Alpenparlament (2): Martin Frischknecht und seine „Wunder-Zaper“

Mein Blogartikel „Öffentliche Distanzierung vom Schweizer Alpenparlament und Alpenparlament.tv“ ( https://guidograndt.wordpress.com/2013/08/23/offentliche-distanzierung-vom-schweizer-alpenparlament-und-alpenparlament-tv/
)  hat für viel Diskussionen gesorgt. Auch auf Facebook.
Noch einmal möchte ich betonen, dass die im oben genannten Blogartikel genannten Vorwürfe gegenüber dem Alpenparlament bzw. dessen Hauptverantwortlichen Martin Frischknecht nicht von mir stammen, sondern von den jeweiligen deutschen, österreichischen oder Schweizer Kollegen (siehe meine angegebenen Quellen der einzelnen Medien)!
Verschiedentlich wurde (persönlich) gefragt, ob ich den Inhaber/Präsidenten vom Alpenparlament, Martin Frischknecht, nicht auf seinen „Wunderzaper“ Quickzap angesprochen hätte, der ja so allerlei verspricht.
Beispielsweise:

„Gerne tritt Frischknecht in seinem Internet-TV aber auch selber auf, um über die Schulmedizin herzuziehen. Als Alternative propagiert er Hochfrequenz-Geräte, die er über seine private Firma vertreibt. Diese «Therapiegeräte» sollen laut Frischknecht alle möglichen Krankheiten heilen – von Hepatitis über Tuberkulose und Syphilis bis zu HIV. Gegenüber der NZZ erklärt Frischknecht, auch Malaria könne man damit heilen – innert nur 15 Minuten.“

 Quelle: http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/svp-stuetzt-sich-auf-esoteriker-truppe-1.18114508

Frischknechts „Wunderzaper“ ist ihm im wahrsten Sinne des Wortes im Traum erschienen (Hervorhebung durch mich):

„Ein Jahr später träumte er schließlich von der Power Tube, einem Therapiegerät, das tausendmal stärker ist als der ursprüngliche FriZap. ‚Die ganze Nacht über konnte ich die Power Tube in meinem Traum studieren, sie in die Hände nehmen und von allen Seiten, von innen und außen genau betrachten‘, erinnert sich Frischknecht. ‚Am nächsten Morgen setzte ich mich hin und zeichnete die Schalt- und Baupläne auf, ging zu meinem Fabrikanten und sagte, ‚Bau mir das genau so!’.
Martin Frischknecht sieht sich denn auch weniger als Erfinder dieser neuen Technologie, sondern vielmehr als das Werkzeug einer höheren Macht, welches die notwendigen Fähigkeiten besaß, um diese neue Idee hervorzubringen – und eine starke Motivation: ‚Ich wollte ein Beweismittel für die Wirksamkeit der Naturheilkunde haben‘, erklärt er (…)

