Michail Gorbatschow gegen die deutsche Mainstream-Presse: „Russland-Kritik aus den Zeiten des Kalten Krieges!“

♦ No.  506 (44/2015) ♦



Michail Sergejewitsch „Gorbi“ Gorbatschow, ehemaliger Staatspräsident der Sowjetunion, der mit seiner Politik der Glasnost und der Perestroika das Ende des Kalten Krieges einleitete und dem die Deutsche Wiedervereinigung zu verdanken ist, hat bereits 2008 die deutsche Mainstream-Presse für ihr Russland-Bashing gerügt.

In einem offenen Brief rechnete der Friedensnobelpreisträger mit den deutschen Medien ab.

Dieser Brief ist noch genauso aktuell, wie vor sieben Jahren. Und er birgt denselben medienpolitischen Sprengsatz.

Aus diesem Grund – und weil er aus berufenem Munde kommt, der garantiert nicht in irgendeine „Verschwörungsecke“ gedrängt werden kann, wie es hierzulande üblich ist, sobald man Russlands Vorgehen „verstehen“ will – möchte ich Gorbatschows mahnende Worte hier anführen (Hervorhebungen durch mich):

 


Offener Brief von Michail Gorbatschow an die deutschen Medien

 
 

Im Folgenden veröffentlicht der Petersburger Dialog einen offenen Brief des Vorsitzenden des russischen Lenkungsausschusses, Michail Gorbatschow.


An meine Freunde, die deutschen Journalisten

Seit einigen Jahren habe ich zunehmend Kontakt zu den deutschen Medien, insbesondere im Zusammenhang mit dem Vorsitz im Petersburger Dialog, den ich neben Lothar de Maiziére innehabe. Selbstverständlich galt und gilt mein Interesse zunächst einmal Berichten über das, was in Russland geschieht.
Dies ist immer wieder Thema für mich in zahlreichen Interviews, Pressekonferenzen und öffentlichen Veranstaltungen. So zum Bespiel bei der Verleihung des Doktor-Haas-Preises letztes Jahr in Berlin.
Worüber habe ich da gesprochen?
Darüber, dass Fragen und Unverständnis entstehen, wenn man sieht, WAS in Deutschland über Russland geschrieben wird und WIE es geschrieben wird.
Nicht von ungefähr habe ich das WIE hervorgehoben. Denn die Fakten, die Anlass zur Kritik bieten, stammen ja oft aus der Realität oder werden aus russischen Zeitungen übernommen. Übrigens treten russische Zeitungen zuweilen sogar kritischer auf als die ausländischen.
Beim aufmerksamen Blick auf die Flut von Veröffentlichungen in Deutschland wird man jedoch schwer den Eindruck wieder los, als ob man es mit einer gezielten Kampagne zu tun hat, als ob alle aus einer einzigen Quelle schöpften, die eine Handvoll Thesen enthält (in Russland gebe es keine Demokratie; die Meinungsfreiheit werde unterdrückt; eine arglistige Energiepolitik werde durchgesetzt; die Machthaber drifteten immer weiter in Richtung Diktatur ab – und so weiter und so fort.) Diese Thesen werden in verschiedenen Tonarten wiederholt. Die Zeitungsmacher scheinen auch keinerlei Interessen jenseits dieser Aussagen zu haben.
Mehr noch: diejenigen, die aus der Reihe tanzen, bekommen das zu spüren. So kürzlich geschehen im Fall der Fernsehjournalistin und Autorin Gabriele Krone-Schmalz nach der Veröffentlichung des Buches „Was passiert in Russland?“. Der allgemeinen Mode zuwider beschränkte sie sich nicht auf eine Aufzählung der Schattenseiten, sondern führte vielfältige Tatsachen aus dem Leben meines Landes auf, die sich nicht in das Prokrustesbett der modisch gewordenen Anschuldigungen zwängen lassen.
Was geschah danach? Erst taten renommierte Zeitungen so, als hätten sie die Buchveröffentlichung nicht bemerkt, dann griffen einige von ihnen die Autorin mit Anschuldigungen an, die an die Kritik aus der Zeit des kalten Krieges erinnern.
Das ist nur ein Einzelbeispiel, das aber eine Tendenz widerspiegelt. Worum handelt es sich dabei? Woher kommt diese Tendenz?
Kürzlich stellte mir ein deutscher Journalist beim Interview eine Vielzahl von Fragen, auf die ich ehrliche Antworten zu finden versuchte. Zum Schluss stellte ich ihm eine einzige Frage – danach, wie die deutsche Presse die Geschehnisse in unserem Land darstelle. Ich fragte ihn: warum?
Darauf konnte er keine eindeutige Antwort finden. Mir kam es vor, als ob auch er selbst nicht klar wüsste, worauf diese Tendenz zurückzuführen sei. Dennoch gab er zu, dass sie zweifellos existiere.
Was ist der Zweck dieses meines Statements? Ist es als eine Aufforderung zu verstehen, nur Gutes über Russland zu schreiben, obwohl es bei uns auch viel Negatives gibt?
Nein.
Man sollte einfach verstehen, dass es einen deutschen und einen russischen Kontext gibt. Man sollte erkennen, dass Russland nicht umhin kommt, in seiner Entwicklung alle möglichen Hindernisse überwinden zu müssen. Überspringen geht nicht. Wir müssen den ganzen Weg erlaufen und erklimmen.
Russische Medien, das Fernsehen verdienen auch ernsthafte Kritik. Jedoch gibt es bei uns zahlreiche Zeitungen, die heute Glasnost in der Praxis anwenden und frei schreiben. Einem aufmerksamen Beobachter kann nicht entgehen, dass die Medien – trotz aller Widrigkeiten – immer stärker werden. In den vergangenen Wochen äußerte ich mich in der russischen Presse mehrmals darüber, dass wir das Wahlsystem nach den Wahlen reformieren und es näher an die Anforderungen der Demokratie rücken müssen. Hier bestehen nicht wenige ernst zu nehmende Mängel. Der Diskussionsprozess ist schon im Gange, Russland bewegt sich vorwärts, es hat nur eine Zukunft – diese Zukunft heißt Demokratie.
Wenn man in Russland als Korrespondent arbeitet und all diese Prozesse nicht erkennt, dann hat man sich wohl frei nach „Alice im Wunderland“ für ein Leben „hinter dem Spiegel“ voller Stereotype und Klischees entschieden. Dann empfindet man für die Geschehnisse im Land kein wirkliches Interesse. Ich glaube aber, dass man in einem Land, für das man weder Liebe noch Respekt empfindet, besser nicht als Korrespondent arbeiten sollte.
Kritik ist ein notwendiges Heilmittel. Aber von einer ungerechten, taktlosen Kritik von außen fühlen sich die Menschen in Russland gekränkt, die gerade erst verspürten, dass ihr Land wieder aufrecht geht, dass sich eine langsame, aber stete Verbesserung der Lebensbedingungen bemerkbar macht.
Es wäre schade, wenn sich dadurch das Verhältnis der Russen zu den Deutschen verschlechtern würde. Dieses Verhältnis war ja über die letzten Jahrzehnte hinweg gut.

