Antisemitische Hetze gegen Ukraine-Kritiker: „Jüdischer Bolschewismus und investigativer Journalismus“

GuidosKolumneNEU2

358 (19/2014)

 

Im Zuge meiner kritischen Berichterstattung über die Ukraine-Krise, erhalte ich immer wieder Schmähkommentare, die regelmäßig „in die Tonne“ wandern.
Allerdings habe ich gestern ein Schreiben erhalten, das ich ausnahmesweise als Beispiel für antisemitische Hetze gegen Ukraine-Kritiker wiedergeben möchte. So kann der Leser die „Mechanismen“ erkennen, denen sich diese Leute bedienen.
Zunächst einmal spielt der Autor des Kommentars auf meinen Dokumentar-Film „Hinter dem Dorf die Hölle an – Die vergessenen Konzentrationslager auf der Schwäbischen Alb“ an.
Cover_DVD
https://guidograndt.wordpress.com/2012/05/16/neues-filmprojekt-hinter-dem-dorf-die-holle-die-vergessenen-konzentrationslager-auf-der-schwabischen-alb/https://guidograndt.wordpress.com/2012/06/03/hinter-dem-dorf-die-holle-die-vergessenen-konzentrationslager-auf-der-schwabischen-alb/https://guidograndt.wordpress.com/2012/08/13/gerd-ungureanu-mittendrin-das-tor-zur-holle/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/01/14/kinopremiere-fur-grandt-doku-hinter-dem-dorf-die-holle/

https://guidograndt.wordpress.com/2012/06/27/jetzt-lieferbar-hinter-dem-dorf-die-holle-die-vergessenen-konzentrationslager-auf-der-schwabischen-alb/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/01/31/groser-erfolg-fur-meine-kino-premiere-hinter-dem-dorf-die-holle/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/03/14/die-judische-allgemeine-und-ich-hinter-dem-dorf-die-holle/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/03/26/hinter-dem-dorf-die-holle-schulfilm-uber-kz/

 

Sofort wird die Behauptung aufgestellt, ich hätte den „Holocaust-Film“ im Auftrag der „Jüdischen Allgemeinen“ gemacht. Das stimmt nicht, sondern die Finanziers kamen aus dem Privatwirtschaftsbereich und aus der Kommune. Aber selbst, wenn es so wäre, was dann?

Zudem unterstellt der Kommentor mir, dass ich das „Volk der Ukrainer“ mit meinem „Maidan-Faschismus“ beleidigen würde! Das ist ebenfalls unwahr! Im Gegenteil: Ich verunglimpfe nicht das ukrainische Volk, sondern warne und kläre auf über eine antisemitische, faschistische und russophobe Kräfte, die auf dem Maidan tätig waren und sind und jetzt z.T. sogar in der Übergangsregierung sitzen!

Übrigens: Der Großteil des ukrainischen Volkes will sicher mit diesen Leuten nichts, aber auch gar nichts zu tun haben!

https://guidograndt.files.wordpress.com/2014/04/maidan-faschismus-cover.jpg

Zudem fragt mich der Kommentator, ob ich nicht wissen würde, wie viele zivle Deutsche bei der Bombardierung und Vertreibung des Zweiten Weltkrieges umgebracht worden seien?

Natürlich weiß ich das,  musste mein Familie väterlicherseits doch aus Danzig fliehen und ist von russischen Jagdbombern beschossen worden. Nur mit viel Glück haben sie die Vertreibung überlebt. Als meine Großeltern und mein Vater noch lebten, erzählten sie immer wieder über ihre Flucht über die zugefrorene Ostsee.

Hier nun der „Hetzkommentar“ Jurij Belows.

Juristischer Hinweis: Der Kommentator hat diesen öffentlich und mit vollem Namen auf meiner Seite veröffentlicht (den ich von dort gelöscht habe und stattdessen hier präsentiere).

 

 

Herr Grandt,
haben Sie ihr Film über den “Holocaust” im Auftrag von “Jüdische Allgemeine” gemacht?
Wissen Sie es nicht, wie Prof. Norman Finkelstein über die “Holocaust-Industrie” geschrieben? Und nicht nur Pauschal über den Betrug der, wie er nennt, der “organisierten Juden” berichtet, sondern das gesamten “Holocaust-Konstrukt” dargestellt:
Hier sind nur ein paar seiner logischen Gedanken:

„Der gängigen Erklärung zufolge waren die Juden wegen der Massenvernichtung durch die Nazis traumatisiert, weshalb sie die Erinnerung daran unterdrückten. DOCH IN WAHRHEIT GIBT ES KEINEN BELEG, DER DIESEN SCHLUSS STÜTZEN WÜRDE.