Quelle: http://www.zeitenschrift.com/magazin/54-powerquickzap.ihtml

Natürlich habe ich beim „Werkzeug einer höheren Macht“, Martin Frischknecht, nachgefragt. Schließlich wollte ich ebenfalls an der „Beweisbarkeit für die Wirksamkeit der Naturheilkunde“ in Form seines „Wunder-Zapers“ teilhaben!
Nachfolgend möchte ich in Auszügen unsere Korrespondenz der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen (Hervorhebungen durch mich).
Darin wird schnell ersichtlich, WIE Frischknecht argumentiert. Jeder kann sich selbst davon ein Bild machen, inwiefern dies  seriösen Antworten auf berechtigte Fragen gleichkommt. Schließlich werden mit diesem „Quickzaper“ Millionen verdient!
——————————————————————————————————————————————–
Am 06.08.2013 schrieb ich:
Sehr geehrter Herr Frischknecht,
aufgrund eines persönlichen Gespräches Ende letzten Jahres bei Ihnen in Forst wende ich mich heute an Sie und nicht an die Herren Schil und Husser, die als Agentur das Alpenparlament ja vertreten.
Die Berichterstattungen über Sie in Folge des Vignetten-Streits in den Schweizer Medien (z.B. NZZ, Luzerner Zeitung, Berner Zeitung) hat auch in Deutschland zur Kritik von Journalistenkollegen an Quickzap geführt. Ich plane dazu eine Story.
Bei unserem Gespräch in Forst sagten Sie mir, dass Sie Belege für die Wirksamkeit von Quickzap hätten. Es würden medizinische Berichte etc. von „Heilungen“ (…) etc. vorliegen (auch aus dem Ausland). Damit sind nicht die Studien gemeint, die auf Ihrer Homepage benannt sind, sondern Patientenberichte. Könnten Sie mir diese zur Prüfung bis zum 15.08.13 (am besten per Mail) zugänglich machen, damit wir diese überprüfen können? 
(…)
———————————————————————————————————————————————-
Am 12.08.13 schrieb Martin Frischknecht an mich:
Hallo Herr Grandt,(…)
Zur QuickZap-Technik:
Ich denke, dass Sie nicht die Kompetenz haben, über diese Therapietechnik zu schreiben resp. zu referieren. Ich bin daran auch nicht interessiert, weil das Verständnis fehlt, oder ARTIKEL ZUR DIFFAMIERUNG des Produktes der Anlass sind. Denken Sie immer daran, dass meine Geräte TÜV zertifiziert sind und QuickZap wie PowerTube geschützte Marken sind. Fragen Sie an der Universität München bei Prof. Dr. Dr. Parlar nach – der hat für mich 7 Studien verfasst und auch veröffentlicht.
Bei Artikeln, die nicht der Wahrheit entsprechen und zu Misskredit führen, schalte ich unverzüglich den Patent-Anwalt ein.
Kompetent wären Sie allenfalls, wenn Sie eine biologische und physikalische Ausbildung / Abschluss besässen. Dann wären Sie auch in der Lage, die Studien im Internet zu verstehen und Ihre Fragen nach der Wirksamkeit würde sich erübrigen.
Als Interessent zu Anwendung / Kauf der Geräte stehen Ihnen meine Vertretungen in Deutschland zur Verfügung. Zudem können Sie ein Seminar für Anwender besuchen (…).
Gruss, Martin Frischknecht
———————————————————————————————————————————————-
Am 12.08.2013 schrieb ich zurück:
Sehr geehrter Herr Frischknecht,
(…)Zu Quick-Zap:
Das auf den Geräten befindliche CE-Zeichen sagt nichts über seine Eignung als Medizinprodukt aus, sondern bezieht sich nur auf die Einhaltung von Vorschriften zur Produktsicherheit (z.B. elektrische Sicherheit, elektromagnetische Verträglichkeit, Ungiftigkeit). Mit dem CE-Zeichen versichert der Hersteller lediglich, dass das Produkt den geltenden europäischen Richtlinien entspricht. Ob es auch wirklich entsprechend geprüft wurde, ist daraus nicht zu erkennen. Die Erwartungshaltung des Kunden beim Einsatz macht jedoch aus einem derartigen Gerät ein medizinisches Gerät im Sinne des Gesetzes über Medizinprodukte (MPG), und als solches muss das Gerät zugelassen werden. Im Rahmen einer solchen Konformitätsbewertung wird von einer sog. Benannten Stelle in der EU eine vierstellige Nummer erteilt, die auf dem Gerät angebracht sein muss.
