EUROPE-FREE-FAIR-PRESS: „So gehen Frauen in Indien mit Vergewaltigern um!“


film-1594731_1920

EUROPE – FREE – FAIR – PRESS


So gehen Frauen in Indien mit gefassten Vergewaltigern um:

 


Siehe auch:

VIDEO: So gehen russische Sicherheitskräfte mit illegalen Migranten um!

VIDEO: „Flüchtlingshelfer flippt gegenüber aggressivem Asylbewerber aus!“

VIDEO: Darf so etwas gezeigt werden? – Geld für Flüchtlinge, kein Geld für Deutsche in Not!

VIDEO: Gewaltprotest von Uni-Studenten gegen AfD-Mitglieder!


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

10 Dinge, die Sie
jetzt auf jeden Fall bunkern MÜSSEN!

Der nächste Krisenfall steht bereits bevor! Diese 10 Dinge müssen Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern, um nicht mit dem Land unterzugehen.

Diese Geheimakte ist völlig KOSTENLOS für Sie!>>>KLICKEN SIE HIER!


Anmerkung: Der Inhalt dieses Contents gibt ausschließlich die Meinung von Europe-Free-Fair-Press wieder.

Hinter Europe-Free-Fair-Press stecken Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die nicht genannt werden wollen, weil sie Angst um ihren Job haben. Denn ihre Berichterstattung entspricht nicht dem Mainstream.

So sammeln Sie weltweit im Internet Amateuraufnahmen, zudem solche von nationalen oder regionalen TV-Sendern, die zumeist nicht ausgestrahlt wurden, um sie  im Rahmen einer freien und fairen Presse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Denn zumeist zeigen diese Bilder eine ganz andere Realität, als den Bürgern gemeinhin „verkauft“ wird.

Rassistische, ausländerfeindliche oder antisemitische Meinungen werden nicht geduldet!


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


film-1594731_1920

Kinderarbeit in Indien


Nachfolgend möchte ich einen Aufruf gegen Kinderarbeit in Indien der Organisation Avaaz wiedergeben.

„Avaaz.org ist ein 16 Millionen Menschen umfassendes, weltweites Kampagnennetzwerk, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen, auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. („Avaaz“ bedeutet „Stimme“ oder „Lied“ in vielen Sprachen.) Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land der Erde; unser Team verteilt sich über 13 Länder und 4 Kontinente und arbeitet in 14 verschiedenen Sprachen.“

„Liebe Freundinnen und Freunde,

das indische Parlament schließt zum Jahresende ohne das schärfste Gesetz gegen Kinderarbeit seiner Geschichte zu verabschieden. Schlimmer noch: Das Gesetz wird von der Mehrheit der Parlamentarier unterstützt, doch es liegt seit Wochen auf Eis, weil das Parlament der Ansicht ist, dass es keine ‚Priorität‘ hat!

Indien ist das Weltzentrum der Kinderarbeit – fünfjährige Kinder werden an Menschenhändler verkauft, zur Arbeit gezwungen, missbraucht und geschlagen. Das historische neue Gesetz würde jede Arbeit von Kindern unter 14 Jahren verbieten und Stipendien für arme Familien bereitstellen, damit deren Kinder weiterhin zur Schule gehen können. Doch die Parlamentsmitglieder haben es von der Tagesordnung genommen, und indische Kinderrechtsgruppen sagen, dass sie dringend unsere Hilfe benötigen, um öffentlichen Druck aufzubauen – und zwar genau jetzt.

Wenn die Avaaz-Gemeinschaft aufsteht, können wir die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Gesetzesvorlage lenken, und die Abstimmung darüber vorantreiben. Bitte unterzeichnen Sie diese dringend Petition und leiten Sie sie so viel wie möglich weiter — sobald wir 1 Million Unterschriften erreicht haben, überbringen wir die Botschaft dem indischen Parlament, zusammen mit ehemaligen Kinderarbeitern:

http://www.avaaz.org/de/india_child_labour_g1/?bCwHtdb&v=20563

Schwindelerregende 215 Millionen Kinder arbeiten in Minen, Steinbrüchen und Fabriken in aller Welt. Alle Nationen haben ein Abkommen unterschrieben, das die Beendigung der Kinderarbeit in den Mittelpunkt des jeweiligen nationalen Bildungsplans stellt — dabei hat Indien weltweit die meisten Kinderarbeiter. Das neue Gesetz würde jede Arbeit von Kindern unter 14 Jahren verbieten und gefährliche Arbeit für Unter-18-Jährige. Das Gesetz enthält sogar Bestimmungen, die sicherstellen, dass die ärmsten Familien nicht geschädigt werden — es verankert das Recht auf freie Bildung und Stipendien, um alle Verluste auszugleichen.

