„Die Schattenseiten des Billig-Öls!“ (1 + 2)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦   NEWSLETTER   No. 667 + 668  ♦ ♦ ♦


Meine neuen UNANGREIFBAR LEBEN-Artikel zu einem brandaktuellen Thema:

Bestimmt freuen Sie sich über den niedrigen Ölpreis. Vor allem aber wenn Sie an der Zapfsäule stehen. Denn Benzin ist so billig, wie seit 12 Jahren nicht mehr. Verständlich, dass vor allem Autofahrer und Heizölkäufer außer Rand und Band sind. Zudem werden die Industrieproduktionen verbilligt, was wiederum die Konjunktur ankurbelt.

Besser geht’s nimmer, jubeln viele. Der abgestürzte Ölpreis ein wahrer Segen also. Für Sie, für die Wirtschaft, für die Konsumenten.

Doch leider muss ich Sie aus Ihrer Euphorie reissen. Denn mit dem Billig-Öl nehmen verschiedene Risiken zu. Vor allem politische und ökonomische. Und es gibt einen direkten Zusammenhang mit dem Schmelzen Ihrer Spareinlagen. Hätten Sie es gewusst?

 

Mehr hier: 

Billig-Öl und seine Schattenseiten

Billig-Öl und seine fatalen Folgen

 

UAL-Logo

exklusiv im GEVESTOR-VERLAG.


Meine neue UNANGREIFBAR LEBEN-Studie:

Cover von Studie

Hier nähere Infos und Bestelllink:

Werbecover für Studie

https://www.gevestor-shop.de/UALEMF-Guido-Grandt-11-15-lange-LP-geve/?wkz=STU0016



Weitere Hintergrundinformationen:

Secret Press 2_CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014

 

 

 

 

 

 

 

Cover

Guido GrandtCover

 http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

https://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

https://www.alaria.de/home/3245-euro-schande.html

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

 

 

 

 

Flüchtlingskrise: „Sozialer Sprengstoff: Verteilungskämpfe um Bildung, Wohnraum, Arbeitsplätze und Frauen!“ (1)


pet

╔   NEWSLETTER  No. 4  


Meine neuen VOLKSPETITION.ORG NEWS zu einem brandaktuellen Thema:

Der Zusammenhalt der Gesellschaft steht auf dem Spiel: Erinnern Sie sich noch an die Worte des bayrischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Horst Seehofer: „Wir dürfen niemandem etwas wegnehmen, um es andern zu geben, sonst setzen wir den Zusammenhalt der Gesellschaft aufs Spiel.“ 

Damit meinte er, dass den Flüchtlingen nicht etwas gegeben werden darf, was den Einheimischen zuvor weggenommen wurde. Dass hoffentlich keine Konkurrenz zwischen den sozialen Gruppen entsteht. 

Die Wahrheit ist: Verteilungskämpfe stehen an!

 

 

Mehr hier: 

http://archiv.investor-verlag.de/sozialer-sprengstoff-verteilungskaempfe-1/122248231/

 pet

https://www.volkspetition.org/

exklusiv im FID VERLAG.


Meine neue UNANGREIFBAR LEBEN-Studie:

Cover von Studie

Hier nähere Infos und Bestelllink:

Werbecover für Studie

https://www.gevestor-shop.de/UALEMF-Guido-Grandt-11-15-lange-LP-geve/?wkz=STU0016



Weitere Hintergrundinformationen:

Secret Press 2_CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014

 

 

 

 

 

Cover

Guido GrandtCover

 http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

https://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

https://www.alaria.de/home/3245-euro-schande.html

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

Integrations-Vorzeigeland Schweden am Ende: 15-jähriger Asylbewerber ersticht Flüchtlingshelferin!


GUIDO-KOLUMNE-MIX♦ No.  600 (18/2016) ♦


Das Flüchtlings- und Integrations-Vorzeigeland Schweden ist am Ende seiner Kräfte. Und seines Willens.

Der schwedische Volkswirt und Migrationsexperte Tino Sanandaji gesteht ein, dass 58 % aller Sozialleistungen an Migranten gehen. Nur 52 % der nicht europäischen Zuwanderer im arbeitsfähigen Alter arbeiten. 42 % der Langzeitarbeitslosen sind Migranten. Die Londoner Wochenzeitung The Economist schreibt dazu: „Die Masseneinwanderung schafft in den nordischen Ländern eine Bevölkerungsschicht, die dauerhaft vom Staat abhängig ist.“

Vor allem die Integration somalischer Einwanderer, von denen viele inzwischen in Schweden leben, erweist sich als schwierig. Die Somali kommen aus nomadischen Gesellschaften, in denen Clan und Stamm bestimmen. Zudem ist ihre Alphabetisierungsrate gering. 75 % der somalischen Kinder verlassen deshalb die Schule ohne Abschluss. Auch in Stockholmer Vorstädten gibt es längst schon Krawalle frustrierter und perspektivloser Jugendlicher. Doch das ist noch nicht das Schlimmste. „Die Mehrheit der Personen, denen in Schweden Mord, Vergewaltigung und Raub vorgeworfen wird, sind Einwanderer entweder der ersten oder der zweiten Generation“, sagt der Migrationsexperte Tino Sanandaji. 26 % der schwedischen Gefängnisinsassen sind Migranten und Ausländer, ebenso 50 % von denen, die wegen schwerer Straftaten zu mehr als fünf Jahren verurteilt wurden.

Ein herber Rückschlag für die liberale Zuwanderungspolitik. Die Schweden betrachten diese Folgen als ein Scheitern der Integration. Und das, obwohl die Skandinavier ihre Türen für Flüchtlinge, Asylbewerber und Migranten weit öffneten. Weiter wohl als alle anderen EU-Mitgliedstaaten.

