TABUTHEMA: „Konkurrenzkampf um Frauen“ – Migranten gegen einheimische Männer!

girl-559307_1280


Der Konkurrenzkampf um Frauen zwischen Migranten und einheimischen Männern ist längst eröffnet! Auch wenn das die „Multikulti-Beseelten“ (Ironie!) so nicht sehen wollen, ist er doch Realität.

Viele deutsche Männer – auch in meinem Bekanntenkreis – sind entsetzt darüber, dass von über 1,5 Millionen Migranten, die alleine 2015 ins Land kamen (ich zähle im Gegensatz zu den offiziellen Stellen auch die illegal Eingereisten und Nichtregistrierten mit), die meisten junge Männer sind. Männer, die entweder noch keine Frau haben oder sie zurückließen. Auf jeden Fall Männer, die eine Frau wollen. Eine einheimische Frau. Genauso wie ihre deutschen Geschlechtergenossen.

In meinem Buch 

unbenannt

 schrieb ich dazu:

Der Politikwissenschaftler Herfried Münkel bringt es auf einen Nenner: „Eine echte Konkurrenz sind die Flüchtlinge für das untere Drittel unserer Gesellschaft, mit denen sie um staatliche Zuwendungen, Wohnraum, Arbeitsplätze und Frauen konkurrieren.“ Das sei auch der Hintergrund der teils aggressiven Flüchtlingsablehnung. „Aber gesellschaftliche Integration ist nie ein Prozess von Friede, Freude, Eierkuchen. Es gibt immer Verwerfungen.“

Anfang Oktober 2015 veröffentlicht Der Spiegel die Freiwilligen Selbstauskünfte von Asylsuchenden in Deutschland (Stand Ende Juli 2015): Demnach waren von 83.761 Migranten zwischen 18 bis 29 Jahren 64.865 Männer und nur 18.896 Frauen. In den anderen Altersgruppen sieht es ähnlich aus.

Die Zahlen von 2014 belegen ebenfalls, dass die meisten Flüchtlinge Männer waren. So wurden 66,6 % der Erstanträge auf Asyl von Männern gestellt. Nur 33,4 % von Frauen. 70,5 % der Asylbewerber waren jünger als 30 Jahre.

Vor allem aus den Bürgerkriegsländern war das weibliche Geschlecht unterrepräsentiert. So wurden 2014 71 % der syrischen Asylanträge von Männern eingereicht. Bei den Eritreern waren dies annähernd 80 %. Bei den Somali 73,1 % und bei den Afghanen 69,9 %. 

Je weiter und gefährlicher die Reise nach Europa, so scheint es, umso geringer der Anteil von Frauen. Unter den Kindern bis 16 Jahren, die 28 % der Asylbewerber ausmachten, ist das Verhältnis von Jungen und Mädchen fast ausgeglichen.

Auch 2013 waren laut Jahresbericht des BAMF bis zu 75 % aller nach Deutschland kommender Asylbewerber männlich und im Alter zwischen 18 und 35 Jahren.


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


Dementsprechend wird sich die deutsche Gesellschaft auch in diesem Punkt ändern. Sie wird maskuliner. So sprich der Soziologe Armin Nassehi, der an der Ludwig-Maximilians-Universität in München lehrt, längst schon von einer „Maskulinisierung des öffentlichen Raums“. Und auf diese sollte man sich „beizeiten“ einstellen.

Einen Vorschlag, der für viel Aufregung sorgt, kommt ausgerechnet von einem evangelischen Pfarrer. So forderte Ulrich Wagner, Flüchtlings-Männern gratis Prostituierte zur Verfügung zu stellen. Denn diese hätten ja auch sexuelle Bedürfnisse. Damit legte er den Finger in die Wunde, „nämlich den täglichen wachsenden Überschuss junger, tatendurstiger Männer im besten Alter, aber ohne große Paarungschancen bei den deutschen Frauen“, meint Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle dazu.


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

Diese 7 Hackertricks schützen Sie vor der Totalüberwachung.

Privatsphäre ist für den „normalen“ Bürger schon lange nur noch ein Gedanke der Vergangenheit!  Mit dieser Hackertrick-Liste holen Sie sich Ihre Privatsphäre wieder zurück!