Auch eine derartige Nummer sagt jedoch nichts über eine therapeutische oder diagnostische Wirksamkeit des Produktes aus…Aus diesem Grunde interessiert uns die Wirksamkeit und die Nachvollziehbarkeit der „Heilungsgeschichten“, von denen Sie mir gegenüber ja gesprochen haben! Diese Unterlagen würden wir natürlich Fachleuten zur Überprüfung vorlegen.
Wir sind davon überzeugt, wenn Ihr Gerät den Erwartungen entspricht, dann ist dies ein Sensation und wenn die Überprüfungen der einzelnen Krankheitsbilder der Patienten dies bestätigen, können Sie sich nach einer objektiven Berichterstattung gar nicht mehr vor dem Abverkauf retten. Sie sehen also, dass wir nichts „böses“ im Schilde führen, aber die negativen Berichterstattungen der (Schweizer) Medien der letzten Woche über Quick Zap gereichen uns zu einer objektiven Überprüfung. Aus diesem Grund würden wir gerne Einblick in die vielen hunderte positiven Erfahrungsberichte nehmen, die ja auch propagiert werden, z.B. hier: http://www.zeitenschrift.com/magazin/54-powerquickzap.ihtmlMit freundlichen GrüßenGuido Grandt
———————————————————————————————————————————————-
Martin Frischknecht schrieb am selben Tag zurück:
Hallo Her Grandt,
Was geht in Ihrem Gehirn vor? Haben Sie ein Problem? Sind Sie nicht in der Lage zu lesen?
Wenn Sie auf www.quickzap.ch gehen sehen selbst Blinde, dass neben dem CE Zeichen die Zahl CE 197, was die Nummer des TüV Rheinland-Köln bedeutet. Wenn Sie nicht zu bequem sind, dann sehen Sie auch bei TüV-Zeichen die Nummer meiner Firma FRITONEX AG mit den Zertifikaten zur Herstellung, Vertrieb etc. von Medizingeräten QuickZap und PowerTube. Meine Geräte sind seit 8 Jahren offiziell zugelassen und zertifiziert, merken Sie sich das, Sie Hobby-Polizist!
Ich denke eher, dass Ihre Absichten destruktiver Natur sind dass man sich von Ihnen fernhaften muss. Denken Sie jedoch daran: ich hetze bei Misskredit ohne Vorwarnung meinen Patentanwalt auf Sie.
Ich bin auch auf Ihre Prüfung der Geräte durch «Fachleute» absolut nicht angewiesen. Das haben sicher intelligentere Menschen vor Ihnen getan z.B. Prof. Dr. Dr. Parlar der Uni München. Sie haben mich auch vollkommen falsch eingeschätzt und somit ist Ihr Unterfangen zur Beurteilung meiner Geräte sowieso ein Blindgänger.
Und wenn Schweizer Medien über mich mit Lügen mit viel Phantasie herfallen und Sie den Mist noch glauben, ist Ihnen auch nicht zu helfen. Dann gehören auch Sie zum «gläubigen Brot und Spiele-Fussvolk». 
Ich hoffe sehr, dass Sie in Ihrem Leben noch die Zeit finden, das Positive zu fördern, als alles zu bekämpfen.
Und nun lassen Sie mich in Ruhe, Sie entwicklungsfähige Seele.
(…)Und somit ist unsere Korrespondenz definitiv zu Ende.Martin Frischknecht, Dipl. El. Ing. HTL
———————————————————————————————————————————————-
Soviel also zu den „Belegen“, die es scheinbar gibt, die hunderte von Heilsgeschichten dokumentieren.  Leider werden uns diese zur Überprüfung nicht bereitgestellt. Stattdessen nur an Diffamierungen schrammende Äußerungen, juristische Drohungen, zudem ich/wir wären inkompetent (obwohl betont wurde, dass wir diese Berichte Experten vorlegen wollen) und tönende Worte, man sei auf die Prüfung (anderer) Fachleute nicht angewiesen.
Jeder kann sich nun selbst ein Bild darüber machen, ob dieses „Quick-Zap“ tatsächlich ein solches „Wundergerät“ ist, als das es angepriesen wird.  Oder doch „nur“ eine Ergänzung zu verschiedenen schulmedizinischen und naturheilkundlichen Therapien?
