An dieser Stelle möchte ich mich bei allen meinen Lesern bedanken, die mir auf diesem Blog die Treue gehalten haben und hoffentlich noch weiter tun!

Annähernd 700.000 Aufrufe von Usern fast überall auf der Welt sind überwältigend und bestärken mich auch 2015 in gewohnter Weise weiterzumachen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und euch allen

einen

GUTEN RUTSCH

und

 

Happy-new-year-2014-free-704x318

 

 

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

Advertisements

Freimaurer-Skandal: Vorzeige-Logenbruder Karlheinz Böhm ein Kinderschänder?


 

GuidosKolumneNEU4

 ♦ No.  462 (123/2014) ♦



Er war der „Vorzeige“-Freimaurer, die „Legende“ und Mitglied der der größten und ältesten Münchner Freimaurer-Loge „Zur Kette“ in der Schwanthalerstraße, die natürlich nur Männern vorbehalten ist: Der Schauspieler Karlheinz Böhm, der im Mai 2014 im Alter von 86 Jahren gestorben ist.

Böhm spielte Kaiser Franz Joseph in den Sissi-Filmen. Mit seinem Verein „Menschen für Menschen“, der Menschen in Not in Äthiopien half, galt er als der Inbegriff des Wohltäters. Doch nun kommt eine ganz andere Seite des Logenbruders Böhm an die Öffentlichkeit: Er soll ein schändlicher Vater gewesen sein, der seine Tochter  Sissy Beatrice Draga Marie-Theres Böhm aus erster Ehe missbrauchte. So jedenfalls behauptet es Sissy selbst in ihrer Autobiografie „Im Schatten des Lichts“.

Und sie wirft dem Vater vor, weggesehen zu haben, als die Mutter Elisabeth Zonewa sie missbrauchte, in die Prostitution und in Selbstmordversuche trieb. „Er wusste alles. Er konnte mir nie in die Augen schauen, er wollte sich nie meiner Geschichte stellen. Eigentlich tut er mir leid.“

Und: Eines Morgens, die 13-jährige Sissy stand unter der Dusche, trat plötzlich Karlheinz Böhm ins Bad – er soll nackt gewesen sein, er soll die Tochter auf den Mund geküsst und an den Brüsten berührt haben. Außerdem habe er an ihren Brüsten herumgespielt und sie „meine kleine Lolita“ genannt. 

Und auch ihre Mutter, die ehemalige Stewardess Elisabeth Zonewa, mit der Böhm von 1954 bis 1957 verheiratet war, soll sich an dem Missbrauch beteiligt haben. Sissy war fünf Jahre alt, da holte die Mutter sie zu sich ins Bett, zog sich aus, zwang sie zu Berührungen. Der Missbrauch begann.

„Plötzlich, mitten in der Nacht, erwachte ich und sie stand vor meinem Bett“, schreibt sie in ihrem Buch. „‘Komm zu mir mein Schatz. Komm zu Mami ins Bett. Ein wenig kuscheln.‘ Sie nahm mich auf und trug mich in ihr Zimmer. (…) Sie streifte ihren Morgenrock ab und legte sich nackt neben mich. Den Blick starr nach oben gewandt, sagte sie: `Ich muss dir jetzt mal erklären, wie eine Frau aussieht‘. Dann öffnete sie ihre Beine, und ich musste mich hinunterbeugen und ihre Klitoris so lange streicheln, bis sie kam. Dann machte sie dasselbe bei mir.“ Der Vorfall habe sich immer wieder wiederholt.

Sissy Böhm erzählt, wie die Mutter sie als Teenagerin auf Partys an Münchner Pädophile verkaufte und zur Prostituierten machte.

Und weiter: Tat Sissy Böhm nicht, was ihre mittlerweile verstorbene Mutter wollte, habe sie Schläge kassiert oder nichts zu essen bekommen, berichtet die „Bild“. Häufig sei die Mutter angetrunken gewesen. Nicht nur sie selbst habe sie missbraucht: Nach der Trennung von Schauspieler Karlheinz Böhm habe ihre Mutter sie auch an Münchens pädophile Schickeria verkauft: „Künstler, Aristokraten, Intellektuelle und Schauspieler“ hätten ihre sexuellen Fantasien und Gelüste an ihr ausgelebt. Habe sie nicht gehorcht, sei sie geschlagen worden.

Zudem: Als sie 16 Jahre alt war, habe die Mutter sie auch gezwungen, sich zum Erhalt ihrer Geschäftskontakte zu prostituieren. „Du musst nur zu dem einen oder anderen ein bisschen nett sein. (…) Du kennst das ja, du bist ja sowieso schon eine kleine Hure“, soll Zanova ihrer Tochter gesagt haben, zitiert die „Bild am Sonntag“ aus Böhms Buch.

Hier Sissy Böhms Aufruf an andere Opfer sexuellen Missbrauchs:

http://www.bild.de/video/clip/sexueller-missbrauch/sissi-boehm-39097026.bild.html

Dreimal versuchte Sissy, sich das Leben zu nehmen. Sie kam in die Psychiatrie. Fünfmal suchte sie Rettung in Ehen – immer mit den falschen Männern.

Mutter Zonewa starb 2011. Auf die Frage, warum Sissy Böhm erst jetzt diese öffentlichen Anschuldigungen erhebt, antwortet sie: Seit 30 Jahren schreibe sie ihre Geschichte auf – als Selbsttherapie. Doch erst jetzt habe sie die Kraft gefunden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.

Ich erinnere daran, wie der Großmeister der Freimaurer-Loge „Zur Kette“, Hans-Dieter Bertuch, zur Beerdigung ihres Logenmitglieds Böhm zum Besten gab: „Freimaurer versuchen durch ihre Lebensart etwas mehr Mitmenschlichkeit und Toleranz in die Gesellschaft zu bringen.“ Und hinsichtlich Böhm erklärte er: Karlheinz kam vor 40 Jahren in die Loge. Für uns war er kein Promi. Er war ein Bruder wie jeder andere auch. Bei uns Freimaurern ist jeder gleich, ob Professor, Fliesenleger oder Filmstar. Sein Engagement für Afrika war auch Ausdruck von Menschenliebe, einer freimaurerischen Tugend. Jeder freie Mann von gutem Ruf kann bei uns Freimaurer werden.“

Sollten die Vorwürfe von Böhms Tochter Sissy stimmen, dann klingen die wie auswendig gelernten hehren Worte des Logengroßmeisters wie Hohn!

Fakt jedenfalls ist, dass der mutmaßliche „Kinderschänder“ und Logenbruder Böhm mit großem Freimaurer-Brimborium beigesetzt wurde.