Auszug aus:

Grandt_Asyldrama_RZ.pdf_Umschläge_Vorschläge

http://www.amazon.de/DAS-ASYL-DRAMA-Deutschlands-Fl-chtlinge-gespaltene/dp/3954472287/ref=tmm_hrd_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=
http://www.amazon.de/DAS-ASYL-DRAMA-Deutschlands-Fl-chtlinge-gespaltene-ebook/dp/B01AGB02GE/ref=tmm_kin_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=

Und jetzt auch noch das:

In einem schwedischen Flüchtlingsheim hat ein minderjähriger Asylbewerber eine 22-jährige Mitarbeiterin mit einer Stichwaffe getötet. Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden, die Frau sei im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Der Vorfall ereignete sich am Montag in einem Flüchtlingsheim in Mölndal bei Göteborg. Als die Polizei vor Ort eintraf, war der Täter, der nach Angaben der Zeitung „Dagens Nyheter“ (DN) 15 Jahre alt sein soll, bereits von zwei anderen Personen überwältigt worden (…) Schwedens sozialdemokratischer Ministerpräsident Stefan Löfven, der das Heim nur wenige Stunden nach der Tat besuchte, sprach nach Angaben des britischen Senders BBC von einem „schrecklichen Verbrechen“. Löfven sagte, viele Schweden befürchteten, dass sich solche Attacken wiederholen könnten (…) Der schwedische Polizeichef Dan Eliasson sagte, in Asylbewerberheimen gebe es zahlreiche „Verstöße gegen die öffentliche Ordnung“. Dadurch würden mancherorts „beträchtliche Ressourcen der Polizei gebunden“.

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/schweden-minderjaehriger-asylbewerber-ersticht-helferin-in-heim/12879354.html

Wer mehr über die Tabuthemen in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise wissen möchte, der sollte mein neues Buch kaufen:

Cover


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

„Für Deutschlands Zukunft, für unsere Demokratie und Kultur ist heute nichts wichtiger als ein Klima offener und breiter Meinungsfreiheit. Sie ist das Fundament der Demokratie. Wir müssen uns vor einer Bedrückung durch die allzu mächtige Political Correctness schützen (…) Nur in offener Meinungsfreiheit, die auch extreme Abweichungen toleriert und dann im politischen Streit austrägt, erwachsen Mut und Kreativität.“
Klaus von Dohnanyi (SPD)

In eigener Sache: 
Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts
Herzlichen Dank!

MEIN NEUES BUCH:

Fakten, Hintergründe & Verschwiegenes zum Asyl-Drama in Deutschland & der EU erfahren Sie hier:

Cover

Das Buch wird voraussichtlich Mitte Januar 2016 vorrätig sein und kann hier vorbestellt werden:

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

http://www.amazon.de/DAS-ASYL-DRAMA-Deutschlands-Fl%C3%BCchtlinge-gespaltene/dp/3954472287/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1443875755&sr=1-1&keywords=asyl+grandt


Auswahl Bücher aus meinem gugra-Media-Verlag:


 

„Staatliches Raubrittertum?“ – Wenn Flüchtlinge zur Kasse gebeten werden (1 + 2)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦   NEWSLETTER   No. 665 + 666  ♦ ♦ ♦


Meine neuen UNANGREIFBAR LEBEN-Artikel zu einem brandaktuellen Thema:

In den letzten beiden Tagen habe ich Ihnen bei Unangreifbar Leben aufgezeigt, dass ein Flüchtlings-Soli kommen wird. Und zwar mit ziemlicher Sicherheit. Damit sollen europaweit die horrenden Kosten des Asyl-Dramas bezahlt werden.

Es gibt jedoch noch andere europäische Länder, die dafür nicht ihre Bürger zur Kasse bitten. Sondern die Flüchtlinge selbst. Wie moralisch verwerflich dies ist oder nicht, will ich an dieser Stelle nicht entscheiden. Und dennoch möchte ich Ihnen aufzeigen, was dahingehend bereits Praxis ist oder noch werden soll.

Nach dem Motto, dass ohnehin nur Flüchtlinge kommen, die es sich leisten können, handelt unser nördliches Nachbarland und EU-Mitgliedstaat Dänemark. Und die Schweiz noch viel extremer …

 

Mehr hier: 

Wenn Flüchtlinge zur Kasse gebeten werden

Staatliches Raubrittertum in der Flüchtlings-Krise

 

UAL-Logo

exklusiv im GEVESTOR-VERLAG.


Meine neue UNANGREIFBAR LEBEN-Studie:

Cover von Studie

Hier nähere Infos und Bestelllink:

Werbecover für Studie

https://www.gevestor-shop.de/UALEMF-Guido-Grandt-11-15-lange-LP-geve/?wkz=STU0016



Weitere Hintergrundinformationen:

Secret Press 2_CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014

 

 

 

 

 

Cover

Guido GrandtCover

 http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

https://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

https://www.alaria.de/home/3245-euro-schande.html

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

„Deutschland brennt!“


pet

╔   NEWSLETTER  No. 3  


Meine neuen VOLKSPETITION.ORG NEWS zu einem brandaktuellen Thema:

Sie bekommen es selbst jeden Tag mit – in den Medien, in der Öffentlichkeit, vielleicht sogar am eigenen Leib: Deutschland hat sich verändert. Deutschland ist nicht mehr das, was es einmal war. Deutschland brennt! Und das im im wahrsten Sinne des Wortes.

Die unkontrollierte Zuwanderung bringt Deutschland an seine Grenzen …

 

Mehr hier: 

http://archiv.investor-verlag.de/deutschland-brennt-/122247681/

 pet

https://www.volkspetition.org/

exklusiv im FID VERLAG.


Meine neue UNANGREIFBAR LEBEN-Studie:

Cover von Studie

Hier nähere Infos und Bestelllink:

Werbecover für Studie

https://www.gevestor-shop.de/UALEMF-Guido-Grandt-11-15-lange-LP-geve/?wkz=STU0016



Weitere Hintergrundinformationen:

Secret Press 2_CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014

 

 

 

 

 

 

 

Cover

Guido GrandtCover

 http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

https://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

https://www.alaria.de/home/3245-euro-schande.html

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

Mitten in Dortmund: „Nordafrikanische Jugendliche versuchten Transsexuelle zu steinigen!“


GUIDO-KOLUMNE-MIX

♦ No.  599 (17/2016) ♦


Erst wenige Tage nach den sexuellen Übergriffen durch Migranten und Flüchtlinge auf einheimische Frauen in zwölf Bundesländern wird ein weiterer unglaublicher Vorgang publik!

