Politik der Perversion: Hunderte Kinderschänder aus Politik und Prominenz – Tausende Opfer!

GuidosKolumneNEU4

♦ No.  539 (77/2015) ♦


In Großbritannien offenbart sich der größte Kindesmissbrauchs-Skandal, den es jemals gegeben hat!

Es geht um organisierten Kindesmissbrauch, in denen elitäre Netzwerke aus Politik und Prominenz verstrickt sind, in Verbindung mit Satanismus – und wohl auch Geheimlogen.

Sodom Satanas 1_Cover Print

In England, Wales, Schottland und Nordirland ermittelt die Polizei.

Und das sind die unglaublichen Fakten, die diejenigen, die solche Fälle bislang als Verschwörungstheorien abgetan haben, Lügen straft:

– Tausende Opfer,

–  1433 verdächtige Kinderschänder,

– darunter 135 aus TV, Film und Radio,

– 76 Politiker,

– 43 aus der Musikindustrie,

– 7 aus dem Sport,

– sowie Mitarbeiter von Schulen, Kinderheimen, Kirchen und Sportvereinen,

– viele Verbrechen liegen schon Jahrzehnte zurück,

– 216 Verdächtige sind bereits tot,

– Namen wurden  nicht genannt,

– die Polizei rechnet bis Ende des Jahres mit 116.000 Anzeigen.

Quelle u.a.: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article141254926/261-prominente-Verdaechtige-in-Missbrauchsskandal.html

Dazu schrieb ich bereits an früherer Stelle auf meinem Blog:

Staatliche Vertuschung: Kindesmissbrauch – Kinderfolter – Kindermorde durch Politiker und Geheimdienstler!

Auch wenn der Abscheu kaum größer sein kann, will ich Ihnen diese unglaublichen Vorgänge auch kurz vor Weihnachten nicht vorenthalten.

Denn diese Meldung straft alle Kritiker Lügen,  die seit Jahren von denen behaupten, die pädokriminelle, geheime Netzwerke mit Politikern anprangern – wie beispielsweise auch mich – sie seien “Verschwörungstheoretiker”!

Denn jetzt scheint damit endgültig Schluss!

Sodom Satanas 1_Cover Print

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete unlängst in ihrem Artikel: “Kindermord im Beisein ‘mächtiger Männer’?” (Auszüge/Hervorhebungen durch mich):

Schon länger wird der Verdacht genährt, dass ein Pädophilenring mit Verbindungen in hohe politische Kreise in den späten siebziger und achtziger Jahren Verbrechen an Kindern begangen hat. Langsam erreichen die Ermittlungen, die seit zwei Jahren laufen, eine neue Qualität. Am Donnerstag bestätigte Scotland Yard, dass im Zusammenhang mit den Missbrauchsermittlungen auch drei Morde an Jungen untersucht würden. Die Polizei rief die Bevölkerung zur Mithilfe auf.

Und weiter: Neuen Schwung hat den Untersuchungen ein Zeuge gegeben, der als „Nick” bezeichnet wird. Nick, der zwischen 40 und 50 Jahre alt ist, sagte vor Scotland Yard aus, dass er als Junge jahrelang von „mächtigen Männern” missbraucht worden sei, unter anderem in einem Apartmentkomplex im Londoner Stadtteil Pimlico, in dem überwiegend Abgeordnete, Regierungsbeamte, hohe Offiziere, Geheimdienstmitarbeiter und Geschäftsleute wohnen. Zugleich sei er Augenzeuge von Morden geworden. Die Polizei stufte Nicks Zeugenaussage als „glaubwürdig und wahr” ein

… In der Boulevard-Zeitung „Sunday People” gab der anonyme Zeuge nun zu Protokoll, er sei in den frühen achtziger Jahren im Raum gewesen, als ein Tory-Abgeordneter einen zwölf Jahre alten Jungen während einer Sex-Orgie im Dolphin Square Apartment erwürgt habe. Etwa eineinhalb Jahre später sei er dann Zeuge eines weiteren Mordes geworden, der im Beisein „mächtiger Männer“ stattgefunden habe. Ein dritter Junge soll vorher absichtlich überfahren worden sein. Die Männer, darunter auch ein ehemaliger Minister im Kabinett Margret Thatchers, seien bei ihren Vergewaltigungen „brutal“ vorgegangen und hätten etwa, wie in seinem eigenen Fall, den Kopf des Opfers unter Wasser gehalten.