Denn jeder kann selbst die von Frischknecht angegebenen Studien überprüfen, ob sein Gerät tatsächlich all das erfüllt, was beispielsweise in den Medien bemängelt bzw. angegeben wird (siehe hierzu die NZZ etc.): „Diese «Therapiegeräte» sollen laut Frischknecht alle möglichen Krankheiten heilen – von Hepatitis über Tuberkulose und Syphilis bis zu HIV. Gegenüber der NZZ erklärt Frischknecht, auch Malaria könne man damit heilen – innert nur 15 Minuten.“
Schaut man sich bei der  „Swissmedic“, der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel, um, die dafür zuständig ist, dass die zugelassenen Heilmittel qualitativ einwandfrei, wirksam und sicher sind, stößt man ebenfalls auf Frischknechts „Wunder-Zaper“.
Unter „Rückrufe Medizinprodukte 01.7. 2005 – 31.12. 2005″ findet man folgenden Eintrag (Quelle: http://www.swissmedic.ch/rueckrufe_medizinprodukte/archiv/index.html?lang=de&RlArchiv=2005-07):
19.10.2005 Fritonex AG Power Quick ZapPower Tube Quick Zap Transcutaneous nerve stimulator Deutsch sjf_20050429_01
Die „Fritonex AG“ in Forst  ist eigentlich Frischknechts Firma (in der er als Präsident fungiert),  die am 13.09. 1993 ins Handelsregister eingetragen wurde, über die nicht nur Medizingeräte entwickelt, hergestellt und vertrieben, sondern beispielsweise auch Ton- und Bildträger aller Art hergestellt  werden (http://www.moneyhouse.ch/u/fritonex_ag_CH-092.3.005.872-8.htm). Über die „Fritonex AG“ werden also die „Wunder-Zaper“ auch verkauft (http://www.quickzap.ch/).
Unter dem oben genannten Eintrag bei „Swissmedic“ ist am 19.10. 2005 u.a. ein weiterer Hinweis zu finden – mit folgendem Wortlaut:
Warnhinweis
In Zusammenhang mit der medizinischen Gerätezulassung der beiden Geräte Tens Power QuicZap und Tens PowerTube weisen wir Sie ausdrücklich daraufhin, dass diese beiden Geräte nur für die Indikation Schmerzlinderung anzuwenden sind. Für andere Indikationen sind  diese beiden Geräte nicht zugelassen.
Gezeichnet ist dieser „Warnhinweis“ nicht etwa von der „Swissmedic“, sondern von der Firma Fritonex AG selbst!
Das ist ein Ding! Das heißt wohl nichts anders, als dass Frischknecht’s Firma zugibt, dass die „Wunder-Zaper“
„nur für die Indikation Schmerzlinderung“
anzuwenden sind, weil nur dafür zugelassen? Darauf wird „ausdrücklich“ hingewiesen!
Also doch keine «Therapiegeräte», die „laut Frischknecht alle möglichen Krankheiten heilen – von Hepatitis über Tuberkulose und Syphilis bis zu HIV (sollen). Gegenüber der NZZ erklärt Frischknecht, auch Malaria könne man damit heilen…“ Das schreibt die „Neue Zürcher Zeitung“ noch am 11.07.13! ( http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/svp-stuetzt-sich-auf-esoteriker-truppe-1.18114508)
Nachdem Frischknecht nach wie vor seine scheinbaren „hunderte positive Erfahrungsberichte“ zu seinem „Wunder-Zaper“ verweigert, bitte ich an dieser Stelle  um solche ÜBERPRÜFBARE Heilsgeschichten. Nach dem Motto: vorher die und die Krankheit, dann der Einsatz des „Wunder-Quick-Zaps“ und danach die Heilung. Allerdings müssen diese auch medizinisch nachvollziehbar, belegbar, dokumentiert sein!
Interessant ist auch die Frage, ob der individuelle Einsatz des „Wunder-Zapers“ mit oder ohne Begleitung eines Arztes durchgeführt worden ist?!
Mails hierzu an: guido.grandt@wirsind.tv
Danke!
Und zum Schluss: Wohl nicht ohne Grund ist Frischknechts Buch Gesundheit als Chance bereits von den Schweizer Gesundheitsbehörden verboten worden. (Quelle: http://www.zeitenschrift.com/magazin/54-powerquickzap.ihtml)

