TAIJI – Das grausame Delfin-Abschlachten geht weiter!


 

Dolphin_Prison

„DOLPHIN PRISON –

Das lächelnde Sterben der Delfine“

Ungeachtet der weltweiten Kritik werden in der Bucht von Taiji (Japan) erneut hunderte Delfine gejagt, zusammengetrieben und barbarisch und grausam getötet.

Schon vor Jahren habe ich dazu eine packende Dokumentation produziert, mit zum Teil exklusivem Material aus Taiji.

Hier der Trailer:

„DOLPHIN PRISON –

Das lächelnde Sterben der Delfine“

Moderiert wird der Film von dem Fernsehmacher und Journalisten Hans Meiser

Dolphin_Prison

DOLPHIN PRISON – Das lächelnde Sterben der Delfine ist

der erste Film der Reihe animal crimes story, die im gugra-Media-Verlag erscheint.

Auszug aus einer Pressemitteilung:

Guido Grandt’s aufwühlende Dokumentation zeigt den barbarischen Umgang des Menschen mit den Delfinen: ob bei der brutalen Jagd nahe des japanischen Fischerorts Taiji, beim Dahinvegetieren in deutschen Delfinarien oder bei der umstrittenen Delfin-Therapie, die behinderten Kindern helfen soll. Das große Verhängnis der Delfine ist, dass sie scheinbar immer lächeln, egal wie sehr sie leiden, was es sehr einfach macht sie zu kommerziellen Zwecken zu missbrauchen, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA Deutschland e.V.

Mit zum Teil exklusivem Filmmaterial aus Taiji, Dreharbeiten in Delfinarien und Interviews mit Experten von PETA Deutschland e.V., sowie Nachfragen bei den Verantwortlichen deutscher Delfinarien zeigt Filmproduzent Guido Grandt wie die Kommerzialisierung und die Ausbeutung der Meeressäuger Hand in Hand gehen und von Zuschauern auf der ganzen Welt toleriert und gefördert wird. Wie kann jemand unglücklich sein, der lächelt? so der Trugschluss. Grandt jedoch zeigt den Alltag zahlreicher Delfine: Gejagt, abgeschlachtet,  eingesperrt in enge Betongefängnisse, zwangsdressiert zu Meeresclowns, missbraucht zu umstrittenen Therapien. Auch in Deutschland.

 Unser Umgang mit diesen hoch intelligenten und selbst-bewussten Meeressäugern muss sich umgehend ändern. Dieser Film kann dabei helfen, so PETA-Meeresbiologin Tanja Breining.

Die DVD ist erhältlich hier erhältlich:

http://gugra-media-verlag.de/dvd-angebot/index.php

http://www.amazon.de/Dolphin-Prison-l%C3%A4chelnde-Sterben-Delfine/dp/3981332911/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1391107620&sr=8-1&keywords=dolphin+prison

ISBN 978-3-9813329-1-9

Format: Dolby, PAL

Sprache: Deutsch (Stereo)

Region: Alle Regionen

Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1

Anzahl Disks: 1

FSK: Ohne Altersbeschränkung

Erscheinungstermin: Dezember 2010

Produktionsjahr: 2010

Spieldauer: ca. 60 Minuten

EUR 19,95 (inkl. gesetzl. Mwst + Versandkosten)

Dolphin_Prison

Advertisements

Alpenparlament (7): „Über Antisemitismus und Verschwörungstheorien“


Auf diesem Blog berichtete ich bereits u.a. über meine öffentliche Distanzierung vom Alpenparlament

hier: https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/23/offentliche-distanzierung-vom-schweizer-alpenparlament-und-alpenparlament-tv/

u.a. aus diesem Grund:

Die Schweizer Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) veröffentlichte in ihrer Rubrik “Chronologie Rassistischer Vorfälle in der Schweiz” folgende Erläuterungen (Hervorhebungen durch mich):