Diese Geheimakte ist völlig KOSTENLOS für Sie!>>>KLICKEN SIE HIER!


Deshalb gibt es im Land bereits jede Menge Flirtkurse. Ein Beispiel dafür ist die AWO Essen die „How to Fall in Love in Germany“ – zu Deutsch: „Wie man sich in Deutschland verliebt!“ – ins Leben gerufen hat.

Im vierstündigen Flirt-Workshop der AWO sollten die jungen Männer deshalb nicht nur einen respektvollen Umgang lernen – sondern auch ihr Selbstbewusstsein zurückerlangen, auf Menschen zuzugehen.

Auch die Nutzung von Dating-Apps soll der Kurs der AWO den Flüchtlingen nahe gelegt haben.

Hintergrund: Anscheinend ist es gar nicht so leicht für die jungen Männer aus Afghanistan, dem Irak, Iran und Syrien, sich in Deutschland zu verlieben.

Sprachliche Barrieren und kulturelle Unterschiede machten es besonders nach den Ereignissen in Köln schwer für viele männliche Flüchtlinge, ein Mädchen kennenzulernen, erklärt Flirt-Coach Horst Wenzel.

Die Sehnsucht nach Liebe unter Flüchtlingen sei oftmals genauso groß wie die Ratlosigkeit darüber, wie man Mädchen und Frauen in Deutschland kennenlerne,

erklärte dazu Sexualpädagogin Meral Renz, die den Flirt-Workshop ins Leben gerufen hatte.

Und weiter:

Oftmals werde Freundlichkeit mit Zuneigung verwechselt, sagt Renz.

Anders als es in der Öffentlichkeit oft dargestellt werde, seien viele der jungen Geflüchteten allerdings auch extrem schüchtern – und nach den Ereignissen von Köln verunsichert.

Quelle

Hinzu kommt, dass nach Ansicht von manch einem Migranten auch Frauen schuld sind, wenn sie sich nicht verlieben. Denn viele Frauen seien Rassisten, so ein Teilnehmer eines Flirtkurses.

Hier das Video:

Alles klar? Ob damit auch die „Gutmenschen-Frauen“ gemeint sind (Ironie II.)?

Der Publizist Jan Deichmohle, der sich selbst als Dichter und Denker bezeichnet, hat an Weihnachten eine Flirtparty besucht. Und katastrophale Ergebnisse für DEUTSCHE Männer festgestellt.

Nachfolgend ein paar Auszüge aus seinem Bericht (Hervorhebungen durch mich): 

Es gibt Bänder in Ampelfarben als Signal: grün bedeutet „auf der Suche”, gelb „vielleicht” und rot „vergeben”.

Bei jedem Besuch im Nachtleben sind mehr Migranten dabei; inzwischen stellen sie einen erheblichen Anteil der Männer, heute im Klub etwa die Hälfte. Da unter ins Land kommenden Migranten so gut wie keine verfügbaren Frauen sind, wirkt sich das bereits jetzt tödlich auf unser Liebesleben aus. Mindestens die Hälfte der suchenden Männer waren Araber oder Afrikaner. Keine einzige Orientalin war auszumachen. Aus unserem Land kommen nochmals mindestens so viele Männer wie Frauen insgesamt da sind.

Alle bemühen sich um deutsche Frauen, die schon vorher nicht für alle deutschen Männer gereicht hatten. Migration gibt es nicht erst seit 2015; Feminismus hat jedes Gleichgewicht zertrümmert, eine absolute Diktatur sexueller Selektion, einseitig weiblicher Wahl errichtet.

Mehrere Orientalen sind erfolgreich und werden von Mädchen mit grünem Flirtband (Kode: „unvergeben – bin auf der Suche”) angestrahlt. Einige grünberingte küssen schon tief: „Mundbeatmung”.

Mehrere Orientalen flirteten grünbebändelte Mädchen an und zogen mit ihnen durch den Abend. Einige sah ich dann gemeinsam den Club verlassen. Sie hatten etwas gefunden, mindestens für diese Nacht, oder länger. Auch ein paar einheimische Männer knutschen mit Frauen, die das grüne Flirtband tragen. Ein Paar knutscht mindestens eine Stunde, macht Petting in einer Ecke.