13 Gedanken zu “Alpenparlament (2): Martin Frischknecht und seine „Wunder-Zaper“

  1. Hallo Herr Grandt, ich kann Ihnen nur beipflichten. QuicZap ist nicht der einzige Schund, der auf alpenparlament.tv vertrieben wird. Mein Bruder hat das Gerät jahrelang benutzt. Es ist nur ein Placebo. Er ist nach wie vor krank, hat aber bereits zehntausende Euro bei Leuten, wie Frischknecht, verpulvert. Auch Michael Vogt ist das vollkommen egal. Auf bewusst.tv macht er dann mit Jo Conrad Leuteverdummung.

  2. Vielleicht macht es Sinn, sich einmal dieses neue 30-minütige Gespräch

    zwischen Michael Vogt und Jo Conrad anzusehen. Ich fand es ganz aufschlußreich, was der Vogt so erzählt. Auch wenn ich vielen der von den beiden behandelten Themen (Hamer, Chemtrail …), sehr, sehr skeptisch gegenüberstehe (auch anderen, nicht erwähnten Themen, wie hier in den Kommentaren schon angedeutet), ist es doch ganz gut, mal einige grundlegendere Erfahrungen aus deren Biographien von ihnen selbst erzählt zu bekommen, insbesondere was Auseinandersetzungen mit der Zeitgeschichte betrifft und was das Stellen in die Nazi-Ecke betrifft. Soweit etwa die ersten 15 Minuten, die für mich schon interessant genug sind.

    In den zweiten 15 Minuten wird es aktueller. Da behandeln die beiden Vorwürfe aus der eigenen Szene der Wahrheitsbewegung heraus gegen Michael Vogt von Seiten eines „Nußknackers“ (Alexander Wessel, wenn ich recht verstanden habe) und von Seiten des sehr schnell populär gewordenen „Honigmannes“: Michael Vogt sei Mitglied von Scientology. Mir scheint es mehr als glaubwürdig und nachvollziehbar, was Michael Vogt dazu sagt. Daß er selbst zu einem solchen Verdacht Steilvorlagen geliefert hat mit seiner Themenwahl in den letzten Monaten, vielleicht Jahren, darauf sollte er vielleicht auch selbst kommen können. Waren ihm einfach nur die Themen ausgegangen?

    (Der „Honigmann“ war noch nie mein Fall, der erschien mir schon auffallend kurz nachdem er in Erscheinung trat, als passe er einfach „zu gut“ „in die Szene“. Wie konnte er so viele Themen zugleich so behandeln, daß gleich so VIELE darauf ansprangen?, fragte ich mich von vornherein. Fangen wir nicht alle als „Schmalspur“-Themen-Leute an und erweitern erst nach und nach unsere Kenntnisse? ZuGLEICH aber waren [sind?] seine Beiträge oft viel schlechter oder oberflächlicher recherchiert, als die vieler anderer. Oft übernahm er für Blogbeiträge einfach lange Textabschnitte, die schon anderswo publiziert waren. Auch Alexander Wessel/Nußknacker wäre nach diesem Gespräch noch einmal neu zu sichten, denke ich.)

    Kurz werden gegen Ende des Gespräches auch Frischknecht und Alpenparlament erwähnt, womit womöglich auf die Kritik HIER von Seiten Guido Grandt’s angespielt wird. So hab ich es jedenfalls empfunden. Aber nur kurz. Diese Kritik hier steht im Gespräch zwischen Vogt und Conrad aber keineswegs im Vordergrund.

    Daß jedenfalls, wie von beiden gemutmaßt, mit der Strategie „Teile und herrsche“ gearbeitet wird gegenüber der Wahrheitsbewegung, glaube ich auch jederzeit.

