HEINZ G. JAKUBA: Tabuthema „FREIWILD FRAU!“ – Das „Neue“ Deutschland & die Flüchtlingskrise

face-1852346_1920

Der Streitkommentar


Ein Streitkommentar von Heinz G. Jakuba (Freier Online-Journalist und Blogger)


+++MITTEN IN DEUTSCHLAND: FRAUEN WERDEN GEJAGT WIE FREIWILD+++DIE FAKTEN: DAS WIRD ÜBER ASYLKRIMINALITÄT VERTUSCHT+++


Zwei aufgeklärte Fälle innerhalb weniger Tage:

In Freiburg vergewaltigt und tötet der mutmaßliche Täter, der 17-jährige Hüseyin K., der 2015 als Flüchtling aus Afghanistan kam, die 19-jährige Studentin Maria L. Er wird aufgrund von eindeutig zuweisbaren DNA-Proben überführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Mitte November war in Bochum eine chinesische Studentin (27) in ein Gebüsch gezerrt und missbraucht worden. Im August war im selben Stadtteil eine 21-jährige Studentin vergewaltigt worden. Dieses Opfer war so schwer verletzt worden, dass die Polizei eine Mordkommission eingesetzt hat. 

Der mutmaßliche Täter ist ein 31-jähriger Iraker, der letztes Jahr mit seiner Familie als Flüchtling eingereist ist.

Quelle

Ausreden für diese  grausamen Schwerverbrechen habe ich heute morgen schon in der BILD gelesen:

„Es gibt mehrere Möglichkeiten, warum sich Heranwachsende zu Sexualstraftätern entwickeln können“, sagt Professor Dr. Michael Günter, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie am Klinikum in Stuttgart. „Sie entwickeln ihre Fantasien meistens im Alter zwischen 15 und 17 Jahren. Wenn sie unter schlechten Bedingungen groß werden, könnten die brutalen Fantasien ausgeprägter ausarten“, erklärt der Professor, der auch minderjährige unbegleitete Flüchtlinge begutachtet, die straffällig geworden sind.

„Wenn junge Männer aus Ländern kommen, in denen Frauen unterdrückt werden, bei uns sehen, wie offen unsere Gesellschaft ist, zerreißt es sie fast. Sie kommen mit dieser Diskrepanz nicht zurecht.“

So komme das Bedürfnis, sich als Mann zu beweisen, mit Ängsten und Gefühlen von Unsicherheit und Minderwertigkeit zusammen.

Der Experte weiter: „Zu Hause wurde ihnen ein Frauenbild beigebracht, das es hier nicht gibt. Die Frau darf vor der Ehe nicht angerührt werden. Sie sind mit repressiver Sexualmoral aufgewachsen, also einer Sittenlehre, die den Genuss der Sexualität vor der Ehe verbietet. Und hier sind sie umgeben von selbstbewussten Frauen, die sich nicht verhüllen und verschleiern.“

Quelle

Also alles halb so schlimm, weil wir auch noch Mitleid mit diesen Tätern haben müssen?

Islamforscher und Muslim Professor Bassam Tibi sieht in dem Kulturschock der Flüchtlinge ein Risiko: „Deutsche Frauen schlafen mit Männern, ohne mit ihnen verheiratet zu sein, sie verhalten sich in ihren Augen wie Prostituierte – deshalb sind sie Freiwild und man ‚darf‘ vergewaltigen.“

Für Tibi ist dieses Problem nicht lösbar: „Es wird zu weiteren Vergewaltigungen wie im Fall ‚Maria‘ kommen.“

Quelle

Tolle Aussichten, nicht wahr?


+++ Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF +++

Sind Sie gegen einen neuen Krieg gerüstet?

9 überlebenswichtige Maßnahmen, die sie sofort ergreifen müssen. Die westliche Welt steht vor einer Katastrophe, die es seit 65 Jahren nicht mehr zu sehen gab. Für Sie geht es jetzt nur noch um eine einzige Sache: Überleben!

Diese Geheimakte ist völlig KOSTENLOS für Sie!>>>KLICKEN SIE HIER!


Ich sage Ihnen: Das ganze Ausmaß der Tragödie, dass viele Migranten Frauen (auch ihre eigenen) geradezu als „Freiwild“ sehen, war die Silvesternacht in Köln.

Deshalb wurde zunächst alles vertuscht. Medial und politisch.

Ich möchte Ihnen diese tragische Nacht mit allen ihren Einzelheiten noch einmal ins Gedächtnis rufen. Denn die nächste steht in 3 Wochen an!

Tatort Köln. Silvester.

Innerhalb weniger Stunden attackieren rund 2.000 Männer, darunter Mitglieder von Drogen- und Taschendiebbanden, in der Altstadt Frauen. Auch und gerade sexuell.

Hunderte Opfer melden sich bei der Polizei. Fast 1.500 Anzeigen gehen ein. Eine betroffene Frau erzählt dem KÖLNER EXPRESS: „Es handelte sich ausschließlich um junge ausländische Männer (…) Wir liefen dann durch diese Männergruppe. Es tat sich eine Gasse auf, durch die wir liefen. Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Po, dann an meinen Brüsten, schließlich wurde ich überall begrapscht. Es war der Horror. Obwohl wir schrien und um uns schlugen, hörten die Typen nicht auf. Ich war verzweifelt und glaube, dass ich rund 100 Mal auf den knapp 200 Metern angefasst wurde.“

Und weiter berichtet der EXPRESS: Dazu mussten die Frauen sich Sprüche wie „Ficki, ficki“ anhören oder sie wurden als „Schlampen“ beschimpft „Ich habe zum Glück eine Hose und einen Mantel getragen. Einen Rock hätten man mir vermutlich vom Leib gerissen“, so ein Opfer.

Eine der Betroffenen macht ein Foto von den Tätern, das die Zeitung veröffentlicht. Zunächst geht man von 40 bis 100 Tätern aus. Die Kölner Polizei richtet eine Ermittlungskommission ein. Die Dunkelziffer der Taten dürfte noch viel höher sein.

Quelle: http://www.express.de/koeln/koeln-sexuelle-uebergriffe–opfer-erzaehlt-vom-horror-am-hauptbahnhof-23252186

Eine Augenzeugin erklärt dem WDR:

„Julia W. (40) war in der Silvesternacht mit ihrem Freund auf dem Weg nach Troisdorf. Sie schilderte dem WDR Fernsehen, was sie im Kölner Hauptbahnhof erlebte. Sie habe versucht Gleis 10 zu erreichen, doch im Hauptgang habe es wegen einer Sperrung der Polizei kein Durchkommen gegeben. „Die Stimmung war aggressiv. Plötzlich wurde ich von hinten – ohne dass mein Freund es sah – von mehreren Männern angegrabscht. Ich kann sagen, dass es mehrere waren, da zeitgleich Hände an meinen Brüsten und an meinem Po waren.“

Mit ihrem Freund habe sich Julia W. aus der Masse der Wartenden befreien können. In einem Mittelgang habe sie verstörte weinende Frauen gesehen. Polizisten mit Hunden hätten Personen abgeführt. „Immer wieder eskalierende Gewalt. Mein Freund hat mich dann mit dem Rücken an eine Plexiglaswand gestellt und sich vor mich gestellt, damit mir möglichst wenig passieren würde. Und so haben wir fast zwei Stunden auf unsere Bahn gewartet.“

Quelle: http://www1.wdr.de/themen/aktuell/koeln-uebergriffe-silvester-hauptbahnhof-100.html

Der EXPRESS erfuhr, dass das Problem mit der nordafrikanischen Tätergruppe längst bekannt sein soll. Selbst Polizistinnen der Wache Stolkgasse würden nach Feierabend den Bereich am Bahnhof, wo die Täter als Taschendiebe, Drogendealer oder Antänzer aktiv sind, meiden.

Quelle: http://www.express.de/koeln/uebergriffe-selbst-polizistinnen-meiden-nach-feierabend-den-bereich-am-koelner-hbf-23252188

Weiter erklärt die Polizei, dass Tatverdächtige  in der betreffenden Nacht nur mit viel Mühe überprüft werden konnten. Denn die meisten der offenbar aus Nordafrika und dem arabischen Raum stammenden Männer hatten keine Papiere bei sich und sprachen auch kein Deutsch. Zudem konnten die Opfer mögliche Täter in der Menschenmenge nur schwer identifizieren.

Der WDR erklärt dazu: Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zeigt sich angesichts der Übergriffe entsetzt. Das ist eine völlig neue Dimension der Gewalt. So etwas kennen wir bisher nicht“, sagte der NRW-Landesvorsitzende der GdP, Arnold Plickert, der Deutschen Presse-Agentur. Die stark alkoholisierten Täter seien „völlig enthemmt gewaltvoll“ vorgegangen. „Ein Täter hat einer Zivilpolizistin in die Hose gefasst“, berichtete Plickert. Bei den am Einsatz beteiligten Polizeibeamten herrsche eine „tiefe Betroffenheit“.

Quelle: http://www1.wdr.de/themen/aktuell/koeln-uebergriffe-silvester-hauptbahnhof-100.html

Ein Polizeibeamter gestand dem Kölner Express:

„Ich habe junge Frauen weinend neben mir gehabt, die keinen Slip mehr trugen, nachdem die Meute sie ausgespuckt hatte. Das waren Bilder, die mich schockiert haben und die wir erstmal verarbeiten mussten. Abgesehen davon, dass wir damit beschäftigt waren, uns selbst zu schützen, da wir massiv angegriffen wurden.“

QUELLE: HTTP://WWW.EXPRESS.DE/KOELN/POLIZEI-FUEHRER-BERICHTET-MEINE-NACHT-MIT-DEM-BRUTALEN-MOB-23315166

Wie rücksichtslos der Sex-Mob tatsächlich wütete, berichtete die Geschäftsführerin von Lobby für Mädchen in Köln, Frauke Mahr, im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss:

Lt. BILD kam es inmitten des überfüllten Vorplatzes des Kölner Hauptbahnhofses zu einer vollendeten Vergewaltigung.

„Sie wurde von ihrer Freundin getrennt, hin und her gestoßen von Mann zu Mann. Dann wurde sie auf dem Boden vergewaltigt. Sie sah wenige Meter neben ihr noch ein anderes Mädchen liegen, versuchte, dem anderen Mädchen zu signalisieren – mach die Augen zu. Die Männer drehten ihr den Kopf weg, rich­te­ten ihn auf den Täter.“

Später wurde der Vergewaltiger von einem Polizisten weggerissen. Das Opfer rannte panikerfüllt weg.

Unfassbar: Im Krankenhaus wurde eine Schwangerschaft festgestellt! Die Frau brach sie ab.

FRAUEN ZUM ÖFFENTLICHEN GESCHLECHTSVERKEHR KAUFEN

Ein Täter, der in der Kölner Silvesternacht dabei gewesen ist, der 26-jährige Algerier Hassan T., soll einem Mann, der Frauen begleitete, 5.000 Euro geboten haben. Oder anders ausgedrückt: Er wollte sie ihm für Geschlechtsverkehr abkaufen, mit den Worten:  „Money, drei Stunden Sex. Give the Girls, give the Girls. Sonst tot!“

Hassan T. wurde später in einem Asylbewerberheim in Kerpen festgenommen. Im Juli 2016 wurde er vom Kölner Amtsgericht wegen versuchter Nötigung und Beihilfe zur sexuellen Nötigung zu einem Jahr Haft auf Bewährung  verurteilt.