Die „Bild“ berichtete darüber: Als Freimaurer wird Böhm neben der üblichen Urnenbeisetzung auch von seiner Loge verabschiedet. Bertuch, der die Zeremonie durchführen wird, erklärt: „Drei verschiedenfarbige Rosen spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie werden nacheinander am Grab niedergelegt.“ Dabei spricht der Logen-Chef folgende Worte: Zu Haupt die sanft Erglühende (rosa Rose); die dunkle niederwärts (rote Rose); die weiße hold Erblühende, die leg ich Dir aufs Herz.

Dabei ist die Rose in der Freimaurerei nicht nur ein Zeichen für (Bruder-)Liebe, sondern auch für Verschwiegenheit gegenüber dem, was man in der Loge erfährt und erlebt.

So stellt sich die Frage: Wusste die Freimaurer-Loge „Zur Kette“ vom sexuellen Missbrauch der Tochter Sissy in Böhms Heim?

—————————————————————————————————————————————

Quellen:

http://www.rp-online.de/panorama/karlheinz-boehm-tochter-missbraucht-aid-1.4765021

http://www.bild.de/video/clip/sexueller-missbrauch/sissi-boehm-39097026.bild.html

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/missbraucht-geschlagen-prostituiert-tochter-von-karlheinz-boehm-ueber-vater-er-war-nackt-und-wollte-mich-kuessen_id_4370940.html

http://www.bild.de/regional/muenchen/karlheinz-boehm/die-geheime-freimaurer-zeremonie-36280028.bild.html

———————————————————————————————————

In diesem Zusammenhang empfehle ich den wohl unheilvollsten Roman des letzten Jahres, der auf Tatsachenrecherchen beruht und deshalb nur als Fiktion geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 

Buchtrailer:

 

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

 

oder:

 

 

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413110749&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

 

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

 

____________________________________________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

 

Eine Wort in eigener Sache: Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!

___________________________________________________________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

„TTIP – Alles wird noch schlimmer!“ – Geheimsache Freihandelsabkommen und was es für Sie bedeutet (4)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦         Heute in meinem Unangreifbar Leben-Newsletter   …       ♦ ♦ ♦

 ————————————————————————————————————-

 

TTIP ist nichts weiter als ein „Umverteilungsturbo“ von Arm zu reich. Und ein „stiller Staatsstreich“, der uns alle angeht!

 

Liebe Leser,

die Eurozone steht erneut vor der Rezession. Die Zustände im maroden Europahaus werden immer schlimmer.

Helfen soll das TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) ist ein Freihandels- und Investitionsschutzabkommen in Form eines völkerrechtlichen Vertrags zwischen der Europäischen Union, den USA und weiteren Staaten.

TTIP: Zweischneidiges Schwert

Mit dem TTIP soll in den Teilnehmerstaaten die Arbeitslosigkeit gesenkt, die internationale Wettbewerbsfähigkeit gewährleistet, das Durchschnittseinkommen der Arbeitnehmer erhöht werden.

Unternehmen soll durch die Abschaffung von Warenzöllen den Zugang zum Markt erleichtert und gegenseitige Standards anerkannt werden.

Sie wissen jetzt, dass die Verhandlungen zum TTIP geheim und damit undemokratisch sind. Während die Öffentlichkeit davon ausgesperrt wird, üben Großkonzerne massiven Einfluss auf die Vertragstexte aus.

TTIP: Vernichtung der Verbraucher-Standards und Stärkung der Unternehmen

Denn die Verbraucher-Standards sollen aufgeweicht werden, wie beispielsweise der Einsatz von Wachstumshormonen, der Einsatz von hoch giftigen Chemikalien oder Gentechnisch veränderte Tiere.

Mit einem Investorenschutz sollen Unternehmen zukünftig die Möglichkeit besitzen, gegen neue Gesetze zu klagen, wenn diese Ihnen nicht passt. Sprich: Wenn sie sich im Wettbewerb benachteiligt sehen.

Verhandelt wird vor „privaten“ Schiedsgerichten. Ohne Öffentlichkeit, ohne Kontrolle und ohne Widerruf. Sie tagen also geheim und sie urteilen geheim. Ohne Revisionsinstanz!

Dies ist nichts weiter als die Einführung einer Sondergerichtsbarkeit, bei dem der „normale“ nationale Gesetzgeber ausgehebelt wird. Unglaublich!

TTIP-Verlierer: EU

Ich habe Ihnen auch erklärt, dass die EU beim TTIP der große Verlierer ist: Insgesamt werden rund 600.000 Arbeitsplätze verloren gehen. Die Exporte werden schrumpfen. Ebenso das Bruttoinlandsprodukt. Löhne werden sinken. Ebenso die Steuereinnahmen. Die Netto-Haushaltseinkommen werden drastisch zurückgehen. In Deutschland um jährlich 3.402 Euro.

Die USA werden die Sieger des TTIP sein. Nachfolgend sage ich Ihnen auch, weshalb.

Die Wahrheit über TTIP: Die USA – der große Gewinner!

In den USA jedoch werden all diese Kennzeichen steigen.

Im Vergleich:

– Die Exporte werden um 102 Prozent ansteigen.

– Das BIP um 0,36 Prozent wachsen.

– 784.000 neue Jobs werden entstehen.

– Die Haushaltseinkommen um rund 700 Euro steigen.

– Die Steuereinnahmen werden gleich bleiben.

TTIP: Das Kapitalvermögen wird profitieren

Hingegen wird das Kapitalvermögen in der EU durch das TTIP profitieren. Sprich: die Börsen!

Je größer diese sind, umso höher auch die Gewinne. Nur so können die EU-Rentner über Wasser gehalten werden. Denn die meisten Pensionsfonds sind an den Börsen investiert. Sie sind von Kursanstiegen abhängig.

TTIP: Umverteilung von Arm zu reich

So wird das transatlantische Freihandelsabkommen regelrecht zu einem Turbo für die Umverteilung von Arm zu reich! Nordeuropa wird die Einbußen von Südeuropa erleben müssen. Das also ist die von Merkel vielgepriesene „europäische Integration“.

Vielen Dank, Frau Bundeskanzlerin!

Die USA wird als Sieger hervorgehen, die EU als der große Verlierer. Sie werden einen gewaltigen Preis bezahlen müssen, das sage ich Ihnen schon jetzt voraus!

All das erzählt man Ihnen allerdings nicht. Aus diesem Grund, werden die TTIP-Verhandlungen auch geheim gehalten!

TTIP: Ein „stiller Staatsstreich“

Ich sage Ihnen: Das transatlantische Freihandelsabkommen, das bis Ende 2015 abgeschlossen sein soll, ist alles andere als eine historische Chance für Europa. Es ist keineswegs ein „kostenloses Konjunkturprogramm“, wie es der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, ausdrückte.