    Man muß sich also jeweils sehr genau ansehen, WAS der einzelne sagt und tut.

  3. Ich glaube, Herr Grandt, über diese „verträumten Erfindungen“ lassen sich herrliche Witzgeschichten machen. Ich glaube, Herr Frischknecht dachte an die Endeckung der Molekularstruktur des Benzols durch August Kekule, als er diese Geschichte seinen Kunden auftischte:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Benzol

    Besser wird sie dadurch wahrlich nicht. Sondern – – – man ist „im Bilde“. VIELEN Dank für diesen Beitrag!!!!

    Auf Scienceblogs.de gibt es noch viele andere Blogs, die derartige „alternative Heilmethoden“ kritisch betrachten und ins rechte Licht rücken. Auf solche nüchternen Internetblogs und Leute kann man wohl nicht oft genug hinweisen. ZUMAL (!!!) in den Kreisen von Hintergrundpolitik-Kritikern.

    Da braucht nämlich nur jemand mal so am Rande von sich behaupten, seine Erkenntnisse würden von bösen Mächten in der ganzen Welt unterdrückt – aber in Israel angwendet. Schwubs! Und schon sind sie die Weisheiten des Jahrhunderts. Das liegt daran, daß – meiner Meinung nach – die naturwissenschaftliche Bildung, die Teil unserer kulturellen Bildung überhaupt sein sollte, in unserer Gesellschaft gezielt keine Lobby besitzt. Damit die Dummen nicht alle werden, sondern sich möglichst noch vermehren. Das sieht man ja auch, wenn man sich durch die Fernsehprogramme zappt und da immer wieder auf Non-Stop-astrologische Beratung trifft und ähnlichen verdummenden Quark. Das hat Methode. Nicht erst seit heute.

    Und wenn ein Alpenparlament auf so etwas fußt, geleitet von „höheren Mächten“ – wie wahr wahrscheinlich – dann führt es zurück ins Mittelalter. Und dann ist es KEIN Instrument der Aufklärung und der Emanzipation, sondern das pure Gegenteil.

    • Ich schreibe nur meine Erfahrung, ich besitze ein Power Tube, sei ca. 10 Jahre leide ich an Hausstaub und Milben Allergie. Das Gerät habe ich für mein Leiden eingesetzt und siehe da, der Leidensweg hat ein Ende genommen! Inzwischen habe ich viele Mensche kennen gelernt und keiner würde den Power Tobe zurück geben! Ich habe noch nie über etwas gelästert wenn ich es nicht selber ausprobiert habe.

  4. Die Antworten des Herrn Frischknecht lassen schlagartig erkennen, das er Angst vor der Tatsache hat, dass man Ihn auf die Schliche kommen könnte. Traurig, dass dieser Mensch versucht auf Kosten kranker Menschen Kasse zu machen….

  5. Der Umgangston von diesem Herrn sagt schon alles. Nur noch krass.
    Sorry ich muss lachen wenn ich die Heils- Versprechung dieser Geräte lese. Und am Ende geht´s doch nur um Schmerzlinderung. Sicher auch mit immens hohen Kosten verbunden für den „Kunden“. Ich persönlich halte null von solchen vielversprechenden Geräten und schon gar nicht wenn diese ein Esoteriker vertreibt.
    Alle Achtung für Herrn Grandt bei solchen persönlichen Beleidigungen dieses Herrn Frischknecht noch ruhig bleiben zu können. Das schätze ich an Herrn Grandt sehr. Wäre aber auch gerechtfertigt zurückzukontern. Aber Guido Grandt hat Stil!
    Wenn einer wie Herr Frischknecht so dermassen aufgebracht reagiert dann hat er ein schlechtes Gewissen …
    Ich finde es sehr gut, dass Guido sich seiner Linie treu bleibt. Denn man muss sich ja auf jemanden im freien Journalismus verlassen können als Leser..oder ich sag mal als Laie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s