Ich kann es nicht unerwähnt lassen: Weder Gorbatschow, noch Kohl, noch Bush und ihre Mitstreiter hätten eine friedliche und rasche Wiedervereinigung Deutschlands erreichen können, wenn das russische Volk, die Bürger Russlands – allen tragischen Seiten der Geschichte zum Trotz – nicht ein neues Vertrauen zu den Deutschen gefasst und nicht das Recht der Deutschen auf Einheit unterstützt hätten.
Vor einigen Tagen bekam ich von meinem Freund Hans-Dietrich Genscher, dem ehemaligen deutschen Vizekanzler und Außenminister, ein Glückwunschschreiben zum neuen Lebensjahr. Darin schreibt er:
„Mit meinen Gedanken bin ich in dieser durch viele Ungewissheiten geprägten internationalen Situation oft bei Dir. Es wird Zeit, die Stimme zu erheben für Zusammenarbeit und Vertrauensbildung. Wie schwer es ist gegenseitiges Vertrauen aufzubauen, wissen wir beide wohl am besten. Ich erinnere mich immer wieder an die Zeit, in der im Westen darüber gestritten wurde, ob man Dir vertrauen könne. Aber Vertrauen ist eine kostbare Sache und leicht zerbrechlich. Hier sind wir gefordert und hier können wir etwas tun…“
Das war zwar ein persönlicher Brief an mich, aber ich glaube, er hat einen öffentlichen Klang.

Wir sollten unser gegenseitiges Vertrauen zu schätzen wissen.

Michail Gorbatschow

Moskau, im März 2008


Quelle: http://www.petersburger-dialog.de/offener-brief-von-michail-grobatschow-die-deutschen-medien

„Gorbis“ Brief fasst all die medienpolitischen Versäumnisse und Manipulationen zusammen, denen wir heute in der deutschen Presselandschaft immer noch unterliegen.

Deshalb: Verteilen Sie Michail Gorbatschows  klugen und weisen Worte in den Kommentarforen der Mainstream-Presse weiter!

______________________________________________________________________________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

 

Eine Wort in eigener Sache: Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!

___________________________________________________________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

___________________________________________________________________________________________________
Hintergrundinformationen hier:
Maidan-Faschismus-Cover

https://www.alaria.de/home/3240-maidan-faschismus.html

 

 

 

2 Gedanken zu “Michail Gorbatschow gegen die deutsche Mainstream-Presse: „Russland-Kritik aus den Zeiten des Kalten Krieges!“

  1. An alle die es angeht,

    warum haben wir Krieg in der Ukraine und Sanktionen
    gegen Russland ?