Bern, Dezember 1997

In der Dezember-Nummer ihrer Parteizeitung «Schweizer Demokrat» bieten die Schweizer Demokraten eine Tonband-Kassette «Neue Weltordnung» ihres Mitgliedes Martin Frischknecht, Forst bei Längenbühl, an. Fünf Franken des Verkaufserlöses gehen in die Parteikasse der Schweizer Demokraten. Frischknecht, der bereits vor Jahren als Verschwörungsphantast aufgefallen ist, verbreitet auf der Kassette eine Vielzahl antisemitisch inspirierter Verschwörungsphantasien. Im Mai 1998 distanzieren sich die Schweizer Demokraten, Regionalsektion Thun-Konolfingen in einer Medienmitteilung von ihrem Mitglied und einstigem Grossratskandidaten Martin Frischknecht. Gegenüber Journalisten erklärt der SD-Pressechef und alt Nationalrat Fritz Stalder: «Parteiintern stossen uns nicht die rassistischen Äusserungen auf, sondern der Wirbel, der darum gemacht wird.» (Verbaler Rassismus)

Quelle: http://chronologie.gra.ch/index.php?p=4&y=1997&m=12#1958

Doch wie sieht es heute beim Alpenparlament mit antisemitischen Verschwörungsphantasien aus?

Wenn man auf der Startseite der Homepage  (http://www.alpenparlament.com/) auf die Rubrik „Weltregierung“ klickt, dann öffnet sich eine neue Seite (http://www.alpenparlament.com/index.php/weltregierung), auf der steht:

Weltregierung

“Wir werden eine Weltregierung haben, ob es uns passt oder nicht. Die einzige Frage ist, wird die Weltregierung durch Eroberung oder durch Zustimmung erreicht.”

 

siehe dazu diese 

Wenn die angegebene PDF angeklickt wird öffnet sich unter dem Logo

ALPENPARLAMENT, Schweiz http://www.alpenparlament.tv

folgende Datei (http://www.alpenparlament.com/images/pdf/2013/Weltregierung_21._Jahrhundert_ALP.pdf)

mit der Zitatüberschrift:
“Wir werden eine Weltregierung haben, ob es uns passt oder nicht. Die einzige Frage ist, wird die Weltregierung durch Eroberung oder durch Zustimmung erreicht.”
(Paul Warburg, der jüdische Architekt der privaten Federal Reserve Bank in einer Rede vor dem US-Senat am 17. Februar 1950)

In dem nachfolgenden Text stehen nicht nur ungeheuere, sondern meines Erachtens antisemitische und verschwörerische Behauptungen. Ich habe diese herausgegriffen und nachfolgend zitiert (Hervorhebungen durch mich):

Barack Obama hatte der jüdischen Grosslobby AIPAC im Juni 2008 versprochen, er würde den Iran militärisch angreifen,sobald ihm die Lobbymedien auf den Präsidentensessel verholfen hätten.

Nachweislich überliess Obamas Regierung der privaten jüdischen Zentralbank (Federal Reserve Bank, genannt FED) in einem einzigen Akt mindestens 10 Billionen Dollar zur freien Verwendung.

Für alle, die es noch nicht wissen sollten. Die US-Notenbank, die den Dollar druckt und verleiht, ist keine staatliche Einrichtung, sondern ein privates Konsortium jüdischer Banken.

Die Rothschild-Bank dürfte jedoch auch heute noch den Löwenanteil an der FED halten. Und immer ist der Chef der FED ein Mann “jüdischen Glaubens”.

Kennedy wurde während seiner Amtszeit nicht nur wegen seiner recht offen zum Ausdruck gebrachten Hitler-Bewunderung (s. seine Tagebücher 1946) zum Erzfeind des Judentums – “Amalek”. Sein Leben hatte er in den Augen der Kabale spätestens verwirkt, als er die jüdische Notenbank wieder  unter staatliche Kontrolle bringen wollte und Israel das nukleare Waffenprogramm verweigerte. Wäre seine Direktive Politik geworden, hätte das Machtjudentum seinenZugriff auf die Weltmacht Nummer eins verloren und der Terror – Staat Israel wäre kaum zu retten gewesen. Jedenfalls dürfte John F. Kennedys Dekret (Executive Order 11110) vom 4. Juni 1963 zu seinem Todesurteil geworden sein. Mit diesem Dekret entzog er der in jüdischen Händen befindlichen privaten Notenbank der USA (Federal Reserve Bank) die Lizenz, das von ihr bedruckte Papier dem Staat verzinslich auszuleihen. Mit einem Federstrich wollte Präsident John F. Kennedy das mächtigste jüdische Unternehmen der Welt ausschalten und die Bundesbank wieder dem Staat unterstellen.

Doch nur 172 Tage nach der Unterschrift auf seiner Direktive zur Verstaatlichung der FED, am 22. November 1963, trafen John F. Kennedy die tödlichen Schüsse von Dallas (Texas). Sein Stellvertreter, Lyndon B. Johnson, übernahm gemäss Verfassung das Präsidentenamt. Als erste Amtshandlung hob er die Direktive 11110 auf. Als zweite Amtshandlung sozusagen erklärte er Israel zum wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten und veranlasste die Aufhebung des von Kennedy verhängten Atomwaffen- Embargos gegenüber dem Judenstaat.

Jetzt stellt sich die Frage, warum erlässt Obama ein neues FED-Gesetz, das dieser jüdischen Übermacht-Institution noch mehr Macht verleihen soll?

Sie haben die ganze Welt ausgeraubt, der Raub-und Terrorstaat Israel schwimmt als einziges Land der Welt in Dollars und Euro.

Senator Alan Grayson (D-Orlando) fragte die Generalinspektorin Elizabeth Coleman, die als FED-Angestellte für die FED-Überwachung zuständig ist, ganz einfache Dinge im Zusammenhang mit dem Verbleib der fast 10 Billionen Dollar. Die Dame mit dem schönen jüdischen Namen wollte darauf keine Antwort geben. Grayson war entsetzt: “Ich bin schockiert zu erfahren, dass niemand in der FED weiss, wohin fast 10 Billionen Dollar gingen.” Auf die wiederholte Frage von Grayson, ob denn tatsächlich niemand von der FED wisse, wohin 10 Billionen Dollar gegangen seien, antwortete Coleman, nachdem sie von einer hinter ihr sitzenden jungen, dem Vernehmen nach, israelischen Kollegin die Antwort eingeflüstert bekam: “Wir reden von einem unterschiedlichen Bedeutungsumfang…“.

Die kommenden Generationen sind jetzt schon zum Ausbluten verdammt, und wenn sie mit den Zinsen nicht mithalten können, “dann haben wir ja immer noch ihr Gold” sagen sich Bernanke und die Kabale grinsend.

Ein besonderes markantes Ausschlachtungsbeispiel wurde an der Aussaugung der Bundesdruckerei sichtbar. Das den Euro druckende Staatsunternehmen wurde im Jahr 2000 den beiden Juden Alan Patricof und Ronald Cohen zur Ausschlachtung übergeben. Sie nahmen auf die Bundesdruckerei etwa 20 Milliarden Euro auf, druckten offenbar für Israel Euro-Scheine und gaben den ausgeschlachteten Betrieb jetzt Frau Merkel und Herrn Steinbrück mit dieser Schuldenlast zurück. Der deutsche “Steuerdepp” muss jetzt die 20 Milliarden Euro, die Patricof und Cohen aufgenommen und sicher in der Karibik gebunkert haben, bezahlen.

Und die letzten grossen nichtjüdischen Betriebe werden zu Übernahmen gedrängt, an denen sie kaputtgehen, damit ihre Unternehmen anschliessend für nichts von der Lobby aufgesammelt werden können, wie das Beispiel Schaeffler/Continental zeigt. Die Perversion besteht darin, dass dieselben Leute, die die ganze Welt ruiniert haben, von den Regierungen Billionen-Garantien fordern und bekommen, um die Wirtschaft wieder aufzubauen. In Wirklichkeit nehmen sie das Garantiegeld der Staaten und kaufen selbst die Infrastrukturen der Länder auf, in denen sie herrschen. Sie kaufen die letzten nichtjüdischen Banken, Versicherungsgesellschaften, Verkehrswege, die letzten nichtjüdischen Medienkonzerne, ja, sogar die militärischen Rüstungsindustrien. Alles geht in ihre Hände über, was irgendeinen strategischen Wert besitzt.

