen IPTV-Award in der Kategorie „kreativstes Format“):

 

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

—————————————————————————-

Quellen:

http://de.ria.ru/politics/20140426/268364703.html

http://de.ria.ru/politics/20140427/268367456.html

http://german.ruvr.ru/news/2014_04_27/Georgien-stellt-Freiwillige-fur-Einsatz-in-Ukraine-ein-5496/

http://de.ria.ru/politics/20140427/268367150.html

 

GuidosKolumneNEU3

_______________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

———————————————————————————————

siehe auch:

 

M Y    N E W    B O O K !

COMING SOON!!!!Maidan-Faschismus-Cover

MEDIENSKANDAL: Über STERN-Kolumnist Hans-Ulrich Jörges und unbelegte Tatsachenbehauptungen


Viele können sich noch an die unsägliche „Markus Lanz-Sendung“ vom 16.01.14 erinnern,

hier: http://www.youtube.com/watch?v=ag_SkG_r7Wo

in der er nicht nur harsche Worte für seine Interviewpartnerin Sahra Wagenknecht von den Linken fand, sondern wegen der der Moderator auch in arge Bedrängnis geriet. Und zwar nicht nur wegen seines unsachlichen Interviewstils, sondern weil er sich

„als Scharfrichter gegen Kritik an der EU aufplustert.  Der üble Versuch der Diffamierung zeigt, dass sich die Getreuen der Regierung bereits für den EU-Wahlkampf aufwärmen. Im System herrscht offenkundig Panik.“ (Deutsche Wirtschafts Nachrichten v. 22.01.14).

Dabei unterbrach Markus Lanz die Euro-Kritikerin Wagenknecht immer wieder und versuchte ihr ein klares Bekenntnis für die EU abzuringen. Die Linke lehnte dies aber ab und bezog sich dabei auf die desaströsen Umstände, unter denen zwischenzeitlich viele Menschen – vor allem in die EU-Krisenländern – leben müssen.

Siehe hierzu auch mein Buch „2018 – Deutschland  NACH dem Crash – Was Politiker nicht erzählen“ (http://www.amazon.de/2018-Deutschland-Crash-Politiker-erz%C3%A4hlen/dp/3944651006/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1391882245&sr=8-1&keywords=2018).

Hier die entscheidenden Ausschnitte des Streitgesprächs zwischen Lanz & Co. und Wagenknecht: http://www.youtube.com/watch?v=ZAYjDGP2kJQ

Ein Shitstorm brach über Lanz und das ZDF herein, so dass sich der Sender und Lanz sogar öffentlich entschuldigten.

Nichtsdestotrotz wurde eine OnlinePetition gegen Lanz gestartet: „Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr“, die innerhalb kürzester Zeit über 233.000 Unterstützer fand.

Hier: https://www.openpetition.de/petition/online/raus-mit-markus-lanz-aus-meiner-rundfunkgebuehr

Lanz wurde zum „Staatsfeind Nr.1 imNetz“.

Hier: http://meedia.de/2014/01/22/markus-lanz-der-staatsfeind-nr-1-im-netz/

Zudem fiel der Moderator im Ranking der beliebtesten Moderatoren von Platz vier auf Platz sieben zurück.

Hier: http://meedia.de/2014/01/28/tv-moderatoren-ranking-markus-lanz-stuerzt-ab-helene-fischer-steigt-auf/

Doch Markus Lanz hatte in dieser Sendung noch einen anderen Mitstreiter, der ebenfalls nicht nur die EU, sondern auch vehement die deutsche Politik verteidigte: Hans-Ulrich Jörges, Mitglied der Chefredaktion des Stern und Videokolumnist.

Dieser begegnete Sahra Wagenknecht nicht nur mit Bemerkungen unter der Gürtellinie, wie beispielsweise, dass sie „unsachlichen Stuß“ verbreiten und „verwerflich“ und „nicht redlich argumentieren“ würde, sondern machte auch Tatsachenbehauptungen, deren Belege er schuldig bleibt.