In Dortmund wurden zwei Transsexuelle von einer Gruppe junger Männer attackiert. Drei Täter wollten die vermeintlichen Frauen sexuell belästigen. Als sie bemerkten, dass es sich um Männer in Frauenkleidern handelte, wollten die Gruppe die Transsexuellen steinigen. Die Opfer stehen unter Schock.

Bei den Tätern handelt es sich um drei nordafrikanische Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahre alt. Zufälligerweise fuhr eine Polizeistreife vorbei, die die Steinigung letztlich verhindern  konnte.

Gegenüber Sat 1 berichtete die Dortmunder Polizei, dass zwei der drei jungen Männer bereits mehrfach wegen Körperverletzung und Diebstahl verhaftet worden waren.

Doch die versuchte Steinigung ist selbst für die Beamten eine neue Dimension. „Fakt ist, dass die Täter das tatsächlich so gesagt haben“, so die Dortmunder Polizei weiter. „Sie haben ausgesagt, dass man die Zeugen/Geschädigten, ’solche Personen‘ steinigen müsse. Insofern gehen wir davon aus, dass sie das tatsächlich wollten. Sonst hätten sie ja nicht zu den Steinen gegriffen.“

Die Opfer stehen noch immer unter Schock und trauten sich nicht vor die Tür. „Euch Huren müsste man steinigen. Das haben die dann auch gemacht“, so eine der beiden Opfer im Interview mit dem Sender.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/23/dortmund-jugendliche-wollten-transsexuelle-steinigen/

Soweit sind wir also schon, dass Menschen mitten in einer deutschen Großstadt GESTEINIGT werden sollen. Denn solche Steinigungen werden in der islamischen Rechtsordnung, der Scharia, legitimiert. In einigen Staaten ist sie sogar Teil des Strafrechtes.

Wollen wir ein solches Deutschland wirklich, Frau Merkel?

Hier das Video von Sat1:

Und hier eine reale Steinigung:


Wer mehr über die Tabuthemen in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise wissen möchte, der sollte mein neues Buch kaufen:

Cover


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

„Für Deutschlands Zukunft, für unsere Demokratie und Kultur ist heute nichts wichtiger als ein Klima offener und breiter Meinungsfreiheit. Sie ist das Fundament der Demokratie. Wir müssen uns vor einer Bedrückung durch die allzu mächtige Political Correctness schützen (…) Nur in offener Meinungsfreiheit, die auch extreme Abweichungen toleriert und dann im politischen Streit austrägt, erwachsen Mut und Kreativität.“
Klaus von Dohnanyi (SPD)

In eigener Sache: 
Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts
Herzlichen Dank!

MEIN NEUES BUCH:

Fakten, Hintergründe & Verschwiegenes zum Asyl-Drama in Deutschland & der EU erfahren Sie hier:

Cover

Das Buch wird voraussichtlich Mitte Januar 2016 vorrätig sein und kann hier vorbestellt werden:

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

http://www.amazon.de/DAS-ASYL-DRAMA-Deutschlands-Fl%C3%BCchtlinge-gespaltene/dp/3954472287/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1443875755&sr=1-1&keywords=asyl+grandt


Auswahl Bücher aus meinem gugra-Media-Verlag:

 

Mein neuer SNAKE: „Hexenkessel Ukraine!“


Snake

Im Februar 2016 erscheint Band 2 meiner brandaktuellen Agenten-Thriller-Reihe SNAKE – DER HÄRTESTE AGENT DES GLOBAL DIPLOMATIC BUREAU

Snake-2_Cover_web

Wer initiierte die Aufstände auf dem Maidan in Kiew wirklich? Wer ist für den Abschuss von Flug MH 17 in der Ostukraine verantwortlich? Welche Rolle spielen westliche und russische Geheimdienste im Hexenkessel Ukraine? SNAKE, der beste Agent des Global Diplomatic Bureau, wird beauftrat, Lichts ins Dunkel zu bringen. Kein einfacher Weg, denn hinter jeder Ecke lauert der Tod!

LESEPROBE:

  1. Kapitel
  1. Februar 2014, Kiew, Ukraine.

Es war ein Schlachtfeld. Mitten im Zentrum der Stadt. Hoch loderten die Flammen in einen eisgrauen, gleichgültigen Himmel hinauf, der nicht einmal weinte. Barrikaden aus alten, verrosteten Ladas, Wohnungstüren, Möbelstücken, Einkaufswagen und Autoreifen brannten neben Eisblöcken und rußgeschwärzten Gebäuden. Über den Majdan Nesaleschnosti, den Platz der Unabhängigkeit, zogen dicke, schwarze, in Augen und Lungen beißende und stechende Rauchschwaden wie der Odem der Hölle. Genau da, wo noch vor wenigen Wochen Menschen lachend, singend und tanzend auf provisorischen Bühnen mehr Freiheit gefordert hatten, wo Sprechchöre zum Ruhm der Ukraine und für Frieden aufgeklungen waren, erstickte der Majdan geradezu in Qualm, Schutt und Asche. Doch statt Eintracht und Frieden folgten Zwietracht, Spaltung, Gewalt und Tod. Über Lautsprecher, die auf der zentralen Majdanbühne installiert waren, brüllten die Anführer der Revolution taktische Anweisungen zu den Demonstranten hinunter. Stachelten sie mit pathetischen Sprüchen und politischen Lügen gegen die Staatsmacht auf, die ihrer Meinung nach aus dem Land vertrieben werden musste.

