Also doch: Die Angst der EU-Politiker vor der „Eurobellion“!


GuidosKolumneNeu

 382 (43/2014)

 

 

Vor wenigen Tagen wurde im „Rat für Allgemeine Angelegenheiten“ der EU eine sogenannte „Solidaritätsklausel“ beschlossen. Sie soll ermöglichen,  „im Falle von Terroranschlägen, natürlichen oder menschengemachten Katastrophen geschlossen zu handeln“.

Pikant: dieser immens wichtige Punkt tauchte nicht mal in der Tagesordnung des Treffens auf, geschweige denn wurde die Presse informiert.

Aber diese blumigen Worte täuschen über das hinweg, was sie eigentlich sagen: mit dieser Klausel schafft die EU einen rechtlichen Rahmen für einen europaweiten Einsatz der Polizei und des Militärs! Auch wenn die Bedingungen für ein Inkrafttreten der Klausel dabei ebenso vage gehalten werden wie die möglichen Maßnahmen.

Denn diese Klausel kann von einer EU-Regierung geltend gemacht werden, wenn eine Krise ihre „Bewältigungskapazitäten eindeutig übersteigt“. Dann müssen die  EU-Staaten  „alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente“ mobilisieren, sprich die „operativen, politischen oder finanziellen Instrumenten und Strukturen“.

Weitegehend verschwiegen: Dazu gehören auch polizeiliche und militärische Maßnahmen!

Somit wurde – still und heimlich – von der EU ein jurisischer Rahmen für den europaweiten Einsatz von Polizei- und Militäreinheiten geschaffen! Wie beispielsweise die Einsätze polizeilicher Spezialkräfte des „ATLAS-Netzwerkes“, an dem auch die die deutsche Spezialeinheit GSG 9 beteiligt ist. Sowie die „Europäische Gendarmerie-Truppe“ (EUROGENDFOR), einer paramilitärischen Gendarmeriespezialtruppe.

Aber das ist noch nicht alles. Momentan bastelt die EU-Kommission auch an der Schaffung einer einheitlichen EU-Polizeieinheit und einer EU-Staatsanwaltschaft. Nicht zu vergessen sind auch die EU-Geheimdienste EUMS INT und INTCEN, die den EU-Rat regelmäßig bei der „Einschätzung der Bedrohungen“ beraten sollen und dabei auf  Geheimdienstmaterial aus den EU-Mitgliedsländern und auf die EU-Satellitenüberwachung zurückgreifen können.

Mit der „Solidaritätsklausel“ reagiert die EU auf die Bedrohung im „Innern“. Will sagen: Die Menschen in den europäischen Ländern, vor allem in krisengeschüttelten Südländern, wollen sich vom EU-Moloch nicht mehr bevormunden lassen. Das zeigen die Ergebnisse der letzten Europawahl eindeutig. Immer mehr Unmut kommt auf, die sich zur „Anti-EU-Wut“ steigert. Diese kann sich schnell in Gewalt-Demonstrationen entladen, bis hin zu einem Bürgerkrieg in Europa!

Deshalb nimmt die EU Kurs auf eine Militarisierung der Innenpolitik. Das unzufriedene Gewaltpotential der EU-Bürger muss notfalls mit aller Härte gemaßregelt werden. Dabei helfen sich die Staaten untereinander mit verschiedenen Armee- und Polizeispezialkräften.

Die Angst vor der „Eurobellion“ ist übermächtig im Denken der EU-Politiker.

Die Zeichen stehen auf Sturm!

 

Ich habe schon längst darüber geschrieben, wie sich dieses Szenario entwickeln kann und wie es sich auf jeden Einzelnen auswirkt.

Und zwar hier:

 

 

http://www.alaria.de/home/3246-eurobellion.html

http://www.amazon.de/Eurobellion-B%C3%BCrgerkrieg-Deutschland-Europa-Secret-ebook/dp/B00L193T3Y/ref=sr_1_20?ie=UTF8&qid=1404027735&sr=8-20&keywords=guido+grandt

Und hier:

Secret Press 2_Cover

 

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

 

http://www.amazon.de/Crash-Grand-Secret-Press-ebook/dp/B00LCA8CCA/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1404027717&sr=8-5&keywords=guido+grandt

————————–

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

———————————————————————————————-

 Quellen:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/28/eu-schafft-grundlagen-zum-militaer-einsatz-gegen-die-buerger/

 

GuidosKolumneNEU3

 

_______________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

———————————————————————————————

 

 

 

Advertisements

Die Masken fallen: Ukrainische Teilfaschistische Regierung – „Putin ist ein A…“!


shutterstock_159322121(1) 381 (42/2014)

Nachdem die desaströse Politik des Westen, der USA, der EU und maßgelblich Deutschland, das Land in einen Bürgerkrieg verwickelt haben, bei dem auch unschuldige Zivilisten zerbombt werden, darunter Frauen und Kinder, gehen die Lügen, Politiskandale und Medienmanipulationen weiter, um die westlichen Bürger für dumm zu verkaufen.

Dazu gehört auch der größte Witz der Woche, wenn es nicht so verdammt traurig wäre: Kiew droht Moskau mit dem Abbruch diplomatischer Beziehungen. Kiew! Statt umgekehrt!

Und warum? Weil Russland im Westen dafür verantwortlich gemacht wird, was die Separatisten im Osten tun! Unglaublich!

Den Russen wird indirekt sogar unterstellt, am Abschuss eines ukrainischen Militärflugzeugs mit 49 Insassen schuld zu sein, das die Volkswehr im umkämpften Lugansk in der Nacht zum 14. Juni abgeschossen hat. Zur Besatzung gehörte nicht nur eine 9 köpfige Crew, sondern auch 40 Fallschirmjäger, Panzertechnik und Munition.

Und das, obwohl der Westen mit Geld, Waffen UND Soldaten, genauer US-amerikanischen Blackwater-Söldnern, den Bürgerkrieg im Osten kräftig einheizen.

Das heißt: Obamas und Merkels Finger zeigen auf Putin, obwohl ihre Hand die Teilfaschistische Regierung in der Ukraine unterstützt und damit auch das Abschlachten der Zivilbevölkerung.

Eine dreistere Lüge hat es wohl in der deutschen Nachkriegszeit nicht gegeben!

Wieder mal nicht berichtet wird von den Mainstream-Medien, dass binnen eines Tages in Stschastje bei Lugansk rund 100 Menschen ums Leben gekommen sind.