FRAUEN WIE VIEH AUF DEM BASAR GEHANDELT

Staatsanwalt Bastian Blaut sagte: „Es kann nicht angehen, dass Grundwerte wie die Gleichheit von Mann und Frau missachtet werden. Frauen wie Vieh auf einem Basar gehandelt werden sollen.“

Gut gelaunt und grinsend verließ Hassan T. nach vier Monaten U-Haft den Knast wieder…

Und was tat die Polizei? Der Staat? Er versagte und schaute weg!

Ein Polizist dreht sich weg, eine Beamtin gibt einer Frau zu verstehen, selbst an den Übergriffen schuld zu sein. Die Auswertung Hunderter Anzeigen zeigt, wie die Polizei Opfer im Stich ließ.

Frauen, die übel begrapscht und auf widerwärtige Weise sexuell belästigt worden sind, gaben etwa zu Protokoll: „Leider waren die Polizisten vor Ort nicht sehr hilfreich. Eine Beamtin sagte zu mir: ‚Du kommst doch aus Köln, dann weißt du doch, dass du hier nicht feiern gehen darfst.’“

Drastisch erzählen die überwiegend jungen Frauen in ihren Anzeigen von aggressiven, nicht enden wollenden Übergriffen zahlloser Hände in einer anonymen Menge. „Ich habe mich in dem Moment hilflos gefühlt! Ich habe die ganze Zeit nichts gesehen, nur gespürt, weil meine Augen voller Tränen waren.“

Ähnlich eindringlich sind die Notrufe der Silvesternacht … Männer und Frauen berichten im Abstand weniger Minuten von einer ausufernden gefährlichen Gemengelage zwischen Kölner Hauptbahnhof und Dom.

„Die schießen Böller aufeinander – auch auf Mütter mit Kinderwagen“, ruft eine Anruferin ins Telefon. „Wir wurden von ganz vielen angegrapscht. Das ist wirklich sehr grenzwertig und gefährlich. Da stehen Polizisten, aber die machen gar nichts.“ Ihr sei geraten worden, die 110 zu wählen.

Ähnliche Anrufe gehen zuhauf ein. „Hier ist Ausnahmezustand“, meldet ein weiterer Anrufer vom Hauptbahnhof. Polizei sei nicht vor Ort. Die Antworten der Polizisten am anderen Ende klingen nüchtern bis gelangweilt: „Okay“, sagt einer, „Wissen wir Bescheid“, merkt ein anderer an. Empathie und prompte Hilfe hören sich anders an.

„Der eine Polizist ließ uns nicht ausreden, der andere drehte sich in Richtung Rheinufer und tat so, als ob er da etwas Wichtiges zu schauen hätte“, gab eine Frau zu Protokoll. „Sie könnten uns nur raten, da nicht mehr hineinzugehen, sie würden es auch nicht tun, und alles würde sich regeln.“

Experten sprechen von „sozialer Ansteckung“ der Täter.

Eine große soziale Kontrolle habe es nicht gegeben. Stattdessen habe eine hohe Anonymität den Männern die Gewissheit gegeben, nicht erkannt zu werden … Die „scheinbare Reglosigkeit“ der Polizei habe die Täter in der Ansicht bestärkt: „Heute ist alles erlaubt.“

Eine größere Polizeipräsenz und eine frühere Abriegelung des Domplatzes und des Bahnhofsvorplatzes hätten die zahlreichen sexuellen Übergriffe auf Frauen „wahrscheinlich verhindert“.

Quelle

Die Wehrhaftigkeit des Staates zeigt sich darin, dass trotz 1.200 Anzeigen und 1.300 Opfern bislang nur ein einziger Täter wegen sexueller Nötigung verurteilt worden ist! Bei 19 Verfahren gegen 22 Angeklagte, die verhandelt wurden, gab es Strafen zwischen 480 Euro und 20 Monaten Haft ohne Bewährung – zumeist wegen Diebstahlsdelikten oder Beleidigungen.

Konkret: In den bisher verhandelten Verfahren wurden die Angeklagten in vier Fällen zu Geldstrafen, in sieben Fällen zu Bewährungsstrafen, einmal zu einem Vier-Wochen-Dauerarrest, sechsmal zu Haft ohne Bewährung sowie in einem Fall zu einer Bewährungsstrafe mit zusätzlicher Geldstrafe verurteilt. Bei zwei heranwachsenden Angeklagten stellte das Gericht die Entscheidung über Verhängung und Vollstreckung der Strafe zurück, ein Angeklagter wurde freigesprochen.

Bei den 22 Angeklagten handelte es sich um zehn Algerier, neun Marokkaner sowie einen Iraker, einen Libyer und einen Tunesier. Der jüngste Angeklagte war 16 Jahre alt, der älteste nach eigenen Angaben 35. Die noch anhängigen Verfahren richten sich gegen weitere Männer aus Algerien, Marokko und dem Irak sowie aus Ägypten, Afghanistan und dem Iran.

Quelle

Auch in Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt, Bielefeld und Berlin sind Frauen in der Silvesternacht sexuell belästigt worden. Es kam zu mehreren Dutzend Anzeigen.

QUELLEN: HTTP://WWW.BILD.DE/NEWS/INLAND/SEXUELLE-BELAESTIGUNG/SEX-MOB-ANZEIGEN-44045070.BILD.HTML

Tatort Hamburg. Silvester.

Auch auf St. Pauli kommt es zu unglaublichen Szenen in der Silvesternacht, wie die BILD berichtet:

Mehrere Gruppen von 5 bis 15 Männern machten Jagd auf junge Frauen, begrapschten und beklauten Party-Mädchen, die den Jahreswechsel friedlich auf dem Kiez feiern wollten.

EIN WIDERLICHER SEX-MOB AUSSER KONTROLLE!

Die ersten Vorfälle sollen sich gegen Mitternacht auf dem Hans-Albers-Platz und auf der Großen Freiheit ereignet haben. Laut Zeugen waren es meist junge Ausländer (vermutlich Nordafrikaner) die sich in Gruppen zusammen rotteten, junge Frauen belästigten. Zunächst nur verbal („Schlampe“, Fikki Fikki“). Dann wurden Opfer eingekesselt, beklaut. Die Männer griffen ihnen an die Brüste, in den Intimbereich.“

Geklaut werden Geldbörsen und Handys. Die Opfer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, wíe die Polizei mitteilt.

„Viele Mädchen flüchteten in Panik zu Türstehern der Party-Clubs und Kneipen, brachen in Tränen aus. Vermutlich gibt es noch viel, viel mehr Opfer, die sich bislang aus Scham nicht gemeldet haben“, so die BILD weiter. Und zitiert eine Zeugin:

Denise (17, Name geändert) berichtet: „Auch zwei Freundinnen von mir wurden auf der Großen Freiheit angegriffen. Einige Mädchen wurden wie Vieh gejagt. Das so etwas in Hamburg möglich ist, macht mich fassungslos. Da bekommt man Angst, auf dem Kiez zu feiern.“

Andere Frauen schilderten in sozialen Netzwerken, dass ihnen unter den Rock gegriffen wurde. Wenn sie sich wehrten, wurden ihnen die Hände festgehalten.

Die Polizei ermittelt wegen sexueller Belästigung, Diebstahls und Raub.“

Quelle: http://www.bild.de/regional/hamburg/sexuelle-belaestigung/auf-der-reeperbahn-44017940.bild.html

http://DEUTSCHE-WIRTSCHAFTS-NACHRICHTEN.DE/2016/01/06/GEWALT-GEGEN-FRAUEN-VORFAELLE-AUS-GANZ-DEUTSCHLAND-GEMELDET/

So sind in den Städten  selbst in unmittelbarer Gegenwart der Polizei Frauen nicht mehr vor sexueller Gewalt durch Migranten/Asylbewerber sicher.

Und die Politik gibt „Verhaltensregeln“, wie sich Frauen, die Opfer richtig verhalten sollen. Das ist nicht nur unglaublich, sondern auch beschämend! Zudem wird alles versucht, um diese Abscheulichkeiten – die wahrlich kein „Phänomen sind“, denn Raub, sexuelle Belästigung und Vergewaltigungen sind VERBRECHEN – von einem „Flüchtlingsverdacht“ reinzuwaschen.

Dabei begehen die Verantwortlichen Fehler, anhand man sie „überführen“ kann. Während also die Politik nicht müde wird davor zu warnen, diese Verbrechen mit der Flüchtlingskrise zu verbinden, weiß die Polizei offensichtlich schon viel mehr.

Nachfolgend berichtet das  Handelsblatt auf ihrer Onlineseite bereits am 05.01.15 (Hervorhebung durch mich):

(…) Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, widersprach der Behauptung von Justizminister Maas, wonach die Übergriffe eine neue Form organisierter Kriminalität gewesen seien. „Wer von einer neuen Dimension organisierter Kriminalität spricht, der irrt oder es fehlen ihm kriminalistische und kriminologische Erkenntnisse“, sagte Schulz dem Handelsblatt. „Das sogenannte Antanzen durch Täter, die oftmals aus Nordafrika oder dem Balkan stammen, ist der Bandenkriminalität zuzuordnen und kein neues kriminalistisches Phänomen.“

Schulz wies darauf hin, dass die Täter teilweise legal und auch schon seit längerer Zeit in Deutschland lebten oder teilweise seit Jahren auf längst überfällige Entscheidungen zu ihrem Asylantrag warteten. Ziel der Täter sei es, so Schulz, die Opfer zu überrumpeln, abzulenken und ihnen dann die Wertsachen zu entwenden. „Diese Tätergruppierungen begehen nach unseren Erkenntnissen nicht nur Trick- und Taschendiebstähle, sondern auch Raubdelikte sowie Kfz- und Wohnungseinbrüche“, sagte der Polizeigewerkschafter. Das sei allgemein bekannt und von der Polizei in NRW auch schon mehrfach thematisiert worden. Passiert sei aber nichts.

QUELLE: HTTP://APP.HANDELSBLATT.COM/POLITIK/DEUTSCHLAND/SILVESTER-NACHT-IN-KOELN-KRIMINALBEAMTE-WIDERSPRECHEN-JUSTIZMINISTER-MAAS/12790994-4.HTML?MWL=OK

Damit scheint klar: alle haben gelogen und vertuscht – Bundes-, Landes- und Lokalpolitiker, der Polizeipräsident, ein Teil der Medien. Und dafür soll jetzt der „kleine“ Polizist seinen Kopf hinhalten!

Zu der medialen und politischen Vertuschungsaktion dieses Sachverhalts schreibt der Onlinebranchendienst Meedia (Hervorhebungen durch mich):

Trotz des teuersten öffentlich-rechtlichen Rundfunks der Welt, trotz zig Social Media-Redaktionen und trotz Online-Redaktionen, die im Zweifel die neusten Volten im Hause Kardashian aus den USA in Minutenschnelle tickern, hat es vier lange Tage gedauert, bis ausführlich bundesweit über den Vorfall berichtet wurde.