Vermummte Aktivisten in Anoraks und Turnschuhen, einige von ihnen mit Gasmasken, schleuderten den aufmarschierten Polizeikräften Molotowcocktails entgegen. Dabei setzte sich manch einer von ihnen, der den Umgang mit den hochgefährlichen Brandflaschen unterschätzte, selbst in Brand, wälzte sich schreiend auf dem schneebedeckten Boden, bis Hilfe kam. Die Gesichter der Unmaskierten waren mit Asche, Schweiß und Blut verschmiert. Insignien der Revolution.

Es war wie im Krieg. Und tatsächlich war es auch ein solcher.

Ein Bürgerkrieg.

Binnen kürzester Zeit war die ukrainische Hauptstadt zu einem Schauplatz eines nahezu apokalyptischen Weltuntergangsszenarios geworden.

Das alles dachte Michail Petrow, Leutnant der berüchtigten, regierungstreuen Berkut-Sonderpolizei, die direkt dem Innenministerium unterstellt war. Die Berkut wurde für bewaffnete Spezialoperationen eingesetzt, wie jetzt bei der Bekämpfung der Majdan-Aufstände.

Es war noch nicht einmal sechs Uhr an diesem frühen Morgen. Schulter an Schulter stand Petrow in seiner wattierten blaugrauen Tarnfleckuniform mit dem Berkut-Emblem, einem Steinadler, zusammen mit seinen Kollegen hinter dem metallblanken Schutzschild auf dem Majdan. Kiews zentraler Ort wurde durch den Chreschtschatyk, der mehrspurigen Hauptverkehrsstraße, in einen nördlichen und einen südlichen Teil getrennt. Er war verbunden mit einem unterirdischen Einkaufszentrum und der Unterführung einer Metrostation.

Die Nordseite des Majdans, von der fünf große Straßen abgingen, wurde von sieben Gebäuden im Stil des sozialistischen Klassizismus umrahmt. Erzengel Michael, der Schutzpatron der Stadt, der am Ljadski-Tor in Form einer Bronzestatue wachte, schien schon seit geraumer Zeit die Augen vor der ausufernden Gewalt zu verschließen. Im nahen Michaelkloster verarzteten Freiwillige erschöpfte und verwundete Protestler, von denen einige um ihr Leben kämpften. Kiew versank geradezu im Chaos.

Die westliche Seite wurde von der Nationalen Musikakademie flankiert. Östlich war ein ausgeschalteter, überdimensionaler Fernsehbildschirm zu erkennen.

Leutnant Petrow befand sich mit seiner Berkut-Einheit auf der Südseite des Unabhängigkeitsplatzes, der hier einen Durchmesser von siebzig Metern hatte. In seiner Mitte stand das berühmte Unabhängigkeitsdenkmal. Eine Frauenstatue aus Gussbronze, teilweise vergoldet, die einen Kalynazweig über ihrem Kopf hielt. Das Symbol der Nation. Die Blumenrabatten, die den Platz ansonsten säumten und dekorierten, waren zertreten oder mit Verletzten gefüllt, die notdürftig von Ärzten versorgt wurden. Auf den drei Springbrunnen, die die legendären Gründer Kiews schmückten, lag grauer, vom Rauch verfärbter Schnee. Von den Granitplatten, die den Majdan in Form eines ukrainischen Stickereimusters pflasterten, war nicht mehr viel übrig. Schon längst waren sie von den Aufständischen zerschlagen und als Wurfgeschosse gegen die Regierungsmilizen benutzt worden. Ebenso wie in den umliegenden Straßen hatten Rentner und Jugendliche Steine aus dem Boden gehackt und als Munition für die Protestler gestapelt. Die Fläche zwischen dem McDonald’s-Restaurant, dem Gewerkschaftshaus und der Unabhängigkeitsstatue war geradezu von brennenden Autoreifen eingezäunt.

Die Unruhen, die seit November letzten Jahres nicht nur die Hauptstadt, sondern inzwischen das ganze Land erfassten, waren bei Weitem gewalttätiger als noch 2004 bei der Orangefarbenen Revolution. Auch jene hatte Leutnant Petrow damals miterlebt. Allerdings ging es dieses Mal nicht nur um einen puren Protest gegen Wahlbetrügereien bei den Präsidentschaftswahlen. Nein, dieses Mal ging es um einen regelrechten Putsch, einen Staatsstreich, um den russlandtreuen Präsidenten Wiktor Janukowytsch zu stürzen.

Auslöser dafür war, dass die Regierung das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union nicht unterzeichnen wollte. Daraufhin begannen die Demonstrationen, bei denen alleine in Kiew über fünfhunderttausend Menschen auf die Straße gingen. Manche Medien sprachen sogar von bis zu einer Million. Um den Ablauf der Proteste zu koordinieren, richteten die Oppositionsparteien Batkiwschtschyna, Vitali Klitschkos UDAR und die rechtsnationale Swoboda eine Zentrale des nationalen Widerstands ein.

Auf dem Majdan wurde eine Zeltstadt aufgebaut und umliegende Gebäude besetzt. Als Demonstranten versuchten, Regierungssitz sowie Administrationsgebäude des Präsidenten mit Baggern, Metallsägen und Pflastersteinen zu stürmen, setzten die Sicherheitskräfte Wasserwerfer, Schlagstöcke, Blendgranaten und Tränengas ein. Anfang Dezember 2013 durchbrachen achthundert Soldaten der Spezialeinheiten Tiger und Leopard die Blockaden, nahmen verschiedene U-Bahn-Stationen ein und begannen mit der Räumung der Protestlager im Regierungsviertel. Unterstützt wurden sie dabei von den Antiterrormilizen Alfa und Omega. Die Berkut gingen ebenfalls zu Gegenangriffen über, bei denen Demonstranten und Journalisten verletzt wurden. Mitte Januar 2014 spitzte sich die Lage immer weiter zu, nachdem die Regierungsgegner versuchten, erneut das Parlament zu stürmen. Das Chaos hielt an. Aktivisten besetzten das Rathaus. Auf beiden Seiten gab es mehrere Hundert Verletzte. Sogar Tote, denn es wurden scharfe Waffen, Katapulte, Molotowcocktails sowie Splittergranaten eingesetzt.

