Unglaublich: Flüchtlings-Terrorist von Ansbach lebte in ehemaligem Hotel!

shutterstock_378203023

FLÜCHTLINGS-BOMBENATTENTÄTER VON ANSBACH LEBTE IN EHEMALIGEM HOTEL+++POLITIK-STREIT WARUM ER NICHT ABGESCHOBEN WURDE+++SOLL AUCH DIESER ISLAMISTISCHE TERRORANSCHLAG VERTUSCHT WERDEN?+++

Der Nagelbomben-Attentäter Mohammad D. kam vor zwei Jahren als Flüchtling aus dem Bürgerkriegsland nach Deutschland. Dort ist er ja anscheinend vom Terror geflohen. Hier stellte er einen Asylantrag, der vor einem Jahr abgelehnt wurde. Seitdem wohnte er als geduldeter Flüchtling in einer Unterkunft in Ansbach.

So heißt es im Allgemeinen: In einer „Unterkunft“ oder in einem „Asylbewerberheim“.

In Wirklichkeit lebte der Selbstmordattentäter, der möglichst viele von den 2.500 Besuchern eines Ansbachers Musikfestivals töten wollte,  seit zwei Jahren – in einem Hotel!

Und zwar hier:

Unbenannt.JPGho

Quelle Screenshot: http://www.wiwo.de/videos/news/attentaeter-von-ansbach-lebte-in-einer-asylbewerberunterkunft/13921626.html

Konkret: Die Stadt Ansbach nutzt ein ehemaliges Hotel als Asylbewerberunterkunft mit 30 Unterkunftsplätzen. Der Hotelbetrieb wurde im Jahr 2010 eingestellt.

Der Attentäter wohnte also in angenehmer Lage. Seine Dankbarkeit dafür hat er gestern mit seinem Bombenanschlag bewiesen.

Logo-FUS1

Mein aktueller Sicherheitsratgeber:

https://ratgeber.benefit-online.de/index.php?id=4297&shop_wkz=FUS5031&np=1

Warum der ausreisepflichtige Flüchtlings-Terrorist nicht nach Bulgarien abgeschoben wurde , wie geplant, bewegt nun die Diskussionen der Politiker. Wahrscheinlich wird einer dem anderen wieder die Schuld in die Schuhe schieben.

Vielmehr verharmlost die Bundesregierung in gewohnter Weise. Sie warnt vor zu „frühen Urteilen. Für ein islamistisches Motiv gebe es bislang ‚keinen belastbaren Hinweis‘.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/bayern/anschlag-in-ansbach-taeter-sollte-nach-bulgarien-abgeschoben-werden-1.3093440

Man muss sich langsam fragen, was noch alles passieren muss, bis die Bundesregierung endlich zugeben muss, dass sie mit ihrer Flüchtlingspolitik gescheitert ist!

Was noch, Frau Merkel?

Hintergründe zum Selbstmordattentat des syrischen Flüchtlings:

Am Abend des 24. Juli 2016 geschieht das Unglaubliche – das, was alle Politiker während der Flüchtlings-Willkommens-Euphorie kategorisch verneint haben:

Ein abgelehnter syrischer Flüchtling (nur geduldet in Deutschland) sprengt sich im bayrischen Ansbach am Rande eines Musikfestivals in die Luft! Der Attentäter ist sofort tot. Zwölf Menschen werden verletzt. Mehrere davon schwer.

Zuvor wollte sich der Syrer Eintritt auf das Festivalgelände (2.500 Besucher) verschaffen, wurde jedoch aufgrund einer fehlenden Eintrittskarte nicht reingelassen. Gleich danach zündet er seine Bombe, die er in einem Rucksack bei sich trägt.

Logo

http://www.watergate.tv/

Es ist keine „normale“ Bombe, sondern sie ist mit scharfkantigen Metallteilen gespickt. Also eine sogenannte „Nagelbombe“, mit der er nicht nur viele weitere Menschen in die Tod mitreißen wollte, sondern die aufgrund seiner Streuungskraft auch schwerste Verletzungen hinterlässt..

Wenige Stunden nach der Explosion sagt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: „Meine persönliche Einschätzung ist, dass ich es leider für sehr naheliegend halte, dass hier ein echter islamistischer Selbstmordanschlag stattgefunden hat.“ Mit seiner Bombe wollte er „möglichst viele Menschen mit ins Verderben stürzen“.

Zum Täter sagt Innenminister Herrmann: „Der Attentäter ist vor zwei Jahren aus Syrien nach Deutschland gekommen. Sein Asylantrag wurde vor einem Jahr abgelehnt. Seitdem war er geduldet. Er hat schon zwei Mal versucht, sich das Leben zu nehmen. Er war deshalb auch in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.“

Hermann ist entsetzt darüber, dass der Asylschutz missbraucht wird.  Es müsse alles unternommen werden, dass derartiges Verhalten nicht weiter um sich greife.

shutterstock_378203023

3 Gedanken zu “Unglaublich: Flüchtlings-Terrorist von Ansbach lebte in ehemaligem Hotel!

  1. Findet ihr es nicht auch eigenartig, dass der islamische Terrorist ausgerechnet im Hotel „Christ“ untergebracht wurde? Es gibt Zufaelle, die gibts garnicht.

    • Da bin ich ja beruhigt, dass ich nicht der einzige Aluhutträger hier bin, dem das auch schon länger im Kopf rumspukt. 😉
      In der Tat bemerkenswert. Wenn es die Illuminaten wirklich gibt, dann wissen sie wirklich gekonnt, wie sie Insider verhöhnen können.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s