Nachdem die ukrainischen Regierungstruppen Stschastje unter ihre Kontrolle genommen hatten, sollen sie sogar begonnen haben, auf Zivilisten, vorwiegend auf Männer, zu schießen. Außerdem versuche die Regierungsarmee, die Volkswehrangehörigen von der russischen Grenze zu verdrängen.

Lugansk soll total „gesäubert“ werden!

Doch nun hat sich die Teilfaschistische Regierung in der Ukraine selbst die Maske vom Gesicht gerissen. Nachdem in Kiew die russische Botschaft überfallen wurde, weil die ukrainischen Medien ebenfalls Russland für den Abschuss der Militärmaschine verantwortlich machen, schimpfte der ukrainische Außenminister Andrej Deschtschiza vor laufender Kamera:

„Ja, Putin ist ein Arschloch!“

Diese Worte kamen bei den Ukrainern vor Ort an: Sie wiederholten den Satz freudig und klopften dem Aussenminister auf die Schulter.

 

 

Das muss man sich einmal vorstellen: Was würde geschehen, wenn der russische Außenminister vor der deutschen Botschaft in Moskau sagen würde: „Ja, Angela Merkel ist ein A…!“

Was?

Diese Ausdrucksweise bestätigt die Teilfaschischtische Regierung in der Ukraine, die damit noch untragbarer geworden ist, als ohnehin schon!

Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete die Worte des ukrainischen Chefdiplomaten als skandalös. Auch Außenminister Sergej Lawrow zeigte sich empört: “Ich war schockiert darüber, dass der amtierende ukrainische Außenminister Andrej Deschtschiza, der den Mob entweder ermahnen oder an dieser Orgie teilnehmen wollte, dass sich dieser vom Parlament ernannte Minister so eine Bezeichnung herausnahm”, so Lawrow. “Ich wüsste nicht, wie er weiter mit uns arbeiten oder verhandeln könnte.”

Russland forderte den Rücktritt Deschtschizas.

Und jetzt erwartet die Ukraine und der Westen auch noch, dass Putin, nachdem er in der Vergangenheit als „Hitler“ verunglimpft und mit „Arschloch“ beleidigt wurde, wieder gute Miene zum bösen Spiel macht! Was würde Obama tun? Er würde Truppen schicken!

Wie lange kann ein Wladimir Putin noch gedmütigt werden, ohne dass er etwas unternimmt? Wann endlich haben es die Westmöchte und die Teilfaschistische ukrainische Regierung geschafft, den Kreml-Führer in einen Krieg zu ziehen, den sie alle wollen, außer Putin selbst?

Die westlichen Medien machen sich in diesem dreckigen Spiel mit die Hände schmutzig. Und alle lassen es durchgehen.

Gott sei Dank, informieren sich immer mehr Bürger nicht mehr über die Staatsmedien, sondern über das noch „freie“ Internet.

Mehr Informationen und Aufklärung über die Lügen in der Ukraine finden Sie hier:

 

Maidan-Faschismus-Coverhttp://www.alaria.de/home/3240-maidan-faschismus.html

————————–

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

———————————————————————————————-

 Quellen:

http://www.20min.ch/ausland/dossier/ukraine/story/-Ja–Putin-ist-ein-Arschloch–21697575

http://de.euronews.com/2014/06/16/ausfall-gegen-putin-ukrainischer-aussenminister-beleidigt-kreml-chef/

http://german.ruvr.ru/news/2014_06_15/Ost-Ukraine-Volkswehr-beklagt-100-Tote-bei-Gefechten-nahe-Lugansk-1220/
http://german.ruvr.ru/news/2014_06_15/Ost-Ukraine-Volkswehr-bekennt-sich-zum-Flugzeugabschuss-in-Lugansk-8682/

 

GuidosKolumneNEU3

 

_______________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

———————————————————————————————

 

 

 

Zuerst geheim und jetzt amtlich: DER CRASH KOMMT! – IWF und EZB warnen!


GuidosKolumneNeu

 380 (41/2014)

 

 

Schon seit vielen Monaten warne ich vor einem bevorstehenden Crash!

Nun, kurz nach der Europawahl, kommen auch die EU-Verantwortlichen aus ihren Schützengräben, in die sie sich zurückgezogen haben. Denn langsam muss Klartext gesprochen werden hinsichtlich der Katastrophe, die uns allen bevorsteht. Einem Crash, der von verschiedenen Seiten aus droht!

Einer, der das macht, ist kein anderer als Min Zhu, einer der Stellvertreter von IWF-Chefin Christine Lagarde. Er warnte letzte Woche vor einem „verheerenden“ Immobilien-Crash. Doch dies wurde zunächst unter dem Deckel gehalten und erst eine Woche später veröffentlicht. Diese spektakuläre Crash-Warnung schreckt die ganze Finanzwelt auf!

Min Zhu konkret: „Die Immobilienpreise steigen rasant. Aber ist das ein Anlass, um zu applaudieren? Oder sehen wir erneut denselben Film? Erinnern Sie sich daran, wie die Häuserpreise nach einem Jahrzehnt des Booms im Jahr 2006 zu fallen begannen – zuerst in den USA und dann überall. Diese Entwicklung hat zu der globalen Finanzkrise 2008-09 beigetragen. Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass Blasen bei Häuserpreisen in mehr als zwei Dritteln den jüngsten, systemischen Banken-Krisen vorangegangen sind.“ Und: „Die Werkzeuge, um Immobilien-Blasen einzudämmen, müssen erst entwickelt werden.“

Damit gesteht der IWF gleichzeitig, dass die Staaten keine Ahnung hätten, wie man eine neue schwere Finanz-Krise verhindern könnte.  Deutsche Wirtschafts Nachrichten: „Pikant: Die Warnung erfolgte bereits vor der jüngsten EZB-Sitzung – und wurde geheim gehalten.“

Eine weitere Crash-Gefahr geht von dem erneuten massiven Gelddrucken der EZB aus, die weitere 400 Milliarden Euro ins Spiel wirft und damit die Blase weiter anfacht. So soll noch mehr Geld den Zusammenbruch verhindern. Und genau der ist falsch, wie die Vergangenheit gezeigt hat.

Hinzukommt, dass selbst die Europäische Zentralbank erst vor wenigen Tagen vor einem „veritablen Börsen-Crash“ gewarnt hat!