Und das ist einer der”mächtigen Männer”, die der glaubhafte Zeuge anhand von Fotos identifizierte:

Der frühere Botschafter und MI6-Geheimdienstchef Sir Peter Hayman. Er war bereits in den achtziger Jahren aufgeflogen, nachdem kinderpornographisches Material in seiner Wohnung gefunden worden war. Zudem war bekannt, dass er Mitglied im „Paedophile Information Exchange“, einer Kontaktbörse für Kinderschänder, gewesen ist, die erst Mitte der achtziger Jahre geschlossen wurde. Hayman wurde, trotz einer Nachfrage im Unterhaus, nie angeklagt. Er verstarb 1992.

Die FAZ weiter: Die Annahme, dass die Täter von staatlichen Institutionen gedeckt wurden und womöglich noch immer geschützt werden, ist nicht abwegig. Im vergangenen Juli musste das Innenministerium eingestehen, dass mehr als hundert Akten, die entsprechende Hinweise enthalten hatten, verschwunden sind – „vermutlich vernichtet, verloren oder unauffindbar”. Vermisst wird unter anderem das Dossier, das der konservative Abgeordnete Geoffrey Dickens in mehrjähriger Kleinarbeit recherchiert und 1983 dem damaligen Innenminister, seinem Parteifreund Leon Brittan, persönlich ausgehändigt hatte. Es enthielt Aussagen von Opfern – und die Namen der Täter …

… Dickens hatte erwartet, dass der Übergabe ein „politischer Sturm“ folgen würde. Das berichtete jedenfalls sein Sohn Barry. Aber nichts geschah, weder 1983, noch in den Jahren danach. 1995 starb Geoffrey Dickens …

Sodom Satanas 1_Cover Print

Einige Personen, die in Dickens Bericht genannt worden sein sollen, wurden Jahrzehnte später überführt. Zu diesen zählte der liberaldemokratische Abgeordnete Cyril Smith…

… Smith war einer der bekanntesten Politiker der siebziger Jahre; andere Pädophile bewegten sich noch näher am Machtzentrum. Sie alle sollen Ende der siebziger Jahre bis 1982 im „Elm Guest House” verkehrt haben, wo offenbar kleine Jungs aus einem benachbarten Heim missbraucht wurden (und zwei von ihnen verschwunden sind). Erste Untersuchungen, die Anfang der achtziger Jahre stattfanden, endeten nur mit der Festnahme der Betreiberin. Keiner der prominenten Gäste musste damals offenbar ein Verhör über sich ergehen lassen. Die Betreiberin wurde wenig später tot aufgefunden …

… Dickens wurde nach eigenen Angaben mit dem Tode bedroht, nachdem er im Unterhaus gefragt hatte, warum der frühere Geheimdienstchef Hayman nicht strafverfolgt werde. Von Drohungen spricht, dreißig Jahre später, auch der Abgeordnete Danzcuk. Ein amtierender Tory-Minister habe ihn „unter Druck” gesetzt, den Namen Brittan nicht fallen zu lassen, als er im Sommer vor einem Parlamentsausschuss aussagte …

… Nicht einmal enge Weggefährten Margaret Thatchers wollen ausschließen, dass ein „cover-up” stattgefunden hat. Auf die Frage, ob man es womöglich mit einer staatlichen Vertuschungsaktion zu tun habe, sagte der frühere Minister Norman Tebbit vor einigen Monaten: „Das kann gut sein“ – und erklärte dies mit einer anderen Zeit: „Damals dachten die meisten Leute, dass das Establishment, das System geschützt werden müssen, und dass es, wenn mal ein paar Sachen schieflaufen, wichtiger ist, das System zu schützen als zu tief in die Sachen einzusteigen.”

