Hollywoodreif: Das „Albakr-Märchen“ geht in die nächste Runde!


paper-1044200_1280


ALBAKR-MÄRCHEN GEHT WEITER+++BRUDER DES TERRORISTEN BEZWEIFELT DIE OFFIZIELLE VERSION+++NACH MUTMASSLICHEM SELBSTMORD DES TERRORFLÜCHTLINGS BRENNT WOHNUNG AB+++


Wer’s glaubt, wird selig. So heißt es im Volksmund.

Wochenlang sind Geheimdienste und Ermittler Jaber Albakr auf der Spur. Und als sie ihn endlich stellen wollen, entkommt er ihnen trotz Warnschuss aus einer Wohnung in Chemnitz. Mit ein Grund: Die Ausrüstung der Spezialkräfte ist mit 30 Kilo zu schwer, um ihn hätte verfolgen können.

Foto: LKA Sachsen/Polizei

Das was hunderte Beamte nicht hinkriegen, gelingt dann drei syrischen Landsleuten: Sie nehmen den Flüchtlings-Terroristen bei sich in Leipzig auf, überwältigen und fesseln ihn  (nicht ohne vorher noch Fotos zu schießen), alarmieren die Polizei und servieren ihn sozusagen auf der Präsentierteller als „Paket“ ab. Die Beamten müssen ihn nur noch verschnürt abholen.

Die Medien sind geradezu euphorisch, haben sie doch nun endlich ihre Flüchtlingshelden. Deshalb jubelt beispielsweise die BILD:

unbenannt

Quelle Screenshot

Hollywoodreif, diese Festnahme und wohl eine der größten Blamagen für Geheimdienste, Polizei, SEK und MEK.

Dennoch sieht der Präsident des deutschen Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, das Aufspüren und Ergreifen des Verdächtigen als einen „großartigen Erfolg“. So wird es dann auch überall verkauft.


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

Sind Sie gegen einen neuen Krieg gerüstet?

9 überlebenswichtige Maßnahmen, die sie sofort ergreifen müssen.

Die westliche Welt steht vor einer Katastrophe, die es seit 65 Jahren nicht mehr zu sehen gab.

Für Sie geht es jetzt nur noch um eine einzige Sache: Überleben!

Diese Geheimakte ist für Sie völlig kostenlos!

Sämtliche Pannen werden ignoriert, über die ich ausführlich geschrieben habe:

https://guidograndt.wordpress.com/2016/10/10/aufgedeckt-verschwiegene-ermittlungspannen-behoerdengerangel-bei-fahndung-nach-fluechtlings-terrorist-jaber-albakr-unglaublicher-fauxpas-eines-n24-reporters/

Den syrischen „Helden“ von Leipzig, die den Top-Terroristen überwältigt und ausgeliefert haben, sollen mit den höchsten deutschen Ehren versehen werden.

„Die jungen Männer haben das Bundesverdienstkreuz verdient“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Johannes Kahrs. „Was sie getan haben, zeugt von tiefem Respekt gegenüber ihren deutschen Gastgebern. Mehr Ankommen, mehr Integration ist kaum vorstellbar. Das ist vorbildlich.“

Auch der CDU-Außenpolitiker Jürgen Klimke hält eine Auszeichnung der jungen Männer mit dem Bundesverdienstkreuz für angemessen. Eine solche Ehrung sei ein „starkes Signal in beide Richtungen – in die deutsche Bevölkerung und gegenüber anderen Flüchtlingen: Anerkennung, Dank und Mut lohnt sich“, sagte Klimke. Er werde sich persönlich dafür einsetzen.

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), forderte, über die Asylanträge der drei Bezwinger al-Bakrs rasch zu entscheiden. „Was die drei gemacht haben, ist eine couragierte und sehr anerkennenswerte Leistung“, sagte er. „Die Asylanträge sollten rasch, aber normal geprüft werden wie andere Anträge auch. Und sicher wird es auch eine Gelegenheit geben, ihre engagierte Tat angemessen zu würdigen.“

Doch dann der Supergau für die entfesselte Medienhorde:

Jaber Albakr beschuldigt die drei „Syrer-Helden“ aus Leipzig-Paunsdorf , die auf Wunsch von so vielen sogar das Bundesverdienstkreuz bekommen sollen, der „Mitwisserschaft“. Sie sollen in die Anschlagspläne involviert gewesen sein, wie es aus gut informierten Kreisen heißt.

Auf gut deutsch: Die „Helden“ sollen entweder an den Anschlagsvorbereitungen auf den Berliner Flughafen mitgeholfen haben und/oder ihn mit ihm hätten durchführen sollen. Anstatt also dass sie einen Terroranschlag verhinderten, hängen sie mutmaßlich mit drin!