Der Journalist und frühere Talkmaster und Anchorman Hans Meiser und ich haben deshalb ein Schreiben an Hans-Ulrich Jörges, an die Chefredaktion und an die Herausgeber des Stern geschickt, in dem wir konkret nachfragen. Mit der Bitte um eine Beantwortung bis zum 07.02. 2014.

Doch keiner der Herren vom Stern hat sich bis heute zu diesem Schreiben geäußert. Es kann nur vermutet werden, dass Herr Jörges öffentlich nicht einsehen kann, dass er Tatsachenbehauptungen aufgestellt hat, die er nicht belegen kann. Anders ist das Schweigen nicht zu interpretieren.

Nachfolgend gebe ich dieses Schreiben wieder. Dieses – und die Story round about – ist ein Lehrstück, wie Mediendesiformation, Einschüchterung von Euro- und EU-Kritikern im öffentlich-rechtlichen Fernsehen funktionieren, für das die Bürger auch noch eine Steuer bezahlen müssen (GEZ).

Hervorhebungen durch mich.

HANS-ULRICH JÖRGES (STERN-KOLUMNIST)

Zur Kenntnisnahme an die Herren:
THOMAS OSTERKORN & ANDREAS PETZOLD (STERN-Herausgeber)
DOMINIK WICHMANN (STERN-CHEFREDAKTION)

Sehr geehrter Herr Jörges,

mit großem Interesse haben wir die Diskussion zwischen Ihnen, Frau Sarha Wagenknecht und Herrn Markus Lanz am 16.01. 2014 in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ verfolgt.

Dazu haben wir – als Journalisten-Kollegen – einige Fragen an Sie, weil von Ihnen in dieser Sendung Tatsachenbehauptungen aufgestellt wurden, die wir gerne überprüfen möchten.

Deshalb an Sie dieses Schreiben, das Ihnen, der STERN-Chefredaktion und den STERN-Herausgebern, als Mail zugeht, und von uns in diversen Medien und Blogs veröffentlicht wird:

1.
IHRE BEHAUPTUNG (Minute 08:37): Den Deutschen würde eingeredet, dass die Groko einen Fehlstart hingelegt hätte.

UNSERE FRAGE: Wer redet den Deutschen dies ein und wie können Sie dies belegen?

2.
IHRE BEHAUPTUNG (Minute 12:24): Sie sprechen hinsichtlich der „Alternative für Deutschland (AfD)“ davon, dass diese „rechts“ sei.

UNSERE FRAGE: Wie können Sie diese Tatsachenbehauptung belegen? Welche Quellen, Erkenntnisse haben Sie dazu?

3.
IHRE BEHAUPTUNG (Minute 15:08): Wenn Griechenland aus der EU austreten würde, dann wäre dies der Beginn einer „Verelendung“.

UNSERE FRAGE: Wie kommen Sie zu dieser Annahme? Ist Ihnen nicht bekannt, dass eine soziale Verelendung in Griechenland schon längst traurige Realität ist? Wenn nicht, warum nicht? Schließlich wird in vielen Medien (vor allem auch ausländischen) schon seit Jahren darüber berichtet)…

4.
IHRE BEHAUPTUNG (Minute 15:25): An der (hohen) Arbeitslosigkeit (in Griechenland) wäre nicht Europa schuld, sondern die griechischen Eliten.

UNSERE FRAGE: Wie können Sie diese Behauptung belegen? Von welchen griechischen Eliten sprechen Sie?

5.
IHRE BEHAUPTUNG (Minute 15:38): Wenn Griechenland aus der EU austreten würde, dann wären 80 % der Jugendlichen arbeitslos.

UNSERE FRAGE: Welche Quellen gibt es für diese Behauptung? Sind Sie über die Jugendarbeitslosenquote vor Eintritt Griechenlands in die EU, während der verordneten Sparreformen und heute informiert? Wenn ja, wie kommen Sie dann zu Ihrer gemachten Behauptung?

6.
IHRE BEHAUPTUNG (Minute 15:57): Europa hätte nicht mal eine Armee, das wäre ein Witz. Militärpolitik würde in der EU überhaupt keine Rolle spielen. „Die“ hätten weder in Europa eine Armee, noch wollten sie eine (Minute 25:50). Interventionstruppen seien absurd (Minute 27:00).