Auch in anderen Städten, wie etwa in Lemberg oder Riwne, kam es zu gewalttätigen Krawallen. Und das, obwohl Präsident Janukowytsch und die parlamentarische Opposition einen Waffenstillstand ausgehandelt hatten. So waren die schweren Ausschreitungen am heutigen Tag ebenfalls außer Kontrolle geraten.

Petrows Berkut-Einheit stand vor dem Oktoberpalast an der Instytutska-Straße in der Nähe des sechzehnstöckigen Hotel Ukrajina. Es thronte auf einem Hang über der Südseite des Majdan. Hier hatten die Regierungsgegner siebenundsechzig Polizisten als Geiseln genommen. Diese sollten nun befreit werden. Und zwar mit allen Mitteln.

Längst schon waren die Aktivisten äußerst gewalttätig, bildeten eigene Selbstverteidigungseinheiten, bei denen es sich überwiegend um gut ausgerüstete, zumeist extrem rechtsnationale Gruppierungen handelte. Wie beispielsweise die fünftausend Milizionäre des Rechten Sektors. Ihr Anführer Dmytro Jarosch verkündete vor zwei Wochen, dass seine Männer zum bewaffneten Kampf bereit seien. Das Gros der friedlichen Demonstranten wurde von den Extremisten instrumentalisiert. Ihr Zorn auf die propagierten Ungerechtigkeiten des Janukowytsch-Regimes war in puren Hass umgeschlagen.

Auch andere radikale Oppositionsorganisationen erkannten die Abmachung zum Gewaltverzicht nicht an, warfen Feuerwerkskörper und hochgefährliche Brandsätze auf die Regierungskräfte. Doch dabei blieb es keineswegs. Die Rechtsextremen unter ihnen scheuten nicht davor zurück, mit scharfen Waffen zu schießen, und lösten damit ein Blutbad aus, weil Polizei und Sicherheitskräfte gleichermaßen antworteten. Bislang gab es siebzig Tote und Hunderte Verletzte. Es schien, als ob die Spirale aus Gewalt und Gegengewalt, aus Chaos, Wut und Hilflosigkeit nicht mehr zu stoppen war. Das ukrainische Volk befand sich inmitten eines Feuersturms.

Leutnant Michail Petrow sah Aktivisten auf der Instytutska Ulica Verwundete von der vordersten Linie in die Lobby des Hotel Ukrajina bringen. Von dieser Seite aus rückten auch bewaffnete Demonstranten nach. Die Berkut-Einheit musste sich beeilen, wenn sie ihre festgehaltenen Kollegen befreien wollte.

Kaum hatte er diesen Gedanken zu Ende gebracht, erteilte der Kommandeur über Funk den Befehl zum Angriff auf den Oktober-Palast. Von dort krachten nun Schüsse auf, deren Detonationen im Lärm untergingen, der allgemein auf den Straßen herrschte.

Mindestens drei Schützen lagen auf den Dächern der Palastgebäude. Der Beamte neben Petrow schrie auf, als ihn eine Kugel am rechten Oberschenkel erwischte. Noch bevor er zu Boden sackte, stützte ihn der Leutnant mit seiner freien Hand ab. Außer ihren schwarzen Helmen mit den Plastikvisieren und dem Brustschutz besaßen sie nur die metallblanken Schutzschilde, die jedoch keine Kugeln abhielten. Genauso wenig konnten sie sich mit ihren Schlagstöcken gegen Heckenschützen wehren.

Mit Entsetzen stellte Petrow fest, dass die Aufständischen weiter mit scharfen Waffen schossen. Der Kommandeur ordnete nun den sofortigen Rückzug an. Der Gegenangriff war gescheitert. Vielleicht ergab sich noch ein besserer Zeitpunkt, um die Kameraden aus dem Oktoberpalast zu befreien.

In geordneter Reihe lief die Einheit auf die andere Straßenseite zum Kinopalast, um sich vor der Metrostation Arsenalnaja zu sammeln. Petrows Blick fiel zufällig auf ein offenes Fenster des nun seitlich von ihm gelegenen Hotel Ukrajina. Es war das Fünfte von links und das Zweite von oben, wie er später im Einsatzbericht notierte. Ein Scharfschütze lauerte mit angelegter Kalaschnikow an der Fensteröffnung, visierte durch das Zielfernrohr seine Opfer an. Er gehörte ebenfalls zu den Aktivisten, das konnte Petrow an seinem grünen Helm erkennen. In diesem Moment feuerte der Sniper auf die Menschenmenge unter sich. Gleich darauf brach ein Journalist auf dem aufgerissenen Kopfsteinpflaster zusammen. Das große weiße Presseschild auf seiner Brust war blutverschmiert.

Aus mindestens einem Dutzend Gebäude, die fest in der Hand der Oppositionskräfte waren, wurden die Menschen mit Kalaschnikows und Jagdgewehren unter Beschuss genommen. Darunter der Kinopalast, die Philharmonie, die Arkada-Bank, das Gewerkschaftshaus, das Kozatski-Hotel und das Musik-Konservatorium. Ebenso das an Wänden und Decken vom Feuer zerfressene Hauptpostamt. Dort hatte im 5. Stock der Rechte Sektor sein Hauptquartier aufgeschlagen und zahllose Waffen deponiert, wie den Sicherheitskräften bekannt war. Vor zwei Tagen hatte die auf Antiterrorkampf spezialisierte Alfa-Einheit, die dem Inlandsgeheimdienst SBU unterstellt war, versucht, die Post zu stürmen. Doch der Angriff schlug fehl, weil die Verteidiger scharfe Munition verwendeten und Teile des Gebäudes in Brand steckten. Über Funk konnte Petrow hören, dass auch aus einigen Häusern der Museumsgasse und der Gorodetskowo-Straße gefeuert wurde.