Wenn man die „Tagesschau“ sah, Spiegel Online und Bild (oder andere überregionale Medien) las, bekam man bis zum vergangenen Montag nix mit von den Vorfällen in Köln und Hamburg. Regionale Medien wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichteten schon am Neujahrstag von den Übergriffen, allerdings noch unvollständig, was aber der Unübersichtlichkeit der Vorgänge geschuldet sein mag.

Bis die große Medienmaschine anlief, dauerte es vier lange Tage. So lange, bis die Kölner Polizei am gestrigen Montag eine Pressekonferenz zum Thema abhielt. Gibt es eine Pressekonferenz, dann springt auch die „Tagesschau“ auf so ein Thema auf und berichtet erstmals über die Vorfälle. Wenn auch eher weniger prominent im Mittelteil der Sendung.

Man muss allerdings auch festhalten, dass die Medien, als sie dann mal aufgewacht waren, größtenteils sachlich und ohne Verschleierung berichteten. Dass die Männer-Meute und die aus ihrer Mitte entstammenden Täter dem arabisch/nordafrikanischen Raum zuzuordnen sind, wurde und wird in fast allen Berichten erwähnt. Warum? Weil es relevant ist für das Verständnis des Vorgangs.

Trotzdem wird die anfängliche Trägheit von interessierten Kreisen nun zum Anlass genommen, wieder mal einen „Lügenpresse“-Vorwurf zu stricken. Motto: „Die Medien“ hätten versucht, den Vorfall zu unterdrücken und seien erst durch den Druck der Sozialen Medien zum Berichten „gezwungen worden“ (…)

QUELLE: HTTP://MEEDIA.DE/2016/01/05/DIE-KRAWALLE-VON-KOELN-UND-DIE-GROSSE-VERUNSICHERUNG-IN-MEDIEN-UND-POLITIK/

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten berichten zum medialen Schweigekartell (Hervorhebungen durch mich):

Nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen durch möglicherweise nordafrikanische oder arabische Täter hat der frühere Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) schwere Vorwürfe insbesondere gegen die öffentlich-rechtlichen Medien erhoben. Es sei „ein Skandal, dass es Tage gedauert hat, bis die öffentlichen Medien die Berichte aufgegriffen“ hätten, sagte Friedrich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Für den CSU-Politiker „besteht der Verdacht, dass die gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Medien ihrem Informationsauftrag nur noch unzureichend nachkommen“.

Und weiter:

Friedrich sprach in diesem Zusammenhang von einem „Schweigekartell“ und erhob den Vorwurf, dass es offenbar „Nachrichtensperren“ gebe, sobald es um Vorwürfe gegen Ausländern gehe. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte der Zeitungsgruppe: „Bei der Aufklärung darf es keinen Bonus nach Herkunft oder Aufenthaltsstatus geben.“ Begingen Asylbewerber oder Flüchtlinge solche Übergriffe, „ist das ein eklatanter Missbrauch des Gastrechts und kann nur ein sofortiges Ende des Aufenthalts in Deutschland zur Folge haben“. Die Polizei hat bisher nach eigenen Angaben keine Hinweise auf die Identität der Täter.

QUELLE: HTTP://DEUTSCHE-WIRTSCHAFTS-NACHRICHTEN.DE/2016/01/06/KOELNER-GEWALT-EX-INNENMINISTER-WIRFT-MEDIEN-EIN-SCHWEIGEKARTELL-VOR/

Mein Kollege Guido Grandt schrieb:

Das Bundeskriminalamt arbeitete inzwischen Leitlinien aus, wie Frauen sich verhalten sollen. Hier das „Protokoll der Schande“:

Wichtige Tipps

  • Turnschuhe statt High Heels tragen, damit man weglaufen kann.

  • Mindestens zu zweit oder dritt gehen.
  • Alkohol und Drogen meiden.
  • Am besten nur aus Flaschen trinken und selbst den Flaschendeckel entfernen.
  • Nicht nur auf das Handy schauen, sondern aktiv die Gegend observieren.
  • Im Ernstfall nicht wie ein Opfer, sondern wie ein Gegner handeln: Genitalien, Gelenke, Augen, Nase und Ohren als Verteidigungsziele wählen, weil dort das Schmerzempfinden am stärksten ist.
  • Wenn Frauen ein beklemmendes Gefühl dabei haben, wenn sie auf eine Gruppe Männer stoßen oder eine Situation wahrnehmen, von der eine Gefahr ausgehen könnte, sollten sie ihrer Intuition auf jeden Fall vertrauen und vermeiden, in diese Situation hineinzugeraten. 
  • Dazu müsse man notfalls auch bereit sein, Umwege in Kauf zu nehmen.

  • Außerdem sollte man schauen, ob eventuell Polizisten in der Nähe sind, die man ansprechen kann.
  • Eine weitere Möglichkeit sei, sich einer Gruppe anzuschließen, auf deren Friedfertigkeit man vertrauen könne.
  • Sollte es trotz allem zu einem Übergriff kommen, sei es ganz wichtig, dass man sich wehrt. Hierbei sollte man dann möglichst mutig und entschlossen vorgehen. Aber auch lautes Schreien sei eine gute Methode Passanten auf sich aufmerksam zu machen.
  • Dazu gehöre auch, eine Person in der direkten Umgebung ganz konkret anzusprechen, so dass diese sofort weiß, dass nur sie gemeint ist.
  • Sollte es vorher keine Möglichkeit geben polizeiliche Hilfe zu holen, sollten Betroffene spätestens nach dem Übergriff den Notruf wählen und die Polizei verständigen.
  • Darüber hinaus können sich weibliche Opfer von sexuellen Übergriffen auf der Webseite Hilfetelefon – Gewalt gegen Frauen des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben weitere Beratung und Unterstützung einholen.
  • Hilfreich seien auch Selbstverteidigungskurse.

Quelle

Soweit sind wir also schon in Deutschland gekommen, dass Frauen Umwege gehen oder Turnschuhe anstatt High Heels  tragen sollen, um sich vor Massenübergriffen wie in Köln zu schützen!

Es ist langsam nicht mehr auszuhalten!

Ist das also das „Neue Deutschland“, das sich Politiker und die zumeist linken Mainstream-Medien in ihrem „Multikulti-Wunderland“ so sehr herbeisehnen? Junge Frauen, gejagt wie Vieh, von Tätern mit Migrationshintergrund? 

Deshalb: Vergessen Sie alles, was Sie in den Medien und von der Politik hinsichtlich der Asyl- und Migrantenkriminalität hören – es stimmt zumeist ohnehin nicht!

Der Bevölkerung wird verschwiegen, dass die Zustände hierzulande noch schlimmer sind als im Jahr 2015, als der Flüchtlingsstrom ausuferte.

Das mantrahafte Herunterbeten, dass wir nicht mehr Kriminalität haben, als vorher, ist schlichtweg  falsch!

Die Fakten sprechen eine ganz andere Sprache!

Der Think Tank Gatestone Institute ist in seinem Artikel „Deutschlands Straßen versinken in Gesetzlosigkeit“ explizit darauf eingegangen.

Auszüge daraus veröffentliche ich nachfolgend: 

  • Laut einem am 6. September vorgestellten Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) haben Migranten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt. Das sind umgerechnet 780 von Migranten pro Tag verübte Straftaten – 32,5 pro Stunde –, ein Anstieg um fast 40 Prozent gegenüber 2015. Die Daten erfassen nur jene Straftaten, bei denen ein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte.
  • Tausende von Migranten, die als „Asylbewerber“ oder „Flüchtlinge“ nach Deutschland kamen, sind untergetaucht. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Wirtschaftsmigranten, die unter falschem Vorwand nach Deutschland eingereist sind. Von vielen von ihnen wird angenommen, dass sie Diebstähle und Gewaltkriminalität verüben.
  • Örtliche Polizeikräfte in vielen Teilen des Landes räumen ein, dass sie bis über ihre Grenzen hinaus ausgelastet und nicht mehr länger in der Lage sind, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten.
  • „Der Drogenhandel findet direkt vor unseren Augen statt. Wenn wir uns einmischen, werden wir bedroht, bespuckt, beleidigt. Manchmal zückt auch jemand sein Messer. Es sind immer dieselben Leute, die wir hier beobachten. Sie sind skrupellos, dreist und haben bei ihren Diebstählen nicht einmal vor alten Menschen Respekt“, sagt ein privater Wachmann.
  • Laut Freddi Lohse, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hamburg, betrachten viele migrantische Straftäter die Milde des deutschen Rechtssystems als grünes Licht, weitere Verbrechen zu verüben. „Die sind aus ihren Heimatländern härteres Durchgreifen gewöhnt“, sagt er, „denen fehlt es an Respekt.“
  • „Es kann nicht sein, dass die Straftäter immer weiter die Akte auffüllen, uns körperlich verletzen, beleidigen und keine Sanktion erfahren. Viele Verfahren werden eingestellt oder auf Bewährung freigesetzt oder was auch immer. Ja, es ist ein Witz, was da vor Gericht mittlerweile passiert“, sagt die Polizistin Tania Kambouri.

Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


Gewaltkriminalität – darunter Vergewaltigungen, sexuelle und andere Überfälle, Messerangriffe, Einbrüche, Raubüberfälle und Drogenhandel – ist in Deutschland eskaliert, seit Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr als eine Million zumeist männliche Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten im Land willkommen geheißen hat. Nur sehr wenige der Migranten – wenn überhaupt – wurden überprüft, bevor ihnen die Einreise nach Deutschland gestattet wurde.

Laut einem vertraulichen Polizeibericht, der Bild zugespielt wurde, haben Migranten im Jahr 2015 208.344 Straftaten verübt. Das ist ein Anstieg um 80 Prozent gegenüber 2014 und bedeutet, dass allein 2015 Migranten im Durchschnitt 570 Straftaten pro Tag – oder 23 pro Stunde – begangen haben.

Die tatsächliche Zahl von durch Migranten verübte Verbrechen ist allerdings viel höher; der vom Bundeskriminalamt (BKA) erstellte Bericht erfasst lediglich aufgeklärte Straftaten. Laut der Polizeistatistik wird aber nur rund die Hälfte aller Straftaten aufgeklärt. Das bedeutet, dass die tatsächliche Zahl der von Migranten 2015 verübten Verbrechen über 400.000 liegen könnte.

Laut einem am 6. September vorgestellten Bericht des BKA haben Migranten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt. Das sind umgerechnet rund 780 von Migranten pro Tag verübte Straftaten – 32,5 pro Stunde, ein Anstieg um fast 40 Prozent gegenüber 2015. Auch in diesem Fall ist wieder zu beachten, dass die Daten nur jene Straftaten erfassen, bei denen ein tatverdächtiger Migrant gefasst wurde. Verbrechen wie das in Leipzig, wo der Verdächtige auf freiem Fuß ist, tauchen in den Statistiken gar nicht auf.

Wenn die Statistiken über Migrantenkriminalität für das gesamte Jahr 2016 erscheinen, werden sie wahrscheinlich einen deutlichen Anstieg gegenüber den Zahlen von 2015 zeigen. Einer der Gründe dafür ist, dass Tausende von Migranten, die als „Asylbewerber“ oder „Flüchtlinge“ nach Deutschland kamen, untergetaucht sind. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Wirtschaftsmigranten, die unter falschem Vorwand nach Deutschland eingereist sind. Von vielen von ihnen wird angenommen, dass sie zu ihrem Lebensunterhalt Diebstähle und Gewaltkriminalität verüben.

Die von Migranten verübten Straftaten werden von den deutschen Behörden zumeist heruntergespielt, offenbar, um zu vermeiden, die Stimmung gegen Einwanderung zu verstärken. So heißt es etwa im BKA-Bericht, bei den meisten von Migranten verübten Delikten gehe es um Beförderungserschleichung, also Schwarzfahren. Bei anderen Straftaten wird fast immer behauptet, es seien Einzelfälle, nicht etwa Fälle, die Teil eines landesweiten Problems sind.

Das Gatestone Institute hat Hunderte von Berichten über Migrantenkriminalität in örtlichen Polizeiberichten und Lokal- oder Regionalzeitungen gesichtet. Die Belege weisen auf einen landesweiten Anstieg der Migrantenkriminalität hin: Städte und Landkreise in allen 16 Bundesländern sind betroffen. Tatsächlich räumen die örtlichen Polizeikräfte in vielen Teilen des Landes selbst ein, dass sie bis über ihre Grenzen hinaus ausgelastet und nicht mehr länger in der Lage sind, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten.

Das wachsende Gefühl der Gesetzlosigkeit schlägt sich auch in einer YouGov-Umfrage vom 24. Oktober nieder, die zu dem Ergebnis kommt, dass 68 Prozent der Deutschen glauben, die Sicherheitslage in ihrem Land habe sich in den letzten Jahren verschlechtert. Fast 70 Prozent der Teilnehmer gaben an, sie fürchteten an Eisenbahn- und U-Bahn-Stationen um Leben und Besitz, 63 Prozent fühlen sich bei großen öffentlichen Veranstaltungen unsicher.

Quelle

Als ich diesen Artikel schreibe erklärte eine von N24 in den Nachrichten (6:49 Uhr) interviewte Passantin hinsichtlich der Vergewaltigungen von Studentin durch einen mutmaßlichen irakischen Flüchtling in Bochum, dass nur wenn einer sich daneben benimmt es nicht so sei, dass alle unter Generalverdacht gestellt werden dürfen.

Dieser Dame sage ich 3 Dinge:

  1. Hat sie mit dem Generalverdacht recht.

  2. „Daneben benommen“ hat sich der 31-jährige Iraker, der letztes Jahr mit seiner Familie nach Deutschland gekommen ist, nicht. Sondern er hat SCHWERE STRAFTATEN (Vergewaltigungen) begangen, das ist KEIN daneben benehmen mehr! Wo leben wir denn?

  3. Es sind beileibe KEINE Einzelfälle. Siehe meine nachfolgenden Ausführungen mit den entsprechenden Quellen!

Doch bevor ich zu den Gewalttaten von Flüchtlingen gegen inländische Frauen komme, möchte ich noch auf das  Buch

Cover

 

meines Kollegen Guido Grandt verweisen, der speziell auf die Gewalt von Flüchtlingen gegen Frauen und Kinder untereinander eingegangen ist. Denn auch das ist ein Thema, das hierzulande von der Politik und den Medien völlig tabuisiert wird!

Erschreckende Fakten über „Freiwild Frau“ in Flüchtlingsunterkünften etc.(Hervorhebungen durch mich):

Missbrauch und Gewalt von Flüchtlingen gegen Frauen und Kinder

Selbst Frauen und Kinder sind von körperlicher Gewalt, Vergewaltigungen und Missbrauch in den Unterkünften betroffen.[1] So ist aus der bereits erwähnten wissenschaftlichen Studie zur Gewalt in Asylheimen des brandenburgischen Innenministeriums zu erfahren, dass es in allen untersuchten Heimen häusliche Gewalt gab.Ein Sonderfall stellen Flüchtlinge dar, die mit ihrer Religionsausübung sehr konservative (Salafismus), für Frauen restriktive Praktiken verbinden oder die sich in einem Prozess der Radikalisierung (Islamismus) befinden. Derartige Personen wurden als eine besonders schlimme und brutale Quelle für Gewalt an Frauen in den Unterkünften geschildert.“[2] Angelika Damm vom Hamburger Frauenhaus, das gleichzeitig, wie vier andere auch, Anlaufstelle für Flüchtlingsfrauen ist, kann ein Lied davon singen. Die Frauen erzählen immer öfter, dass sie sich in den Zeltstädten wie Freiwild fühlen, von ihren Ehemännern misshandelt und vergewaltigt werden, so Damm.[3]

Die Dunkelziffer ist hoch, denn die misshandelten Frauen haben oft kulturelle Hemmnisse für eine Anzeige oder ganz einfach Angst, dass sich eine solche negativ auf ihren Asylantrag auswirken kann. Selbst gegenüber Helferinnen kommt es zu verbalen Übergriffen.

Im November 2015 schlägt im niedersächsischen Seppensen (Buchholz) ein Syrer auf seine Frau ein, sodass sie lebensgefährlich verletzt wird. Er wird wegen versuchten Totschlags festgenommen.[4]

Auch in einer Flüchtlingsunterkunft in Gießen soll es zu sexueller Gewalt auf weibliche Flüchtlinge gekommen sein. Der Kinder- und Jugendpsychiater und Grünen-Politiker Klaus-Dieter Grothe meint, dass viele Vergewaltigungen nicht angezeigt werden. „Aber ich weiß von Organisationen wie Pro familia, dass diese Probleme auflaufen.“

In der Gießener Unterkunft könne das staatliche Gewaltmonopol kaum aufrechterhalten werden. „Wir haben eine Zweite- oder sogar Dritte-Welt-Situation mitten in Gießen, wie etwa in einem UNO-Flüchtlingslager in Afrika“, so der Experte weiter.[5]  Der hessische CDU-Innenminister Peter Beuth fordert einen Sonderbericht zu den möglichen Missbrauchsfällen an. Selbst der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Landesfrauenrat Hessen wenden sich im September 2015 mit einem Brandbrief an die Fraktionen im hessischen Landtag. Kritisiert werden die nicht geschlechtergetrennte sanitäre Einrichtungen, die nicht abschließbaren Räume und fehlende Rückzugsmöglichkeiten für Frauen und Mädchen. Frauen würden berichten, dass sie, aber auch Kinder, vergewaltigt würden und sexuellen Übergriffen ausgesetzt seien. Es handele sich dabei um keine Einzelfälle, wird extra betont. Sogar von Zwangsprostitution sei vor Ort berichtet worden. Dieser Brandbrief, der zeitweise auf den Webseiten der Verfasser zu finden ist, wird jedoch schnell wieder vom Netz genommen, weil von Rechten damit Hetze betrieben wurde.[6]

Rainer Wendt von der Gewerkschaft der Polizei meint dazu: „Wir können das Ausmaß der Übergriffe auf Frauen nur erahnen. Sie finden täglich statt.“[7] Die Zahl der Übergriffe auf Frauen und Kinder würde stetig steigen, erklärt der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig. Er verweist zudem darauf, dass neben männlichen Migranten auch Wachleute und freiwillige Helfer zudringlich würden. Rörig geht von einer hohen Dunkelziffer auf und fordert unter anderem abschließbare Toiletten, getrennte Duschen und sichere Rückzugsorte für Kinder.[8]

Die Gewalt gegen Frauen geht jedenfalls so weit, dass die Behörden, gezwungen sind, zu reagieren. So werden in den Hamburger Unterkünften bereits Schutzzelte nur für Frauen geplant, will sagen, Frauenschutzräume für allein reisende Frauen, auch mit Kindern.[9]

In Bayern soll es in Flüchtlingsheimen, wie etwa der Bayern-Kaserne, nicht nur zu sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder, sondern auch zu Prostitution gekommen sein. So jedenfalls mehrere Frauenrechtsorganisationen sowie die Landes-SPD. Das Münchner Frauennetzwerk berichtet unter anderem von tagtäglichen Vergewaltigungen.[10]

Apropos Kinder: Im September 2015 schickt Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zusammen mit dem Missbrauchsbeauftragten Johannes-Wilhelm Rörig einen Brandbrief an die Familienminister der Länder. Darin heißt es: „Wir wenden uns heute mit der dringenden Bitte an Sie, sich gemeinsam mit uns für den Schutz der Flüchtlingskinder vor Gewalt, insbesondere sexueller Gewalt, in Flüchtlingsunterkünften einzusetzen. Wir müssen gemeinsam alles tun, um den Schutz der Kinder stärker in den Fokus zu rücken.“[11]  So weit ist es also schon, dass selbst die Bundesregierung einschreiten muss.

Zwei Beispiele: Im August 2015 dringt an die Öffentlichkeit, dass in der Detmolder Flüchtlingsunterkunft ein Asylbewerber ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigte. Die Bevölkerung sollte nichts darüber erfahren.[12]

In der zentralen Unterbringungseinrichtung im nordrhein-westfälischen Olpe wird im November 2015 bekannt, dass ein Flüchtling ein dreijähriges Mädchen missbraucht haben soll, das mit seiner Mutter in der Unterkunft lebt.[13]

Das ist meines Erachtens eine Kapitulation des Rechtsstaates, wenn er Frauen und Minderjährige nicht mehr vor gewalttätigen Flüchtlingsmännern schützen kann. Und wirft vor allem ein negatives Bild auf manche der überwiegend männlichen Asylbewerber, vor denen die Bevölkerung ohnehin gewisse Ängste hegt. Wie also soll es der Staat tatsächlich schaffen, jene kindesmissbrauchenden und Frauenvergewaltigenden Männer in die Gesellschaft zu integrieren, wenn er dies schon in den Flüchtlingsunterkünften nicht schafft? Gewiss eine brisante, aber nicht minder berechtigte Frage. Vor allem im Namen der wehrlosen Flüchtlingskinder.