… Bislang wartet die Öffentlichkeit vergeblich auf die öffentliche Untersuchung, die Innenministerin Theresa May versprochen hat. Was bisher bekannt sei, sei nur die „Spitze des Eisbergs“, sagte sie damals …

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/grossbritannien-scotland-yard-ermittelt-gegen-paedophilie-ring-13330914.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Weitere Quelle: http://www.bbc.com/news/uk-30052726

Ein anderer mächtiger und prominenter Kinderschänder, über den ich schon desöfteren auf meinem Blog berichtet habe, der hunderte Kinder missbrauchte, war der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile. Als er 2011 verstarb kam das ganze Ausmaß dieser Bestie ans Tageslicht.

Laut einem Untersuchungsbericht hatte sich Savile – der sich in höchsten Kreisen bewegte, auch in denen der Queen – sogar an Leichen vergangen! Ein am vergangenen Donnerstag vorgestellter Bericht des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS bestätigte bereits früher gemachte Vorwürfe.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/bbc-missbrauchsskandal-savile-soll-auch-leichen-geschaendet-haben-13012543.html

Sodom Satanas 1_Cover Print

Nun scheint sich also das zu bestätigen, was ich schon seit so vielen Jahren in meinen Büchern und Filmen immer wieder anprangere:

Es gibt staatliche Vertuschungsaktionen, die politische Kinderschänder und Kindermörder decken.

Mächtige Männer aus elitären Kreisen, die machen und tun lassen können, was sie wollen, ohne dass sie behelligt werden.

Ohne, dass sie zur Verantwortung gezogen werden. Ohne, dass sie dafür bestraft werden: Unsere Kinder nicht nur zu missbrauchen und zu foltern, sondern auch zu töten!

Wann gehen die Menschen DAGEGEN auf die Straße?

Quelle: https://guidograndt.wordpress.com/2014/12/23/staatliche-vertuschung-politiker-und-geheimdienstler-missbrauchten-und-ermordeten-kinder-in-elitaren-Netzwerken/

Zudem schrieb ich:

Wer immer noch pädophile und okkulte Kinderschändernetzwerke als Verschwörung abtut, der sollte seinen Blick auf die britische Insel richten. Dort jagt ein Skandal den anderen, in dem nicht nur Prominente aus dem Showbusiness verwickelt sind, die sich an Kindern und Jugendliche vergehen, sondern auch Politiker. Mehr als zehn ehemalige und amtierende Abgeordnete und Minister des britischen Parlaments sollen in den Fokus der Ermittler gerückt sein, die gegen einen Pädophilen-Ring im Westminster ermittelt. Es soll sogar Verbindungen zum Regierungssitz in der Downing Street und zum Buckingham Palast geben.

So sind Verwicklungen »höchster Kreise« in Kinderporno-Ringe und in die Pädophilenszene  nichts Neues. Nicht nur der Fall Marc Dutroux in Belgien hat das gezeigt sondern auch der widerwärtige Skandal um den 2011 verstorbenen britischen BBC-Moderator Jimmy Savile, für den es sogar Gedenktafeln gab und Straßen nach ihm benannt wurden. »König Jimmy«, 1990 von der Queen zum Ritter geschlagen, Margaret Thatcher-Freund und Vertrauter von Prinz Charles und seiner damaligen Frau Diana, hofiert von Politikern, Schauspielern und selbst dem Königshaus, missbrauchte in sechs Jahrzehnten hunderte von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das jüngste Opfer war gerademal acht Jahre alt!