“Zwei zentrale Dogmen bilden das Fundament für das Gefüge DES HOLOCAUST:
(1) DER HOLOCAUST Stellt EIN ABSOLUT EINZIGARTIGES EREIGNIS DER GESCHICHTE dar;
(2) DER HOLOCAUST steht für den HÖHEPUNKT EINES IRRATIONALEN, EWIGEN HASSES DER NICHTJUDEN GEGENÜBER DEN JUDEN.“

In der Tat, DER HOLOCAUST IST DESWEGEN „EINZIGARTIG“, WEIL ER UNERKLÄRLICH IST, UND ER IST UNERKLÄRLICH, WEIL ER EINZIGARTIG IST…“

Zum Schluss von dem Kapitel “Holocaust Schwindler” macht er ein Paukenschlag:

„Ein beträchtlicher Teil der Literatur zu Hitlers “Endlösung” ist, soweit darin die entscheidenden Holocaust-Dogmen zum Ausdruck kommen, WISSENSCHAFTLICH GESEHEN WERTLOS. Auf dem Feld der STUDIEN ZUM HOLOCAUST FINDET SICH IN DER TAT EINE MENGE UNSINN, WENN NICHT SCHIERER SCHWINDEL. Besonders entlarvend ist das kulturelle Umfeld, das diese Holocaust-Literatur nährt.“

„Alle Holocaust-Autoren sind sich einig, daß DER HOLOCAUST einzigartig sei, aber nur wenige, wenn überhaupt, sind sich einig, weshalb. Jedes Mal, WENN EIN ARGUMENT FÜR DIE EINZIGARTIGKEIT DES HOLOCAUST WIDERLEGT WORDEN IST, BRINGT MAN STATTDESSEN EIN NEUES VOR.“

Sie offenbar gehören an den Holocaust-Literatur bzw. Verfilmung. Und nur auch das Volk der Ukrainer beleidigen mit ihrem Maidan-”Faschismus”. Wie können Sie den Menschen, die gegen jüdischen Bolschewismus mit UPA verteidigt nach eine der großen Katastrophe 1929-1931 bei der die Bolschewiki in Kornkammer Europas 15 Millionen Menschen von HUNGER sterben lassen hier als “Faschisten” verunglimpfen?

Wenn dass sollte ein investigative Journalismus sein. dann sie ein große Lügner, der weder von der Wahrheit wissen will, noch keine Ahnung von der Souveränität des Volkes hat. Oder wissen sie nicht, wie viele zivilen Deutschen wurden Ende 1944 bei barbarischer Bombardierung umgebracht und noch viele während der sog. Vertreibung 1945-1947?

Man sieht, was für Sie wichtig ist – die Werbung und Selbstlob – während in diesem Land die 144.000 Menschen wurden nur für ihrer WORTEN 1979-2014 vor Gericht gestellt und wegen der Liebe zur Heimat oder auch Kritik des Holocaust-Schwindel als “Anti-Semiten” und “Holocaust-Leugner” bezeichnet und dank solchem investigativen Journalismus mehrere Jahren hinter den Gittern verbringen.

Leben Sie wohl, – Jurij Below, Frankfurt

 

Nach eigenen Angaben wurde Jurij Below geb. 22.11.1940 in Finnland (b. Vipori. Nach Angriff der „UdSSR“ lebte dort als Apatride. 1963-1979 war in Gulag gesperrt, seit 1980 lebe in Frankfurt als freier Journalist. Ich bin röm. kath., parteilos,chrislich-freiheitich. Mehr dazu: http://www.jubelkron.de/lebenslauf.htm

Quelle:  http://www.news4press.com/Pressemeldungen/Agentur.asp?Mitglieder_ID=9071

 

Auf seinem Blog veröffentlicht er unter anderem auch Zitate von Adolf Hitler und aus dessen „Mein Kampf“, wie diese:

 

„Die Juden sind ewige Schimmel der Menschheit“ (im Gespräch mit Fritz Wiedemann, 1919)

„Ich will heute wieder ein Prophet sein: Wenn es dem internationalen Finanzjudentum inner- und außerhalb Europas gelingen sollte, die Völker noch einmal in einen Weltkrieg zu stürzen, dann wird das Ergebnis nicht die Bolschewisierung der Erde und damit der Sieg des Judentums sein, sondern die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa!“ (Rede im Reichstag am 30.1.1939)

“Siegt der Jude mit Hilfe seines marxistischen Glaubensbekenntnisses über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein, dann wird dieser Planet wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen. Die ewige Natur rächt unerbittlich die Übertretung ihrer Gebote. So glaube ich heute im Sinne des allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herren.”