Das ist wie ein Schlag ins Gesicht aller Buntverklärten. Schnell wird postuliert, dass dies vielleicht bloß eine Schutzbehauptung Albakrs sei. Und die Beschuldigten weisen alle Vorwürfe natürlich weit von sich.

Dann erneut eine dramatische Wendung: Nachdem sich Albakr im Hungerstreik befunden hat (er soll auch Lampen zerschlagen und Steckdosen manipuliert haben), erhängt er sich anscheinend in seiner Zelle in der Justizvollzugsanstalt in Leipzig mit seinem T-Shirt.

Wie bitte? Albakr wurde ständig beobachtet. Wie soll er das denn geschafft haben?

Laut seinem Pflichtverteidiger Alexander Hübner war er der derzeit bestüberwachteste Gefangene in Deutschland (n-TV, 13.09.16). Die BILD will jedoch wissen, dass seine Zelle nur einmal pro Stunde bewacht worden sein soll.

Siehe hier:

https://guidograndt.wordpress.com/2016/10/13/fatales-mainstream-maerchen-sind-helden-syrer-selbst-terroristen-eine-chronologie-des-versagens-der-politik-der-sicherheitsbehoerden-der-medien/


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

7 untrügliche Zeichen, …
… die Sie jetzt jede Politikerlüge erkennen lassen!

Diese 7 untrüglichen Zeichen zeigen, ob ein Politiker lügt. So enttarnen Sie ab jetzt jede Lüge!

Nutzen Sie diese einmalige Checkliste, um jeden Politiker zu durchleuchten.

Diese Geheimakte ist für Sie völlig KOSTENLOS!


Und kurz, nachdem Albakr genau diese als „Helden“ gefeierte Flüchtlinge als „Mitwisser“ bezeichnet, ist er tot? Nein – das erinnert ja schon an die NSU-Affäre, so unglaubwürdige und mit so vielen Zufällen gespickte Szenarien gibt es da.

Nach dem mysteriösen Selbstmord des Bombenbauers von Chemnitz, Jaber al- Bakr, erhebt nun dessen Bruder schwere Vorwürfe gegen die deutschen Behörden. Alaa al- Bakr glaubt nämlich nicht an einen Suizid. Er schließt zwar nicht aus, dass sein Bruder Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat war, einen Selbstmord hält er aber für unwahrscheinlich: „Ich bin mir wirklich sicher, dass die Polizei ihn umgebracht hat.“

Dass Jaber al- Bakr von anderen Syrern einfach so festgehalten werden konnte, kann sein Bruder ebenfalls nicht glauben: „Er konnte ziemlich gut Karate, er war in Syrien dafür bekannt. Ich habe ihn selbst trainiert, ich weiß, wie stark er war.“


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!


Das letzte Mal habe er mit Jaber vor zwei Monaten gesprochen: „Da war er gerade wieder in Syrien, in Ildib. Er habe davon gesprochen, wieder nach Deutschland zu gehen, um dort zu studieren. „Ich glaube, er war auch in Rakka.“ Rakka ist eine der Hocburgen des IS in Syrien. Ob Jaber al- Bakr dort von der Terrormiliz angeworben wurde, weiß sein Bruder nicht.

Die Persönlichkeit seines Bruders habe sich verändert, „als der Krieg in Syrien immer grausamer wurde“. Es habe „viele Massaker“ gegeben, auch in Saataa, wo die Familie Bakr lebt. Das habe ihn beeinflusst. „Aber ich glaube auch, dass er von irgendwelchen Predigern in Deutschland beeinflusst wurde. Er hat wohl irgendeine Moschee in Berlin oder der Umgebung von Berlin besucht“, sagt Alaa al- Bakr

Quelle

Als er in Idlib gewesen sei vor zwei Monaten, habe er ihm gesagt, „dass er zurück nach Deutschland möchte, um dort zu studieren“.

Aber er habe dort seine Reisedokumente verbrannt. „Ich glaube, die Dschihadisten hatten ihn dazu gezwungen. Wie er ohne diese Dokumente nach Deutschland gereist ist, ist mir ein Rätsel.“ Er glaube, sein Bruder habe sich „nach seiner Rückkehr nach Syrien dem IS angeschlossen“.

Quelle

Doch die Zufälle in diesem Fall häufen sich weiter.

Kurz nachdem Albakr mutmaßlich Selbstmord begangen hat, brennt ausgerechnet die Wohnung nieder, die vor wenigen Tagen noch vom SEK gestürmt wurde, weil dort eine Kontaktperson des Terror-Syrers wohnte.

Zufall oder sollen hier etwa Spuren verwischt werden?

Ein Polizeisprecher  betont: „Es ist nicht die gleiche Wohnung, wo der SEK-Einsatz am Sonntag stattgefunden hat.“

Der Brand brach gegen 23 Uhr in der Küche aus. Die Ermittler gehen von fahrlässiger Brandstiftung aus. Laut Polizei hatte die Mieterin offenbar vergessen, den Herd auszustellen. Nach dem Löscheinsatz ist die Wohnung nicht mehr bewohnbar.