Sodom Satanas 1_Cover Print

Selbst in Kinderkliniken suchte er sich seine Opfer und sogar in einem Hospiz. Scotland Yard geht von 300 möglichen Fällen aus. Der 30seitige Ermittlungsbericht, der im Januar 2013 vorgestellt wurde, listete 214 Sexualverbrechen auf, darunter 34 Vergewaltigungen. Das Ausmaß des Missbrauchs sei »beispiellos im Vereinigten Königreich« hieß es dazu in einer Polizei-Mitteilung. Die BBC soll die Recherchen der eigenen Journalisten zu dem Fall zurückgehalten haben, obwohl ihr Top-Moderator bereits vor Jahren als Kinderschänder geoutet worden war. Kurz nach diesen Enthüllungen trat Unternehmenschef Georg Entwistle zurück. In einem TV-Beitrag war ein Politiker indirekt und unzutreffend der Kinderschänderei bezichtigt worden, der sich zuvor öffentlich bei den Opfern entschuldigt hatte. Auffallend, dass sich britische Politiker mit Kritik möglichst zurückhielten, um die »Unabhängigkeit der nationalen Institution« der BBC nicht zu gefährden. Der Grund dafür war jedoch ein anderer, denn mutmaßliche Opfer belasteten auch Mitglieder der Regierungspartei unter Premier David Cameron in eine Missbrauchsserie in den 1970/80er Jahren in Wales verstrickt zu sein.

Savile hatte einst rund 50 Millionen Euro für wohltätige Zwecke gesammelt: für Kinderkliniken, Heime und Psychiatrien. Meistens ging es dabei um Kinder. »Die Broadmoor-Psychiatrie südöstlich von London und das Krankenhaus in Leeds stellten ihm Zimmer zur Verfügung«, schreibt Der Spiegel. »Savile konnte in Ruhe auf Beutezug gehen. ‘Er war ein Raubtier’, sagt eine Frau, die mit 15 in jener Klinik war«.[2] Mit seinem weißen Roll-Royce fuhr »König Jimmy«, der von politischen Kreisen hofierte Kinderschänder, zur Duncroft-Besserungsanstalt für Mädchen und lud junge Girls zu Spazierfahrten ein. Dabei kam es zu sexuellen Handlungen. Obwohl sich schon zu Saviles Lebzeiten verschiedene Opfer bei unterschiedlichen Polizeistellen mit ähnlichen Geschichten meldeten, wurden alle Ermittlungen eingestellt. Im Nachhinein warf Staatsanwältin Alison Levitt den offiziellen Stellen vor, Anschuldigungen gegen Savile nicht energisch genug nachgegangen zu sein.

Saviles Familie schämte sich ihres abartigen Sprosses so sehr, dass sie in einer Nacht- und Nebelaktion sogar Jimmys Grabstein vom Friedhof entfernen ließ.

Der Unterhausabgeordnete und Stellvertretende Vorsitzende der Labour Partei, Tom Watson, meinte, bei den Kindesmisshandlungen wären auch führende Politiker und Geschäftsleute mit beteiligt. Er sprach von einem organisierten Kinderschänder-Netzwerk mit möglichen Verbindungen in eine ehemalige Regierung – in Persona eines »hochrangigen Politikers«. Watson sah durch die Untersuchungen sein eigenes Leben gefährdet. Nachdem im Oktober 2012 die Ermittlungen eingeleitet wurden, waren mehrere britische Prominente vorübergehend festgenommen worden. Darunter Ex-Glam-Rockstar Gary Glitter, Comedian Freddie Star und der bekannteste britische PR-Mann, Max Glifford, der hochrangige Promis beriet.