„Wären die Juden auf dieser Welt allein, so würden sie eben so sehr in Schmutz und Unrat ersticken wie in Hasserfülltem Kampfe sich gegenseitig zu übervorteilen und auszurotten versuchen.“

„Was der Jude heute an Scheinkultur besitzt, ist das unter seinen Händen meist schon verdorbene Gut der andern Völker.“

Quelle: http://jubelkron.de/index-Dateien/dasWort-Dateien/h.html#hitler

 

Jeder Leser kann sich nun selbst ein Bild machen, welch Kind der Kommentator ist.

Wehret den Anfängen – hier, in der Ukraine oder sonst wo!

5 Gedanken zu “Antisemitische Hetze gegen Ukraine-Kritiker: „Jüdischer Bolschewismus und investigativer Journalismus“

  1. Welch eine Vergeudung von Zeit und Kognition, solchem Kommentator auch nur eine Zeile zu widmen. Vornehm ignorieren schafft hingegen Raum für Wesentlicheres.

  2. Der Kommentator spricht von

    „der großen Katastrophe 1929 – 1931, bei der die Bolschewiki in [der] Kornkammer Europas 15 Millionen Menschen vor HUNGER [haben] sterben lassen“.

    Dieser Völkermord ist damals und bis heute von den Medien im Westen nicht ausreichend behandelt worden. Auch nicht von der damals noch semi-demokratischen deutschen Regierung, die von ihren Konsulaten in der Ukraine umfangreiche Berichterstattung über diesen Völkermord erhalten hat.

    Auch HEUTE nehmen die westlichen Medien keinen Anlass, darüber einmal fundiert aufzuklären. Obwohl diese Ereignisse keineswegs allzu lange her sind.

    WAHRSCHEINLICH geschieht all das auch deshalb, so vermute ich, weil alle Staaten des Westens – einschließlich des damaligen semi-demokratischen Deutschlands, sich mitschuldig gemacht haben an diesem Hungerholocaust, indem sie von der Sowjetunion das den Ukrainern gestohlene Getreide kauften, wodurch sie einerseits nicht nur zum Völkermord beitrugen, sondern zugleich auch noch die Aufrüstung der Sowjetunion zur stärksten Militärmacht ihrer Zeit finanzierten (siehe etwa die Bücher von Bogdan Musial, Robert Conquest und anderen). Mehr dazu u.a. hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Holodomor

    Also zu jener Militärmacht, mit der dann der größte Weltkrieg der Weltgeschichte „inszeniert“ werden konnte ab 1941. Winston Churchill waren diese Zusammenhänge sehr wohl bewusst, wie er beispielsweise während seiner Kriegsgespräche mit Stalin deutlich werden ließ. Alle Regierungsverbrecher in jener Zeit – im Westen wie im Osten – werden sich über dieses fratzenhafte, geradezu satanische Geschehen ins Fäustchen gelacht haben, so ihr Denken ein bewusst satanisches gewesen ist (was wir nicht mehr ausschließen wollen und können).

    Bis heute ist auch keineswegs ausreichend geklärt, welche Rolle dabei „gruppenevolutionäre Strategien“ des Judentums und des Antisemitismus im Sinne von Kevin MacDonald gespielt haben. Yuri Slezkine hat darüber ein sehr merkwürdiges Buch geschrieben („Das jüdische Jahrhundert“). Auch Alexander Solshenitzyn hat dazu Stellung genommen.

    Wir sollten gerade die Geschichte der Ukraine nicht verkürzt sehen. Das vor dem Hintergrund DIESER Geschichte jedenfalls in der Ukraine besonders LEICHT Hitler-Verehrung und Faschismus wachsen kann, halte ich für nachvollziehbar. Dem kann nur vorgegriffen werden, wenn RÜCKHALTLOS und VOLLSTÄNDIG über die ukrainische Geschichte der letzten 100 Jahre aufgeklärt wird und über die Verantwortlichen der Verbrechen an diesem Volk. Sonst treibt man dieses Volk geradezu mit Gewalt in die Arme des Faschismus.