Nein, ganz im Gegenteil: TTIP ist die bislang massivste Beschneidung von Demokratie und Umwelt- und Verbraucherschutz!

Es wird zu gravierenden sozialen Veränderungen in den heute noch vergleichsweise reichen EU-Staaten kommen!

Das als hervorragend verkaufte Handelsabkommen ist ein „stiller Staatsstreich“, das unter erpresserischen Maßnahmen zustande kommen soll.

Denn die USA erklärten bereits, wenn die EU nicht bereit für ein solches Abkommen sei, dann werde man sich China zuwenden!

Der gesunde Menschenverstand sagt also, dass sich die Öffentlichkeit gegen dieses geheime Freihandelsabkommen wehren muss! Jeder Einzelne von uns. Schreiben Sie Leserbriefe, Kommentare in den Medien, wenden Sie sich an Ihre Abgeordneten oder die TTIP-Kritiker. Lassen Sie es nicht zu, dass die (Wirtschafts-)Welt so massiv zu Ihren Lasten verändert wird.

Herzlichst Ihr

Guido Grandt

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hier können Sie meinen täglichen und kostenlosen Unangreifbar Leben-Newsletter direkt bestellen:

http://www.unangreifbar-2014.de/nss-widget.html

______________________________________________________________________________________________________

Brisante Hintergrundinfos, die Sie sonst nirgends lesen, finden Sie hier:

 

Cover

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

oder:

 

Secret Press 2_Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

 

oder:

Secret Press Cover 1_Mai 2014

http://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

 

——————————————————————————————————————————-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„TTIP – Alles wird noch schlimmer!“ – Geheimsache Freihandelsabkommen und was es für Sie bedeutet (3)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦         Heute in meinem Unangreifbar Leben-Newsletter   …       ♦ ♦ ♦

 ———————————————————————————————————–

Beim transatlantischen Freihandelsabkommen wird die EU der große Verlierer sein!

 

Liebe Leser,

wie ich Ihnen in Unangreifbar Leben immer wieder predige: die Eurozone wackelt. Rutscht bereits erneut in eine – inzwischen die dritte! – Rezession.

Aus dieser Misere soll nun der „größte Wirtschaftsdeal der Geschichte“ helfen. Gemeint ist damit das TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) ist ein Freihandels- und Investitionsschutzabkommen in Form eines völkerrechtlichen Vertrags zwischen der Europäischen Union, den USA und weiteren Staaten.

TTIP-„Blender“

Die Politiker, die dieses transatlantische Freihandelsabkommen forcieren, wollen damit in den Teilnehmerstaaten die Arbeitslosigkeit senken, die internationale Wettbewerbsfähigkeit gewährleisten, das Durchschnittseinkommen der Arbeitnehmer erhöhen.

TTIP soll Unternehmen (!) durch die Abschaffung von Warenzöllen den Zugang zum Markt erleichtern. Gegenseitige Standards sollen anerkannt werden.

Geheimsache Freihandelsabkommen

Zunächst habe ich Ihnen aufgezeigt, dass sämtliche Verhandlungen zu den TTIP-Vertragsbedingungen hinter verschlossenen Türen stattfinden. Also geheim und damit höchst undemokratisch sind.

Dafür üben Großunternehmen direkten Einfluss auf die TTIP-Vertragstexte aus. Dieser Einfluss bleibt für die Öffentlichkeit jedoch intransparent.

Aufweichung der Verbraucher-Standards

Vor allem die Verbraucher-Standards sollen aufgeweicht werden, wie beispielsweise der Einsatz von Wachstumshormonen, der Einsatz von hoch giftigen Chemikalien oder Gentechnisch veränderte Tiere.

Noch sind die Exporthürden von solchen be- und verarbeitenden Produkten von den USA in die EU relativ hoch. Doch mit TTIP sollen diese Verbraucherschutzstandards abgeschafft werden.

Allerdings ist dies noch längst nicht alles.

TTIP: Investorenschutz

Das transatlantische Freihandelsabkommen plant zudem einen Investorenschutz. Dieser sieht vor, dass Unternehmen zukünftig die Möglichkeit besitzen, gegen neue Gesetze zu klagen, wenn Ihnen diese nicht passen. Sprich: Wenn sie sich im Wettbewerb benachteiligt sehen.

Sehen sich US-amerikanische Konzerne durch neue nationale Gesetze benachteiligt – beispielsweise wenn in der EU neue Verbraucherschutz-Standards geschaffen werden – dann können sie die europäischen Staaten verklagen.

TTIP: Sondergerichtsbarkeit

Und das alles vor „privaten“ Schiedsgerichten. Ohne Öffentlichkeit, ohne Kontrolle und ohne Widerruf. Sie tagen also geheim und sie urteilen geheim. Ohne Revisionsinstanz!

Dies ist nichts weiter als die Einführung einer Sondergerichtsbarkeit, bei dem der „normale“ nationale Gesetzgeber ausgehebelt wird. Unglaublich!

Sollte es zu Entschädigungen an Unternehmen kommen, müssen Sie dafür berappen. Sie der Steuerzahler!

Denken Sie daran: so schnell könnte auch der Verbraucher- und Umweltschutz ausgehebelt werden.

Die schöne neue Welt lässt jetzt schon grüßen!

TTIP: Ein Blick hinter die Kulissen

Sie wären kein treuer Leser von meinem täglichen Wirtschaftsnewsletter Unangreifbar Leben, wenn Sie nicht wissen würden, dass ich immer auch hinter die Kulissen blicke. Und Sie natürlich an diesem Blick teilhaben lasse.

So sieht auch die Wahrheit über TTIP ganz anders aus, als sie Ihnen öffentlich verkauft wird. Beispielsweise von Bundeskanzlerin Angela Merkel oder dem neu gekürten EU-Kommissions-Präsidenten Jean-Claude Juncker.

Die Wahrheit über TTIP: Die EU als der große Verlierer

So wird sich das transatlantische Freihandelsabkommen verheerend auf die EU-Bürger auswirken. Das belegt eine unabhängige Studie des Global Development and Environment Institute an der amerikanischen Tufts-Universität:

– Bis zum Jahr 2025 werden in der EU – sage und schreibe – 583.000 Arbeitsplätze verloren gehen!

Beispielsweise in Deutschland 134.000, in Frankreich 130.000, in Nordeuropa 223.000 und in Südeuropa 90.000.

– Die Exporte werden schrumpfen. In Deutschland um etwa 1,14 Prozent.

– Ebenso das Bruttoinlandsprodukt. In Deutschland um rund 0,3 Prozent.

– Löhne werden sinken.

– Ebenso die Steuereinnahmen. In Deutschland um zirka 0,28 Prozent.

– Das was Sie aber am meisten interessieren wird: Die Netto-Haushaltseinkommen werden schrumpfen.

In Deutschland um 3.402 Euro pro Jahr! In Frankreich wird der Arbeitnehmer jährlich 5.518 Euro weniger in der Tasche haben und die Nordeuropäer 4.848 Euro.

All das wird Ihnen jedoch verschwiegen! Das ist ein politischer Skandal.

Im 4. Teil erkläre ich Ihnen, warum TTIP ein „Umverteilungsturbo“ von Arm zu reich sein wird. Warum die USA daraus als großer Sieger hervorgehen. Und noch mehr: Ich sage Ihnen – TTIP ist ein „stiller Staatsstreich“!

Herzlichst Ihr

Guido Grandt

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hier können Sie meinen täglichen und kostenlosen Unangreifbar Leben-Newsletter direkt bestellen:

http://www.unangreifbar-2014.de/nss-widget.html

______________________________________________________________________________________________________

Brisante Hintergrundinfos, die Sie sonst nirgends lesen, finden Sie hier:

 

Cover

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

oder:

 

Secret Press 2_Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

 

oder:

Secret Press Cover 1_Mai 2014

http://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

 

——————————————————————————————————————————-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„TTIP – Alles wird noch schlimmer!“ – Geheimsache Freihandelsabkommen und was es für Sie bedeutet (2)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦         Heute in meinem Unangreifbar Leben-Newsletter   …       ♦ ♦ ♦

 ———————————————————————————————————–

 

TTIP ist die „negative“ Umgestaltung des Wirtschaftssystems zu Ihren Lasten!

 

Liebe Leser,

während die Eurozone immer weiter in die Rezession rutscht, laufen hinter den Kulissen die Verhandlungen zum „größten Wirtschaftsdeal der Geschichte“.

Gemeint ist damit das TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) ist ein Freihandels- und Investitionsschutzabkommen in Form eines völkerrechtlichen Vertrags zwischen der Europäischen Union, den USA und weiteren Staaten.

TTIP: Schein und Wirklichkeit

Damit soll diesseits und jenseits des großen Teichs das Wirtschaftswachstum in den Teilnehmerstaaten belebt, die internationale Wettbewerbsfähigkeit gewährleistet, die Arbeitslosigkeit gesenkt und das Durchschnittseinkommen der Arbeitnehmer erhöht werden.

TTIP soll Unternehmen (!) durch die Abschaffung von Warenzöllen den Zugang zum Markt erleichtern. Gegenseitige Standards sollen anerkannt werden.

TTIP: Die Umgestaltung des Wirtschaftssystems

Ich habe Ihnen bereits gesagt, dass TTIP jedoch höchst „undemokratisch“ ist. Denn die Vertragsbedingungen werden hinter verschlossenen Türen ausgehandelt. Sind geheim, nichtöffentlich für diejenigen, die es betrifft: Für Sie! Denn wenn Sie über den Inhalt Bescheid wüssten, dann wäre die Öffentlichkeit dagegen!

Ich sage Ihnen: bei diesem transatlantischen Freihandels-Abkommen geht es alles andere als nur um die Abschaffung der Zölle. Es geht um die Umgestaltung des Wirtschaftssystems zu Ihren Lasten!

TTIP: Bürger dürfen nichts wissen – Lobbyisten nehmen Einfluss

Also noch einmal: das transatlantische Freihandelsabkommen ist geheim! Und damit undemokratisch. Schon alleine dadurch ist es für jeden klardenkenden Menschen untragbar!

Während also die vom Freihandelsabkommen betroffenen Bürger darüber nicht viel wissen dürfen, nimmt der Einfluss der Wirtschaft, insbesondere der großer Konzerne immens zu.

Oder anders ausgedrückt: Großunternehmen üben direkten Einfluss auf die TTIP-Vertragstexte aus. Dieser Einfluss bleibt für die Öffentlichkeit jedoch intransparent.

Kritische Nichtregierungsorganisationen hingegen erhalten keinen Zugang zu den Verhandlungsexten.

TTIP: Aufweichung der Verbraucher-Standards

Vor allem wird TTIP eines: die Verbraucher-Standards aufweichen. Etwa wie künftig Autos ausgestattet sein müssen. Oder wie Lebensmittel hergestellt werden.

Ein Alptraum für jeden Verbraucher.

Denn die Verbraucher-Standards der USA und der EU unterscheiden sich um Welten. Und wenn ich das so sage, dann meine ich das auch so!

Ich möchte nur drei Beispiele dafür anführen:

– der Einsatz von Wachstumshormonen.

– der Einsatz von hoch giftigen Chemikalien.

– Gentechnisch veränderte Tiere.

„Chlorhühnchen“ & Co.

Das sogenannte „Chlorhühnchen“ ging bereits durch die Medien. So werden in den USA Hühner nach der Schlachtung zumeist in einer Mixtur aus Chlor und anderen Chemikalien gebadet. Diese Mittel werden sonst für die Reinigung von Beton und Schwimmbädern eingesetzt.

Ist das nicht eine – im wahrsten Sinne des Wortes – „leckere“ Aussicht, was da dann auf Ihrem Teller landet?

Fakt ist: Das, was der Amerikaner für gegeben hinnimmt, ist für den Europäer undenkbar. Er will lieber eine teurere Vorsorge für einwandfreie Produkte, als (beispielsweise) „Chlorhühnchen“.

Noch sind die Exporthürden hoch

Momentan sieht es noch so aus, dass die Exporthürden dererlei Produkte von den USA in die EU relativ hoch sind.

Doch im Zuge von TTIP sollen diese „Handelsbarrieren“, wie sie fälschlicherweise bezeichnet werden, abgeschafft werden.

Dabei sind es „Verbraucherschutzstandards“ die unter den Tisch fallen werden.

Denn der transatlantische Markt soll dahingehend vereinheitlicht werden.

Im 3. Teil erkläre ich Ihnen, wie Unternehmen von TTIP profitieren. Und weshalb die EU der große Verlierer bei diesem Freihandelsabkommen sein wird!

Herzlichst Ihr

Guido Grandt

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hier können Sie meinen täglichen und kostenlosen Unangreifbar Leben-Newsletter direkt bestellen:

http://www.unangreifbar-2014.de/nss-widget.html

______________________________________________________________________________________________________

 

Brisante Hintergrundinfos, die Sie sonst nirgends lesen, finden Sie hier:

 

Cover

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

oder:

 

Secret Press 2_Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

 

oder:

Secret Press Cover 1_Mai 2014

http://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

 

——————————————————————————————————————————-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„TTIP – Alles wird noch schlimmer!“ – Geheimsache Freihandelsabkommen und was es für Sie bedeutet (1)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦         Heute in meinem Unangreifbar Leben-Newsletter   …       ♦ ♦ ♦

 —————————————————————————————————–

Das transatlantische Freihandelsabkommen wird als „Wachstums-Gral“ verkauft. Dabei ist TTIP das genaue Gegenteil davon!

 

Liebe Leser,

erinnern Sie sich noch daran, wie im Mai 2014 zur Europawahl ein Spott nach dem anderen lief, wie toll und wie super es doch in der EU ist? Wie viel grandioses die EU-Kommission zustande gebracht hat?

Eurozone taumelt in die Rezession

Schon damals warnte ich eindringlich vor dieser Schaumschlägerei. Und – behielt recht! Statt Wachstum, wie es uns in den Medien im Europawahl-Taumel verkauft wurde, steht die Eurozone am Rande einer dritten (!) Rezession. Davor warnte jüngst sogar der britische Premier David Cameron.

Und er kann mit Zahlen aufwarten: während in den USA und in Großbritannien das Wachstum in den vergangenen 12 Monaten zwischen 2 und 3 Prozent betrug, dümpelt die Eurozone bei gerade mal 0,2 Prozent herum. Mit hoher Arbeitslosigkeit, einbrechendem Wachstum und dem Risiko einer Deflation.

Doch ich sage Ihnen: Das alles ist erst der Anfang. Denn es kommt noch viel schlimmer!

Das „Zauberwort“ hierfür ist TTIP. Und das geht uns alle an.

TTIP: Der größte „Wirtschaftsdeal“ der Geschichte

Haben Sie schon einmal etwas von TTIP gehört?

TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) ist ein Freihandels- und Investitionsschutzabkommen in Form eines völkerrechtlichen Vertrags zwischen der Europäischen Union, den USA und weiteren Staaten.

Es soll „der größte Wirtschaftsdeal der Geschichte“ werden. So schwärmen EU-Beamte und Top-Manager. Das Wirtschaftswachstum in den Teilnehmerstaaten soll dadurch belebt, die internationale Wettbewerbsfähigkeit gewährleistet, die Arbeitslosigkeit gesenkt und das Durchschnittseinkommen der Arbeitnehmer erhöht werden.

TTIP soll Unternehmen (!) durch die Abschaffung von Warenzöllen den Zugang zum Markt erleichtern. Gegenseitige Standards sollen anerkannt werden.

Oder anders ausgedrückt: Für 800 Millionen Menschen soll TTIP mehr Jobs, Wachstum und Wohlstand bringen.

So wird TTIP in der Öffentlichkeit verkauft. Und doch ist alles ganz anders!

TTIP: Geheim und undemokratisch

Dieser „größte Wirtschaftsdeal der Geschichte“ ist jedoch alles andere als „demokratisch“. Ich sage Ihnen auch, warum: Schon die ausgehandelten Vertragsbedingungen sind – geheim! Denn sie werden hinter verschlossenen Türen ausgehandelt.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Die Vertragsbedingungen sind „nichtöffentlich“. Nicht einmal die nationalen Parlamente und das EU-Parlament erhalten detaillierte Informationen!

Lesen Sie ganz genau, was ich Ihnen nachfolgend aufgeschrieben habe:

Die Senatorin und Vorsitzende des US-amerikanischen Consumer Financial Protection Bureau, Elizabeth Warren, meinte zu den Verhandlungen des Freihandelsabkommens: „Unterstützer des Abkommens sagten mir, die (TTIP-)Gespräche müssten geheim sein, denn wenn das amerikanische Volk wüsste, was tatsächlich der Inhalt ist, wäre es dagegen.“

Das müssen Sie sich einmal vorstellen! Die Inhalte der Vertragsverhandlungen des Freihandelsabkommens dürfen nicht öffentlich werden, weil sonst die Öffentlichkeit dagegen wäre!

Schon alleine dies sagt alles über TTIP. Das alles ist aber erst der Anfang.

Ich sage Ihnen: bei diesem transatlantischen Freihandels-Abkommen geht es alles andere als nur um die Abschaffung der Zölle. Es geht um die Umgestaltung des Wirtschaftssystems. Und das zu Ihren Lasten!

Lesen Sie also weiter in Unangreifbar Leben, um hinter die Kulissen zu blicken!

Im 2. Teil kläre ich Sie darüber auf, wie Lobbyisten auf das TTIP Einfluss nehmen und die Verbraucherstandards vernichtet werden. Das geht uns alle an!

Herzlichst Ihr

Guido Grandt

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hier können Sie meinen täglichen und kostenlosen Unangreifbar Leben-Newsletter direkt bestellen:

http://www.unangreifbar-2014.de/nss-widget.html

______________________________________________________________________________________________________

Quellen u.a.:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/17/cameron-sieht-euro-zone-am-rand-einer-weiteren-rezession/// http://www.zdf.de/zdfzoom/zdfzoom-geheimsache-freihandel-33169210.html/// http://www.zdf.de/zdfzoom/chlorhuehnchen-als-symbol-33240418.html/// http://www.zdf.de/volle-kanne/freihandelsabkommen-in-der-kritik-33223120.html/// http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/17/angela-merkel-wir-stehen-bei-ttip-unter-zeitdruck/

_______________________________________________________________________________________________________

Brisante Hintergrundinfos, die Sie sonst nirgends lesen, finden Sie hier:

 

Cover

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

oder:

 

Secret Press 2_Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

 

oder:

Secret Press Cover 1_Mai 2014

http://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

 

——————————————————————————————————————————-

 

 

 

 

 

 

 

 

UNANGREIFBAR LEBEN: „Goodbye Euro!“ – Merkels D-Mark-Geheimplan (5)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦         Heute in meinem Unangreifbar Leben-Newsletter   …       ♦ ♦ ♦

 —————————————————————————————————–

Welche Vorteile hätte Deutschland eigentlich, wenn es wieder zur D-Mark zurückkehren würde?

 

Liebe Leser,

nicht nur in Russland, der Ukraine, in Syrien, in den Ebola-Regionen und im Nahen Osten gärt es, sondern auch direkt vor unserer Haustür.

Ich habe Ihnen bereits aufgezeigt, dass die EU vor dem Abgrund steht.

Die Eurozone kämpft ums Überleben

Die Regierungen bekommen die Staatsverschuldungen in Europa nicht in den Griff. Die Rettungsgelder haben nichts gebracht. Hunderte von Milliarden Euro an faulen Krediten schlummern in den Banken. Antieuropäische Bestrebungen nehmen zu. Der Euro funktioniert nicht. Frankreich und Italien stehen neben den anderen Krisenländern vor dem Staatsbankrott.

Plan zur Rückkehr zu nationalen Währungen

Jüngst berichteten italienische Medien darüber, dass aus diesem Grund die Bundesregierung wieder zu ihrer alten nationalen Währung zurück will: zur D-Mark. Auch wenn dies offiziell geleugnet wird.

Ebenso die holländische Regierung wieder zum Gulden, was das Geheimszenario „Florijn“ belegt.

Deutschland und die Niederlande haben deswegen sogar schon ein Krisenteam gegründet!

Hierzulande will keiner mehr den Ausverkauf deutscher Interessen

Kein Wunder, denn die EU verkommt immer mehr zu einer Schulden- und Transferunion, in der vor allem die Deutschen als die größten Nettozahler – also Sie – die Gelackmeierten sind.

Dem Ausverkauf deutscher Interessen muss endlich entgegengesteuert werden.

Aber was wäre, wenn wir tatsächlich zur D-Mark zurückkehren würden?

Rückkehr zur D-Mark: Die „Drohkulisse“

Die „Eurokraten“ zeichnen natürlich eine Drohkulisse. Ich habe sie Ihnen bereits aufgezeigt.

Noch einmal die wichtigsten Punkte: Aufwertung der D-Mark gegenüber anderen Währungen. Verteuerung der Exporte. Deutsche Auslandsvermögen schrumpfen. Die heimische Wirtschaft wächst weniger. Dadurch Vernichtung von Arbeitsplätzen und Einkommen.

Lassen Sie sich nicht einschüchtern!

Doch lassen Sie sich davon nicht beirren!

Es liegt ja wohl auf der Hand, dass die Eurokraten nicht das schlecht reden können, was sie eigentlich über all die Jahre hinweg protegiert haben. Sonst könnte das Volk noch auf die Idee kommen, sie dafür zur Verantwortung zu ziehen.

Nachdem Sie jetzt also genug von der Schwarzmalerei gelesen haben, zeige ich Ihnen auf, welche Vorteile Deutschland – und damit Sie – durch die Rückkehr zur D-Mark hätte(n).

Rückkehr zur D-Mark: Die Vorteile

– Deutschland wäre eines der Länder, das ihre alte nationale Währung wieder einführen könnte, ohne sich einer neuen Finanzkrise auszusetzen.

– Sofort nach einem Austritt aus der Währungsunion könnte die Bundesbank die Geschäftsbanken mit Liquidität versorgen.

– Bei jeglichen Zinsentscheidungen müsste die Bundesbank keine Rücksicht mehr auf die verheerende Minizins-Politik der EZB nehmen, die bereits Milliarden an Privatvermögen vernichtet hat.

– Die Bundesbank könnte eine nur auf Deutschland zugeschnittene Geldpolitik betreiben, ohne die EU und damit auch die Krisenländer mit einzubeziehen.

– Mit der Folge von stabilen Preisen.

– Statt Transferzahlungen an die Krisenländer könnten diese im eigenen Land investiert werden.

– Eingesparte Kosten für die Transferunion betrügen jährlich mindestens 20 Milliarden Euro.

– Hinzu kämen zirka 73 Milliarden Euro. Diese würden eingespart, weil sie bei einem Euro-Verbleib wohl als Schuldenschnitt in den EU-Krisenländern abgeschrieben werden müssten.

– Die privaten Gläubiger würden rund 25 Milliarden Euro einsparen, die sie sonst auch abschreiben müssten.

– Die Staatsverschuldung würde bei der Rückkehr zur D-Mark nicht steigen, weil Deutschland die Schuldenschnitte nicht berücksichtigen müsste.

– Dadurch würden sich die Rahmenbedingungen für mehr Wachstum enorm verbessern.

– Auch wenn die D-Mark aufgrund massiver Kapitalzuflüsse aufwerten würde, sich dadurch die deutschen Ausfuhren verteuern, wäre ein langfristiger Einbruch der Exporte unwahrscheinlich.

– Studien belegen eindeutig, dass der Wechselkurs die Exporte nicht entscheidend beeinflusst.

– Die Importe würden für die Deutschen viel billiger.

– Die Inflation würde gedämpft.

– Die Realeinkommen würden steigen.

Wenn Sie sich diese Vorteile vor Augen führen, dann wird Ihnen schnell klar werden, weshalb die EU das nicht will. Die Deutschen würden nicht nur als die größten Nettozahler ausfallen, sondern auch das wirtschaftlich stärkste und stabilste Land in Europa werden. So, wie es schon einmal war. Und genau da beißt sich die Katze in den Schwanz!

Herzlichst Ihr

Guido Grandt

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hier können Sie meinen täglichen und kostenlosen Unangreifbar Leben-Newsletter direkt bestellen:

http://www.unangreifbar-2014.de/nss-widget.html

______________________________________________________________________________________________________

Brisante Hintergrundinfos, die Sie sonst nirgends lesen, finden Sie hier:

 

Cover

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

oder:

 

Secret Press 2_Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

 

oder:

Secret Press Cover 1_Mai 2014

http://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

 

——————————————————————————————————————————-

 

 

 

 

 

 

Staatliche Vertuschung: Politiker und Geheimdienstler missbrauchten und ermordeten Kinder in elitären Netzwerken!


GuidosKolumneNEU4

 ♦ No.  461 (122/2014) ♦



Staatliche Vertuschung: Kindesmissbrauch – Kinderfolter – Kindermorde durch Politiker und Geheimdienstler!

Auch wenn der Abscheu kaum größer sein kann, will ich Ihnen diese unglaublichen Vorgänge auch kurz vor Weihnachten nicht vorenthalten.

Denn diese Meldung straft alle Kritiker Lügen,  die seit Jahren von denen behaupten, die pädokriminelle, geheime Netzwerke mit Politikern anprangern – wie beispielsweise auch mich – sie seien „Verschwörungstheoretiker“!

Denn jetzt scheint damit endgültig Schluss!

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete unlängst in ihrem Artikel: „Kindermord im Beisein ‚mächtiger Männer‘?“ (Auszüge/Hervorhebungen durch mich):

Schon länger wird der Verdacht genährt, dass ein Pädophilenring mit Verbindungen in hohe politische Kreise in den späten siebziger und achtziger Jahren Verbrechen an Kindern begangen hat. Langsam erreichen die Ermittlungen, die seit zwei Jahren laufen, eine neue Qualität. Am Donnerstag bestätigte Scotland Yard, dass im Zusammenhang mit den Missbrauchsermittlungen auch drei Morde an Jungen untersucht würden. Die Polizei rief die Bevölkerung zur Mithilfe auf.

Und weiter: Neuen Schwung hat den Untersuchungen ein Zeuge gegeben, der als „Nick” bezeichnet wird. Nick, der zwischen 40 und 50 Jahre alt ist, sagte vor Scotland Yard aus, dass er als Junge jahrelang von „mächtigen Männern” missbraucht worden sei, unter anderem in einem Apartmentkomplex im Londoner Stadtteil Pimlico, in dem überwiegend Abgeordnete, Regierungsbeamte, hohe Offiziere, Geheimdienstmitarbeiter und Geschäftsleute wohnen. Zugleich sei er Augenzeuge von Morden geworden. Die Polizei stufte Nicks Zeugenaussage als „glaubwürdig und wahr” ein

… In der Boulevard-Zeitung „Sunday People” gab der anonyme Zeuge nun zu Protokoll, er sei in den frühen achtziger Jahren im Raum gewesen, als ein Tory-Abgeordneter einen zwölf Jahre alten Jungen während einer Sex-Orgie im Dolphin Square Apartment erwürgt habe. Etwa eineinhalb Jahre später sei er dann Zeuge eines weiteren Mordes geworden, der im Beisein „mächtiger Männer“ stattgefunden habe. Ein dritter Junge soll vorher absichtlich überfahren worden sein. Die Männer, darunter auch ein ehemaliger Minister im Kabinett Margret Thatchers, seien bei ihren Vergewaltigungen „brutal“ vorgegangen und hätten etwa, wie in seinem eigenen Fall, den Kopf des Opfers unter Wasser gehalten.

Und das ist einer der“mächtigen Männer“, die der glaubhafte Zeuge anhand von Fotos identifizierte:

Der frühere Botschafter und MI6-Geheimdienstchef Sir Peter Hayman. Er war bereits in den achtziger Jahren aufgeflogen, nachdem kinderpornographisches Material in seiner Wohnung gefunden worden war. Zudem war bekannt, dass er Mitglied im „Paedophile Information Exchange“, einer Kontaktbörse für Kinderschänder, gewesen ist, die erst Mitte der achtziger Jahre geschlossen wurde. Hayman wurde, trotz einer Nachfrage im Unterhaus, nie angeklagt. Er verstarb 1992.

Die FAZ weiter: Die Annahme, dass die Täter von staatlichen Institutionen gedeckt wurden und womöglich noch immer geschützt werden, ist nicht abwegig. Im vergangenen Juli musste das Innenministerium eingestehen, dass mehr als hundert Akten, die entsprechende Hinweise enthalten hatten, verschwunden sind – „vermutlich vernichtet, verloren oder unauffindbar”. Vermisst wird unter anderem das Dossier, das der konservative Abgeordnete Geoffrey Dickens in mehrjähriger Kleinarbeit recherchiert und 1983 dem damaligen Innenminister, seinem Parteifreund Leon Brittan, persönlich ausgehändigt hatte. Es enthielt Aussagen von Opfern – und die Namen der Täter …

… Dickens hatte erwartet, dass der Übergabe ein „politischer Sturm“ folgen würde. Das berichtete jedenfalls sein Sohn Barry. Aber nichts geschah, weder 1983, noch in den Jahren danach. 1995 starb Geoffrey Dickens …

Einige Personen, die in Dickens Bericht genannt worden sein sollen, wurden Jahrzehnte später überführt. Zu diesen zählte der liberaldemokratische Abgeordnete Cyril Smith…

… Smith war einer der bekanntesten Politiker der siebziger Jahre; andere Pädophile bewegten sich noch näher am Machtzentrum. Sie alle sollen Ende der siebziger Jahre bis 1982 im „Elm Guest House” verkehrt haben, wo offenbar kleine Jungs aus einem benachbarten Heim missbraucht wurden (und zwei von ihnen verschwunden sind). Erste Untersuchungen, die Anfang der achtziger Jahre stattfanden, endeten nur mit der Festnahme der Betreiberin. Keiner der prominenten Gäste musste damals offenbar ein Verhör über sich ergehen lassen. Die Betreiberin wurde wenig später tot aufgefunden …

… Dickens wurde nach eigenen Angaben mit dem Tode bedroht, nachdem er im Unterhaus gefragt hatte, warum der frühere Geheimdienstchef Hayman nicht strafverfolgt werde. Von Drohungen spricht, dreißig Jahre später, auch der Abgeordnete Danzcuk. Ein amtierender Tory-Minister habe ihn „unter Druck” gesetzt, den Namen Brittan nicht fallen zu lassen, als er im Sommer vor einem Parlamentsausschuss aussagte …

… Nicht einmal enge Weggefährten Margaret Thatchers wollen ausschließen, dass ein „cover-up” stattgefunden hat. Auf die Frage, ob man es womöglich mit einer staatlichen Vertuschungsaktion zu tun habe, sagte der frühere Minister Norman Tebbit vor einigen Monaten: „Das kann gut sein“ – und erklärte dies mit einer anderen Zeit: „Damals dachten die meisten Leute, dass das Establishment, das System geschützt werden müssen, und dass es, wenn mal ein paar Sachen schieflaufen, wichtiger ist, das System zu schützen als zu tief in die Sachen einzusteigen.”

… Bislang wartet die Öffentlichkeit vergeblich auf die öffentliche Untersuchung, die Innenministerin Theresa May versprochen hat. Was bisher bekannt sei, sei nur die „Spitze des Eisbergs“, sagte sie damals …

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/grossbritannien-scotland-yard-ermittelt-gegen-paedophilie-ring-13330914.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Weitere Quelle: http://www.bbc.com/news/uk-30052726

Ein anderer mächtiger und prominenter Kinderschänder, über den ich schon desöfteren auf meinem Blog berichtet habe, der hunderte Kinder missbrauchte, war der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile. Als er 2011 verstarb kam das ganze Ausmaß dieser Bestie ans Tageslicht.

Laut einem Untersuchungsbericht hatte sich Savile – der sich in höchsten Kreisen bewegte, auch in denen der Queen – sogar an Leichen vergangen! Ein am vergangenen Donnerstag vorgestellter Bericht des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS bestätigte bereits früher gemachte Vorwürfe.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/bbc-missbrauchsskandal-savile-soll-auch-leichen-geschaendet-haben-13012543.html

Nun scheint sich also das zu bestätigen, was ich schon seit so vielen Jahren in meinen Büchern und Filmen immer wieder anprangere:

Es gibt staatliche Vertuschungsaktionen, die politische Kinderschänder und Kindermörder decken.

Mächtige Männer aus elitären Kreisen, die machen und tun lassen können, was sie wollen, ohne dass sie behelligt werden.

Ohne, dass sie zur Verantwortung gezogen werden. Ohne, dass sie dafür bestraft werden: Unsere Kinder nicht nur zu missbrauchen und zu foltern, sondern auch zu töten!

Wann gehen die Menschen DAGEGEN auf die Straße?