Die Sniper hatten es jedoch nicht ausschließlich auf die Sonderpolizei abgesehen, sondern schossen gezielt mitten in die Menge der Demonstranten, Unbeteiligten und Helfer. Eine Sanitäterin wurde am Hals getroffen, ein Mann, der auf dem Majdan Essen verteilte, mit Schrotkugeln durchsiebt.

Das kann doch nicht wahr sein! Die Oppositionellen schießen auf ihre eigenen Leute!

Michail Petrow hatte Mühe, seiner Einheit hinterherzukommen, weil er weiter seinen verletzten Kollegen stützte, der neben ihm her humpelte.

Panik brach aus. Frauen und Männer zerrten Verwundete an Schultern, Armen und Beinen hinter Autos, Bäume, Mauern und Plakatwände in Deckung. Alle dachten, dass die Sonderpolizei das Feuer eröffnet hätte, dabei floh diese selbst vor dem Kugelhagel. Und das, obwohl sie noch zwei Tage zuvor große Teile der besetzten Innenstadt zurückerobern konnten. Nun mussten sie so schnell wie möglich aus dem unmittelbaren Schussfeld der Sniper gelangen.

Aus Petrows Funkgerät tönten hektische Befehle. Das Berkut-Kommando zog sich fast panikartig die Instytutska Ulica in Richtung der Präsidialadministration zurück und nicht mehr, wie vorgesehen, zur Metrostation Arsenalnaja. Die Hundertschaften von Demonstranten, die nachrückten, wurden nicht nur zu Opfern der eigenen Scharfschützen, sondern auch der Einheiten, die sich im Regierungsviertel verschanzt hatten und ihren Kollegen Feuerschutz gaben. Männer mit Bauarbeiterhelmen wagten sich später aus ihrer Deckung, legten den Toten verdreckte Jacken auf die Gesichter und trugen sie auf Spanplatten-Tragen weg.

Als die Berkut-Miliz sich hinter den Polizeibarrikaden vor der Präsidialadministration, dem Ministerkabinett und der Nationalbank sammelte, übergab Leutnant Petrow den angeschossenen Kollegen in die Obhut eines Arztes. Von ihm erfuhr er, dass es drei tote und einundzwanzig durch Schussverletzungen verwundete Beamte zu beklagen gab. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass es am Ende des Tages insgesamt siebzehn Tote und fast zweihundert von Kugeln Getroffene sein würden.

Inzwischen erwiderten die Scharfschützen der Polizei von den Regierungsgebäuden das Feuer auf die gegnerischen Heckenschützen. Ebenso auf ihre Spotter, ihre Assistenten. Aber auch auf die Hundertschaften von gewaltbereiten Demonstranten, die überwiegend aus rechtsextremen Milizionären bestanden. Der Einsatzbefehl lautete jedoch, gezielte Schüsse auf die Beine abzugeben. Nicht jeder hielt sich daran.

„Hast du das gesehen?“, fragte Unterleutnant Alexei Grigorjew seinen Freund Michail Petrow, der mit ihm hinter den Barrikaden stand, um sich kurz auszuruhen. „Die Sniper gehören zu den Majdan-Verteidigern. Sie schießen sogar auf ihre eigenen Leute!“ Grigorjew war außer sich.

Petrow nickte traurig, als er an die getroffene Sanitäterin, den Essensverteiler und die vielen anderen Unschuldigen dachte.

„Hundert Tote auf dem Majdan!“, brüllte der Kommandeur ins Funkgerät. Seine Stimme klang belegt. Dieser Tag ging in die Geschichte des Landes als der Tag des Massakers von Kiew ein.

„Ich habe alles mit meiner Kamera gefilmt!“, erklärte Alexei Grigorjew aufgeregt, der dafür zuständig war, den Einsatz seiner Berkut-Einheit zu dokumentieren. „Später wird niemand etwas davon wissen wollen, dass die Aktivisten ihre eigenen Leute abknallen!“

Zu diesem Zeitpunkt konnte der Unterleutnant nicht wissen, welche Tragweite seine Aufnahmen tatsächlich hatten…

MEHR IN:

Snake-2_Cover_web

http://blitz-verlag.de/index.php?action=buch&id=1812

http://blitz-verlag.de/index.php?action=buch&id=1813

BEREITS ERSCHIENEN:

Snake-1_Cover_web

http://blitz-verlag.de/index.php?action=buch&id=1810

http://blitz-verlag.de/index.php?action=buch&id=1811

Seit Jahren überziehen die islamistischen al-Shabaab-Milizen Ostafrika mit blutigem Terror. Am Horn von Afrika will der al-Quaida-Ableger einen Gottesstaat errichten. Sein Kampf gilt aber nicht nur der schwachen somalischen Übergangsregierung und den afrikanischen Friedenstruppen, sondern vor allem den westlichen Ungläubigen.

Als Mohammed Abdirahman, einer der Militär-Kommandeure der Terror-Organisation, nur mit Glück einem Drohnenangriff der US-Streitkräfte entkommt, übt die al-Shabaab grausame Vergeltung. Im Ferienparadies Kenia explodiert die Gewalt gegen Ausländer. So verübt der deutsche Dschihadist Andreas Maier alias Ahmed Kalif einen verheerenden Selbstmordanschlag in einem beliebten Ferienhotel an der Diani Beach. Dabei kommen dutzende unschuldige Urlauber ums Leben. Unter ihnen auch der deutsche Hoteldirektor Carsten Heiniger.

Die Amerikaner beauftragen das Global Diplomatic Bureau (GDB) den Milizenführer der al-Shabaab aufzuspüren und zu liquideren. Seit dem letzten Drohnenangriff, bei dem auch unbeteiligte Hirtennomaden getötet wurden, können weder das US-Militär noch die CIA offiziell in Kenia agieren. Weitere Kollateralopfer darf es aus politischen Gründen nicht mehr geben.