UNSERE FRAGE: Ist Ihnen nicht bekannt, dass bereits im Dezember 2008 die multinationale militärische Polizeitruppe, ansässig im italienischen Vicenza, European Gendarmerie Force (EUROGENDFOR, kurz: EGF (siehe offizielle Homepage: http://www.eurogendfor.org) von den EU-Mitgliedsstaaten Frankreich, Italien, Portugal, Spanien und die Niederlande gegründet wurde? Die Europäische Gendarmerie kann unter die Flagge der EU, aber auch denen der UN, der OSZE und der NATO gestellt werden. Die EGF soll dem »Krisenmanagement« dienen. Was dies genau heißt, steht im schriftlichen Abkommen zwischen den genannten Staaten zu ihrer Gründung. Darin heißt es in »Artikel 4, Missionen und Aufgaben, Punkt 3.a. – 3.g.« unter anderem, dass die EGF eingesetzt werden kann, um (die örtliche) Polizei auszubilden, zu überwachen, zu beraten, zu betreuen, zu ersetzen, zu verstärken und auch um polizeiliche, kriminalpolizeiliche und geheimdienstliche Ermittlungen und Aufgaben wahrzunehmen. Dazu gehört neben dem Schutz von Personen und Eigentum auch die Aufrechterhaltung der Ordnung »im Falle von Störungen der öffentlichen Ordnung«. Diese paramilitärische Gendarmerie-Truppe besitzt militärische, polizeiliche und nachrichtendienstliche Befugnisse. Sie kann – nach einem entsprechend beschlossenen Mandat eines Krisenstabs – an verschiedenen Orten zur Bekämpfung von Unruhen, Aufständen und politischen Großdemonstrationen in Zusammenarbeit mit nationalen Polizei- und Armeeeinheiten eingesetzt werden. Auch gegen die eigene Bevölkerung. Ferner veranstaltet sie Übungen mit der NATO und kann auch unter ein Militärkommando gestellt werden (siehe dazu u.a.: »Treaty between the Kingdom of Spain, the French Republic, the Italian Republic, the Kingdom of The Netherlands and the Portuguese Republic establishing the European Gendarmerie Force (EUROGENDFOR), Velsen, 18. October 2007«, S. 1-18).
Ganz abgesehen vom EUROKORPS (EUROCORPS), der aus einem Stab mit Unterstützungseinheiten mit rund tausend Bediensteten besteht. Der Stab ist mit Franzosen, Deutschen, Spaniern und Belgiern besetzt. Im Krisenfall kann das Korps auch Kampftruppen bereitstellen: insgesamt 60.000 Soldaten.
Seit 1995 einsatzbereit, hat das Straßburger Hauptquartier des Eurokorps bereits drei Jahre später in Bosnien Einsatzerfahrung sammeln können. Die Führung von KFOR im Jahr 2000 und die Führung von ISAF 2004/2005 folgten. Der multinationale Korpsstab mit Verbindungskommandos der Luft- und Seestreitkräfte kann je nach Auftrag über bereits im Frieden benannte Großverbände der Mitgliedsstaaten verfügen. Die Deutsch-Französische Brigade mit Sitz in Müllheim/Baden ist dem Hauptquartier für Ausbildung, Übungen und Einsätze unterstellt. Das Eurokorps gehört als schnelle Eingreiftruppe zur Atlantischen Allianz. Es hat, wie die französische Verteidigungsministerin Michèle Alliot-Marie bei einer Geburtstagsfeier in Straßburg erklärte, auch eine besondere europäische Dimension. Eine Dimension, die in der europäischen Verfassung verankert werden soll. Damit ist das Eurokorps die Grundlage für eine effiziente Europa-Armee mit einer autonomen Führung (vgl. dazu: http://www.eurocorps.org/ und: http://www.deutschesheer.de/portal/a/heer/!ut/p/c4/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP3I5EyrpHK9jNTUIr2UzNS84pLiEr3U0qL87PyigmL9gmxHRQA16kFG/)
Kurz gesagt: Die EGF ist bereits eine europäische militärische Eingreiftruppe. Ebenso ist das EUROKORPs bereits eine „Europa-Armee“. Warum haben Sie das den Zuschauern verschwiegen?