Quellen:

[1]     Siehe: http://www.welt.de/politik/deutschland/article147248676/Wenn-die-Flucht-in-Deutschland-toedlich-endet.html (Zugriff: 07.10.15)/ http://www.spiegel.de/politik/deutschland/asyl-polizeigewerkschaft-ueber-machtkaempfe-unter-fluechtlinge-a-1055163.html    (Zugriff: 15.10.15)/http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/01/polizeigewerkschaft-zur-asyl-gewalt-die-oeffentlichkeit-erfaehrt-nur-einen-Bruchteil/(Zugriff: 15.10.15)

[2]     Siehe: http://www.welt.de/politik/deutschland/article147248676/Wenn-die-Flucht-in-Deutschland-toedlich-endet.html (Zugriff: 07.10.15)

[3]     Siehe: http://www.welt.de/print/wams/hamburg/article147451446/Gefuehlt-wie-Freiwild.html (Zugriff: 24.11.15)

[4]     Siehe: http://www.bild.de/regional/hamburg/schlaegerei/in-fluechtlingsunterkunft-in-hamburg-bergedorf-43419300.bild.html (Zugriff: 24.11.15)

[5]     Zitiert nach: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-massenschlaegereien-in-asylheimen-was-steckt-dahinter-a-1055238.html (Zugriff: 01.10.15)

[6]     Siehe: http://www.focus.de/politik/deutschland/schreiben-ueber-dramatische-situation-in-fluechtlingsheim-verbaende-entfernen-brandbrief-aus-dem-netz-weil-rechte-ihn-fuer-hetze-missbrauchen_id_4987336.html (Zugriff: 06.10.15)

[7]     Zitiert nach: „So geht Deutschland“ in: Stern 41/2015, S. 38

[8]     Siehe: „Prügelei mit Bettgestellen“ in: Der Spiegel 41/2015, S. 30

[9]     Siehe: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7437724/bedraengt–betatscht–missbraucht.html (Zugriff: 12.10.15)

[10]    Siehe: http://www.focus.de/politik/deutschland/auch-waechter-unter-den-taetern-spd-klagt-an-in-der-bayernkaserne-werden-fluechtlingsfrauen-missbraucht_id_4617494.html (Zugriff: 21.10.15)

[11]    Zitiert nach: http://www.wallstreet-online.de/nachricht/7983669-schwesig-warnt-sexuellem-missbrauch-kindern-fluechtlingsheimen (Zugriff: 21.10.15)

[12]    Siehe: http://m.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Lippe/Detmold/2069675-13-jaehriges-Maedchen-aus-Asien-von-Landsmann-missbraucht-Verdaechtiger-in-U-Haft-Polizei-aeussert-sich-nach-Berichterstattung-Im-Fluechtlingsheim-vergewaltigt-Oeffentlichkeit-soll-nichts-erfahren (Zugriff: 26.11.15)/ http://m.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Lippe/Detmold/2070694-Kripo-Lippe-aeussert-sich-nach-Berichterstattung-ueber-die-Vergewaltigung-eines-Maedchens-14-in-einem-Fluechtlingsheim-Opferschutz-hat-Prioritaet (Zugriff: 26.11.15)

[13]    Siehe: „Missbrauch im Flüchtlingsheim?“ in: Bild v. 04.11.15, S. 4


+++Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF+++

7 untrügliche Zeichen, …
… die Sie jetzt jede Politikerlüge erkennen lassen!

Diese Geheimakte ist für Sie völlig KOSTENLOS! >>> Klicken Sie HIER


Doch nun zur Kriminalität von Flüchtlingen & Migranten gegen einheimische Frauen.

An dieser Stelle möchte ich explizit erwähnen, dass sich die überwiegende Mehrheit der Ausländer, Flüchtlinge und Migranten  hierzulande friedlich verhält und die nachfolgenden Erläuterungen keinesfalls einen „Generalverdacht“ auf bestimmte Gruppen rechtfertigt! Dennoch gibt es – wie bei Einheimischen auch- unter ihnen Kriminelle, denen schnellstens das Handwerk gelegt werden muss!

Zahlen, Fakten und Quellenbelege vom Oktober 2016:


Morde, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen durch Migranten in Deutschland, Oktober 2016

In deutschen Polizeiberichten wird eine Reihe von politisch korrekten Euphemismen benutzt, um ausländische Verdächtige zu beschreiben, ohne die Begriffe „Migrant“ oder „muslimischer Migrant“ zu verwenden.

1. Oktober: Zwei Männer von „südländischer Erscheinung“ vergewaltigen eine 23 Jahre alte Frau in Lüneburg. Die Frau ging mit ihrem Kleinkind in einem Park spazieren, als die beiden Männer sie von hinten umschubsten. Die Männer zwangen das Kind, zuzusehen, wie sie sich abwechselnd an der Frau vergingen. In Düsseldorf versucht ein „Arabisch sprechender Südländer“, eine 34-Jährige im Volksgarten zu vergewaltigen. Als die Frau ihm mit den Fingern in die Augen sticht, rennt er davon. In Kirchdorf zückt ein Mann von „südländischer Erscheinung“ vor einem 12-jährigen Mädchen ein Messer. Ein Mann mit „südländischem Teint“ entblößt sich vor zwei Mädchen im Alter von acht und zehn in Legden.

2. Oktober: Ein 19-jähriger Migrant aus Marokko vergewaltigt in Düsseldorf eine 90 Jahre alte Frau, als sie eine Kirche in der Düsseldorfer Innenstadt verlässt. Die Düsseldorfer Polizei beschreibt den Verdächtigen als einen „Südeuropäer mit nordafrikanischen Wurzeln“. Später wird bekannt, dass es sich tatsächlich um einen Marokkaner mit spanischem Pass handelt.

Ein Migrant aus Afrika („dunkler/afrikanischer Typ“) verübt einen Sexüberfall auf eine 22-Jährige in Altötting.

3. Oktober: In Landau versucht ein „südländisch aussehender“ Mann, ein 14-jähriges Mädchen zu entführen. Der Mann rennt weg, als das Mädchen einen akustischen Notfallstick aktiviert.

4. Oktober: Ein Mann mit „südländischem Teint“ enblößt sich in Neuss vor zwei Kindern im Alter von acht und zehn Jahren auf einem Spielplatz. In Goldbeck zieht eine 15-Jährige ein Messer und droht damit einem 16 Jahre alten Migranten aus Afghanistan, der es in der Vergangenheit immer wieder belästigt hatte.

5. Oktober: In Gießen wird ein 14-jähriges Mädchen, das mit seiner Großmutter spazieren geht, von einem aus Syrien stammenden Migranten sexuell genötigt.

An einem Bahnhof in Böblingen werden zwei Mädchen im Alter von 16 und 17 von einem „südländisch aussehenden Täter“ sexuell genötigt. Auf einem Feldweg in Oberursel wird eine 30-Jährige von einem Mann mit „dunklerer Hautfarbe“ sexuell genötigt. Ein Mann mit „dunkler Hautfarbe“ verübt in Ulm einen Sexüberfall auf eine 21-Jährige.

6. Oktober: Ein Mann, der „gebrochen Deutsch spricht“, verübt einen Sexüberfall auf ein 16-jähriges Mädchen in Weingarten.

7. Oktober: Ein Migrant aus Nordafrika verübt in der Innenstadt von Stuttgart einen Sexüberfall auf eine 25-Jährige.

8. Oktober: Ein 26 Jahre alter Asylbewerber aus Syrien versucht in Böblingen, eine 36-Jährige in einem Park zu vergewaltigen. Ein 25-jähriger Syrer begrapscht ein 15-jähriges Mädchen in Moers. Das Mädchen reagiert, indem es dem Mann zwei Ohrfeigen gibt. Der Mann ruft die Polizei und beschwert sich, das Mädchen habe ihn misshandelt. Er wird wegen sexueller Belästigung festgenommen. Eine Frau in Krefeld wird von einem betrunkenen 33-jährigen „Zuwanderer aus dem Nahen Osten“ sexuell genötigt.

9. Oktober: Eine 23-Jährige wird in Lispenhausen von einem 22 Jahre alten Migranten aus Eritrea sexuell genötigt. In Bietigheim-Bissingen wird eine 23-Jährige von einem „Mann, der gebrochenes Deutsch spricht“, sexuell belästigt. In Bad Hersfeld wird eine 24-Jährige von einem 26-jährigen Asylbewerber aus Pakistan sexuell genötigt. Ein „dunkelhäutiger“ Mann schlägt und nötigt eine 21-Jährige in der S-Bahn in Stuttgart.

11. Oktober: Ein Migrant begrapscht ein siebenjähriges Mädchen in einem Bus in Demen. Ein „Nordafrikaner“ begrapscht in Mannheim vier Mädchen in der U-Bahn. In Wesel wird eine 19 Jahre alte Frau von einem Mann „mit südländischem Aussehen“ sexuell genötigt. Ein 31 Jahre alter Migrant aus Syrien entblößt sich in Markgröningen vor einer 24 Jahre alten Frau. Ein Mann „mit südländischem Aussehen“ entblößt sich vor zwei 14-jährigen Mädchen in Kevelaer.

12. Oktober: Zwei Männer „mit südländischem Aussehen“ verüben einen Sexüberfall auf ein 15-jähriges Mädchen an einer Bushaltestelle in Weikersheim. In Leipzig wird eine Frau von einem 21-jährigen Migranten aus Libyen sexuell attackiert. Ein Mann, der Deutsch „mit Akzent“ spricht, überfällt eine 36-Jährige in Siegen.

13. Oktober: Ein 19 Jahre alter Migrant aus Pakistan überfällt eine 18 Jahre alte Frau in Monschau. Auf dem Weg zur Polizeiwache leistet er aggressiv Widerstand und versucht eine Beamtin mit Kopfstößen zu verletzen. Ein „dunkelhäutiger Mann“ entblößt sich vor einem 16-jährigen Mädchen in Aichach. In Heilbronn wird ein 33-jähriger Migrant aus dem Irak zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt; er hatte eine 55-Jährige auf offener Straße vergewaltigt. Ein 20-jähriger Migrant aus Mali wird zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er eine 42-Jährige in München wiederholt sexuell attackiert hatte.

14. Oktober: In einem Park in Ahaus missbraucht ein Mann mit „südländischem äußeren Erscheinungsbild“ ein siebenjähriges Mädchen. Ein Mann mit einer arabischen Tätowierung begrapscht zwei elfjährige Mädchen in einem Schwimmbad in Gronau. In Bad Hersfeld versuchen zwei Männer mit „sehr dunkler Hautfarbe“, zwei 15 und 16 Jahre alte Mädchen zu vergewaltigen. Ein „südländischer“ Mann überfällt eine 23-Jährige in Wilhelmshaven.

15. Oktober: Eine 77 Jahre alte Frau in Bothfeld wird von einem 20 bis 25 Jahre alten Mann mit „dunklem Teint“ sexuell genötigt. Die Polizei nimmt an, dass der Täter auch für vier andere Überfälle in der Stadt verantwortlich ist, die sich im Juli, September und Anfang Oktober ereignet haben. Nur wenige Tage nach ihrer Ankunft in Deutschland haben drei Afghanen im Alter von 17, 24 und 29 Jahren zwei 14-jährige Mädchen in einem Schwimmbad in Gronau sexuell bedrängt. Zwei 18-jährige Migranten aus Westafrika vergewaltigen zwei 18-jährige Frauen in Bremen. Ein Mann „offenbar ausländischer Abstammung“ schlägt eine Frau an einem Bahnhof in Oranienburg. Als ein 32-jähriger Passant einschreitet, um die Frau zu schützen, wird auch er von dem Migranten attackiert, der weiterhin auf freiem Fuß ist.