So macht sich der beste Agent des GDB, Prinz Silko von Nake, genannt SNAKE, in die Terror-Hölle Kenias auf, um Mohammed Abdirahman ausfindig zu machen. Dabei geht es für ihn nicht nur um einen geheimen Auftrag, sondern auch um persönliche Rache. Denn der bei dem Sprengstoffanschlag ermordete Hoteldirektor Carsten Heiniger war sein bester Freund.

Allerdings erweist sich Snakes Jagd auf den somalischen Milizenführer als wahrer Höllentrip, bei dem ihm sein Gegner immer einen Schritt voraus ist. Der GDB-Agent und seine kenianische Informantin Nahla werden von den Terroristen in eine der gefährlichsten Städte der Welt verschleppt – nach Mogadischu. In einem verlassenen Militärbunker werden sie gefoltert. Snakes Mission scheint gescheitert. Aus dem Jäger ist ein Gejagter geworden, der ums nackte Überleben kämpfen muss. Und das ist erst der Anfang …


Blitzverlag.jpgLOGO -NEU

http://blitz-verlag.de/

Neue Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/pages/Blitz-Verlag/891599600931027?fref=ts

ES WÜRDE UNS FREUEN, WENN SIE/IHR UNS AUCH DORT ALS “FREUNDE” FOLGT UND UNS EIN “GEFÄLLT MIR” SCHENKT.  DANKE IM VORAUS

Die hässliche Fratze des Sozialstaates: Flüchtlinge und Obdachlose werden gegeneinander ausgespielt!


GUIDO-KOLUMNE-MIX♦ No.  598 (16/2016) ♦


Es sind gerade die scheinbar kleinen Missstände, die den inneren Frieden in Deutschland in Bezug auf die Flüchtlingskrise gefährden. Und zwar sehr massiv.

Gestern berichtete ich über eine Mutter, die mit ihren beiden Kleinkindern von einer Gemeinde aufgrund fehlender Sozialwohnungen in einen Flüchtlingscontainer einquartiert wurde. Während die Migranten dafür natürlich nichts bezahlen, muss die Mutter über 500 Euro Miete monatlich aufbringen. Und das für gerade mal etwas mehr als 15 Quadratmeter!

Hier die ganze unglaubliche Geschichte: https://guidograndt.wordpress.com/2016/01/21/skandal-mutter-zweier-kleinkinder-von-gemeinde-in-fluechtlingscontainer-einquartiert-500-euro-miete-fuer-15-quadratmeter/

Während also im ganzen Land neue Wohnungen für die Schutzsuchenden gebaut werden, geschehen noch andere beschämende Vorfälle in deutschen Städten.

Beispielsweise in Lindenberg im Allgäu. Dort drehte die Stadt vor Kurzem in der Obdachlosenunterkunft das heiße Wasser ab! Mit der Begründung des Ordnungsamtsleiters Thomas Geiger: Die Obdachlosen würden kein Geld bezahlen. Also keine Wohngebühr.

„Weil wir so keine Einnahmen haben, beschränken wir die Ausstattung auf das Notwendigste“, gibt Geiger zum Besten. Deshalb habe die  Stadt die maximale Wassertemperatur von etwa 60 Grad Celsius auf 30 bis 35 Grad gesenkt. „Das ist immer noch weit über dem Mindeststandard“, so der Ordnungsamtsleiter weiter. Der sei Gerichtsurteilen zufolge schon mit einer Waschmöglichkeit erfüllt – egal welcher Temperatur. Nicht einmal ein Bad ist laut Geiger notwendig.

Auf gut deutsch: bei den ohnehin mittellosen Obdachlosen soll so das Sozialetat eingespart werden.  Dabei teilen sich viele von ihnen aus Platzmangel ein Zimmer.

Und das sind die Kosten für monatliche Grundgebühr und Strompauschale: Die Grundgebühr setzt sich aus 3,35 Euro je Quadratmeter und 5,55 Euro für Nebenkosten zusammen. Die Strompauschale beträgt 28 Euro.

Quelle: http://www.all-in.de/nachrichten/lokales/Obdachlose-zahlen-nicht-Stadt-Lindenberg-dreht-heisses-Wasser-ab;art26090,2169642

So sieht also der Unterschied zwischen Obdachlosen und Flüchtlingen, die hierzulande aufgenommen werden, tatsächlich aus. Das ist nicht mehr nachvollziehbar.

Bald wird es, wie beispielsweise in Österreich, auch in Deutschland zu solch erniedrigenden Szenen kommen, in denen Obdachlose ums Essen mit den Flüchtlingen kämpfen:

„Größere Probleme hatten wir hier mit den Obdachlosen“, sagt der Soldat, der erst seit wenigen Monaten beim Bundesheer ist. Schon mehrmals habe die Polizei eingreifen müssen, weil die Obdachlosen versucht haben sollen, sich in die Essensausgabe des Flüchtlingscamps zu schleichen, um Essen zu stehlen. Dabei sei es zu „Reibereien“ gekommen.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/22/sparguthaben-europa-steht-vor-einer-massiven-finanz-krise/

Das alles ist mehr als beschämend und damit spielt der Staat zwei bedürftige Sozialgruppen gegeneinander aus. Auch das gehört zur Wahrheit der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Doch niemand berichtet darüber.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass in Deutschland immer mehr Menschen auf der Straße leben müssen. Ihre Zahl explodiert geradezu. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) teilt im Oktober 2015 mit, dass diese in den letzten zwei Jahren um 50 Prozent gestiegen sei. Die Gesamtzahl der Wohnungslosen wird für 2014 auf 335.000 geschätzt. Zu ihnen gehören Obdachlose und jene, die in Wohnheimen oder Notunterkünften leben. Bis 2018 erwartet die BAGW einen weiteren Anstieg um 61 % auf 540.000 Personen. Etwa ein Drittel hat einen Migrationshintergrund. Zwei von drei Wohnungslosen sind alleinstehend, meist Männer. Etwas mehr als ein Viertel Frauen. Die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen soll 9 % betragen. Das wären für 2014 etwa 30.000 und bis 2018 50.000 Minderjährige. Ursachen sind hohe Mieten und die Verarmung unterer Einkommensgruppen. Die BAGW fordert den Bau von mindestens 150.000 preiswerten Wohnungen, um diese Menschen unterzubringen.