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: „Am Ende wird das Konzept ‚Schuldenabbau durch noch mehr Schulden‘ und die daraus resultierende Entwicklung von Asset-Blasen dazu führen, dass der Schock viel größer sein wird als ohne die künstlichen Billionen an wertlosem Geld. Wie man an den Folgen der Niedrigzinsen sehen kann, werden die Sparer am Ende bezahlen. Denn auch im Crash-Fall gilt: Niemand ist eine Insel. Die Vernetzung, die durch die unkontrollierten globalen Finanzströme entstanden ist, ist nämlich kein Sicherheitsnetz, sondern ein kollektiver Fallstrick. Die Fachsprache nennt das den ‚Domino-Effekt‘ oder die ‚Ansteckung‘. Das Spiel endet mit einer Umkehr der Last von den Schuldnern zu den Gläubigern.“

Schon in meinem Wirtschafts-Thriller „2018 – Deutschland nach dem Crash“, das ich im Mai 2013  veröffentlichte, habe ich klar diese Gefahren eines Crashs vorhergesagt und vor allem, wie das Szenerio DANACH aussehen wird.

Der Crash wird kommen. Früher oder später. Denn schon jetzt warnen IWF und EZB. Und die müssen es ja schließlich wissen!

„Die aktuelle IWF-Analyse ist daher aus deutscher Sicht als sehr ernste Warnung an die deutschen Sparer und an den deutschen Mittelstand zu verstehen (Deutsche Wirtschafts Nachrichten)“.

Wenn Sie wissen wollen, was mit Ihnen und Ihrem Vermögen bei und nach einem Crash passiert, dann informieren Sie sich hier:

Secret Press 2_Cover

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

Siehe auch:

Secret Press Cover 1_Mai 2014http://www.alaria.de/ebooks/4915-eurobellion.html

Oder hier:

Cover

http://www.amazon.de/2018-Deutschland-Crash-Politiker-erz%C3%A4hlen-ebook/dp/B00CRMGU1M/ref=tmm_kin_title_0?ie=UTF8&qid=1402641069&sr=8-1

Auch als Printbuch bei Amazon lieferbar!

————————–

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

———————————————————————————————-

 Quellen:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/12/der-fluch-des-billigen-geldes-iwf-warnt-vor-globalem-immobilien-crash/

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/05/schulden-fuer-schulden-ezb-druckt-zusaetzliche-400-milliarden-euro/

 

GuidosKolumneNEU3

 

_______________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

———————————————————————————————

 

 

 

Die Crashgefahr ist noch längst nicht gebannt – Das sind die Faktoren für den Euro-Kollaps!


GuidosKolumneNeu

 

379 (40/2014)

Auch kurz nach der Europawahl, die so desaströs für die altgedienten Parteien endete, beweisen die Verantwortlichen auf EU-Ebene, wie hilflos sie der riesigen Schuldenblase entgegenstehen, die sich seit Jahren angesammelt hat.

Dazu gehört auch die jüngste und historische Entscheidung der Europäische Zentralbank, den Leitzins auf 0,15 Prozent zu senken, zudem einen Negativzins von 0,1 Prozent auf Bankeinlagen bei der EZB einzuführen, sowie eine neue Milliardenschwere Geldspritze zur angeblichen Konjunkturankurbelung aufzuziehen.

Verschiedene Faktoren, deren Brisanz nicht hinreichend bekannt ist, werden den endgültigen »Euro-Kollaps« besiegeln und damit nicht nur die marktwirtschaftliche Ordnung ausradieren, sondern die gesamte Gesellschaftsform der westlichen Demokratie gefährden:

• Keine Kapitalsicherung durch Anleihekäufer: Über Jahre hinweg liehen sich die Banken der EU-Länder billiges, fast zinsloses Geld von der EZB: über 1 Billion Euro. Sie kauften also hoch verzinste Staatsanleihen der maroden Mitgliedsländer und hinterlegten diese als Sicherheit für ihre eigenen Kredite. Ein fatales Prozedere, denn damit fehlte die Kapitalsicherung. Doch gerade jene ist das Kernproblem ungedeckter Währungsordnungen. Zudem, so Kritiker, verstoßen die umstrittenen Anleihekäufe der Zentralbank gegen das vertragliche Verbot der Staatsfinanzierung durch die EZB. Auch wenn beispielsweise »Eurokraten« wie Altkanzler Helmut Schmidt Zentralbank-Chef Mario Draghi und dessen Vorgänger Jean-Claude Trichet für ihre Krisenpolitik noch hoch gelobt hatten – selbst als diese sich über manche Verträge »etwas hinweggesetzt« hatten. Doch die ungedeckten Anleihekäufe werden zukünftig zu einem der Hebel des wirtschaftlichen Untergangs.

• Eine zu große Geldmenge ist durch zu wenig Güter abgesichert: Von 2000 bis 2010 stieg hierzulande die Wirtschaftsleistung um rund 10 Prozent, das von der EZB in die Wirtschaft gepumpte Geld jedoch um mehr als 80 Prozent. Auf EU-Ebene sieht es noch schlimmer aus: Während die Geldmenge um 160 Prozent zunahm, stieg der Wert der produzierten Waren lediglich um 11 Prozent. So klafft die Lücke zwischen Gütermenge und Geldmenge astronomisch auseinander! Dieses ökonomische russische Roulette funktioniert jedoch nur so lange, wie frisches Geld nachgeschoben wird und das Vertrauen der Teilnehmer und Anleger gegeben ist. Wenn die Märkte dieses Vertrauen entziehen, kommt es zur Katastrophe.

• Die Derivaten-Blase platzt: Derivate sind Finanzprodukte, Wetten und Versicherungen, die an sich keine Wertschöpfung besitzen, geschaffen im Zuge der Deregulierung der Märkte. Mit Derivaten werden beispielsweise Wechselkursschwankungen abgesichert oder Wetten auf Käufe von Immobilien und Hypotheken, Rohstoffen, Nahrungsmitteln, deren An- und Verkäufe noch gar nicht abgeschlossen sind. Sie werden gehandelt, in immer neuen Paketen gebündelt, können extrem profitabel aber auch immens riskant sein. Weltweit beläuft sich der Derivatehandel auf 700 Billionen Dollar. Alleine in Europa auf rund 290 Billionen Euro. Sie werden von Bankern und anderen Finanzmarktakteuren »over the counter« gehandelt, sind also in keiner Bankbilanz ausgewiesen. Der frühere französische Präsident Jacques Chirac sprach im Zusammenhang mit Derivaten von »finanziellem Aids« und der US-amerikanische Großinvestor Warren Buffet von »finanziellen Massenvernichtungswaffen«. Sie sind »im Grunde ein heimliches, gigantisches Kasino im Hinterzimmer des großen globalen Finanz-Kasino (Deutsche Wirtschaft-Nachrichten). Doch 2018 explodiert die Derivateblase geradezu und löst einen vollständigen Systemkollaps der Banken aus.