16. Oktober: Ein 16-jähriger Junge und seine 15 Jahre alte Freundin gehen in Hamburg an der Alster spazieren, als ein Unbekannter ihnen auflauert und dem Jungen von hinten ein Messer in den Rücken sticht. Der Angreifer schubst anschließend das Mädchen ins Wasser und läuft weg. Das Mädchen überlebt, doch der Junge stirbt an seinen Verletzungen. Der Verdächtige, ein Mann „südländischer Erscheinung“ Anfang zwanzig, ist weiterhin auf freiem Fuß. Nach Angaben der Polizei wurden die Opfer nicht ausgeraubt, es gebe für das Verbrechen kein erkennbares Motiv. Der Verdächtige scheint sein Opfer zufällig ausgewählt und den Jungen erstochen zu haben, weil er gerade Lust dazu hatte. Am 29. Oktober bezichtigt sich der Islamische Staat der Tat, doch die Polizei zweifelt an dessen Urheberschaft. Ebenfalls am 16. Oktober wird eine 26-Jährige in einem Park in Dresden von einem 31 Jahre alten Migranten aus Pakistan sexuell bedrängt und genötigt.

18. Oktober: Ein Mann „südländischen Typs“ verübt einen Sexüberfall auf eine 19-Jährige in Hildesheim.

19. Oktober: Ein 29-jähriger Migrant aus Syrien muss sich vor Gericht verantworten, weil er in Freiburg und Müllheim zehn Kinder sexuell missbraucht hat. Der Vater eines der Opfer machte ein Foto des Verdächtigen und übergab es der Polizei, doch diese wartete zehn Tage, ehe sie dem Hinweis nachging.

22. Oktober: Ein 18-jähriger Migrant aus Somalia ermordet in Neuenhaus eine 87 Jahre alte Frau.

24. Oktober: In der Nähe des Freiburger Hauptbahnhofs umringen 17 Migranten zwei Frauen und attackieren sie sexuell. Nur drei der Männer, die allesamt aus Gambia stammen, werden festgenommen, und auch sie sind bald wieder auf freiem Fuß. Das Verbrechen gleicht dem taharrush gamea – „gemeinschaftliches sexuelles Bedrängen“ –, wie es sich in Köln und anderen deutschen Städten in der Silvesternacht ereignete, als große Gruppen von männlichen Migranten Frauen umzingelten und sie dann sexuell attackierten.

27. Oktober: In Leipzig wird ein zehnjähriges Mädchen, das mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule ist, überfallen und vergewaltigt. Die Polizei veröffentlicht ein Phantombild des Verdächtigen, dazu die politisch korrekte Warnung:

„Diese Bitte um Veröffentlichung bezieht sich ausschließlich auf Printerzeugnisse im Großraum Leipzig. Eine Veröffentlichung im Internet einschließlich sozialer Netzwerke (z. B. Facebook) ist von dem richterlichen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung nicht gedeckt und daher nicht zulässig.“

Zwei Männer, die „gebrochenes Deutsch“ sprechen, verüben einen Sexüberfall auf eine Frau in Fürstenzell.

Quelle

Zum Vergleich:

Zahlen, Fakten und Quellenbelege vom Januar 2016:

  1. Januar, Hamburg, Köln, Stuttgart: Sexuelle Nötigung deutscher Frauen durch über tausend Migranten.

Quelle: http://www.bild.de/news/inland/silvester/das-geheime-polizei-protokoll-44048000.bild.html

  1. Januar, Bielefeld: Eine Gruppe von jugendlichen Migranten vergewaltigt ein geistig behindertes Mädchen.

Quelle: http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/20680172_Ermittlungen-14-Jaehrige-soll-sexuell-missbraucht-worden-sein.html

  1. Januar, Burghausen: Ein afghanischer Migrant versucht ein 15-jähriges Mädchen zu vergewaltigen.

Quelle: http://mobil.wochenblatt.de/nachrichten/altoetting/regionales/Asylbewerber-tatverdaechtig-Sexueller-Uebergriff-auf-15-Jaehrige-in-Burghausen;art22,345448

  1. Januar, Wolfsburg: Wegen der Vergewaltigung eines 16-jährigen Jungen im Rathaus wird ein 37 Jahre alter Asylbewerber verhaftet.

Quelle: http://m.waz-online.de/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Rathaus-Opfer-wollte-seinem-Peiniger-helfen

  1. Januar, Ellwangen: In der Nähe des Bahnhofs kommt es zu sexueller Nötigung eines 13-jährigen Mädchens durch einen „südländisch, arabisch“ aussehenden Mann.

Quelle: http://www.swp.de/crailsheim/lokales/polizeibericht/13-Jaehrige-von-jungem-Mann-begrabscht;art1180785,3620690

  1. Januar, St. Ingbert: Ein 17-jähriger syrischer Migrant entblößt sich vor Frauen in einem Schwimmbad.

Quelle: http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/stingbert/sanktingbert/sanktingbert/St-Ingbert-Polizei-Asylbewerber-Frauen-Sauna;art446871,6051440

  1. Januar, Dresden: Eine 48 Jahre alte Frau wird von drei Migranten vergewaltigt.

Quelle: http://www.bild.de/regional/dresden/vergewaltigung/frau-von-drei-maennern-vergwaltigt-44164268.bild.html

  1. Januar, Gleidingen: Eine 45-jährige Frau wird von einem „Arabisch sprechenden“ Mann sexuell misshandelt.

Quelle: http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Gleidingen-Sex-Attacke-auf-45-jaehrige-Frau

  1. Januar, Oldenburg: Eine Gruppe von fünf Nordafrikanern (Algerier und Marokkaner) verüben Sexüberfälle auf fünf Frauen.

Quelle: http://www.nwzonline.de/oldenburg/blaulicht/mehrere-frauen-sexuell-belaestigt_a_6,0,2713363861.html

  1. Januar, Leipzig: Eine 31 Jahre alte Frau wird am Hauptbahnhof Opfer sexueller Nötigung durch zwei nordafrikanische Migranten (ein Libyer und ein Tunesier).

Quelle: https://mopo24.de/nachrichten/beleidigung-statt-sexueller-noetigung-39681

  1. Januar, Saarbrücken-Altenkessel: Ein Migrant versucht, eine 46-Jährige zu vergewaltigen.

Quelle: http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/altenkessel/Kirchstrasse-Altenkessel-Angriff-Messer-Vergewaltigungsvorwuerfe-Mann-Frauen-Verbrecher-und-Kriminelle-Vergewaltigung;art446399,6031706

  1. Januar, Ansbach: Eine Gruppe von Männern mit „südländischem Aussehen“ berühren im Schwimmbad drei junge Mädchen „unsittlich“.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3221946

  1. Januar, Wuppertal: Ein 21 Jahre alter Westafrikaner wird wegen sexueller Nötigung eines 15-jährigen Mädchens in einem Schnellrestaurant an einem Bahnhof verhaftet.

Quelle: http://www1.wdr.de/angriff-auf-junges-maedchen-wuppertal-100.html

  1. Januar, Bornhöved (Schleswig-Holstein): Ein 36 Jahre alter Migrant aus Syrien wird wegen sexueller Nötigung verhaftet. Unter dem Vorwand, sich ein von einer Frau zum Verkauf inseriertes Möbelstück ansehen zu wollen, hatte sich der Mann Zutritt zu der Wohnung des Opfers verschafft.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/3225192

  1. Januar, Kamen: Ein 35 Jahre alter Migrant aus Pakistan hat in einer Flüchtlingsunterkunft ein dreijähriges Mädchen sexuell missbraucht.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/3223264

  1. Januar, Ampfing: In einem Supermarkt kommt es zu einem sexuellen Übergriff auf eine Frau durch eine Gruppe von acht Migranten. Der Frau gelingt dank ihres Pfeffersprays die Flucht.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/muehldorf/regionales/Polizei-Muehldorf-Ampfing-Asylbewerber-Frau-Pfefferspray;art1174,345937

  1. Januar, Wuppertal: Eine „südländisch aussehende“ Person vergewaltigt ein 16-jähriges Mädchen.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11811/3225010

  1. Januar, Fröndenberg: Zwei „arabisch sprechende“ Männer überfallen eine 37-Jährige.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/3223166

  1. Januar, Gelsenkirchen: Vier „südländisch aussehende“ Migranten versuchen ein 13-jähriges Mädchen zu vergewaltigen.

Quelle: http://www.focus.de/regional/gelsenkirchen/45-jaehriger-versucht-maedchen-in-horst-zu-beschuetzen-gelsenkirchener-kassiert-pruegel-fuer-zivilcourage_id_5231891.html

  1. Januar, Oldenburg: Drei Migranten verüben einen Sexüberfall auf eine 31 Jahre alte Frau.

Quelle: http://www.nwzonline.de/region/polizei-sucht-tatverdaechtige-mit-phantombildern_a_6,0,2967575167.html

  1. Januar, Altötting: Ein Migrant versucht, eine Frau an einem Bahnhof zu vergewaltigen; sie verteidigt sich mit Pfefferspray.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/altoetting/regionales/Sexueller-Uebergriff-auf-junge-Frau-in-Altoetting;art22,346153

  1. Januar, Bad Münstereifel: Drei Männer „südländischer oder arabischer Herkunft“ überfallen eine Frau.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65841/3226063

  1. Januar, Dingolfing: Drei Männer mit „südländischer Hautfarbe“ verüben eine Sexattacke auf eine 47-jährige Frau.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/isar/regionales/Begrapscht-und-geschlagen-Sexueller-Uebergriff-auf-Frau-Polizei-bittet-um-Zeugenhinweise;art1177,347071

  1. Januar, Bremerhaven: Eine 22 Jahre alte Frau wird im Zug von drei Südländern sexuell belästigt.

Quelle: http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Junge-Frau-im-Bahnhof-und-Zug-sexuell-belaestigt-_arid,1292297.html

  1. Januar, Hilden bei Solingen: Ein acht Jahre altes Mädchen wird in einem Park von einem 36-jährigen Migranten sexuell missbraucht.

Quelle: http://solinger-bote.de/nachrichten/2016/01/16/hilden-festnahme-nach-sexuellem-missbrauch-eines-kindes-8/

  1. Januar, Chemnitz: Ein 31 Jahre alter Migrant aus Tunesien wird wegen der versuchten Vergewaltigung einer 30-jährigen Frau verhaftet.

Quelle: http://www.bild.de/regional/chemnitz/sexualstraftat/tunesier-nach-versuchter-vergewaltigung-gefasst-44163546.bild.html

  1. Januar, Dresden: Ein 31-jähriger Migrant aus Marokko steht wegen der Vergewaltigung einer 31 Jahre alten Frau vor Gericht.

Quelle:  http://www.bild.de/regional/dresden/vergewaltigung/fluechtling-wegen-vergewaltigung-vor-gericht-44161484.bild.html

  1. Januar, Mainz-Gonsenheim: Eine 42 Jahre alte Frau wird von einem Migranten sexuell genötigt.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117708/3229303

  1. Januar, Mainz-Münchfeld: Eine 32 Jahre alte Frau wird Opfer eines Sexangriffs durch einen Migranten mit „dunklerem Teint“.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117708/3229303

  1. Januar, Mannheim: Ein afrikanischer Migrant verübt einen Sexangriff auf eine 55-Jährige.

Quelle: http://www.rnz.de/nachrichten/regionalticker_artikel,-Mannheim-Sexueller-Uebergriff-auf-dem-Waldhof-Phantombild-erstellt-_arid,163752.html

  1. Januar, Bornheim bei Bonn: Das Schwimmbad Bornheim beschließt alle männlichen Migranten über 18 vom Besuch des Schwimmbads auszuschließen, nachdem es dort immer wieder zu sexuellen Übergriffen auf Besucherinnen und weibliche Angestellte gekommen war.

Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bornheim-maennliche-fluechtlinge-erhalten-schwimmbad-verbot-a-1072150.html

  1. Januar, Mudersbach: Ein syrischer Migrant verübt sexuellen Missbrauch an einem 12-jährigen Mädchen.

Quelle: http://www.siegener-zeitung.de/siegener-zeitung/Missbrauch-durch-Fluechtling-37de0f7e-9464-4851-83fb-700d6caef13d-ds

  1. Januar, Dresden: Ein 19-jähriger Migrant aus Afghanistan missbraucht im Hallenbad vier Mädchen im Alter zwischen 11 und 13 Jahren.

Quelle: http://www.bild.de/regional/dresden/kindesmissbrauch/fluechtling-begrapscht-vier-maedchen-im-schwimmbad-44183626.bild.html

  1. Januar, Zeithain (Sachsen): In einem Supermarkt begrapscht ein 25 Jahre alter Marokkaner zwei Mitarbeiterinnen.

Quelle: https://mopo24.de/nachrichten/sexueller-uebergriff-auf-supermarkt-mitarbeiterinnen-zeithain-sachsen-41663

  1. Januar, Kiel: Drei „Südländer“ versuchen eine junge Frau zu vergewaltigen.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/3232339?

  1. Januar, Burghausen: Im Schwimmbad dringen Migranten in die Umkleidekabinen von Frauen ein.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/altoetting/regionales/20-Jaehrige-berichtet-ueber-einen-Spanner-im-Burghauser-Hallenbad;art22,347230

  1. Januar, Altötting: Eine Frau, die vor einer Apotheke wartet, wird von zwei Männern „dunklen/südländischen Typs“ sexuell genötigt.

Quelle: http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/altoetting/1936061_42-Jaehrige-vor-Apotheke-begrapscht.html

  1. Januar, Wetzlar: Eine 63-jährige Frau wird von einem 43-jährigen syrischen Migranten sexuell genötigt. Die Polizei sagt, der Mann habe möglicherweise auch zwei andere Frauen im Alter von 62 und 74 sexuell genötigt.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56920/3232020

  1. Januar, Bad Oldesloe: In einer Tiefgarage versucht ein 17 Jahre alter Migrant aus Eritrea, eine 18-jährige Frau zu vergewaltigen. Als die Polizei einschreitet, versetzt er einem Beamten einen Kopfstoß; dieser muss, ebenso wie die Frau, im Krankenhaus behandelt werden.

Quelle: http://www.shz.de/lokales/stormarner-tageblatt/versuchte-vergewaltigung-im-parkhaus-haftbefehl-erlassen-id12506576.html

  1. Januar, Leipzig: In zwei Schwimmbädern dringen Migranten die Damenduschen und -Umkleidekabinen.

Quelle: http://www.bild.de/regional/leipzig/sexuelle-belaestigung/fluechtlinge-begrabschen-frauen-in-leipziger-schwimmhalle-44215270.bild.html

  1. Januar, Langenfeld: Ein Mann mit „schwarz glänzender Hautfarbe“ versucht ein 13-jähriges Mädchen zu vergewaltigen.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/3261478

  1. Januar, Dingolfing: Zwei Migranten verüben einen sexuellen Überfall auf eine 18-Jährige.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/straubing/regionales/18-Jaehrige-in-Dingolfing-betatscht-und-geschlagen;art1169,347734

  1. Januar, Stuttgart-Feuerbach: Ein Mann mit „südländischem Äußeren“ verfolgt eine 16-Jährige und onaniert vor ihr.

Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-feuerbach-unbekannter-verfolgt-16-jaehrige-und-onaniert.ec0fcee7-1378-4f08-810f-d5de34f0fd46.html

  1. Januar, Stuttgart: In der Innenstadt verüben vier Männer mit „arabischem Aussehen“ einen Sex- und Raubüberfall auf eine 23 Jahre alte Frau.

Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.klett-passage-in-stuttgart-mitte-23-jaehrige-sexuell-belaestigt-und-ausgeraubt.0f936cbe-2ef6-472c-a349-8a0296218f6b.html

  1. Januar, Zwickau: Laut Bäder GmbH haben Flüchtlinge beim Besuch von Schwimmhallen in Becken onaniert und ihre Därme im Wasser entleert. Sie sollen Frauen in der Saunabelästigtund versucht haben, die Damen-Umkleide zu stürmen.

Quelle: http://www.bild.de/regional/chemnitz/fluechtling/fluechtling-onaniert-in-schwimmhalle-44254848.bild.html

  1. Januar, Straubing: In einem Schwimmbad werden zwei 17-jährige Mädchen von zwei Asylbewerbern aus Afghanistan sexuell genötigt.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/straubing/regionales/Junge-Afghanen-belaestigen-Maedchen-im-Straubinger-Aquatherm;art1169,348209

  1. Januar, Hachenburg: Drei 16 Jahre alte Migranten aus Afghanistan und Syrien verüben einen sexuellen Überfall auf zwei 13-jährige Mädchen im Schwimmbad.

Quelle: http://www.siegener-zeitung.de/siegener-zeitung/13-Jaehrige-im-Hallenbad-bedraengt-a9f85ded-9f0c-4f7e-af9e-45ed48a4d688-ds

  1. Januar, Düsseldorf: Ein 35-jähriger Migrant versucht eine Frau in der Toilette eines Regionalexpresszuges zu vergewaltigen.

Quelle: http://www.focus.de/regional/duesseldorf/auf-der-toilette-heldenhaftes-eingreifen-fahrgaeste-retten-frau-im-zug-vor-sexuellem-uebergriff_id_5233949.html

  1. Januar, bei Hannover: Ein 22 Jahre alter Migrant aus Syrien entblößt sich im Zug.

Quelle: http://www.express.de/news/panorama/mit-handy-porno-mann-beim-onanieren-im-kleinkindabteil-erwischt-23426370

  1. Januar, Straubing: Ein 18 Jahre alter syrischer Asylbewerber vergewaltigt eine 17-Jährige.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/straubing/regionales/Asylbewerber-soll-in-Straubing-eine-junge-Frau-17-sexuell-missbraucht-haben;art1169,348203

  1. Januar, Wiesbaden: Zwei unbekannte Männer verüben einen Sexüberfall auf eine 18-Jährige.

Quelle: http://www.focus.de/regional/wiesbaden/fahndung-mit-phantombild-sexuelle-belaestigung-unbekannte-bedraengen-18-jaehriges-maedchen_id_5232842.html

  1. Januar, Lehrte: Zwei Männer, die „Deutsch mit Akzent“ sprechen, versuchen eine 25 Jahre alte Frau zu vergewaltigen, als sich diese auf dem Heimweg vom Bahnhof befindet. Die Männer zücken ein Messer und befehlen der Frau, „die Beine breit zu machen“.

Quelle: http://t.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Lehrte/Nachrichten/Zwei-unbekannte-Maenner-haben-in-Lehrte-versucht-eine-25-Jaehrige-zu-vergewaltigen

  1. Januar, Marburg: Ein 30 Jahre alter Migrant mit „nordafrikanischem Erscheinungsbild“ entblößt sich im Bus und nimmt hinter einer 19-jährigen Frau stehend sexuelle Handlungen an sich vor.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3235489

  1. Januar, Bochum: Ein 35-jähriger Migrant versucht ein junges Mädchen sexuell zu belästigen. Zwei Passantinnen schreiten ein und rufen die Polizei.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11530/3236060

  1. Januar, Überlingen: Ein 15-jähriges Mädchen wird an einer Bushaltestelle von zwei Männern mit „dunklem Teint“ sexuell genötigt.

Quelle: http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/ueberlingen/15-Jaehrige-am-UEberlinger-Busbahnhof-sexuell-belaestigt;art372495,8500405

  1. Januar: Eine 18-Jährige wird im Umkleideraum eines Fitnessstudios von einem 21-jährigen Asylbewerber sexuell genötigt.

Quelle: http://www.bo.de/lokales/lahr/urteil-gefallen-18-jaehrige-im-fitnessstudio-genoetigt

  1. Januar, Hannover: Ein Migrant aus dem Sudan attackiert eine Polizistin sexuell, als diese ihn wegen Diebstahls verhaftet.

Quelle: http://www.bild.de/regional/hannover/sexuelle-belaestigung/polizistin-opfer-von-sexueller-noetigung-44340534.bild.html

  1. Januar, Düsseldorf: Es wird bekannt, dass zwei „minderjährige Flüchtlinge“ im Januar im Kinderhilfezentrum ein 12-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. Später kommt ans Licht, dass einer der beiden Täter ein 22-jähriger Migrant aus dem Iran ist, der sich als 16-Jähriger ausgegeben hatte, um sich zu der Kindereinrichtung Zutritt zu verschaffen.

Quelle: http://www.bild.de/regional/duesseldorf/sexueller-missbrauch/missbrauchsverdacht-minderjaehrige-fluechtlinge-verhaftet-44341752.bild.html

  1. Januar, Frankenberg: Ein 14-jähriges Mädchen wird von einem 17 Jahre alten Migranten aus Afghanistan sexuell belästigt.

Quelle: http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/MITTWEIDA/Kriminalitaet-Jugendlicher-belaestigt-14-Jaehrige-artikel9421980.php#

  1. Januar, Backnang (Raum Stuttgart): Eine 18-Jährige wird von einem „Südländer“ sexuell belästigt.

Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.blaulicht-aus-der-region-stuttgart-rettungskraefte-bedroht-page2.4cf592ba-c629-43ec-a018-01f8add500fd.html

  1. Januar, Vilshofen: Eine 17-Jährige wird von vier unbekannten Männern mit „ausländischem Aussehen“ sexuell genötigt.

Quelle: http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/vilshofen/1950542_Maedchen-17-im-Vorbeigehen-betatscht-Polizei-sucht-Zeugen.html

  1. Januar, Villingen-Schwenningen: Eine Frau wird von einem unbekannten „dunkelhäutigen“ Mann sexuell genötigt.

Quelle: http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Nach-sexuellem-UEbergriff-Taeterbeschreibung-veroeffentlicht;art372541,8488785

  1. Januar, Salzgitter: Zwei 15-jährige Mädchen werden an einer Bushaltestelle von zwei nordafrikanischen Migranten sexuell genötigt.