Kritiker sagen, das eigentliche Problem ist nicht das Gesetz, sondern seine schlechte Umsetzung. Und es ist zutreffend, dass in den letzten drei Jahren in Indien unter dem bestehenden schwachen Gesetz weniger als 10% der 450.000 bekannten Fälle von Kinderarbeit verfolgt wurden. Doch das neue Gesetz würde entschieden mehr durchgreifen. Die Polizei müsste nicht mehr auf einen Gerichtsbeschluss warten, um eingreifen zu können. Jede Form der kommerziellen Arbeit von Kindern unter 14 Jahren wäre dann kriminell, und anstelle von bedeutungslosen Geld- und kurzen Gefängnisstrafen, würden die Kriminellen dann extrem hart bestraft.

Obwohl die Mehrheit der Parlamentarier sagt, dass sie das Gesetz unterstützen, besteht keine politische Dringlichkeit für die Abstimmung. Doch mit jedem Tag der Verzögerung werden weitere Kinder in ein Leben der Ausbeutung gezwungen. Es liegt an uns, die Sache voranzutreiben. Bitte unterzeichnen Sie jetzt die Petition an die indischen Parlamentsmitglieder und leiten Sie sie an alle weiter, die Sie kennen:

http://www.avaaz.org/de/india_child_labour_g1/?bCwHtdb&v=20563

Die Avaaz-Gemeinschaft hat schon öfters Kampagnen zum Schutz von Kindern und schutzbedürftigen Personen durchgeführt. Erst vor ein paar Wochen sind 1,2 Millionen von uns zusammengekommen, um dabei zu helfen, den bislang umfassendsten Bildungsplan für Pakistan zu verabschieden. Wie wir unsere Kinder behandeln, spiegelt unsere Moral wider – und es ist an der Zeit, entschlossene Schritte gegen deren Missbrauch zu unternehmen. Schließen wir uns zusammen, und sprechen wir uns für eine bessere Zukunft für Indiens leidende Kinder aus.

Voller Hoffnung und Entschlossenheit,

Jamie, Alice, Alex, Alaphia, Lisa, Jeremy, Ricken, Dalia, Rewan, Michelle und das gesamte Avaaz-Team“

WEITERE INFORMATIONEN:

Kinderarbeit in Indien (Spiegel)
http://www.spiegel.de/karriere/ausland/kinderarbeit-in-indien-a-823290.html

Armut, Schläge und Tränen (Tagesschau)
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/kinderarbeit104.html

Große Nachfrage nach Kinderarbeit (Frankfurter Rundschau)
http://www.fr-online.de/wirtschaft/kinderarbeit-in-indien–grosse-nachfrage-nach-kinderarbeit-,1472780,16353590.html

Indien schlägt einen Bann für Kinderarbeit for (Washington Post – englisch)
http://www.washingtonpost.com/world/india-proposes-ban-on-child-labor/2012/08/29/ef9d802a-f1f2-11e1-a612-3cfc842a6d89_story.html

Machen Sie sich bereit für die neuen Gesetze gegen Kinderarbeit (The Hindu – englisch)
http://www.thehindu.com/opinion/op-ed/article3878212.ece

Über 60 Millionen Kinderarbeiter in Indien (India Tribune – englisch)
http://www.indiatribune.com/index.php?option=com_content&view=article&id=2884:over-60-million-child-laborers-in-india

Skandal-Videos: „Babywerfen“ in Indien/Scandal videos: „Baby tossing“ in India


 
Alljährlich wird in Indien ein barbarisches Ritual mit Kindern veranstaltet: so genanntes „Babywerfen“!
Priester werfen Kleinkinder aus zirka zehn Metern Höhe  (im Alter von vier Monaten bis zu einem Jahr) vom Dach eines Tempels zu Boden. Aufgefangen werden die Babys von einer Decke, gehalten von mehreren Personen. Dieses Ritual soll den Kindern Glück, Gesundheit und Wohlstand bringen.
 