Hinsichtlich der Obdachlosen und der Hunderttausenden junger deutscher Familien, die seit Jahren vor allem in Großstädten einen bezahlbaren Wohnraum suchen, schreibt der Diplomvolkswirt Reinhard Crusius in den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Während nebenan tausende Containerplätze für Flüchtlinge entstehen, gibt es für Obdachlose meistens nur Bettplätze in Asylheimen – und diese nur nachts! (…) Egal, wie wir jetzt Zuzug/Aufnahme/Abweisung regeln, wir brauchen für uns und für die Flüchtlinge sofort ein gigantisches Wohnungsbauprogramm. Sonst erleben wir einen bitteren und sozial grausamen Krieg um Wohnungen (…)“.

Quellen:  http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/deutschland-studie-obdachlosigkeit /// http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/18/loesungen-statt-parolen-fluechtlings-politik-braucht-vernunft-und-humanitaet/

Wer mehr über die Tabuthemen in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise wissen möchte, der sollte mein neues Buch kaufen:

Cover


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

„Für Deutschlands Zukunft, für unsere Demokratie und Kultur ist heute nichts wichtiger als ein Klima offener und breiter Meinungsfreiheit. Sie ist das Fundament der Demokratie. Wir müssen uns vor einer Bedrückung durch die allzu mächtige Political Correctness schützen (…) Nur in offener Meinungsfreiheit, die auch extreme Abweichungen toleriert und dann im politischen Streit austrägt, erwachsen Mut und Kreativität.“
Klaus von Dohnanyi (SPD)

In eigener Sache: 
Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts
Herzlichen Dank!

MEIN NEUES BUCH:

Fakten, Hintergründe & Verschwiegenes zum Asyl-Drama in Deutschland & der EU erfahren Sie hier:

Cover

Das Buch wird voraussichtlich Mitte Januar 2016 vorrätig sein und kann hier vorbestellt werden:

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

http://www.amazon.de/DAS-ASYL-DRAMA-Deutschlands-Fl%C3%BCchtlinge-gespaltene/dp/3954472287/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1443875755&sr=1-1&keywords=asyl+grandt


Auswahl Bücher aus meinem gugra-Media-Verlag:

„Gier-Minister“ Schäuble & der Flüchtlings-Soli – Die ganze Wahrheit! (1 + 2)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦   NEWSLETTER   No. 663 + 664  ♦ ♦ ♦


Meine neuen UNANGREIFBAR LEBEN-Artikel zu einem brandaktuellen Thema:

Sie erinnern sich vielleicht: Anfang Oktober 2015 erteilte Bundeskanzlerin Angela Merkel Steuererhöhungen zur Finanzierung der Flüchlingskrise eine klare Absage.

Wortwörtlich sagte sie damals: „Wir können uns freuen, dass wir seit Jahren gut gewirtschaftet haben und unsere Wirtschaftslage zurzeit gut ist.“ Daher werde es weder einen Steuer-Soli noch Steuererhöhungen geben.

Und dann wurde sie noch gefragt, ob sie ihr Wort gebe, dass es im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise keine Steuererhöhung gebe. Darauf antwortete sie mit „Ja, definitiv.“

Genau diese Worte scheinen nun, ein paar Wochen später, völlig in Vergessenheit geraten zu sein…

 

Mehr hier: 

http://www.gevestor.de/?p=759923

http://www.gevestor.de/?p=760215

 

UAL-Logo

exklusiv im GEVESTOR-VERLAG.


Meine neue UNANGREIFBAR LEBEN-Studie:

Cover von Studie

Hier nähere Infos und Bestelllink:

Werbecover für Studie

https://www.gevestor-shop.de/UALEMF-Guido-Grandt-11-15-lange-LP-geve/?wkz=STU0016



Weitere Hintergrundinformationen:

Secret Press 2_CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014

 

 

 

 

 

 

 

Cover

Guido GrandtCover

 http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

https://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

https://www.alaria.de/home/3245-euro-schande.html

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

Der „tiefe“ Fall der Bundeskanzlerin – Deutschland am Abgrund? (1 + 2)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦   NEWSLETTER   No. 661 + 662  ♦ ♦ ♦


Meine neuen UNANGREIFBAR LEBEN-Artikel zu einem brandaktuellen Thema:

Was für ein tiefer Fall: von der Person of the Year geradewegs zur Persona non grata! In Ungnade gefallen nicht nur in Deutschland sondern auch international. Vor allem in den Vereinigten Staaten.

Die Rede ist von keiner anderen als von Angela Merkel. Längst fallen ihre Umfragewerte wie Baumblätter in einem Herbststurm. Vor allem ihre Haltung in der Flüchtlingspolitik und ihre Willkommens-Kultur stoßen viele Bürger immer mehr vor den Kopf…

 

Mehr hier: 

http://www.gevestor.de/?p=759521

http://www.gevestor.de/?p=759846

 

UAL-Logo

exklusiv im GEVESTOR-VERLAG.


Meine neue UNANGREIFBAR LEBEN-Studie:

Cover von Studie

Hier nähere Infos und Bestelllink:

Werbecover für Studie

https://www.gevestor-shop.de/UALEMF-Guido-Grandt-11-15-lange-LP-geve/?wkz=STU0016



Weitere Hintergrundinformationen:

Secret Press 2_CoverSecret Press Cover 1_Mai 2014

 

 

 

 

 

 

 

Cover

Guido GrandtCover

 http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

https://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

http://amraverlag.de/das-asyl-drama-p-57350.html

https://www.alaria.de/home/3245-euro-schande.html

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html