• Sparreformen verkehren sich ins Gegenteil: Die Strukturreformen und Sparprogramme in den Krisenländern genügen nicht, um die Euro-Krise zu überwinden. Sie verstärken die dort bestehende Instabilität sogar noch, lenken vorhandene Ressourcen ins Unproduktive und sind mitverantwortlich für schlechte Arbeitsmärkte.

• Die Euro-Rettungspolitik hat versagt: Der slowakische Parlamentspräsident Richard Sulik bemängelte einst, dass durch die Transferunion den leistungsfähigen EU-Mitgliedern »genommen« und jenen, die nicht haushalten können, »gegeben« worden sei. Zudem reiche das Geld des EU-Schutzschirms nur für die Rettung kleinerer Länder, für große jedoch nicht. Die bisherige Euro-Politik ist somit mit Schuld an der Eskalation dieser systematischen Krise, deren Überwindung durch nationale Kraftanstrengungen und Spardiktate schließlich scheitern wird. Hinzukommt, dass durch die Sparerenteignung in Zypern das Vertrauen der Bürger in ihre Regierungen über die Jahre hinweg geschwunden ist.

• Target-Schulden: Target ist der Name eines internen Zahlungsverkehrssystems der EZB, über das die internationalen Zahlungen zwischen Banken in der Euro-Zone abgewickelt werden. Dabei handelt es sich um überbordende Geldüberweisungen vom Süden in den Norden des Euro-Raums. Target-Salden entstehen, weil die EZB es den Banken und den Kunden in den südlichen Ländern ermöglicht, sich mit immer schlechter werdenden Sicherheiten immer mehr Geld von ihren Notenbanken zu leihen, um damit in den nördlichen Ländern Güter zu kaufen, Schulden zu tilgen oder Investitionen zu tätigen. Bei der Deutschen Bundesbank haben sich Forderungen von über 700 Milliarden Euro gegenüber den Zentralbanken von Staaten wie Spanien, Griechenland oder Italien angehäuft. Mit rund 70 Prozent Target-Forderungen ist die Bundesbank der weitaus größte Nettogläubiger des EZB-Systems , obwohl sie nur 27 Prozent des EZB-Kapitals hält. Mit dem Zerbrechen des Euro muss die Bundesbank diese Forderungen abschreiben – sie übersteigen das Fünffache ihres Eigenkapitals.

Was aber, wenn es tatsächlich zu einem Crash kommt? Was passiert dann mit Ihnen und Ihrem Vermögen?

Wie ein solches Crashszenario tatsächlich aussehen könnte und was das für Sie bedeutet, lesen Sie in:

 

Secret Press 2_Cover

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

Siehe auch:

Secret Press Cover 1_Mai 2014http://www.alaria.de/ebooks/4915-eurobellion.html

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

———————————————————————————————-

 

 

 

GuidosKolumneNEU3

 

_______________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

———————————————————————————————

 

 

 

NEU: GRAND(T) SECRET PRESS! Ausgabe 2/2014: DER CRASH! – Was mit Ihnen und Ihrem Vermögen geschieht!


Secret Press 2_Cover

 

 

 

NEUERSCHEINUNG!

 

GRAND(T) secret PRESS! ist (wohl) das erste deutschsprachige E-Magazin für Enthüllungsjournalismus und Hintergrundanalysen.

Herausgegeben wird es von mir.

Autoren sind (neben mir) investigative Journalisten aus der ganzen Welt, die zum Teil nur unter Pseudoynm schreiben können.

In der GRAND(T) secret PRESS! werden unregellmäßig Artikel, Rechercheergebnisse und Dokumente veröffentlicht, die oftmals zu “heiß”, zu unbequem für den Mainstream oder politisch nicht gewollt sind.

 

Nun ist Ausgabe 2/2014 als PDF erschienen: 95 Seiten für nur € 2,99!

 

Sie dürfen nicht wissen, was geschieht, wenn der Crash eintritt, die Euro-Währungszone zusammenbricht.

Politiker verschweigen dies. Ganz bewusst.
Dabei sind die Pläne schon längst ausgearbeitet.

Nur wissen Sie nichts davon.
Ich zeige Ihnen, woran Sie WIRKLICH sind, was auf Sie zukommt, wenn der Euro crasht, der deutsche Staat kollabiert, die EU bankrott ist.

Was danach geplant ist und was das für Sie, Ihre Familie und Ihr Vermögen konkret bedeutet!

 

Wenn Sie über das ganze Crash-Szenario informiert sein wollen, was tatsächlich auf Sie zukommt,  wenn alles zusammenbricht, dann bestellen Sie GRAND(T) secret PRESS! Ausgabe 2/2014: „DER CRASH! – Was mit Ihnen und Ihrem Vermögen geschieht“, ca. 95 Seiten als PDF für nur € 2,99 hier:

http://www.alaria.de/home/3356-der-crash.html

Skandal-Beweise durch Telefonmitschnitte: So manipuliert(e) die USA und die EU die ukrainische Politik rund um den Maidan!


Am 05.06. 2014 gab ich im Kulturstudio für die Sendung Klartext ein langes Interview zum Thema Maidan-Faschismus – Deutschland, der Westen und die „Braune Revolution“ in der Ukraine.

Die Kollegen haben dabei übersetzte Telefonmitschnitte eingespielt, die eindeutig belegen, wie die Maidan-Revolution von den Amerikanern gesteuert wurde und wird!

Die mitgeschnittenen und übersetzten Gespräche fanden statt zwischen „Fuck-the-EU“ Victoria Nuland (US-State Departement) und Jeffrey Payette (US-Botschafter in der Ukraine).

Sowie zwischen Helga Schmid (Europäischer Auswärtiger Dienst) und Jan Tombinski (EU-Botschafter in der Ukraine)

Zu finden ca. ab

Minute 23:00 – 30:00

 

Das ist der Tonbeweis  für die amerikanische und europäische Einflussnahme auf die Politik und die Personalien in der Ukraine!

Bitte postet diesen Mitschnitt in politische und mediale Foren.

Das ist der eindeutige Beleg, WIE die Bürger vorgeführt und angelogen werden!!!!