    Vor kurzem war der ranghöchste General für die
    Sektion Europa in der Ukraine und besuchte verwundete
    Soldaten der ukrainischen Armee im Krankenhaus.
    Dabei hielt er demonstrativ eine Medaille in die
    Kamera. Es war eine SHAEF-Medallie.

    https://www.youtube.com/watch?v=KjjF7g88_2s (Ab Minute 2:55)

    Der Hintergrund ist: Auch die Ukraine unterliegt
    bis zu einem Friedensvertrag für den WK I noch
    dem SHAEF-Vertrag der Alliierten. Art. 52 besagt:
    Kontrolle und Beschlagnahme von Vermögen
    in den ehemals besetzten Gebieten. Die USA
    als Hauptalliierter holen sich zur Zeit was ihnen
    nach diesem Vertrag „zusteht“.
    Das funktioniert nur, weil die Bevölkerung in der
    Ukraine nicht weis was gerade gespielt wir.

    Russland hat im Jahr 1917 / 18 einen Umbruch
    erlebt. Lenin brauchte für seine Aktion dringend
    Geld. Das bekam er auch von Warburg und Co.
    Allerdings nicht umsonst. Die Zentralbank ist
    bis heute in Russland privat. Das heißt: Jeder
    geschaffene Rubel muß mit Dollar hinterlegt werden.

    Dieser Vertrag läuft nach 99 Jahren in kürze aus.
    Russland will den Vertrag nicht verlängern. Damit
    wäre Russland nämlich wieder voll souverän !
    Russland könnte wieder eine staatliche Zentralbank
    schaffen. (Das Kennzeichen für souveräne Staaten)

    Exklusivinterview mit Federov | 24. Dezember 2014

    Die Banken im Besitz der Gläubigerfamilien wollen
    aber unbedingt die Verlängerung des Vertrages.
    Im Augenblick wird deshalb Druck auf Russland
    ausgeübt !

    Wenn wir nicht aufpassen, können diese Maßnahmen
    in einem großen Krieg enden. Den Gläubigerfamilien
    war das schon beim WK I und der Fortsetzung im
    Jahr 1939 egal. Sie verdienen seit langer Zeit sehr
    gut an den Kriegen. Dieser Krieg würde zum größten
    Teil unser Land betreffen. Die Alliierten haben ihre
    Zentrale und den zentralen Umschlagplatz bei uns !

    Wie können wir diese Gewalt und Kriegsspirale
    durchbrechen ?

    Das ganze Gebäude der Gläubigerfamilien beruht
    auf dem Vertragsrecht. Wenn Verträge keine Gültigkeit
    mehr haben – bricht ihr Gebäude ein.

    Der für uns günstige Vertrag ist die Haager
    Landkriegsordnung aus dem Jahr 1907. Dadurch
    sind die Staatsangehörigen der Bundesstaaten
    geschützt. Das bestätigt auch der SHAEF-Vertrag !

    Wenn wir den Friedensvertrag für den WK I erbitten,
    kann das nicht einfach nach fast hundert Jahren
    abgelehnt werden.
    Wenn wir den Friedensvertrag für den WK I haben,
    sind alle Verträge nach 1918 für uns nicht existent.
    Auch der SHAEF-Vertrag verliert seine Gültigkeit und
    damit der Krieg in der Ukraine, in Libyen usw.

    Die Haupt-Alliierten des WK I sind demnach Frankreich,
    Großbritannien und die USA. Das neutrale Land Italien ist
    im Jahr 1915 der Entente (Bündnis) beigetreten und damit
    der vierte Alliierte. Diese Länder sind – nach dem Völkerrecht –
    nach fast 100 Jahren verpflichtet den Friedensvertrag anzubieten –
    wenn die Staatsangehörigen der deutschen Völker /
    Bundesstaaten diesen Friedensvertrag erbitten.
    Danach sind wir wieder frei / souverän und alle Verträgen nach
    1918 – angefangen mit dem Vertrag von Versailles sind obsolet.

    Alle Staatsangehörige der Bundesstaaten (jeweils vor 1914)
    wie das Königreich Bayern, Königreich Sachsen, Königreich Thüringen,
    Königreich Preußen usw. sind aufgefordert bei den Botschaften
    dieser Länder den Friedensvertrag für den WK I zu fordern.
    Nur wenn dieser Krieg beendet wird, sind wir wieder frei und
    können über unser souveränes Land selbst bestimmen.

    Wir können diese Kriege sofort durch die
    Friedensregelung zum WK I beenden. Deshalb:

    Steht auf für den Weltfrieden !
    Вставайте за мир во всем мире !

    Stand up for world peace !

    Gemeinde Neuhaus in Westfalen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s