  3. Naja …. also ein absolut einzigartiges Ereignis in der Weltgeschichte ist der Holocaust an den Juden ja nicht. Da sieht man mal wieder, wie andere Völkermorde völlig unterbewertet werden und ins Vergessen der westlichen Nationen geraten. Absichtlich etwa? Ich denke da an den noch größeren Völkermord an Millionen von Indianerstämmen, der Kulturraub und dessen beinaher Vernichtung und deren Vertreibung aus ihren Ländern in den heutigen USA. Der ehem. US Präsident Andrew Jackson (Freimaurer!) war einer der größten Indianermassenmörder in der amerik. Geschichte, der den Cherokee, auf dem Weg in ihr zugewiesenes Land, mit Small Pox (Pocken) verseuchte Decken durch seine Soldaten verteilen liess um sie gar nicht mal erst in ihren neuen Ländereien ankommen zu lassen, sprich sie vorher zu töten, eben mit diesen Small Pox Decken. Von der Zwangssterilisation der indianischen (Indianer für die, die den Begriff Native Americans nicht kennen) Frauen und den schlimmen Misshandlungen und Entführungen von kleinen Kindern, die mit Handschellen ihren indianischen Familien entrissen wurden um sie in sogenannten Residental Schools zu christianisieren. Davon will der Westen heute nichts mehr hören.
    Oder nimm die Sklaverei der Farbigen in Amerika! Oder nimm die europäischen Völkermorde an unseren eigenen germanischen Volksstämmen! Zwei Drittel der Helvetier und Kelten wurden in der heutigen Schweiz von den Römern ermordet! Ganz Europa wurde kolonisiert von den Römern. Selbst die Geschichtsschreiber meinen, dass wir heute zu wenig über die germanischen Stämme wissen weil die Römer alles vernichtet haben. Möchte mal wissen wieviele heutigen Europäer überhaupt noch das germanische DNA in sich tragen. Zumindest besagt eine Studie in Zürich, dass heute mehr ägyptische DNA (wovon angeblich die römische Kultur abstammen soll) in Europa zu belegen sei als in Ägypten selber.
    Holocauste gab es immer wieder in der Geschichte. Oder nimm den Holocaust der Inquisition den die kath. Kirche unternahm. Selbst die Tempelritter begangen Massenmorde und das noch im Namen Gottes! Von Nelson Mandela hört man immer wieder er habe sein Volk massakriert usw…. es gibt viele Holocauste in der Geschichte. Deshalb wäre es mal wichtig, daß man den WW2 Holocaust an den Juden mal nicht ständig in den Vordergrund stellt, es sei denn eine bestimmte Gruppe bezweckt genau das, welche aber SELBST den Holocaust an seinem eigenen Volk verursacht hat. Deutschland muss dringend die Hauptschuld genommen werden. Schon Putin soll letzte Tage gesagt haben, dass Deutschland nicht den 2. Weltkrieg verursacht hat.
    Wir alle sind so infiltriert mit falschem Historienmüll durch die öffent. Medien und Schulen, dass es nicht mehr feierlich ist. Vielleicht soll gerade das die eigentlichen Verursacher vom Judenholocaust covern.
    Nach meiner Wahrnehmung der Alternativpresse (auch die von Guido Grandt!) sieht man doch wer die Faschisten sind. Wir müssen uns entschieden wehren gegen diese „neu- rechte“ Bezeichnung, die diese Jutta Ditfurth uns Medienkritikern und NATO- Kritikern, anhängen will. Ich wünsche euch freien Journalisten viel Mut und Kraft weiterhin. Vielen Dank an Guido Grandt.

    • Ich denke nicht, daß es den Holcaust an den Juden so in der Geschichte bereits gegeben hatte, oder (hoffentlich nicht) jemals wieder geben wird.
      Die Arbeit in den Konzentrationslagern führte zwangsläufig zum Tod der Insassen, wenn nicht durch chemische und pharmazeutische Experimente, so durch die Arbeit mit hochgiftigen Stoffen, wie unter anderem die Geschichte von Varta (Familie Quandt) zeigte. Die Konzerne machten weiter, als wäre nichts geschehen, und die Wissenschaftler wurden nun in den Ländern ausgetauscht, so kamen Wissenschaftler von Bayer und Basf die in den Konzentrationslagern ihre Chemiewaffen und Medikamente testen ließen, nach dem Krieg zu Monsanto.
      Letzendlich ist aber jeder Mord grausam und anzuprangern, wir müssen nur endlich lernen, die wahren Täter zu erkennen, anstatt sie in Links, Rechts, Politik, anderes Volk und so weiter zu suchen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s