 

Infos zur Sendung:

Der freie Journalist und Buchautor Guido Grandt ist Autor zahlreicher investigativer Bücher, Filme und Artikel. Grandt ist ein Vollblut-Journalist , sozialkritisch und couragiert – spezialisiert auf unbequeme Wahrheiten. Investigative Recherchen jenseits des Mainstream-Journalismus und spannende Unterhaltung gehören zu seinem Markenzeichen. Mehrere Wochen verbrachte Guido Grandt in der Ukraine , um das Zeitgeschehen live zu erleben und um investigativ rund um das Drama auf dem Maidan zu recherchieren. Daraus wurde sein neues Buch „ Maidan-Faschismus“. Wie immer gespickt mit Fakten, Dokumente und Recherchen, die die Geschichte hinter der Geschichte beleuchten.

Als zweiten Gast dürfen wir Zhanna begrüßen. Sie ist Ukrainerin und lebt seit 10 Jahren in Deutschland. Studierte in Kiew und Deutschland Ökonomie. Sie steht in regelmäßigen Kontakt zu Verwandten und Bekannten in der Ukraine und kann uns Emotionen und Eindrücke der Bevölkerung in der Ukraine wiedergeben.

Freuen Sie sich auf eine hochaktuelle und spannende Klartext Folge!

 

Siehe hierzu auch mehr Hintergründe zu diesem Politskandal hier:

 

http://www.alaria.de/home/3240-maidan-faschismus.html

 

 

Bildbeweise: Schauen Sie genau hin, Frau Merkel! – Zivilisten-Massaker in Lugansk!


GuidosKolumneNEU2378(39/2014)

 

 

Bei einem Angriff der ukrainischen Luftwaffe auf das Gebäude der Regionalverwaltung von Lugansk in der Ostukraine am 02. Juni 2014  wurden mehrere Zivilisten getötet und verletzt. Augenzeugen berichteten von weiteren Personen im Innern des Gebäudes. In dem Bürokomplex, in dem ein Brand ausbrach, befindet sich die Führung der »Volksrepublik Lugansk«. Nach Angaben von deren Sprecher griffen Kampfflugzeuge auch einen Straßencheckpoint in der Region an. Örtlichen Medien zufolge wurden außerdem mehrere Häuser am Rand von Lugansk beschädigt. Zahlreiche Bewohner hätten die Stadt fluchtartig verlassen, hieß es. Lugansk hat etwa 430.000 Einwohner. Der Presseoffizier der sogenannten Antiterroristischen Operation Kiews gegen die Ostukraine, Wladislaw Selesnjow, hatte kurz zuvor erklärt, die Regierungstruppen griffen bewohnte Gebiete nicht an. Am späten Nachmittag verlautete allerdings aus Kiew, die ukrainische Armee habe eine »umfassende Militäroperation« zur »Neutralisierung der terroristischen Gruppen« in Lugansk begonnen.

 

Die andauernde Sonderoperation im Südosten der Ukraine sei ein grober Verstoß Kiews gegen das Völkerrecht, sagte Konstantin Dolgow, der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Außenministeriums, als er die Situation in Lugansk kommentierte, wo am Montag bei einem Luftangriff ukrainischer Regierungstruppen gegen die Gebietsverwaltung mehrere Menschen ums Leben kamen. Dolgow forderte auf, eine internationale Ermittlung aller Verbrechen gegen das Völkerrecht in der Ukraine einzuleiten.

 

Die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) hat anerkannt, dass das Gebäude der Gebietsverwaltung Lugansk am vergangenen Montag von der ukrainischen Luftwaffe aus der Luft angegriffen wurde. Das geht aus dem jüngsten Bericht der Organisation hervor.

Der neugewählte Präsident, Oligarch und CIA-Marionette Petro Poroschenko setzt den Bürgerkrieg im Osten der Ukraine weiter, begeht weiter Massaker an Zivilisten!

So wurde bekannt, dass er noch am Wahltag mit US-Botschafter Geoffrey Pyatt den »Antiterroreinsatz« im Osten der Ukraine erörtert hat. Sofort nach den Konsultationen in der US-Botschaft habe er in einer Beratung mit leitenden Vertretern des Militärs und des Sicherheitsapparates ultimativ gefordert, die Gebiete Donezk und Lugansk vor seiner für den 7. Juni geplanten Amtseinführung zu »säubern«. Dabei sei als akzeptable Zahl von Toten die Ziffer 2000 genannt worden. Pyatt habe sich für aktivere Handlungen der Armee im Osten der Ukraine ausgesprochen. Für den Fall, daß die Zahl der Todesopfer zu hoch werde, habe der Botschafter versichert, daß die USA den »negativen Effekt abfedern und die internationale Reaktion werden herunterspielen können«.

Das alles ist ein unglaublicher Skandal!

Wir unterstützen mit unseren Steuergeldern diese Massaker in Odessa und in Lugansk! Wir müssen endlich aufwachen und Frau Merkel für ihre desaströse Ukraine-Politik die rote Karte zeigen!

Schauen Sie genau hin, Frau Bundeskanzlerin! Dieses jüngste Massaker haben auch Sie mitzuverantworten!

 

Achtung: Diese Videos sind für Kinder, Jugendliche und labile Menschen nicht geeignet!

 

 

Bitte postet diese Videos in alle Foren! Bei den öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten, auf den Homepage der Parteien und Politikern.

DIE LÜGEN MÜSSEN ENDLICH AUFHÖREN!

UND DER KAMPF GEGEN ZIVILISTEN, GEGEN UNSCHULDIGE FRAUEN, KINDER UND MÄNNER AUCH!!!

————————————————————-

Quellen:

http://www.jungewelt.de/2014/05-31/060.php

http://www.neopresse.com/politik/luftangriff-auf-lugansk-bestaetigt/

http://german.ruvr.ru/2014_06_03/Bomben-auf-Lugansk-5790/

http://german.ruvr.ru/news/2014_06_02/In-Moskau-ist-man-uber-die-Ereignisse-in-Lugansk-emport-5686/

 

—————————————————————

Mehr Hintergründe zu diesem Politskandal hier:

 

http://www.alaria.de/home/3240-maidan-faschismus.html

 

—————–

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

———————————————————————————————-

 

 

 

GuidosKolumneNEU3

_______________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

———————————————————————————————

 

 

Bezness – Das kriminelle Geschäft mit der Urlaubsliebe


GuidosKolumneNeu
    377 (38/2014)

 

Bezness:

Das kriminelle Geschäft

mit derUrlaubsliebe

 

Teil 1 – 14

 

Sommer, Sonne, große Gefühle! Dieser Traum wird für immer mehr Frauen zum Albtraum. 5.000 deutsche Urlauberinnen, so Experten, fallen jedes Jahr auf Liebes-Betrüger herein.
Hier meine große Dokumentation, die ich investigativ für BILD DER FRAU in Kenia und in der Türkei gedreht habe.