Quelle

Sie sehen also, die „Zufälle“ häufen sich: Vom Aufspüren Albakrs, über seine misslungene Festnahme, seine hollywoodreife Übergabe durch die „Helden-Syrer“, bis zu seinem mutmaßlichen Selbstmord und dem Abbrennen einer Wohnung, die mit ihm im Zusammenhang steht.

Was ist Fakt, was Verschwörung?

Ich jedenfalls glaube gar nichts mehr, was man mir in diesem kruden Märchen politisch und medial vorsetzt!


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT


Bleiben Sie weiter informiert – ohne auf die Medienweichspüler der „Qualitätsmedien“ zu hören! Sie wollen mehr NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie meinen KOSTENLOSEN Newsletter!


Geheimdossier: „Innere Sicherheit“ – EUROBELLION

Euro-Krise, Flüchtlingsdrama, Islamischer Staat, steigende Armut … die Liste ist endlos lang! Eine Liste, die die aktuelle Situation in der EU beschreibt.

Die EU ist ein Pulverfass, das nur noch auf den entscheidenden Funken wartet, um zu explodieren!

Und diese Explosion, lieber Leser, wird ganz Europa in ein neues düsteres Zeitalter befördern …

ACHTUNG: Jetzt geht es um Ihr Überleben!

Erfahren Sie im Geheimdossier
„EUROBELLION“ alles über den kommenden
Bürgerkrieg in Europa!


Auswahl von Büchern aus meinem gugra-Media-Verlag: 

Maidan-Faschismus-Cover COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Secret Press 2_CoverOkkult-Morde-CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014Guido GrandtNEUCover 11.3-Der Amoklauf von Winnenden_ebook
 2018_Cover_3. Auflage
zu bestellen  oder Hier

paper-1044200_1280

 

Fatales Mainstream-Märchen? Sind „Helden-Syrer“ selbst Terroristen? Eine Chronologie des Versagens der Politik, der Sicherheitsbehörden & der Medien!


terror-1545012_1280

MAINSTREAM-MEDIEN BLAMIEREN SICH +++DAS „ALBAKR-MÄRCHEN“ BRÖCKELT+++FATALES VERSAGEN DER POLITIK, SICHERHEITSBEHÖRDEN & MEDIEN+++SIND DIE „HELDEN VON LEIPZIG“ SELBST TERRORISTEN?+++


Das „Jaber Albakr-Märchen“ hat sein gestern Nacht seinen dramatischen Höhepunkt erreicht. Der Flüchtlings-Terrorist hat sich wohl in seiner Zelle erhängt.

Bevor ich näher darauf eingehe, nachfolgend zuerst eine Chronologie des Versagens der Politik, der Sicherheitsbehörden und der Medien:

  • Jaber Albakr soll im Februar 2016 ILLEGAL nach Deutschland eingereist sein.
  • Dennoch wird sein Asylantrag im Juni 2016 von den Behörden ANERKANNT.
  • Zuvor reiste er wohl mehrere Male im Herbst 2015 in die Türkei.  Nach seiner Rückkehr habe er sich stark verändert. Die Auswertung seiner Facebook-Seite zeige, dass der 22-Jährige spätestens seit Januar dieses Jahres mit dem IS sympathisierte.
  • Albakr gerät ins Visier von gleich mehreren Geheimdiensten: Amerikanischen, französischen und deutschen Sicherheitsbehörden. Konkret wurde er dabei von deutschen Sicherheitsbehörden überprüft, allerdings „ohne Treffer“.
  • Er soll nicht nur über das Internet mit der Terrormiliz Islamischer Staat in Verbindung gestanden haben, sondern bereitete einen Anschlag auf den Berliner Flughafen vor.
  • Der deutsche Auslandsgeheimdienst (BND) führt ihn als Terrorverdächtigen.
  • Der deutsche Inlandsgeheimdienst (Verfassungsschutz) übernimmt seine Observierung. Albkar besitzt „profunde Kenntnisse“ in der Herstellung von Sprengstoff, vor allem von solchem, wie er bei den Anschlägen in Brüssel und Paris verwendet wurde.
  • Der Verfassungsschutz wendet sich mit brisanten Informationen an die Bundesanwaltschaft und an das Bundeskriminalamt.
  • Beide Behörden wollen den Fall NICHT übernehmen, trotz zweithöchster Alarmstufe! Damit wird auch nicht die Antiterroreinheit GSG 9 der Bundespolizei in die Spur gebracht.
  • Daraufhin wendet sich der Verfassungsschutz an das Landekriminalamt Sachsen.
  • Die weitere Observierung ist so „stümperhaft“, dass die Überwachungsbeamten sogar bei den  Nachbarn Aufmerksamkeit erregen! Diese berichten davon, dass der Syrer wenig aufgefallen sei, dafür aber die Polizisten, die eifrig Fotos machten!
  • Zuvor soll Jaber Alkabr mit fünf anderen Bewohnern in einer Hochparterrenwohnung nur etwa einen Kilometer entfernt gelebt haben. „Es gab oft Stress und blutige Schlägereien, wenn sie bis nachts gefeiert haben“, erzählt ein Anwohner.
  • Eilig bereitet das LKA den Zugriff vor.
  • Dabei kommt es, wie ein Insider erklärte, zu einem TOTALAUSFALL in der Abstimmung zwischen dem MEK (Mobilem Einsatzkommando) und dem SEK (Spezialeinsatzkommando).
  • Obwohl Albakrs Handynummer bekannt gewesen ist, kann er nicht in der Wohnung geortet werden.
  • Trotz massiver Einsatzkräfte, die am frühen Samstagmorgen in der Plattenbausiedlung in Chemnitz sind, wo er sich aufhielt, gelingt es dem Syrer mit einem Rucksack die Wohnung zu verlassen. Das ist gegen 7.04 Uhr.
  • Die Beamten geben mehrere Schüsse (Warnschüsse?) ab, dennoch läuft er den Einsatzkräften davon und verschwindet in einer Fußgängerunterführung. U.a. war die „Spezialausrüstung“ der Beamten „zu schwer“, um die Verfolgung aufzunehmen.
  • Erst gegen 12.15 Uhr stürmt das SEK die Wohnung. Dabei finden die Beamten eine Weste, 500 Gramm bereits gemischter Sprengstoff und etwa ein weiteres Kilo Chemikalien, die zum Bombenbau geeignet sind. Außerdem stellt die Polizei Zünder sicher und Teile, die nach erster Bewertung zur Herstellung von Rohrbomben gedient haben könnten.
  • Albakr ist nicht der Mieter der Wohnung, sondern ein Bekannter, der festgenommen wird.
  • Auf der Jagd nach dem Terrorverdächtigen sperrt das SEK am Sonntagnachmittag das Chemnitzer Yorckgebiet ab – und greift wieder zu! Anwohner hörten zuerst eine Detonation in der Clausewitzstraße. Grund: Die Einsatzkräfte warfen Blendgranaten, bevor sie die Wohnung im Erdgeschoss stürmten.  Laut LKA ist eine Person vorläufig in Gewahrsam genommen worden. Der Plattenbau liegt nur acht Kilometer vom mutmaßlichen Bombenlabor entfernt. „Dort gab Hinweise auf bestehende Kontakte zum Tatverdächtigen“, heißt es vom Landeskriminalamt.
  • Dennoch ist Albakr weiter auf der Flucht.
  • Hinter vorgehaltener Hand wird davon gesprochen, dass die Fehler des Chemnitzer Einsatzes auf regionaler Ebene liegen.
  • Die Huffington Post fragt beim BKA, dem Verfassungsschutz und auch beim LKA Sachsen über die Pannen nach. Fazit: KEINE STELLUNGNAHME.
  • Erst kurz nach Mitternacht am Montag gelingt es, Albakr in Leipzig zu fassen. Und das, nachdem er annährend 1,5 Tage mutmaßlich mit gefährlichem Sprengstoff im Gepäck fliehen und untertauchen konnte.
  • Die Polizei in Sachsen twittert: „Wir sind geschafft aber ÜBERGLÜCKLICH: der Terrorverdächtige Albakr wurde in der Nacht in Leipzig festgenommen.
  • Nach dem Polizeieinsatz in Chemnitz, bei dem al-Bakr entkommen konnte, hat Hagen Husgen, Chef der Polizeigewerkschaft GdP in Sachsen, Kritik zurückgewiesen, der Einsatz sei misslungen. Wenn es Pannen gegeben habe, dann würden diese aufgearbeitet, so Husgen. Man müsse aber auch das Ergebnis sehen, dass der Tatverdächtige am Ende gefasst wurde, ohne dass es zu einem Anschlag gekommen ist.
  • Matthias Heinrich von N24 gibt am 10. Oktober 2016 in einer Liveschalte aus Berlin gegen 7.30 Uhr zum Besten: „Dieser Fall ist natürlich auch – das muss man sagen – Wasser auf den Mühlen von Populisten, die natürlich jetzt natürlich hetzen werden. Aber man muss dazu sagen, es ist EIN Syrer von Hunderttausenden, die hier Zuflucht gesucht haben und Hilfe gesucht haben. Es ist also ein eher vielleicht zu VERNACHLÄSSIGENDER FALL, wenn man das so mal salopp sagen darf.“
  • Ein zu vernachlässigender Fall, wenn ein Flüchtlings-Terrorist den Berliner Flughafen in die Luft sprengen will! Ich bin fassungslos über so viel Unverfrorenheit bei der Berichterstattung!!!
  • Dann die überraschende Wendung: Drei Syrer nehmen Jaber Albakr bei sich auf. Durch Facebook-Posts erkennen sie, dass es sich bei dem Mann um den gesuchten Terroristen handelt.
  • „Er bot uns Geld“, sagt Flüchtling Mohamed A. „Er sagte, dass er von ISIS 10 000 Dollar bekommen hat. Wenn er den Koffer mit dem Sprengstoff an einem deutschen Flughafen abgestellt habe, würde er noch viel mehr bekommen. Davon würde er uns so viel geben, wie wir wollen.“
  • Doch die drei Syrer schlagen das Angebot aus, fesseln Albakr mit Stromkabeln und rufen die Polizei, die ihn nur noch abholen muss.
  • Aber glaubt das wirklich einer? Sondereinsatzkommandos und Geheimdienstler schaffen es nicht, dem Flüchtlings-Terroristen habhaft zu werden und dann wird er ihnen sozusagen gefesselt vor die Füße geworfen? Schön mit Fotos für die Presse inszeniert: Ein aus dem Mund blutender Albakr im Schwitzkasten eines Landsmannes, an den Füßen gefesselt mit Kabelbindern. Woher hatten sie diese denn? Einfach so zu Hause herumliegen oder wie? Ich jedenfalls glaube dieses Märchen nicht!