Der einzige ferne Weltteil, der kein sexuelles Problem zu uns bringt, scheint Asien zu sein. Es waren auch Asiaten hier, doch brachten diese genug eigene Frauen mit, so daß sie keine Verknappung verursachen. Araber stürzten sich auch auf asiatische Frauen und tanzten mit ihnen; ob dabei etwas herauskam, oder ob das platonisch blieb, habe ich nicht mitbekommen.

Umso mehr konnte ich sehen, wie systematisch die verfügbaren deutschen Frauen von Orientalen – Arabern und Afrikanern, vielleicht auch Pakistani und Afghanen – abgeräumt wurden, in großem Stile.

(…)


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

Sind Sie gegen einen neuen Krieg gerüstet?

9 überlebenswichtige Maßnahmen, die sie sofort ergreifen müssen. Die westliche Welt steht vor einer Katastrophe, die es seit 65 Jahren nicht mehr zu sehen gab. Für Sie geht es jetzt nur noch um eine einzige Sache: Überleben!

Diese Geheimakte ist völlig KOSTENLOS für Sie!>>>KLICKEN SIE HIER!


Bei einem Mädel verpasse ich den Zeitpunkt. Sie dürfte wohl Studentin sein, kam mir aber erst zu jung vor. Sie wurde ständig angesprochen, weil sie jung und blond war, dazu mit grünem Band Suche signalisierte. Bevor ich mir überlegen konnte, wie ich denn auf sie zugehen und was ich sagen soll, war ein Mann neben ihr, dessen Bart orientalisch wirkt. Den Rest des Abends plauderte sie mit ihm, zeigte ihm ihr Mobiltelephon, wobei vermutlich Kontaktdaten getauscht wurden. Schließlich verließen sie die Tanzfläche gemeinsam. Ich bin mir ziemlich sicher, daß ich wie üblich auf Desinteresse gestoßen wäre, wenn ich schnell genug reagiert hätte.

(…)

Die verschlossene Frauengruppe, die untereinander redete, auch beim Tanzen mit dem Rücken nach außen die Welt aus ihrer Runde ausschloß, wurde von überaus selbstbewußten Arabern einfach aufgebrochen. Lustig selbstbewußt tanzte ein Araber mitten in die Frauenrunde, drängte sie so auseinander. Er drehte sich wie der Hahn im Korb, lächelte sie an, und griff sich die Frau, die am besten auf ihn reagierte. Kurz darauf hielt die Frau sich mit beiden Händen hinter seinem Rücken fest, ließ sich beim Tanzen bewegen, lächelte ihn verführerisch an, und sie knutschten, sofort intensive Mundküsse. Nach wenigen Minuten verschwanden beide zusammen. Inzwischen waren von allen Seiten die „Brüder” des Muslims, Kumpel oder zufällig in der Nähe befindliche Araber nachgedrängt, rissen die Frauengruppe vollends auseinander. Eine nach der anderen geriet in den Bann eines Arabers; schließlich sah ich alle Frauen der Gruppe mit Arabern zusammen, tanzen, plaudern, an einem Tisch sitzen. Die Araber haben die ganze Gruppe auf einen Schlag abgeräumt.

(…)

Araber und Afrikaner dominierten die Tanzfläche bei der Flirtparty, die sie wohl gezielt ansteuern, verhalten sich wesentlich zupackender als Einheimische, und räumten allein an diesem einen Abend etliche Frauen ab, die uns fehlen. 

(…)

Quelle

Sie sehen also: Der Konkurrenzkampf um Frauen zwischen Migranten und Einheimischen (Männern) ist in vollem Gange. So wie es aussieht, hat der deutsche Michel das nachsehen.

Aber vielleicht täusche ich mich auch?

Oder was meinen die Frauen dazu? Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Blogartikel.