Offenbar hatte »König Jimmy« auch Zugang zu einem Kinderheim auf der Insel Jersey. Hier kam es offenbar Jahrzehntelang zu systematischem Kindesmissbrauch mit hunderten von Opfern. Als der ehemalige Polizeichef, Lenny Harper, Untersuchungen einleitete, wurde er kurzerhand aus dem Amt gedrängt. Heute spricht er dahingehend von systematischer Korruption und Vertuschung. In der »Savile-Affäre« wurden Opfer als Verrückte beschimpft, obwohl sie zum Teil schwer traumatisiert waren und sexuell missbraucht wurden. Einige erzählten davon auf Partys an unbekannte Männer weitergereicht und vergewaltigt worden zu sein. »König Jimmy« soll bereits Ende der 60er Jahre Lieferant eines Pädophilenrings gewesen sein, der die Londoner Promiszene mit Kindern versorgte. So jedenfalls offenbarte es sein Neffe Guy Marsden gegenüber der Presse. Andere Quellen behaupteten, dass Savile bekannt dafür gewesen sei, eine Reihe prominenter Parlamentarier für sexuelle Zwecke mit Kindern zu versorgen. Wurde deshalb nie etwas gegen ihn unternommen? Weil man befürchtete, er könnte in diesem Zusammenhang prominente Namen von Politikern, Wirtschaftsbossen und Stars ausplaudern?[

Aber das alles ist erst der Anfang, die Spitze des Eisbergs. Glauben Sie mir.

 Quelle:https://guidograndt.wordpress.com/2014/09/24/augen-auf-prominente-kinderschander-und-die-politik-der-perversion/

 


 DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

shutterstock_133773500

 

In eigener Sache: 

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie auf Facebook meinen kleinen gugra-media-Verlag mit „Gefällt mir“ markieren würden und zwar hier: https://www.facebook.com/gugramedia?fref=ts

Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!


Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):


Im Zusammenhang mit dieser Thematik empfehle ich den wohl unheilvollsten Roman des letzten Jahres, der auf Tatsachenrecherchen beruht und deshalb nur als Fiktion geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 Buchtrailer:

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

Weitere Informationen zur „Politik der Perversion“ und Geheimlogen hier:

10 Gedanken zu “Politik der Perversion: Hunderte Kinderschänder aus Politik und Prominenz – Tausende Opfer!

  1. Leute wie David Icke und auch Betroffene, Aussteiger, etc. haben schon seit Jahren davon berichtet und auch öffentlich Namen genannt. Interessant ist WER und WARUM diese Leute das machen. Dies übersteigt aber bei weitem den Horizont der hiesigen Erdoberflächenbewohner. Erde, ihr habt ein Problem, und wisst es nicht einmal. Ihr seid nicht das Ende der Nahrungskette.

    Und auch nicht allein..

  2. Der Tag wird kommen, an dem ich solch einen Kinderschänder töten werde. Das wird das brutalste was ich je gesehen habe. Der Bastard wird mir aber nicht leid tun….

  3. Ich verstehe nicht wieso fast alle in den „alternativen Medien“ mit Farcebook arbeiten.
    Oder noch besser, man muss sich mit einem Gooogle Acount oder aehnlichem Scheiss einloggen um zu komentieren.
    Das ist kriminell.
    Da entsteht doch der Eindruck ihr alle gehoert zur kontrollierten Opposition.
    Die meisten werdens auch sein.
    Eine Antwort wieso ein Blogger das macht erhaelt man auch nie.

    • Warum ist einfach, es lässt sich über dieses Medium schnell und unkompliziert verbreiten. Wenn es nur über „Keywords“ bei google gesucht werden könnte, dann würde es wohl kaum oder nie erscheinen. Ich bin über FB auf diese Seite gekommen und ich kotze gleich ob der Abscheulichkeiten. Die gibt es aber auch in Deutschland identisch. Der Sachsensumpf wurde nie offengelegt, da hat das Sächsische Staatsministerium Schmiergelder kassiert und dann befohlen, alle Ermittlungen einzustellen, das war kurz vor der Veröffentlichung der Ergebnisse. Da stehen ähnliche Dinge drin und die sind nach der Wende im Osten passiert.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s