In diesem Zusammenhang empfehle ich den wohl unheilvollsten Roman des letzten Jahres, der auf Tatsachenrecherchen beruht und deshalb nur als Fiktion geschrieben werden konnte:

Sodom Satanas 1_Cover Print

»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«

»Sodom Satanas ist die Hölle! Man kann dieses Buch hassen, aber man muss es gelesen haben!«

 

Buchtrailer:

 

Hier zu bestellen:

http://www.alaria.de/home/2605-sodom-satanas.html

 

oder:

 

 

http://www.amazon.de/Sodom-Satanas-gugra-Media-Uncut-Dario-Zamis-ebook/dp/B00FAZTP5Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413110749&sr=8-1&keywords=sodom+satanas

 

Die Homepage des Buches:  http://sodomsatanas.wordpress.com/

 

____________________________________________________________________________________________

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx

 

 

Eine Wort in eigener Sache: Die Recherchen für eine kritische und frei Meinungsbildung sind zeitintensiv und kostspielig. Wenn Sie diese mit einer Spende unterstützen wollen, dann können Sie das hier tun: https://guidograndt.wordpress.com/spenden/

Herzlichen Dank!

___________________________________________________________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

UNANGREIFBAR LEBEN: „Goodbye Euro!“ – Merkels D-Mark-Geheimplan (4)


UAL-Logo

♦ ♦ ♦         Heute in meinem Unangreifbar Leben-Newsletter   …       ♦ ♦ ♦

 —————————————————————————————————–

 Schon längst haben Eurokraten eine „Drohkulisse“ aufgebaut, für den Fall einer Rückkehr zur D-Mark.

 

Liebe Leser,

neben den Krisen in Russland, der Ukraine, in Syrien, in den Ebola-Regionen und im Nahen Osten gibt noch eine andere, direkt vor Ihrer Haustür: Die EZB ist mit ihrer Preis- und Eurostabilisierenden Politik am Ende. Die EU mit ihrer Euro-Einheitswährung steht vor dem Abgrund.

Euro-Schuldenkrise und ihre aktuellen Auswirkungen

Ich habe Ihnen bereits aufgezeigt, warum: Die Regierungen bekommen die Staatsverschuldungen in Europa nicht in den Griff. Die Rettungsgelder haben nichts gebracht. Hunderte von Milliarden Euro an faulen Krediten schlummern in den Banken. Antieuropäische Bestrebungen nehmen zu. Der Euro funktioniert nicht. Frankreich und Italien stehen neben den anderen Krisenländern vor dem Staatsbankrott.

Regierungsplan: Rückkehr zur D-Mark

Deshalb plant die Bundesregierung italienischen Medienberichten nach, einen Geheimplan zu aktivieren: Die Rückkehr zur D-Mark! Auch wenn offiziell alles geleugnet wird.

Ich sage Ihnen den Grund für diese Überlegungen: Deutschland geht es schlechter als verlautbart, schrammt nur knapp an einer Rezession vorbei. Hinzu kommen die immensen Haftungen, die die Bundesregierung eingegangen ist.

Auch die Niederlande plant(e) wieder mit dem Gulden

Wie jetzt bekannt wurde, plant(e) auch die niederländische Regierung die Rückkehr zur ehemaligen nationalen Währung.

Dieses Geheimszenario erhielt den Codenamen „Florijn“.

Bekannt wurde auch, dass sich das Haager Finanzministerium mit dem Berliner nicht nur auf die Rückkehr zu den nationalen Währungen vorbereitet hat. Sondern dafür sogar ein niederländisch-deutsches Krisenteam gegründet wurde.

Die EU verkommt immer mehr zur Schulden- und Transferunion

Die Bürger in der Eurozone haben schon längst verstanden, dass die Währungsunion immer mehr zu einer Schulden- und Transferunion verkommt.

Dabei sind gerade die Deutschen die größten Nettozahler. EU-Politiker und auch die Bundesregierung forcieren den Ausverkauf deutscher Interessen.

Wann endlich ist Schluss damit?

Rückkehr zur D-Mark – was wäre wenn?

Doch was würde tatsächlich geschehen, wenn die Deutschen aus dem Euro aussteigen und wieder zur D-Mark zurückkehren würden?

Technisch wäre dies machbar. Das Drucken und Prägen von D-Mark-Scheinen und -Münzen ist bei einer Vorbereitungszeit logistisch zu stemmen.

Meiner Meinung nach wäre die Rückkehr zu den nationalen Währungen ökonomisch auch sinnvoll, aber politisch schwierig.

Das Euro-Ausstiegs-„Droh“-Szenario der Eurokraten

Zu einem Euro-Ausstieg und zur Rückkehr zur D-Mark gibt es natürlich verschiedene Szenarien.

Die „Euro-freundlichen“ zeichnen eine Drohkulisse, die folgendermaßen aussieht:

– Die D-Mark würde gegenüber US-Dollar, Yen, Pfund usw. deutlich aufwerten. Schätzungen sprechen von rund 23 Prozent.

– Exporte verteuerten sich.

– Der Gegenwert deutscher Auslandsvermögen (Wertpapiere, Immobilien, Beteiligungen) würden schrumpfen.

– Kosten für den Währungsumtausch und die Absicherung von Wechselkursrisiken würden etwa 12 bis 24 Milliarden Euro verursachen.

– Deutschland wäre politisch isoliert.

– Es würde eine geringere Preistransparenz geben, weil sich die Preise wegen der unterschiedlichen Währungen nicht mehr so gut vergleichen ließen.

– Dies würde den Wettbewerbsdruck vermindern.

– Die Kosten des internationalen Handels würden steigen.

– Das jährliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts wäre um 0,5 Prozent geringer.

– Das geringere wirtschaftliche Wachstum würde 200.000 Arbeitsplätze vernichten.

– Die Deutschen würden weniger Einkommen haben.

– Die Eurozone würde auseinanderbrechen mit der Folge einer Weltwirtschaftskrise.

So sieht also das „Drohszenario“ der Eurokraten bei einem Euro-Ausstieg und einer Rückkehr zur D-Mark aus.

Doch lassen Sie sich davon nicht beirren Es gibt noch eine andere Wahrheit!

Im 5. und letzten Teil dieser Artikel-Reihe zeige ich Ihnen auf, welche immensen Vorteile die Rückkehr zur nationalen Währung, zur D-Mark hätte. Freuen Sie sich auf diese Informationen!

Herzlichst Ihr

Guido Grandt

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hier können Sie meinen täglichen und kostenlosen Unangreifbar Leben-Newsletter direkt bestellen:

http://www.unangreifbar-2014.de/nss-widget.html

______________________________________________________________________________________________________

Brisante Hintergrundinfos, die Sie sonst nirgends lesen, finden Sie hier:

 

Cover

http://www.alaria.de/home/958-2018-deutschland-nach-dem-crash.html

 

oder:

 

Secret Press 2_Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

 

oder:

Secret Press Cover 1_Mai 2014

http://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

 

——————————————————————————————————————————-