Kritiker hingegen sprechen davon, dass dieses „Babywerfen“ zu Traumatisierungen bei den Kindern führt. 2011 haben lokale Akivisten das Ritual des „Babywerfens“ gestoppt, doch Anfang April 2012 wurde es wieder durchgeführt.
 
Nachfolgend der Originalartikel der „Dailymail“ und verschiedene Videos (die meines Wissens von 2009 stammen):
 
 
 
Every year in India organized a barbaric ritual with children: so-called „Baby throw“!
Priest throw babies from about ten meters high (at the age of four months to one year) from the roof of a temple ground. Catch up the baby from a ceiling, held by several people. This ritual is meant to bring happiness to children, health and prosperity.

Critics however say that this „Baby throw“ leads to trauma in children. 2011 local Akivisten have stopped the ritual of „throwing a baby“, but in early April 2012 was again performed.

The following is the original article in the „Daily Mail“ and various videos (to my knowledge comes from 2009):

 
 
 
 
MailOnline - news, sport, celebrity, science and health stories
 
 

The barbaric tradition of ritual baby tossing: Priests hurl children 30ft from temple balcony for ‚good luck‘

 

By Ian Garland

PUBLISHED:16:22 GMT, 8 April 2012 |

 

Terrified toddlers scream and sob as they’re shaken by men in robes and tossed from a balcony 30ft above the ground.

It’s not the plot of horror film – but an ages-old annual ritual carried in southern India, meant to bring participating infants good luck, health and prosperity.

Hard-to-watch footage of the ceremony, held each year in the state of Karnataka, has horrified children’s rights groups, who have labeled it ‚barbaric‘ and want it banned by the Indian government.

Scroll down for video

 
A scene from a baby throwing ceremony in 2009. Toddlers are annually tossed from the roof of a temple to bring them good luckA scene from a baby throwing ceremony in 2009. Toddlers are annually tossed from the roof of a temple to bring them good luck
 
A frightened child is hung over the edge of the temple roofA frightened child is hung over the edge of the temple roof
 
The child is caught safely below by locals brandishing a blanketThe child is caught safely below by locals brandishing a blanket
 
A scared child sobs after undergoing the ritualA scared child sobs after undergoing the ritual

The practice is believed to date back centuries and takes place across India – involving both Hindus and Muslims.

Video of a ceremony in 2009 shows robed priests shaking frightened babies, before dropping them to the ground below, where locals are waiting with a blanket to catch the traumatised tots.

When the children land safely, the crowd celebrates wildly, passing each infant around before returning them to their mothers.

Local campaigners managed to get the practice banned in 2011, but it returned to Digambeshwara temple in Nagrala village last week – much to the frustration of Lov Verma, from the National Commission for Protection of Child Rights.

 
Mr Verma said: ‚I’m absolutely shocked by this. It’s not simply the government’s job. We need to educate all those who take part in this barbaric practice – the temple priests and the community.‘

But participants argue it’s their religious duty to attend the ceremonies.

One temple-goer told the Sunday Times: ‚Our religious beliefs pull many of us to this ceremony every year.‘

 
Priests prepare to drop a terrified toddler into the temple square belowPriests prepare to drop a terrified toddler into the temple square below

Campaigners managed to get the ritual banned in 2011, but it returned this year

 

Campaigners managed to get the ritual banned in 2011, but it returned this year

Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2126845/Baby-tossing-ritual-Karnataka-India-Priests-hurl-children-30ft-good-luck.html?printingPage=true

 

Und nachfolgend die Links zu den entsprechenden Videos:

 

And following the links to the videos:

 

http://www.youtube.com/watch?v=WbOsEmHzq1c

http://www.youtube.com/watch?v=ZYzCcxF2IzE