7.
Während der Sendung wollte Herr Lanz von Frau Wagenknecht ein „klares Bekenntnis zu Europa“ (Minute 27:43 & 36:32). Ist Ihnen, Herr Jörges folgender Passus aus dem Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien (Rundfunkstaatsvertrag – RStV -) vom 31. August 1991, in der Fassung des Fünfzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Fünfzehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) vom 15. bis 21. Dezember 2010 in Kraft seit 1. Januar 2013 (vgl. dazu: http://www.media-perspektiven.de/fileadmin/downloads/media_perspektiven/PDF-Dateien/2-Rundfunkstaatsvertrag.pdf) bekannt, in dem es heißt:

II. Abschnitt Vorschriften über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk § 11 Auftrag
(1) Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist, durch die Herstellung und Verbreitung ihrer Angebote als Medium und Faktor des Prozesses freier individueller und öffentlicher Meinungsbildung zu wirken und dadurch die demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben in ihren Angeboten einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben. Sie sollen hierdurch die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern fördern…
Wie Sie wissen, ist die europäische Integration eine Bezeichnung für die immer engere Zusammenarbeit europäischer Staaten, die Entwicklung der Gemeinschaft von der Montanunion (1952) bis zur EU von heute und den prinzipiell nicht abgeschlossenen Prozess der europäischen Einigung. Die europäische Integration ist durch eine Reihe von Erweiterungen (Aufnahme neuer Mitglieder) und Vertiefungen (Intensivierung der Zusammenarbeit) gekennzeichnet. Sie beruht auf supranationaler und intergouvernementaler Zusammenarbeit. „Supranational“ bedeutet der Zusammenschluss von Staaten, die ihre nationalen Souveränitätsrechte teilweise auf gemeinsame Institutionen übertragen; “intergouvernemental” heißt eine zwischen Regierungen stattfindende Zusammenarbeit. Sie bedarf im Unterschied zur supranationalen Integration der Einstimmigkeit unter den teilnehmenden Ländern.

Zusammengefasst: Die öffentlich-rechtlichen Medien sollen in ihrer Berichterstattung eine europäische Integration „fördern“.

UNSERE FRAGE: Was aber ist mit jenen Berichterstattern, die aufgrund der großen Verwerfungen in der EU eine solche europäische Integration ablehnen? Sind diese damit nicht mehr “Medienkonform”, mit jenem Passus, der im Rundfunkstaatsvertrag festgelegt wurde? Wurde deshalb von Markus Lanz ein klares Bekenntnis zu Europa gefordert? Wie stehen Sie dazu? Ist dies nicht, wie Kritiker behaupten, schon ein Weg zum „Staatsfernsehen“? Gibt es in Ihrer Redaktion auch einen solchen „Passus“?

8.
Am 22.01.14 berichteten die Deutschen Wirtschafts Nachrichten (vgl. dazu http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/22/zdf-lanz-gegen-wagenknecht-hinrichtung-gescheitert-system-blamiert/comment-page-7/) u.a. über Sie:

Ulrich Jörges ist im Übrigen nicht immer so aufbrausend. Über einen Besuch des Star-Journalisten bei der SPD Pfeddersheim berichtet die Website des Ortsverbandes: Jörges habe alle anwesenden SPD-Mitglieder mit seinen innovativen Aussagen begeistert (…) Keiner der Anwesenden hatte sein Kommen bereut und Oberbürgermeister Michael Kissel bedankte sich zum Abschluss der Veranstaltung für die überzeugende Rede und die Analyse des Spannungsfeldes Politik – Medien – Vertrauen.“ Das traute Zusammensein mit der SPD Pfeddersheim endete in absoluter Übereinstimmung der SPD mit Jörges: „Uwe Franz übergab Hans-Ulrich Jörges, der Sammler von Armbanduhren ist, eine Uhr des Wormser Dombauvereins mit einem im Ziffernblatt eingelassenen Teil eines original Dombausteins. Zudem bedankte er sich bei dem alternativen Bläserensemble “Wood Worms” für die musikalischen Begleitung des Abends und beim Weingut Dirk Wendel für die Präsentation eines Spätburgunders und einer Rivaner/Weißburgunder-Cuveé aus deren Wein-Sortiment.“
Und die Deutschen Wirtschaftsnachrichten weiter: „Armbanduhren als Geschenke (mehr dazu beim Kodex des Presserats), Weißburgunder-Cuveé, Dombausteine. „Politikerklärer“ müsste man sein!“
(Quelle zur Homepage der SPD Pfeddersheim: http://www.spd-pfeddersheim.de/component/content/article/45-spd-pfeddersheim/aktuelle-nachrichten/339-neujahrsempfang2012)