 

Meine große Bezness-Reportage “Auf den Spuren der Liebesmafia” ist so aktuell wie zuvor. Fast wöchentlich bekomme ich Zuschriften von betroffenen Opfern.

Sommer, Sonne, große Gefühle –  was so traumhaft beginnt, wird für immer mehr Frauen zum Albtraum. Denn schon längst lauern im Urlaub Liebesbetrüger, denen es  langfristig nur um zwei Dinge geht: um das Geld der ahnungslosen Touristinnen oder eine Hochzeit mit ihnen, um sich so eine Aufenthaltsgenehmigung für Europa zu ergaunern. Die Gefühls-Gangster sind organisiert und arbeiten systematisch. Alleine 2012, so Experten, sind 5000 Frauen auf die Betrüger hereingefallen. Ein Millionengeschäft.

Wir wollten herausfinden, wie die Liebesmafia wirklich arbeitet und mit welchen Tricks Frauen in die Falle gelockt werden. Reporterinnen und Reporter sprachen mit Opfern, Tätern, Behörden – und recherchierten mit versteckter Kamera in Touristenzentren in der Türkei und in Kenia.

 

Hier gibt’s den Überblick über die gesamten 14 Teile:

http://www.bildderfrau.de/world/communaute/search/search.asp?kw=bezness&personalKey=-178270572

http://www.bildderfrau.de/world/communaute/search/search.asp?kw=bezness&p=2

 

Versteckt gedreht haben wir in der Türkei und in Kenia. Der Dreh hat uns allen – vom Kamera-Team bis zu unseren weiblichen Lockvögeln aus der Bild der Frau-Redaktion – alles abverlangt.

An dieser Stelle noch einmal meinen Respekt an die Reporterinnen, die wahrhaft viel ertragen mussten!

 

Nachfolgend ein Interview zum Thema, das ich „Bild der Frau“ gegeben habe (ungekürzt):

Anmerkung: Von Bezness können Frauen und Männer betroffen sein. Ich konzentriere mich bei meinen Antworten auf die Frauen.

1. Was bedeutet Bezness genau?
Bezness ist das Geschäft mit vorgespielter Liebe. Eigentlich verwende ich den Terminus „Gefühlskriminalität“, der wohl am ehesten zutrifft. Der Begriff ist zusammengesetzt aus dem deutschen Wort „Beziehung“ und dem englischen Wort „Business“. Das ist systematischer, oft auch organisierter, interkultureller Heiratsschwindel und hat nichts mit Sextourismus zu tun. Jährlich fließen Millionen Devisen in die Taschen der Betrüger. Die jeweiligen Regierungen machen nichts dagegen, stellen sich blind, taub und stumm. Übrigens auch die deutsche, obwohl das Problem schon lange im Auswärtigen Amt, den Innenministerien und den jeweiligen Botschaften bekannt ist, wie meine Recherchen ergaben. Das Geschäftsmodell Bezeness läuft aber auch über die virtuelle Welt: In Internetchats. Die dunkelste Seite dieser Gefühlskriminalität wird jedoch zumeist verschwiegen: Viele Beznesser, die durch eine Heirat mit einer Urlaubsbekanntschaft ins westliche „Schlaraffenland“ gekommen sind, fühlen sich hier nicht zu Hause. Nicht wenige entführen dann ihre eigenen Kinder in ihr Heimatland, die aus der bi-nationale Ehe hervorgegangen sind. Diese sind die eigentlichen Opfer. Die Mütter haben in diesen Ländern zumeist keine Rechte. Es ist fast unmöglich ihre Kinder wieder „legal“ zu sich zu holen.
2. In welchen Ländern kommt das besonders oft vor?
Bezness kommt überwiegend in orientalisch-islamischen und afrikanischen Ländern vor – und da vor allem in den beliebten Urlaubsländern, wie (vor der Arabellion) Ägypten, Tunesien und Marokko. Aber auch in der Türkei, in der Dominikanischen Republik und in Kenia tummeln sich die Gefühlsgangster. Also genau in den Hochburgen des Massentourismus, die auch von den deutschen Urlaubern bevorzugt werden.

 