Sonderbar ist nur, dass es nur ein einziges Land in der Welt gibt, das von der Finanzkrise nicht betroffen ist und im Geld schwimmt – Israel. Wie kann folgendes angehen? Das kleine Land produziert nichts, was auch nur 0,1 Prozent der Finanzen erwirtschaften könnte, die notwendig wären, die ganze Wall Street (bzw. gleich ganz Manhattan, Polen und Ungarn) zu kaufen, wie Shimon Peres ankündigte. Der Ex-Chef der ungarischen Notenbank, György Suranyi, wurde von Israel gefördert, das Amt des Premierministers in Ungarn zu übernehmen. Die Vasallen stimmten zu. Nur den Nationalen in Ungarn ist es zu verdanken, dass Suranyi letztlich absagte, nach deren wirksamer “Juden-Kampagne”.

Seit die FED im Jahr 1913 privatisiert und in jüdische Hände gegeben wurde, kamen die jüdischen Insignien auf den Ein-Dollarschein. Die Pyramide mit dem Auge Jahwes, der Davidstern und die Ausrufung der NEUEN WELTORDNUNG in lateinisch (Novus Ordum Seclorum).

Diese Weltregierung hat einen eigenen ergebenen Hofstaat von Kanzlern und Präsidenten um sich herum aufgebaut, der die Drecksarbeit übernimmt.

Soweit also die Ausführungen zum Thema „Weltregierung“ auf der Alpenparlamentsseite.

Als Quelle wird angegeben:

http://globalfire.tv/nj/09de/globalismus/bankentyrannei.htm

sowie:

http://exsuscitati.wordpress.com/2012/01/17/obama-will-die-private-zentralbank-der-usa-zur-polizeilichen-weltregierung-machen/

Und weiter heißt es:

Gesendet von: W.Z. aus Austria

 

Korrekturen, Sekretariat vom ALPENPARLAMENT, Schweiz/ International

Nachdem diese – meines Erachtens – kruden, anitsemitischen Verschwörungstheorien auf dem Alpenparlament weiterverbreitet werden, muss sich der Betreiber Martin Frischknecht durchaus die Frage gefallen lassen, warum er jenen eine solche Plattform bietet?

Und: Inwieweit identifiziert er sich selbst mit diesen?

Weitere Artikel zum Alpenparlament auf diesem Blog:

https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/28/alpenparlament-2-martin-frischknecht-und-seine-wunder-zaper/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/29/alpenparlament-3-zusammenhange-zwischen-dem-verlag-weltenwandel-der-agentur-schil-consulting-group-und-dem-alpenparlament/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/31/alpenparlament-4-irrungen-und-verwirrungen-rund-um-scientology-co/?relatedposts_exclude=1627

https://guidograndt.wordpress.com/2013/09/20/alpenparlament-5-hans-meiser-abzocker-und-scharlatane-der-kluge-mensch-baut-vor/

https://guidograndt.wordpress.com/2014/01/17/alpenparlament-6-jetzt-wird-aufgeraumt-zoff-im-alpenparlament-stadl/

Alpenparlament (6): „Jetzt wird aufgeräumt – Zoff im Alpenparlament-Stadl!“


Nicht nur im RTL-„Dschungel-Camp“ gibts Zoff, sondern auch bei unseren Eidgenossen. Genauer: Im Alpenparlament!

Manch einer wird sich verwundert die Augen reiben, wenn er auf „Alpenparlament.tv“ (http://www.alpenparlament.com/index.php/filme-vom-alpenparlament-tv) nicht mehr die gewohnten selbstproduzierten Videos/Interviews etc. sieht, sondern nur noch ein Schmalspurprogramm.

Auf der Alpenparlaments-Homepage heißt es  lapidar dazu:

Werter Besucher

Die Heimseiten vom TV wurden vom Netz genommen.

Wir erarbeiten ein neues Konzept, welches wir demnächst online stellen werden.

In der Zwischenzeit, verlinken wir einige Filme oben im Reiter „TV“

Ihr Team vom Alpenparlament

(http://www.alpenparlament.com/)

Doch über die wahren Hintergründe lässt Martin Frischknecht & Co. seine Kunden/Interessenten/Freunde im Unklaren. Es geht nämlich mitnichten (nur) um das „erarbeiten eines neuen Konzepts“, sondern wohl um handfesten Streit.

Meine Blogartikel haben sich auch einiges dazu getan,

hier:

https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/23/offentliche-distanzierung-vom-schweizer-alpenparlament-und-alpenparlament-tv/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/28/alpenparlament-2-martin-frischknecht-und-seine-wunder-zaper/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/29/alpenparlament-3-zusammenhange-zwischen-dem-verlag-weltenwandel-der-agentur-schil-consulting-group-und-dem-alpenparlament/

https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/31/alpenparlament-4-irrungen-und-verwirrungen-rund-um-scientology-co/?relatedposts_exclude=1627

https://guidograndt.wordpress.com/2013/09/20/alpenparlament-5-hans-meiser-abzocker-und-scharlatane-der-kluge-mensch-baut-vor/

Dass meine Blogartikel auch Kunden zum Nachdenken oder gar zur Distanzierung vom Alpenparlament angeregt haben, ist nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern belegbar (Mails dazu liegen mir vor).

AP-Insider, die entweder noch immer beim Alpenglühn dabei sind oder waren, berichten mir ebenfalls von Zoff in den eigenen Reihen.

Auch der langbewährte und AP-treue Moderator Michael Vogt ist nicht mehr dabei und macht jetzt sein eigenes Ding. Anscheinend war Michael (Vogt) „gerade etwas schwierig drauf“ (Mail eines AP-Verantwortlichen, die mir vorliegt).

Die AP-tv-Redaktionsleitung (zudem zuständig für die AP-Zeitschrift „Die Klarheit“) bestehend aus Erich Husser und Oliver Schil scheint ebenfalls in Frischknechts Ungnade gefallen zu sein (die beiden sind auch für den Verlag Weltenwandel verantwortlich).

Und das, obwohl Husser in einer mir vorliegenden Mail vom August 2013 noch beteuerte, dass sie gegenüber den Kunden „immer faire Partner“ waren und „unser Alpenparlament inzwischen zu einer wirklich neutralen Institution gemacht“ hätten.

„Neutral?“ Auf diesen Punkt werde ich zu gegebener Zeit dezidiert eingehen.

Husser spricht weiter von „vielen Neidern“, die bei Erfolg auftreten und von „Latrinenparolen“. Doch sein AP-Engagement hat für Frischknecht wohl nicht gereicht.

Vor Weihnachten 2013 verschickte er an „Freunde und Kunden“ eine Mail (liegt mir vor), in der er von einem „unkoordinierten Zustand“ der „Alpenparlament.tv-Seite“ spricht.  Banner und Interviews seien entfernt, trotz eines verbindlichen Vertrages und einer verbindlichen Vereinbarung mit Herrn Frischknecht. Anscheinend hätte dieser Zensur geübt.

Und noch mehr: Husser beschwert sich bei „Kunden“ und „Freunden“ über Frischknecht, dass dies ein klarer Bruch der bestehenden Verträge ihm (und Schil) gegenüber wäre. Zudem seien sie dabei das Problem „schnellstmöglich zu beheben“ und bitten um „Geduld bzw. solidarisches Verhalten“.

Anscheinend haben sie es jedoch nicht geschafft Frischknecht wieder zu „disziplinieren„. Wie auch, schließlich ist es der Chef des AP-Ladens. Wenn einer „diszipliniert“, dann er. Oder etwa nicht?

So darf man gespannt sein, wie es im „Alpenparlament-Stadl“ weitergeht. Und wie die Kunden und Freunde auf die anscheinend gebrochenen Verträge reagieren.

Ich jedenfalls werde weiter dran bleiben. Stoff über das AP gibt es noch genug.

See you…

Fall Kampusch: „Abrechnung mit den Aufklärern!“


Nachdem nicht nur die Justiz, sondern auch die Medien im Fall Kampusch mit ihrer Berichterstattung versagt haben, siehe

http://www.amazon.de/Fall-Natascha-Kampusch-Opfervermarktung-gugra-Media-Investigativ-ebook/dp/B00H9FK5WM/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1389278472&sr=8-3&keywords=guido+grandt+kampusch

Cover2

wird jetzt mit den „Aufdeckern“ abgerechnet.

Einer davon ist der ehemalige Präsident des

Obersten Gerichtshofes in Wien, Johann Rzeszut,

ein völlig integerer und politisch unabhängiger Jurist.

Er hatte einst den Fall Kampusch mit seiner „Sachverhaltsmitteilung zum staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahren im Abhängigkeitsfall Natascha Kampusch“ vom 29.09. 2010 an die Klubobleute des österreichischen Parlaments, wieder ins Rollen gebracht.

Siehe hier:

http://www.amazon.de/Natascha-Kampusch-gugra-Media-Investigativ-Malko-Hellmark-ebook/dp/B00FFAZDEI/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1389719492&sr=8-1&keywords=malko+hellmark

Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2

Das ging einigen „Playern“ in diesem Fall ordentlich gegen den Strich. Immer wieder wurde versucht den einstmal obersten Justizbeamten der Republik Österreich zu diskreditieren. Erfolglos. Bisher.

Nun haben diese Leute zum erneuten Gegenschlag ausgeholt.

Das österreichische Nachrichtenportal „Heute.at“ berichtet:

Ermittlungen gegen Rzeszut

Richter-Chef soll im Fall Kampusch gelogen haben

Johann Rzeszut ist inzwischen pensioniert. Als wegen Natascha Kampusch ermittelt wurde, war er allerdings noch als Präsident des Obersten Gerichtshofs (OGH). Nun wird gegen ihn wegen falcher Zeugenaussage ermittelt. Zuständig ist die Staatsanwaltschaft Linz, da die Wiener befangen sein könnten.

Die Vorgeschichte: Ein niederösterreichischer Polizist soll 2012 in eine niederösterreichische Volksschule gegangen sein und dort um „DNA-Proben“ eines Mädchens gebeten haben. Rzeszut war damals bei einer vom Innenministerium eingesetzten Evaluierungskommission. Er wird verdächtigt, den Polizisten zu seinen „Ermittlungen“ angestiftet zu haben, wie der „Falter“ berichtete.

Der Ex-OGH-Chef bestreitet die Vorwürfe der Anstiftung zum Amtsmissbrauch. Rzeszut wurde verhört und soll gemeint haben, nie Kontakt zu dem betreffenden Polizisten gehabt zu haben.

Der „Falter“ gibt jedoch an, dass der Ex-OGH-Chef regelmäßig mit dem Cop telefoniert hat. Das beweise eine Telefonrufdatenrückerfassung.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz, Philip Christl, bestätigte, dass gegen Rzeszut ermittelt wird. Man habe der Oberstaatsanwaltschaft einen Vorhabensbericht übermittelt, aber noch nicht zurückerhalten, sagte er. Der Bericht sei noch in Bearbeitung, hieß es vonseiten des Justizministeriums.

APA/red.

Quelle: http://www.heute.at/news/oesterreich/ooe/art23653,974791

Der Fall Natascha Kampusch ist noch lange nicht ausgestanden! Geschweige denn, aufgeklärt!

Mord-Warnungen im Fall Natascha Kampusch!


COVER Band 1 http://www.amazon.de/Fall-Natascha-Kampusch-inoffizielle-gugra-Media-Investigativ-ebook/dp/B00H9FJW9O/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1389278472&sr=8-2&

Der Fall Natascha Kampusch ist noch längst nicht abgeschlossen.

Juristisch und „offiziell“ zwar schon. Inoffiziell aber nicht. Im Gegenteil: Zu viel politische und justiziable Brisanz hängt mit ihm zusammen.

Meine Recherchen (mit Udo Schulze) belegen, dass hier ein ungeheurer Skandal  vertuscht wurde und weiterhin wird. Dabei geht es nicht nur um den Entführungsfall Kampusch an für sich, sondern auch um andere ähnlichgelagerte Fälle, wie beispielsweise die Skandale um den belgischen Kinderschänder Marc Dutroux oder jüngst um den Briten Jimmy Saville.

Cover2

http://www.amazon.de/Fall-Natascha-Kampusch-Opfervermarktung-gugra-Media-Investigativ-ebook/dp/B00H9FK5WM/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1389278472&sr=8-3&keywords=guido+grandt+kampusch

Aus Kreisen von österreichischen Ministeriumsmitarbeitern (so die Kontaktleute) sind neue Informationen herangetragen worden, die Unglaubliches besagen.

Insider warnen mich inzwischen: „Sie sollten etwas vorsichtiger sein! Alle, die recherchieren, kommen irgendwie und irgendwann tragisch ums Leben. Wir empfehlen, weitere Publikationen unter einem Pseudonym!“

Cover3http://www.amazon.de/Fall-Natascha-Kampusch-Chefermittlers-gugra-Media-Investigativ-ebook/dp/B00H9FKHSY/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1389278472&sr=8-5&keywords=guido+grandt+kampusch

Doch die betreffenden Informationen und Belege sind weitgestreut: Liegen bei in- und ausländischen Journalisten, verschlossen bei Rechtsanwälten und Vertrauenspersonen in hochrangigen Positionen in verschiedenen Ländern.

Es nützt also nichts, gegen meine Person oder andere Rechercheute vorzugehen. Dann wird die Büchse der Pandora geöffnet und der ganze Haufen fliegt  letztendlich ohne finale Beweise vollends auseinander!

Akte Natascha Kampusch - Die Geheimdokumente_NEU2http://www.amazon.de/Natascha-Kampusch-gugra-Media-Investigativ-Malko-Hellmark-ebook/dp/B00FFAZDEI/ref=sr_1_33?ie=UTF8&qid=1389279650&sr=8-33&keywords=kampusch

Neues aus Odessa (3)


Heute war ich im Gorki-Sanatorium in Odessa am Schwarzen Meer in dem sich einst der berühmte Schriftsteller und politische Aktivist Maxim Gorki aufgehalten hat. Es dient heute noch als Sanatorium und macht von außen einen guten Eindruck. Innen jedoch ist alles sehr alt und heruntergekommen. Maxim Gorki gehört zu den bekanntesten Persönlichkeiten in Russland und anliegenden Staaten. Er stammte aus ärmlichsten Verhältnissen, verdingte seinen Lebensunterhalt unter anderen als Lumpensammler bevor er sich als Autodidakt das Lesen und Schreiben beibrachte. Später wurde er zu einem der größten Schriftsteller, der überwiegend das Leid der Armen und Arbeiter darstellte.

20140104-161205.jpg

20140104-161225.jpg

20140104-161234.jpg

Neues aus Odessa (2)


Heute habe ich mich wieder mit vielen Ukrainern unterhalten. Natürlich auf englisch. Der Tenor: ob in der EU oder in Russland, ob Deutscher, Ukrainer oder Russe – wir sind alle Freunde! That’s it’s! Das ist der Gedanke, der die Welt beherrschen sollte. Ein Gedanke, den die katastrophale EU-Politik mit ihren rigiden Sparprogrammen immer mehr zerstört und stattdessen die Völker gegeneinander aufhetzt! Es wird gepredigt, dass die „faulen“ Südländer sich an den Finanzhilfen der „fleißigen“ Nordländer laben; der Rechtsextremismus nimmt zu. Wann hören die Politiker endlich auf das einfache Volk? Das sagt: wir alle sind Freunde! Freunde, versteht ihr?!

Neues aus Odessa


Ich bin zur Zeit in Odessa (Ukraine) am Schwarzen Meer. Gestern haben hier 20 Leute auf dem Hauptplatz für die EU demonstriert. Wahrlich ein Witz. Allgemein sind die Leute hier gespalten. Allerdings scheinen in Odessa die Menschen für die Janukowitsch-Regierung zu plädieren und damit Richtung Putin-Russland. Das Land ist bitterarm. Die Preise für hiesige Verhältnisse teuer. Jeder versucht mit zig Jobs und Nebenjobs ein bisschen vom Glück zu erhaschen. Der EU scheint man hier nicht zu trauen. Und das mit Recht. Bevor die Staatsbankrott-Ukraine ( und das ist sie ohne russische Hilfe) in die EU aufgenommen werden würde, müsste sie zuerst harte Sparprogramme wie in Griechenland, Portugal, Spanien etc. verabschieden. Zu Lasten der ohnehin armen Bevölkerung natürlich. Das sollten Klitschko und Co. mal thematisieren. Übrigens: ich habe gerade die ukrainischen Nachrichten eingeschaltet, da wird Bundeskanzlerin Angela Merkel als „Merkele“ untertitelt. Na jetzt fängt das Neue Jahr doch besser an oder nicht?