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56519/3238949

 

  • Trotz des wachsenden menschlichen Leids werden diese Verbrechen von den deutschen Behörden und den Medien zumeist heruntergespielt, offenbar, um zu vermeiden, die Stimmung gegen Einwanderung zu verstärken.
  • „Der Polizei geht es nicht um Stigmatisierung, sondern um Aufklärung der Bevölkerung. Der Eindruck eines Maulkorbs ist verheerend für das Vertrauen der Bevölkerung in ihre Polizei. Polizeiliche Erkenntnisse über Tatverdächtige und ihre Hintergründe sind auch zur Verbesserung einer Präventionsstrategie notwendig. Wir müssen offen über die Probleme dieses Landes reden dürfen“, sagt Arnold Plickert, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen.
  • „Geht es nach dem Presserat, dann sollen Redaktionen in Deutschland ihre Leser letztlich bevormunden, indem sie ihnen relevante Informationen vorenthalten. Wir halten das für falsch, weil die Menschen merken, wenn ihnen etwas verschwiegen wird, und sie dann mit Misstrauen reagieren. Und dieses Misstrauen ist brandgefährlich“, so Tanit Koch, Chefredakteurin von Bild.
  • Laut einer YouGov-Umfrage vom 24. Oktober glauben 68 Prozent der Deutschen, die Sicherheitslage in ihrem Land habe sich in den letzten zwei bis drei Jahren verschlechtert. Ebenfalls 68 Prozent der Befragten gaben an, an Bahnhöfen und U-Bahnhöfen um Leib und Leben und das Eigentum zu fürchten. 63 Prozent fühlen sich bei Großveranstaltungen unbehaglich.

Quelle


Sie wollen mehr unabhängige, investigative & kontroverse NEWS UNCENSORED? Dann abonnieren Sie den KOSTENLOSEN Newsletter auf meinem Blog!  >>> Klicken Sie hier


Anhand dieser Fakten ersehen Sie selbst, WIE Sie jeden Tag von der Politik und den Medien beim Thema Asyl- und Migrantenkriminalität an der Nase herumgeführt werden!

Deutschlands Straßen werden immer gefährlicher, versinken teilweise schon in Gesetzlosigkeit. Die Angst geht um. 

Frauen regelrecht als „Freiwild“, zumeist vertuscht und verschwiegen von der Politik!

Ich frage Sie: Was ist nur aus dem einst so „sicheren“ Deutschland geworden?

Es ist eine Schande!

Guido Grandt schrieb auf diesem Blog einmal:

„Es ist absolut richtig und notwendig, dass wir hierzulande andauernd über rechte und linke Gewalt reden. Nun wird es aber endlich Zeit, genauso die Ausländer-, Migranten- und Flüchtlingskriminalität zu thematisieren. Auch sie sollte Gegenstand von Debatten im Bundestag sein. Geschieht dies weiterhin nicht, brauchen sich die sogenannten „etablierten“ Parteien nicht wundern, dass die Bürger beispielsweise die AfD wählen.

Denn eines sollte jedem unserer hochbezahlten Volksvertreter klar sein: Unsere Frauen und Kinder sind KEIN Freiwild. Weder für einheimische, noch für ausländische Kriminelle!“


Wandern Sie aus, solange es noch geht! >>> Klicken Sie hier


Der Streitkommentar


Anmerkung: Der Inhalt dieses Streitkommentars gibt ausschließlich die Meinung von Heinz G. Jakuba wieder.

Mitdiskutieren, mitstreiten erlaubt. Konstruktive Kommentare erwünscht. Rassistische, ausländerfeindliche oder antisemitische Meinungen werden nicht geduldet!


Geheimdossier: „Innere Sicherheit“ – EUROBELLION

Euro-Krise, Flüchtlingsdrama, Islamischer Staat, steigende Armut … die Liste ist endlos lang! Eine Liste, die die aktuelle Situation in der EU beschreibt.

Die EU ist ein Pulverfass, das nur noch auf den entscheidenden Funken wartet, um zu explodieren!

Und diese Explosion, lieber Leser, wird ganz Europa in ein neues düsteres Zeitalter befördern …

ACHTUNG: Jetzt geht es um Ihr Überleben!

Erfahren Sie im Geheimdossier „EUROBELLION“ alles über den kommenden Bürgerkrieg in Europa! >>>KLICKEN SIE HIER


Auswahl von Büchern aus meinem gugra-Media-Verlag:

Maidan-Faschismus-Cover COVER Band 1Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2Secret Press 2_CoverOkkult-Morde-CoverNEUCover 11.3-Der Amoklauf von Winnenden_ebook

2018_Cover_3. Auflagecover-gnade-euch-gottSodom Satanas 1_Cover Print

jack-london-band-1-web

FÜR INFORMATIONEN & BESTELLUNGEN <<< KLICKEN SIE HIER ODER DIREKT BEI AMAZON

face-1852346_1920

11 Gedanken zu “HEINZ G. JAKUBA: Tabuthema „FREIWILD FRAU!“ – Das „Neue“ Deutschland & die Flüchtlingskrise

  1. Die von Ihnen vorgelegte Fleißarbeit ist beeindruckend, Herr Jakura. Trotz aller Vertuschung des Schweigekartells aus Politik und Auftragsmedien nähern wir uns den Fakten eines Menschheitsverbrechens an uns Deutschen, dessen Größenordnung und Heimtücke ohne Beispiel in der Weltgeschichte ist, dessen weltpolitische Dimension in den Kriegszielen der Alliierten bereits 1943 festgelegt worden ist und von den deutschfeindlichen UN und der EU nach den Plänen der berüchtigten Menschenexperimentatoren Coudenhouve-Kalergi, Morgenthau, Hooton, Nizer jetzt exekutiert wird. Initiator bei den UN ist ein gewisser Greenblat. Wobei Namen Nachrichten sind, auf die Hintergründe der gleichen diabolischen Sippe verweisen, die keinerlei Skrupel hat, Genozide zu begehen. DAS Merkel ist Mitglied dieser feinen Gesellschaft und handelt in
    deren Auftrag. Wie zu vermuten ist, hätte es ohne alternative Medien überhaupt keine Aufklärung gegeben und die von Karl F. Weizsäcker 1983 gestellte Prognose wäre längst Realität. Da dem aufmerksamen Beobachter die meisten der von Ihnen genannten Fakten bekannt sind, drängt sich die Frage nach den mentalen Ursachen auf, weshalb ein Volk widerstandslos sein Land einer rückständigen Un-Kultur ausliefert; DEM Merkel nicht SOFORT ihre tyrannische Vollmachten entzogen worden sind? Warum wird die Frage nicht gestellt, WER diese bösartige Person ist, in wessen Auftrag sie ihre Vernichtung betreibt? Weil das nicht politisch korrekt ist. Und wer erlaubt sich, die Geschichte zu fälschen, Denkverbote zu erlassen, mit Hilfe von Gehirngiften (Toleranz, Rassismus, Antisemitismus etc.) ein subversiv-heimtückisches Umvolkungsprogramm zu vollstrecken? Das führt zur Voltair’schen Frage nach den Leuten hinter den Kulissen, die nicht kritisiert werden dürfen, die mit ihrer
    70jährigen Volksverhetzung den Zustand des induzierten Irreseins, wie von Max Frisch so eindrucksvoll charakterisiert, systematisch herbeigeführt haben. So lange die Ursachen, die Täter nicht benannt werden, wird es keine Lösung geben. Pol. Korrektheit ist der Tod jeder Meinungsfreiheit. Deshalb hat die Mainstreampresse jegliche Reputation verloren. Wenn angeblich freie Journalisten sich aus Feigheit dieser Vergewaltigung unterwerfen, erweisen Sie den alternativen Medien einen Bärendienst!

  2. Grüß Gott,
    Zitat Wikipedia zu Vlad III. Drăculea
    […]Historische Bekanntheit erlangte Vlad III. zum einen durch seinen Widerstand gegen das Osmanische Reich und dessen Expansion auf dem Balkan, zum anderen wegen der ihm nachgesagten Grausamkeit. So soll er eine Vorliebe für Hinrichtungen durch Pfählung gehabt haben, die ihm in christlichen Gebieten posthum, ca. 1550, einen weiteren Beinamen einbrachte: Țepeș [ˈtsepeʃ](deutsch „Pfähler“), wobei er davor aus dem gleichen Grund von den Ottomanen Kaziklu Bey oder Kaziklı Voyvoda genannt wurde […]

    Bei der Entwicklung der letzten Jahre kann man die Taten Vlad Țepeș doch gut verstehen oder?

    Man stelle sich einmal vor Vlad Țepeș wäre der Bundeskanzler der BRD im Augenblick.

    Führen wir diesen Gedanken doch einmal weiter also Vlad Țepeș ist unser Bundeskanzler und um uns zu verteidigen läßt er z.B. den Mörder der Maria L. und alle die sich an Sylvester an unseren Frauen vergangenen haben vor den Asylanten Unterkünften auf Pfähle spießen!
    Die Invasoren würden sofort ihre sieben Sachen packen und so wie Sie illegal Deutschland betreten haben wieder verlassen nur schneller…

  3. ich habe das gefühl, den frauen in Deutschland geht es noch zu gut.
    sie haben zu 80% die etablierten Parteien in berlin wieder gewählt. diese Parteien sind für den verfall der letzten 40 jahre verantwortlich. was machen aber die dummen wähler, weiter so. sie glauben ja tatsächlich diejenigen die uns in diese misere geführt haben, werden uns heraus helfen!wie kann man nur so naiv sein?

  4. nicht vergessen, das die ermordete Maria l. eine von den gehirngewaschenen bahnhofsklatschern und Flüchtlingsjublern war und mit ihrem Mörder auch noch angebandelt hat.
    Ich weiss, die Migrations und Rassenvermischungspropaganda läuft sein Jahren subtil und brachial auf Hochtouren , aber so blöd zu sein…
    U nd wie um sie zu verhöhnen , sammeln die gehirngewaschenen gleichgeschalteten Eltern auf deren beerdigung noch für Flüchtlinge.

    Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um, sagte mein Großvater immer.
    Wer sich 100000 fach die grausamsten Mörder und zurückgebliebene steinzeitler ins Land holt, diese umgarnt und umjubelt und nichts tut, um sie in Schranken zu weisen, hat es nicht anders verdient.

    • Grüß Gott,
      ja diese Ideologie wird teilweise nur unterschwellig ausgesendet!
      Als Beispiel möchte ich eine Werbung für einen Schokoriegel an führen,zu erst denkt man sich wenn man diese Werbung gesehen hat „nichts“ dabei aber man sollte doch einmal genau hinsehen

      Die weibliche Figur {eine Milchkanne}ist weiß und die männliche Figur {Schokolade}ist braun…
      Man will hier also schon Kinder „einbläuen“ das deutsche Frauen sich mit Afrikaner „zusammentun“ sollten…

  5. Eine Freundin war Silvester ( nachmittags ) am Dom und wollte nur noch weg, weil zu diesem Zeitpunkt bereits Böller/ Raketen auf Menschen gerichtet und abgefeuert wurden, der Alkoholkonsum beachtlich und die Stimmung schon am “ Siedepunkt “ war .
    Jede Behauptung der Obrigkeit , es wäre alles ruhig und nicht abzusehen gewesen, ist eine Lüge ! Und die Ausrede “ Wenn sie unter schlechten Bedingungen groß werden….“ ist ausgelutscht . Wer von uns ist schon unter optimalen Bedingungen groß geworden ? Es ist ganz einfach Fakt, daß im Islam Frauen nun mal unter den Tieren rangieren und dieses die “ armen Traumatisierten “ das auch klar machen. Vielleicht klappt es ja in diesem Jahr mit Rekers Armlänge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s