UNSERE FRAGE: Haben Sie Ihrer Meinung nach gegen den Kodex des Presserates verstoßen, indem es u.a. in „Ziffer 15 – Vergünstigungen“ heißt (vgl. dazu: http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex/richtlinien-zu-ziffer-15.html): „Die Annahme von Vorteilen jeder Art, die geeignet sein könnten, die Entscheidungsfreiheit von Verlag und Redaktion zu beeinträchtigen, sind mit dem Ansehen, der Unabhängigkeit und der Aufgabe der Presse unvereinbar. Wer sich für die Verbreitung oder Unterdrückung von Nachrichten bestechen lässt, handelt unehrenhaft und berufswidrig.“

Wenn nein, warum nicht? Und wie sieht das die STERN-Chefredaktion?

Ferner sagten Sie in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“, dass Sarha Wagenknecht einen „verantwortungslosen Stuss verbreiten“ würde (Minute 26:18) und sie argumentiere „verwerflich“ (Minute 31:44). Beziehungsweise sie würde „in einigen Fragen nicht redlich argumentieren“, bei ihr würden sich „richtige Argumente mit falschen Argumenten mischen“. Auch aus diesem Grund würden wir gerne Ihre Argumente und Quellen zu Ihren Tatsachenbehauptungen erfahren.

Aufgrund dessen, dass diese Sendung nicht nur eine große Resonanz in der Öffentlichkeit ausgelöst hat, sondern immer noch diskutiert wird, behalten wir es uns vor, Ihre Reaktionen auf unser offenes Schreiben in verschiedenen Medien zu veröffentlichen.

Um eine diesbezügliche Antwort bitten wir bis spätestens zum 07.02.14.

Übrigens: Wir sind weder links noch rechts angesiedelt, sondern vertreten einen objektiven Journalismus.

Im Voraus vielen Dank für Ihre Mühe.

Mit kollegialen Grüßen

Guido Grandt (Journalist/TV-Redakteur) & Hans Meiser (Journalist)

Schade, dass Hans-Ulrich Jörges und die Verantwortlichen des Stern Antworten auf diese konkreten Fragen schuldig bleiben. Aber zeigt dies nicht auch, in welche Richtung die Medienmanipulation geht?

Gerne könnt ihr ja direkt beim Stern oder bei Herrn Jörges nachfragen. Vielleicht habt ihr mehr Glück mit einer Antwort. Über eine Rückinfo dazu wäre ich dankbar, die ich dann ebenfalls veröffentlichen werde.

joerges.hans-ulrich@stern.de

osterkorn.thomas@stern.de

petzold.andreas@stern.de

wichmann.dominik@stern.de

„Interessant ist (…) die Methode, weil sie zutiefst antidemokratisch ist: Lanz und Jörges diffamierten Wagenknecht – wie sie es sich wohl nur bei einer Frau getrauen (…) Abgesehen von der Tatsache, dass es unerfreulich ist, dass man solchen Gesinnungsterror mit Zwangsgebühren finanzieren muss, kann die Sendung dennoch als sehr lehrreich bezeichnet werden: Sie zeigte, dass die GEZ-Sender keine intellektuellen EU-Verteidiger mehr aufbieten können. Das enge Geflecht der alten Eliten steht mit dem Rücken zur Wand. So gehässig operieren Systeme, die in Panik geraten sind.“ (Deutsche Wirtschafts Nachrichten v. 22.01.14).