Sonstige Quellen:

„Multikulti wird nicht funktionieren“ in: Stern 38/2015, S. 47

„Das Europa der Grenzen“ in: Der Spiegel 40/2015, S. 32

http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/tostedt/panorama/warum-kommen-fast-nur-maennliche-asylbewerber-her-d52389.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-wie-naiv-wollen-wir-bei-der-zuwanderung-sein-kolumne-a-1056364.html

http://www.n-tv.de/politik/Woher-kommen-all-die-Fluechtlinge-article15691606.html

http://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk-sued/pfarrer-schlaegt-vor-prostituierte-asylbewerber-4791059.html (Zugriff: 22.11.15)

„Frauen als Freiwild?“ in:   Focus 41/2015, S. 30


Foto: Pixabay.com (Symbolbild)


Denken Sie immer daran:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

cropped-2016_grandt_web_900px_10601.jpg

Ihr und euer

GUIDO GRANDT


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


Geheimdossier: „Innere Sicherheit“ – EUROBELLION

Euro-Krise, Flüchtlingsdrama, Islamischer Staat, steigende Armut … die Liste ist endlos lang! Eine Liste, die die aktuelle Situation in der EU beschreibt.

Die EU ist ein Pulverfass, das nur noch auf den entscheidenden Funken wartet, um zu explodieren!

Und diese Explosion, lieber Leser, wird ganz Europa in ein neues düsteres Zeitalter befördern …

ACHTUNG: Jetzt geht es um Ihr Überleben!

Erfahren Sie im Geheimdossier „EUROBELLION“ alles über den kommenden Bürgerkrieg in Europa!>>>KLICKEN SIE HIER


Auswahl von Büchern aus meinem gugra-Media-Verlag:

Maidan-Faschismus-CoverCOVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Secret Press 2_CoverOkkult-Morde-CoverNEUCover 11.3-Der Amoklauf von Winnenden_ebook

2018_Cover_3. Auflagecover-gnade-euch-gottSodom Satanas 1_Cover Print

jack-london-band-1-web

FÜR INFORMATIONEN & BESTELLUNGEN <<< KLICKEN SIE HIER ODER DIREKT BEI AMAZON

girl-559307_1280

Advertisements

16 Gedanken zu “TABUTHEMA: „Konkurrenzkampf um Frauen“ – Migranten gegen einheimische Männer!

  1. Es mag ja Frauen geben, die auf solche Typen reinfallen, die Mehrheit sicher nicht, deswegen das gejammere der Invasoren 🙄

    Ich kann nur für mich sprechen; wenn mich einer anmacht kriegt der links und rechts eine gepfeffert das ihm Hören und Sehen vergeht und zwar egal woher er ist!
    Zum Glück bin ich kein Discofan und im Alltag reicht ein böser Blick und sonst ein lautes verp*ss dich und Frau hat Ruhe.

    • Was viele deutsche Frauen noch nicht wissen: Araber können dermaßen „Süßolz raspeln“, daß den Mädels Hören und Sehen vergeht. In der Aquisitionsphase sind diese Männer charmant, sie kriechen geradezu in das Gefühlsleben von uns Frauen hinein, besingen die Schönheit der Angebeteten in den wundervollsten Bildern, wobei sie nur arabische Liebeslieder übersetzen müssen. Davon gibt es Legion. Dagegen sind deutsche Männer linkische Stoffel.
      Das Umgarnen einer Frau gehört zum „Balzverhalten“ dieser Männer. Da wird richtig Pulver gegeben.
      Umso gekränkter werden die Herren, wenn sie abblitzen. Das kann dann auch schonmal richtig gefährlich werden. Das erlebt man einmal, und ist danach gewarnt.
      Außerdem stellt sich die Ernüchterung bald ein, sobald der heißblütige Herr die Dame seines Herzens erobert hat. Dann zeigt sich die Kehrseite. Rasende Eifersucht und Kontrollzwang, denn er darf auf keinen Fall zulassen, daß die Frau einen anderen Mann anschaut. Dann ist er blamiert, entehrt und die Frau eine Hure. Auch das kann gefährlich für die Frau werden.
      Wenn also die Zeit des Zuckerschleckens, des Besingens, Dichtens und Schmachtens und der schmelzenden Plüschaugen bei den Herren vorbei ist, und die Frau sein Eigentum, werden andere Seiten aufgezogen.
      Man muß natürlich den deutschen Männern zugute halten, daß sie von den Medien und den Emanzen eingetrichtert bekommen haben, nur jaaaa bloß kein Machogehabe zu zeigen. Das gekonnte Anbaggern und Verführen ist ihnen gründlich ausgetrieben worden.
      Die Araber haben das Machogehabe aber perfekt antrainiert, und auch das deutsche Gretchen Müller springt dank seiner Jahrtausende alten Gene eben doch auf gekonntes Balzverhalten an – Emanzipation hin oder her. So ticken wir Frauen eben doch. Wir WOLLEN hören, daß wir wunderschön sind. Wir wollen, daß uns ein Mann anguckt, wie ein Kind den Weihnachtsbaum. Wir wollen, daß der Prinz die Dornenhecke überwindet, und daß er uns erobert. Wir wollen, daß wir die schöne Prinzessin sind. Da ist das weibliche Großhirn ausgeschaltet.