3. Wie gehen die Betrüger vor? Gibt es da ein typisches Schema? (Wie umgarnen sie die Frauen)
Als erstes werden die Frauen von den Beznessern „ausgespäht“. Denn nicht jede Touristin erfüllt die Voraussetzungen als Opfer. Die Frau muss genügend Geld haben – wobei die Ansprüche, je nach Land, unterschiedlich sind – und sie muss entweder Single sein, geschieden oder verwitwet. Denn durch eine (schnelle) Heirat wollen viele Beznesser den Aufenthaltsstatus in Europa, in Deutschland bekommen. Natürlich werden auch verheiratete Frauen fixiert, die alleine Urlaub machen. Es gibt nicht wenige Fälle, in denen sich Frauen nach dem Urlaub von ihrem daheimgebliebenen Partner wegen der großen „Urlaubsliebe“ trennen. Ist eine Frau als Opfer ausgesucht, wird Kontakt mit ihr aufgenommen. Zumeist durch Komplimente, Flirts, zufällige Berührungen des Beznessers (Kellner, Animateur, Rezeptionist, Taxifahrer, Beachboy, Souvenirverkäufer etc.). Verabredungen folgen -romantische Rendezvous am Strand. Im Mond- oder Kerzenschein. Dann kommen die ersten Zärtlichkeiten mit ins Spiel: Händchenhalten, streicheln, küssen und dann der Sex. Natürlich muss alles schnell gehen: Die Urlauberin ist in den meisten Fällen höchstens drei Wochen da, manchmal sogar nur eine Woche. Die Jungs müssen also richtig Gas geben.
4. Können Sie Beispiele nennen?
Eine Betroffene – ich nenne sie Simone – fiel auf einen Animateur in Side herein: Nach einer Blitzheirat reiste er nach Deutschland. Hier musste ihn Simone finanziell aushalten. Arbeiten wollte er nicht. Es gab oft Streit, der einstige Märchenprinz verwandelte sich in einen Haustyrann. Simone wurde ungewollt schwanger aber das rettete die Ehe nicht. Im Gegenteil. Nach Handgreiflichkeiten trennte sie sich schließlich von ihm – einige tausend Euro ärmer. Eine andere Frau, Ursula (52), lernte in Kenia einen fast halb so alten Beznesser, einen Beach Boy kennen, der sie „verliebt gemacht“ hat, so erzählte sie mir. Auch hier folgte die Heirat schon nach wenigen Monaten. Er zog ins fremde Land, zu Ursula. Eine Zeitlang ging alles gut, dann stellte sich heraus, dass sie nicht die einzige Touristin war, mit der er sich eingelassen hatte. Zudem war er schon in Kenia verheiratet und hatte eine Tochter. Das Ende des Urlaubstraumes: Die beiden ließen sich scheiden und Ursula war zigtausende Euro ärmer…
5. Wieso fallen die Frauen darauf herein?
Die Opfer werden regelrecht „eingelullt“, wie vorangehend beschrieben. Das Klientel ist ja nicht die 20 – 30jährige Frau, sondern ab 40 aufwärts. Ungenierte Flirts, das Gefühl, etwas ganz Besonders zu sein, hören diese Frauen auch nicht jeden Tag. Vielleicht ist es schon Jahrzehnte her. Das macht anfällig. Sie verlieben sich – einseitig natürlich. Gefühle schalten den Verstand aus. Bei meinen Undercover-Recherchen hat mir ein türkischer Hotelangestellter verraten, dass die „Zauberformel“ folgendermaßen aussieht, um jede Frau abzuzocken: Aufmerksamkeit, Komplimente, Flirts, Gefühle und guter Sex.
6. Woran erkennt man den Betrug?
Beznesser kommen schnell zur Sache – und das in jeder Hinsicht. Sobald das Vertrauen der Frau gewonnen ist, das Netz des Verliebtseins gespannt ist, kommen die ersten Forderungen: Geld oder materielle Dinge. Die Gründe dafür sind immer dieselben: Anscheinend kann der Beznesser den Krankenhausaufenthalt eines nahen Verwandten nicht bezahlen oder eine OP steht an, es gab einen Unfall, das Moped wurde gestohlen und so weiter…Daran erkennt man sehr schnell den Betrug: an den finanziellen oder materiellen Forderungen! Dabei heißt es doch, dass bei Geld die Freundschaft aufhört, oder nicht? Wenn Urlauberinnen dies als Maßstab nehmen, dann sind sie gut beraten. Gegen bi-nationale Beziehungen, gegen Multikulti-Flirts und heiße Urlaubsnächte hat niemand etwas. Wohl aber gegen Gefühlskriminalität und Heiratsschwindel.
7. Wie kann man sich schützen?
Genau beobachten: Männer meiden, die viel jünger als man selbst ist und sich eindeutig „schnell“ an einen heranmachen: Vor allem: Sobald finanzielle oder materielle Forderungen gestellt werden, den Kontakt sofort abbrechen! Das ist wohl der beste Schutz, den es gibt, um sich nicht weiter in ein Gefühlsnetz zu verstricken, aus dem man sich später nicht mehr befreien kann.

 

8. Was kann man tun, wenn man Opfer von Bezness wird?
Der Gang zu den Behörden ist nicht nur schwer, sondern zumeist auch hoffnungslos. Da sich Bezness in zumindest zwei Ländern (Heimat- und Urlaubsland) abspielt, sind die Zuständigkeiten nur unzureichend geklärt. In den Heimatländern der Beznesser haben die Frauen zumeist keine Rechte. Selbst wenn der Beznesser beispielsweise wegen Kindesentzug mit einem internationalen Haftbefehl gesucht wird, hat er in seinem Land nicht viel zu befürchten. Dennoch muss eine Kindesentführung, Gewalt oder Betrug angezeigt werden. Wegen einer allgemeinen Beratung können sich Betroffene an die einzige Anlaufstelle für Beznessopfer wenden: http://www.CiBeV.de. Erwähnen möchte ich noch: Bezness hat nicht nur große finanzielle Auswirkungen auf die Opfer, sondern auch psychische (Erkenntnis, dass die Ehe/Beziehung auf einer Lüge aufgebaut war, Verlust des Selbstwertgefühls, Ängste um sich und die eigenen Kinder, Depressionen, man gibt sich die Schuld an allem, man schämt sich etc.) und soziale (man grenzt sich von der Gemeinschaft aus oder aber wird von ihr isoliert, als Sextouristin stigmatisiert, die selbst Schuld an ihrer Misere hat). Oftmals gehen Bezness-Beziehungen auch mit körperlicher Gewalt einher.

 

9. Haben Sie Zahlen für einen Infokasten? Fallzahlen, Geldsummen oder Ähnliches?
Alles spielt sich in einem Grau- und Dunkelbereich ab. Deshalb sind Zahlen schwer zu beziffern. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich rund 5000 deutsche Urlauberinnen auf Gefühlsgangster hereinfallen. So schätzt CiB e.V., dass jährlich ein Schaden für das deutsche Sozialsystem von rund 1,5 Milliarden Euro durch die Bezness-Mafia verursacht wird.

 

 

—————-

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

———————————————————————————————-

 

 

GuidosKolumneNEU3

_______________________________________________________

Nachfolgend können Sie meinen kostenlosen GRAND(T)s NEWSLETTER  bestellen (und jederzeit wieder abbestellen):

———————————————————————————————

 

Meine KZ-Doku komplett online: „Hinter dem Dorf die Hölle“


Nun haben wir die komplette Dokumentation über die „Vergessenen Konzentrationslager auf der Schwwäbischen Alb“ online gestellt.

Eine Dokumentation, die jeden berührt, die sie gesehen hat!

 

Hier:

 

Teil 1

 

Teil 2

 

Teil 3

 

Inhalt:

„Dein Auge sei wach, gleich hinter deinem Dorf findest du die Höllen.“
Gerhard Lempp (Initiative Gedenkstätte Eckerwald e.V.)
Auschwitz, Treblinka, Buchenwald, Dachau – unauslöschlich und für immer haben sich diese Namen als Symbole für die Terrorherrschaft und Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten in das Menschengedächtnis eingeprägt.

Weitgehend vergessen hingegen ist das „Unternehmen Wüste“, das Ölschieferprogramm der Nazis auf der Schwäbischen Alb mit den letzten Konzentrationslagern des Dritten Reiches: in Bisingen, Frommern, Erzingen, Schömberg, Schörzingen, Dormettingen, und Dautmergen. 12.000 KZ-Häftlinge mussten unter katastrophalen Zuständen in den Ölschieferwerken arbeiten, wurden in den dazu gehörenden Zwangsarbeitslagern der SS eingesperrt. Dabei starben 3500 Menschen einen grausamen, einen sinnlosen Tod.