Dennoch gibt es andere, die das glauben WOLLEN: Denn nun kann sich die Mainstream-Presse nicht mehr zurückhalten, jubelt, feiert, applaudiert, ist außer Rand und Band über so viel Hilfe der Syrer, die das geschafft haben, wozu hunderte  Polizisten und Geheimdienstler selbst nicht in der Lage waren: einen gefährlichen Terroristen zu überwältigen und ihn sozusagen als „Paket verschnürt“ auszuliefern.

Beispielsweise schreibt die Welt:

Sie sind Deutschlands erste syrische Helden. Zweifellos wird der Islamische Staat, zu dem der Bombenbauer al-Bakr wohl Beziehungen hatte, ihnen nach dem Leben trachten. Vielleicht werden wir deshalb diese Helden niemals öffentlich feiern können, obwohl sie ihr Leben riskiert haben, um ihr Gastland zu schützen. Sie verdienen (…) das Bundesverdienstkreuz.“ 

Die „Helden von Leipzig“ werden nicht nur verklärt, sondern dermaßen hochstilisiert, dass Kamera- und Fototeams aus ganz Deutschland anreisen, um ja ein Bild oder ein Interview mit ihnen zu bekommen.


Meine KOSTENLOSE  „Watergate Geheimakte“ zu Putin & Erdogan


Und auch Politiker sind nicht mehr zu halten!

„Die jungen Männer haben das Bundesverdienstkreuz verdient“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Johannes Kahrs. „Was sie getan haben, zeugt von tiefem Respekt gegenüber ihren deutschen Gastgebern. Mehr Ankommen, mehr Integration ist kaum vorstellbar. Das ist vorbildlich.“

Auch der CDU-Außenpolitiker Jürgen Klimke hält eine Auszeichnung der jungen Männer mit dem Bundesverdienstkreuz für angemessen. Eine solche Ehrung sei ein „starkes Signal in beide Richtungen – in die deutsche Bevölkerung und gegenüber anderen Flüchtlingen: Anerkennung, Dank und Mut lohnt sich“, sagte Klimke. Er werde sich persönlich dafür einsetzen.

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), forderte, über die Asylanträge der drei Bezwinger al-Bakrs rasch zu entscheiden. „Was die drei gemacht haben, ist eine couragierte und sehr anerkennenswerte Leistung“, sagte er. „Die Asylanträge sollten rasch, aber normal geprüft werden wie andere Anträge auch. Und sicher wird es auch eine Gelegenheit geben, ihre engagierte Tat angemessen zu würdigen.“


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

7 untrügliche Zeichen …
… die Sie jetzt jede Politikerlüge erkennen und enttarnen lassen!

Diese Geheimakte ist für Sie völlig KOSTENLOS!


Doch dann der Supergau für die entfesselte Medienhorde:

Jaber Albakr beschuldigt die drei „Syrer-Helden“ aus Leipzig-Paunsdorf , die auf Wunsch von so vielen sogar das Bundesverdienstkreuz bekommen sollen, der „Mitwisserschaft“. Sie sollen in die Anschlagspläne involviert gewesen sein, wie es aus gut informierten Kreisen heißt.

Auf gut deutsch: Die „Helden“ sollen entweder an den Anschlagsvorbereitungen auf den Berliner Flughafen mitgeholfen haben und/oder ihn mit ihm hätten durchführen sollen. Anstatt also dass sie einen Terroranschlag verhinderten, hängen sie mutmaßlich mit drin!

Das ist wie ein Schlag ins Gesicht aller Buntverklärten. Schnell wird postuliert, dass dies vielleicht bloß eine Schutzbehauptung Albakrs sei.

Doch wer die gestrige Pressekonferenz zu den aktuellen Flüchtlingszahlen mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière gesehen hat, ahnte schon, dass hier irgendetwas nicht stimmt. Nämlich auf die Frage eines Reporters hin, warum er nicht ausdrücklich den Syrern dankte, die den Terroristen festgesetzt hätten, drückte er sich konkret davor.

Wohl weislich. Denn der Bundesinnenminister hatte sicher schon Kenntnis davon, WAS Albakr da auspackte. Es wäre ein politischer Skandal gewesen, wenn de Maizière vor laufenden Kameras dann mutmaßlichen Mitgliedern einer IS-Terrorzelle gedankt hätte!

Dann erneut eine dramatische Wendung: Nachdem sich Albakr im Hungerstreik befunden hat (er soll auch Lampen zerschlagen und Steckdosen manipuliert haben), wird gestern Nacht bekannt, dass er sich in seiner Zelle in der Justizvollzugsanstalt in Leipzig mit seinem T-Shirt erhängt haben soll!

Wie bitte? Albakr wurde ständig beobachtet. Wie soll er das denn geschafft haben?

Laut seinem Pflichtverteidiger Alexander Hübner war er der derzeit bestüberwachteste Gefangene in Deutschland (n-TV, 13.09.16). Die BILD will jedoch wissen, dass seine Zelle nur einmal pro Stunde bewacht worden sein soll.

Das Sächsische Staatsministerium der Justiz schreibt in einer Pressemitteilung: „Suizid des Terrorverdächtigen Al-Bakr. Am Abend des 12. Oktober 2016 hat sich der der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat hauptverdächtige Jaber Al-Bakr in der Justizvollzugsanstalt Leipzig im Haftkrankenhaus das Leben genommen. Einzelheiten werden im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben.“

Auch an diesen Suizid glaube ich nicht, wie ich nicht an das ganze Albakr-Märchen glaube. Fakt scheint zu sein, dass er tatsächlich einen Anschlag plante und die Sicherheitsbehörden ihm auf die Spur kamen. Doch dann das Debakel, bei dem er fliehen konnte, die unglaubwürdige Festsetzung durch eigene Landsleute – kamera- und mediengerecht aufbereitet.

Und kurz, nachdem Albakr genau diese als „Helden“ gefeierte Flüchtlinge als „Mitwisser“ bezeichnet, ist er tot? Nein – das erinnert ja schon an die NSU-Affäre, so unglaubwürdige und mit so vielen Zufällen gespickte Szenarien gibt es da.

Dass der Bundesinnenminister sich davor scheute, die „syrischen Heroen“ in seinen Dank mit einzubeziehen, hatte wohl tatsächlich seinen Grund.

Wahrscheinlich waren diejenigen, die Albakr ausgeliefert haben, selbst in die Anschlagsvorbereitungen involviert. Vielleicht bildeten sie sogar die IS-Terrorzelle? Doch als Albakr auffiel, musste er verschwinden. Der Anschlag war ohnehin vom Tisch, weil alles bekannt war. Warum ihn also nicht selbst ausliefern, das Lob und das Vertrauen der Behörden, der Medien, der Öffentlichkeit bekommen?

Dieses Szenario ist weitaus glaubwürdiger, als das was Ihnen von der euphorischen Presse präsentiert wird.

Finden Sie nicht auch?


 

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT


Auswahl von Büchern aus meinem gugra-Media-Verlag: 

Maidan-Faschismus-Cover COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Secret Press 2_CoverOkkult-Morde-CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014Guido GrandtNEUCover 11.3-Der Amoklauf von Winnenden_ebook
 2018_Cover_3. Auflage
zu bestellen  oder Hier

Quellen:

http://www.huffingtonpost.de/2016/10/09/totalausfall-bei-einsatz-in-chemnitzso-entkam-bombenbastler-jaber-albakr_n_12414308.html

http://www.bild.de/regional/chemnitz/isis-terroristen/ein-arabischer-brief-und-ein-koran-dann-waren-sie-weg-48207344.bild.html

http://www.n-tv.de/politik/Polizei-fasst-Terrorverdaechtigen-al-Bakr-article18821076.html

http://www.huffingtonpost.de/2016/10/11/deutschland-hat-seine-ers_n_12436422.html

http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/al-bakr-beschuldigt-syrer-aus-leipzig-des-mitwissertums-100.html

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_79242888/syrer-verhindern-anschlag-politiker-fordern-bundesverdienstkreuz.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/video158700957/Politiker-fordern-Bundesverdienstkreuz-fuer-Syrer.html

https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-jaber-albakr-anschlag-syrer-selbstmord-tot-tod-suizid-chemnitz-172418

http://www.bild.de/news/inland/isis-terroristen/terrorist-48262458.bild.html


terror-1545012_1280

Aufgedeckt: Verschwiegene Ermittlungspannen & Behördengerangel bei Fahndung nach Flüchtlings-Terrorist Jaber Albakr! Unglaublicher Fauxpas eines N24-Reporters


terror-1545012_1280


 

ZUSTÄNDIGKEITSGERANGEL & ERMITTLUNGSPANNEN+++SO FÜHRTE DER FLÜCHTLINGS-TERRORIST DIE ERMITTLUNGSBEHÖRDEN VOR+++TROTZ DER TATSACHE DASS DER TERRORIST DEN BERLINER FLUGHAFEN IN DIE LUFT JAGEN WOLLTE SPRICHT N24-REPORTER VON EINEM ZU „VERNACHLÄSSIGENDEM“ FALL+++

Der 22-jährige syrische Flüchtlings-Terrorist Jaber Albakr ist gefasst. Das meldet die Polizei am frühen Morgen.

Foto: LKA Sachsen/Polizei

Wenig thematisiert wird zumeist jedoch, WARUM der Syrer am Samstag den Einsatzkräften überhaupt entkommen konnte.

  • Jaber Albakr ist im Februar 2016 ILLEGAL nach Deutschland eingereist und in Rosenheim aufgegriffen worden.

  • Dennoch wird sein Asylantrag im Juni 2016 von den Behörden ANERKANNT.

  • Albakr gerät ins Visier von gleich mehreren Geheimdiensten: Amerikanischen, französischen und deutschen Sicherheitsbehörden.
  • Er soll über das Internet mit der Terrormiliz Islamischer Staat in Verbindung gestanden haben und bereitete einen Anschlag auf den Berliner Flughafen vor.

  • Der deutsche Auslandsgeheimdienst (BND) führt ihn als Terrorverdächtigen.

  • Der deutsche Inlandsgeheimdienst (Verfassungsschutz) übernimmt seine Observierung. Albkar besitzt „profunde Kenntnisse“ in der Herstellung von Sprengstoff, vor allem von solchem, wie er bei den Anschlägen in Brüssel und Paris verwendet wurde.
  • Der Verfassungsschutz wendet sich mit brisanten Informationen an die Bundesanwaltschaft und an das Bundeskriminalamt.
  • Beide Behörden wollen den Fall NICHT übernehmen, trotz zweithöchster Alarmstufe! Damit wird auch nicht die Antiterroreinheit GSG 9 der Bundespolizei in die Spur gebracht.

  • Daraufhin wendet sich der Verfassungsschutz an das Landekriminalamt Sachsen.
  • Die weitere Observierung ist so „stümperhaft“, dass die Überwachungsbeamten sogar bei den  Nachbarn Aufmerksamkeit erregen! Diese berichten davon, dass der Syrer wenig aufgefallen sei, dafür aber die Polizisten, die eifrig Fotos machten!

  • Zuvor soll Jaber Alkabr mit fünf anderen Bewohnern in einer Hochparterrenwohnung nur etwa einen Kilometer entfernt gelebt haben. „Es gab oft Stress und blutige Schlägereien, wenn sie bis nachts gefeiert haben“, erzählt ein Anwohner.
  • Eilig bereitet das LKA den Zugriff vor.
  • Dabei kommt es, wie ein Insider erklärte, zu einem TOTALAUSFALL in der Abstimmung zwischen dem MEK (Mobilem Einsatzkommando) und dem SEK (Spezialeinsatzkommando).

  • Obwohl Albakrs Handynummer bekannt gewesen ist, kann er nicht in der Wohnung geortet werden.
  • Trotz massiver Einsatzkräfte, die am frühen Samstagmorgen in der Plattenbausiedlung in Chemnitz sind, wo er sich aufhielt, gelingt es dem Syrer mit einem Rucksack die Wohnung zu verlassen. Das ist gegen 7.04 Uhr.
  • Die Beamten geben mehrere Schüsse (Warnschüsse?) ab, dennoch läuft er den Einsatzkräften davon und verschwindet in einer Fußgängerunterführung.

  • Erst gegen 12.15 Uhr stürmt das SEK die Wohnung. Dabei finden die Beamten eine Weste, 500 Gramm bereits gemischter Sprengstoff und etwa ein weiteres Kilo Chemikalien, die zum Bombenbau geeignet sind. Außerdem stellt die Polizei Zünder sicher und Teile, die nach erster Bewertung zur Herstellung von Rohrbomben gedient haben könnten.
  • Albakr ist nicht der Mieter der Wohnung, sondern ein Bekannter, der festgenommen wird.
  • Auf der Jagd nach dem Terrorverdächtigen sperrt das SEK am Sonntagnachmittag das Chemnitzer Yorckgebiet ab – und greift wieder zu! Anwohner hörten zuerst eine Detonation in der Clausewitzstraße. Grund: Die Einsatzkräfte warfen Blendgranaten, bevor sie die Wohnung im Erdgeschoss stürmten.  Laut LKA ist eine Person vorläufig in Gewahrsam genommen worden. Der Plattenbau liegt nur acht Kilometer vom mutmaßlichen Bombenlabor entfernt. „Dort gab Hinweise auf bestehende Kontakte zum Tatverdächtigen“, heißt es vom Landeskriminalamt.
  • Dennoch ist Albakr weiter auf der Flucht.
  • Hinter vorgehaltener Hand wird davon gesprochen, dass die Fehler des Chemnitzer Einsatzes auf regionaler Ebene liegen.

  • Die Huffington Post fragt beim BKA, dem Verfassungsschutz und auch beim LKA Sachsen über die Pannen nach. Fazit: KEINE STELLUNGNAHME.

  • Erst kurz nach Mitternacht am Montag gelingt es, Albakr in Leipzig zu fassen. Und das, nachdem er annährend 1,5 Tage mutmaßlich mit gefährlichem Sprengstoff im Gepäck fliehen und untertauchen konnte.
  • Die Polizei in Sachsen twittert: „Wir sind geschafft aber ÜBERGLÜCKLICH: der Terrorverdächtige Albakr wurde in der Nacht in Leipzig festgenommen.

gg

Quellen:

http://www.huffingtonpost.de/2016/10/09/totalausfall-bei-einsatz-in-chemnitzso-entkam-bombenbastler-jaber-albakr_n_12414308.html

http://www.bild.de/regional/chemnitz/isis-terroristen/ein-arabischer-brief-und-ein-koran-dann-waren-sie-weg-48207344.bild.html

http://www.n-tv.de/politik/Polizei-fasst-Terrorverdaechtigen-al-Bakr-article18821076.html

Dieser ganze Einsatz zeigt der Bevölkerung nicht gerade, dass sie den Einsatzkräften blind vertrauen können. Ganz im Gegenteil wurde durch das Zuständigkeitsgeschachere der einzelnen Behörden ein gefährliches Vakuum geschaffen, in dem es dem Terroristen zu fliehen gelang!

Und noch etwas: Warum wird Jaber Alkabr als Flüchtling anerkannt, wenn er ILLEGAL eingereist ist und die Geheimdienste wissen, dass er Kontakt zum IS hat?

Matthias Heinrich von N24 schwafelt in der Liveschalte aus Berlin gegen 7.30 Uhr unglaublicher Weise davon, dass die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Geheimdiensten gut geklappt hat!

Und dann gibt er noch zum Besten:

„Dieser Fall ist natürlich auch – das muss man sagen – Wasser auf den Mühlen von Populisten, die natürlich jetzt natürlich hetzen werden. Aber man muss dazu sagen, es ist EIN Syrer von Hunderttausenden, die hier Zuflucht gesucht haben und Hilfe gesucht haben.

Es ist also ein eher vielleicht zu VERNACHLÄSSIGENDER FALL, wenn man das so mal salopp sagen darf.“

Ein zu vernachlässigender Fall, wenn ein Flüchtlings-Terrorist den Berliner Flughafen in die Luft sprengen will!

Ich bin fassungslos über so viel Unverfrorenheit bei der Berichterstattung!!!


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT


Auswahl Bücher aus meinem gugra-Media-Verlag: 

EILT+++SYRISCHER FLÜCHTLNG PLANTE BOMBENANSCHLAG AUF DEUTSCHEN FLUGHAFEN+++DER TERRORIST IST AUF DER FLUCHT+++EILT+++


terror-1545012_1280


Der 22-jährige Syrer Jaber Albakr aus Saasaa, der seit längerer Zeit unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes stand, soll einen  Sprengstoff-Anschlag auf einen deutschen Flughafen geplant haben.

Schwer bewaffnete SEK-Beamte haben inzwischen das  Chemnitzer Fritz-Heckert-Gebiet abgesperrt.

Ein Zugriff misslang. Der mutmaßliche Terrorist ist auf der Flucht.

Hier das Fahndungsfoto der Polizei:

Hinweise an das LKA Sachsen unter der Telefonnummer 0351/8554114 oder per Mail an lka@polizei.sachsen.de.

Jaber Albakr war im vergangenen Jahr offenbar als syrischer Flüchtling nach Deutschland eingereist.

Quelle: http://www.focus.de/panorama/welt/grosseinsatz-in-chemnitz-spezielkraefte-der-polizei-riegeln-wohngebiet-ab_id_6045354.html

Wann endlich wachen die „bunt-euphorischen“ Politiker endlich auf?

Wenn der erste Flughafen oder das erste Wohngebiet in Schutt und Asche liegen?


terror-1545012_1280