      Viele deutsche Frauen werden sehr schlechte Erfahrungen mit den radschlagenden, arabischen Pfauen machen. Und dann vielleicht allen Männern gegenüber mißtrauisch werden.
      Tut mir leid, aber das ist die Wahrheit.

    • Antonia Barthel,
      dann müssen wir deutschen Frauen ganz schnell ein Zentrum errichten, indem wir die deutschen Männer dann aufklären und sie schulen, wie sie Frauen hier anmachen müssen.
      Also, Konkurrenz heran schulen, für diese tollen arabischen Hengste. Wäre doch was.
      Wie die deutschen Herren sich danach zu den Frauen verhalten, steht ja dann auf einem anderen Blatt.
      Hurra, ich habe gerade eine Lücke entdeckt, in der sich Geld verdienen lässt.

  2. Es gibt nur zwei Sorten von weiblichen Wesen, die sich mit denen einlassen: Unterschicht, die es mit jedem treibt, die Liebe suchen, aber nie erfahren, weil sie nur Sex geben können und auch nur erfahren, arme Dinger, die nie glücklich werden, die sogar körperlich zerstört werden, guter Tipp mal unter „Bezness“ googeln. Die zweite Sorte sind wohlstandsverwahrloste Grüne mit zuviel Geld und Zeit, wollen die Unfreiheit ihrer grünen Ideologie ausleben; hier auch sie suchen Liebe werde diese aber nie erfahren, also weiter wie bei der Unterschicht. Keine Sorge europäische Männer, ihr wenigen werdet von vernüftigen bindungs- und liebesfähigen Mädchen, die ja auch nur wenige sind, wie die Stecknadel im Heuhaufen gesucht werden.

    • Für mich sind Frauen gestorben die mit illegalen Einwanderern verkehrt haben , diese werde ich ein Lebenlang verachten und unterbewerten . Ich sehe es als ernste Gefahr das Frauen sich arabern und Afrikanern abgeben und intim werden , denn dann hat ein Einheimischer Mann eine Frau weniger , bei der knappen Anzahl Frauen die wir haben ist das bitter . Ich finde auch das diese Frauen das Bewusst sein sollte, da auch beim einheimischen Deutschen Mann der Zeitpunkt kommt , das er sich nimmt was er will ohne zu fragen , da er genauso auf der Suche nach einer Frau ist !!!

  3. Es wird immer ein paar dumme Mädchen, Frauen geben, die sich mit solchen Typen einlassen werden, leider.
    Sie wurden ja auch mit dem versprechen hier tolle deutsche, bzw. europäische Frauen zu bekommen und die warten ja nur auf solche tollen“hengste“ hier her gelockt.
    Jetzt stellen sie fest, dass das alles andere als die Wahrheit ist.
    Warum sonst soviele sexuelle Übergriffe auf uns Frauen.
    Hoffentlich sind sie bald so frustriert, dass sie von allein wieder zurück gehen, zumal der Bürgerkreig ja nun fast beendet scheint.
    Bis dahin sollten sich alle Frauen und Mädchen selbst zu schützen wissen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s