Guido Grandt beleuchtet in seinem Film „Hinter dem Dorf die Hölle“ Hitlers letzte Hoffnung: das „Unternehmen Wüste“. Gedreht an Originalschauplätzen lässt er Zeitzeugen und die letzten Überlebenden der „Wüste-Konzentrationslager“ zu Wort kommen, vergisst dabei keineswegs die jüngere Generation, sondern bindet sie mit ein.

Eine aufwühlende Dokumentation – ein wichtiges Stück Zeitgeschichte.
„Das KZ Dautmergen war eine Hölle, eine Knochenmühle, schlimmer als Auschwitz.“
Jacek Zieliniewicz (Überlebender KZ Auschwitz-Birkenau und KZ Dautmergen)

 

Wir waren einmal ganz normale unbescholtene Menschen. Genau wie ihr.
Wir gingen mit euch zur Schule, zur Arbeit, verbrachten die Freizeit mit euch. Lachten und weinten zusammen. Wir waren Nachbarn, Kollegen, Freunde.
Doch eines Tages sagten sie uns wir wären Volksschädlinge, Nicht-arisch.
Sie zerschlugen die Scheiben unserer Geschäfte, spuckten uns an, behandelten uns von heute auf morgen wie Kriminelle.
Gesetze gegen uns wurden verabschiedet.
Wir mussten Zwangskennzeichen verschiedener Farben an unsere Kleidung nähen: gelbe Judensterne oder solche für Emigranten, Asoziale
und andere.
Jetzt gehörten wir nicht mehr zu euch, waren ausgegrenzt von der sozialen Gemeinschaft; diskriminiert und gedemütigt.
Ihre menschenverachtende Ideologie und ihr Rassenwahn gipfelte schließlich im Holocaust, wir nennen ihn Shoah: der vollständigen Vernichtung unseres Volkes in Europa.
Sie trennten uns von unseren Familien, sperrten uns in Viehwaggons, verfrachteten uns durch halb Europa. Weg von unserem Zuhause. Tausende Kilometer weit.
So fuhren wir ahnungslos der „Endlösung“ entgegen: nach Dachau, Buchenwald, Treblinka, Auschwitz und anderen Höllen dieser Erde, in denen wir schließlich wie Tiere dahinvegetierten.

Wir wurden ausgesondert, erschossen, erschlagen, vergast und verbrannt: Frauen, Männer, Kinder, Alte, Kranke und Behinderte.
Über 6 Millionen.
Nach der Befreiung durch die Allierten wurden unsere abgemagerten toten Körper mit Baggern in Massengräbern geschaufelt. Wie menschlicher Abfall.
Noch heute scheint der Rauch der Krematorien über den Vernichtungslagern zu wehen. Denn dieses Grauen, dieses Leid ist Zeitlos.

Diejenigen von uns, die nicht gleich ermordet wurden, dienten als Arbeitssklaven, mussten sich in Konzentrationslagern zu Tode schuften:
„Vernichtet durch Arbeit.“
Einige dieser Lager wurden im Süden Deutschlands, in Württemberg und Hohenzollern errichtet: auf der Schwäbischen Alb.

Man muss sich eine raue von Wind und Regen gepeitschte Landschaft vorstellen. Klirrende Kälte und schwerer Nebel, der in den Bäumen hängt. Am weiten diesigen Himmel schwarze Raben, so einsam und verloren wie wir.
Und mitten darin: das Tor zur Hölle, in das wir hineingestoßen wurden.
Dabei waren wir einmal ganz normale unbescholtene Menschen. Genau wie ihr.

Ich wünschte jeder von euch hätte das gesehen, was ich gesehen habe. Dann könntet ihr alles viel besser verstehen.
Niemals wieder dürft ihr zulassen, dass so etwas geschieht. Nie wieder.
Denn wir sind ganz normale unbescholtene Menschen. Genau wie ihr.

 

 

 

Sprache: Deutsch

Bildformat: 16:9

Tonformat: Stereo

Disc-Typ Ländercode: DVD-5 0 PAL

Laufzeit:  ca. 44 Min.

ISBN 978-3-9813329-5-7

EUR 12,95
(inkl. gesetzl. Mwst)
+ Versandkosten)

 

Der Film kann als DVD bestellt werden bei:

 

gugra@gugra-media-verlag.de

 

oder:

 

http://www.amazon.de/Hinter-dem-Dorf-die-H%C3%B6lle/dp/3981332954/ref=cm_cmu_up_thanks_hdr

 

Cover_DVD

 

Vorankündigung „Kulturstudio“ Klartext: Guido Grandt & Zhanna – Maidan-Faschismus


Kulturstudio Klartext No 95 – Guido Grandt & Zhanna – Maidan-Faschismus


Donnerstag 06. Juni 2014 ab 20:00 Uhr LIVE 

http://www.livestream.com/kulturstudio

 

 

Maidan-Faschismus- Deutschland, der Westen und die”braune Revolution” in der Ukraine

 

 

KUSTU95

 

 

Der freie Journalist und Buchautor Guido Grandt ist Autor zahlreicher investigativer Bücher, Filme und Artikel. Grandt ist ein Vollblut-Journalist , sozialkritisch und couragiert – spezialisiert auf unbequeme Wahrheiten. Investigative Recherchen jenseits des Mainstream-Journalismus und spannende Unterhaltung gehören zu seinem Markenzeichen. Mehrere Wochen verbrachte Guido Grandt in der Ukraine , um das Zeitgeschehen live zu erleben und um investigativ rund um das Drama auf dem Maidan zu recherchieren. Daraus wurde sein neues Buch „ Maidan-Faschismus“. Wie immer gespickt mit Fakten, Dokumente und Recherchen, die die Geschichte hinter der Geschichte beleuchten.

Als zweiten Gast dürfen wir Zhanna begrüßen. Sie ist Ukrainerin und lebt seit 10 Jahren in Deutschland. Studierte in Kiew und Deutschland Ökonomie. Sie steht in regelmäßigen Kontakt zu Verwandten und Bekannten in der Ukraine und kann uns Emotionen und Eindrücke der Bevölkerung in der Ukraine wiedergeben.

Freuen Sie sich auf eine hochaktuelle und spannende Klartext Folge!

 

http://kulturstudio.wordpress.com/2014/06/02/kulturstudio-klartext-no-95-guido-grandt-feat-zhanna-maidan-faschismus/

 

siehe dazu auch:

 

 

%d Bloggern gefällt das: