Politisches Tabu-Thema Bezness: Prügel, Abzocke, Rassismus und Sexismus


Das Bezness-Forum „1001 Geschichte“ feiert sein 10jähriges Jubiläum!

Aufgrund meiner journalistischen Arbeit bin ich mit diesem Thema sehr verbandelt (siehe die Berichterstattung auf diesem Blog unter „Bezness“) und habe tiefen Respekt vor der Leistung von Evelnye Kern und ihrem Team. Aufgrund eigener Recherchen kann ich ihre Ergebnisse bestätigen.

Von meiner Seite aus wünsche ich 1001.Geschichte weiterhin viel Glück und Kraft, diese Arbeit gegen den „Mainstream“ und gegen jede Anfeindungen durchzustehen. Gerade in Zeiten der Sexismus-Debatten sollte wir alle uns näher mit Bezness und seinen Frauenfeindlichen und sexisistischen Auswirkungen beschäftigen. Hier handelt es sich in der Regel um einen latenten Sexismus und Rassismus, der aber vom (Macho-)Mann auf die ausländische Frau reflektiert. Auch das kann ich durch eigene Recherchen und Undercover-Gespräche mit Beznesser für TV-Dokumentationen und Print-Artikel bestätigen.

Ein Thema also, an das hierzulande kein Politiker aufgrund der political correctness ran will. Und genau das ist ein weiterer Skandal. Umso wichtiger ist die Aufklärungsarbeit von Evelyne Kern.

Pressemitteilung

„10 JAHRE BEZNESS-PRÄVENTION“

http://www.1001Geschichte.de

Es ist Zeit, ein Resümee zu ziehen.
Bitte hier klicken: http://www.1001geschichte.de/1001-chronik/

Bezness ist kein Sextourismus

Der skrupellose Betrug in orientalischen Urlaubsländern hat einen Namen: Bezness.

Bezness, so nennen viele junge Männer ihre Einnahmequelle – seit Jahren funktioniert es. Jährlich fließen Millionen Euros ungerechtfertigt in arabische, afrikanische und türkische Taschen – und die jeweiligen Regierungen lassen dies zu. Tausende Frauen verlieren auf diese Weise ihr gesamtes Hab und Gut, und das nur, weil sie sich verlieben. Dazu kommen Vorurteile aus dem deutschen Familien- und Freundeskreis, der der Meinung ist, das alles sei der Dummheit des Opfers zuzuschreiben. „Liebe macht eben blind“, das ist leider die traurige Wahrheit und nicht nur ein dummer Spruch.

Doch in den meisten Fällen waren die Frauen vorsichtig. Sie haben sich vor der Eheschließung über das Land und seine Gesetze informiert, haben Belege und entsprechende Eheverträge. Klagen vor der dortigen Justiz sind dennoch meist sinnlos. Keine deutsche Frau hat jemals Gerechtigkeit erfahren, selbst dann nicht, wenn sie alle finanziellen Transaktionen belegen kann. Ausgenommen, geprügelt, mittellos und traumatisiert kehren sie nach Deutschland zurück.

Die Deutschen Botschaften in diesen Ländern können ein Lied davon singen. Die „Abzocke im Urlaub“ nimmt von Jahr zu Jahr zu. Tausende von Frauen bitten in den Vertretungen ihres Landes um Hilfe. Sie alle haben sich im Urlaub in einen Einheimischen verliebt, ihm alles gegeben und am Ende nicht nur ihre große Liebe verloren. In der Regel handelt es sich um Hunderttausende, die dort buchstäblich in den Sand gesetzt werden. Viele Frauen werden zudem misshandelt, eingesperrt und psychisch gebrochen. Der Kampf um ihre Kinder ist eine seelische Grausamkeit ohne Gleichen.

Zurück in Deutschland beginnen jedoch die größten Sorgen. Der Mann, dem sie vertraut hatten, der sie aber einzig wegen des Aufenthaltsstatus und finanziellen Vorteilen geheiratet hat, und damit interkulturellen Heiratsbetrug vollzog, wird nun zu Tyrannen. Skrupellos nutzt er jede Gesetzeslücke aus, um der Frau und der Gesellschaft zu schaden. Gemeinsame Kinder werden benutzt, um den Aufenthaltsstaus zu sichern. Das in Deutschland etablierte Umgangsrecht ermöglicht es ihm, seine Vorteile ohne Rücksicht auf die Angst von Frau und Kindern durchzusetzen. Nicht selten werden die Kinder von Amts wegen dem Mann zugeführt, obwohl Entführungsgefahr besteht und sogar dann, wenn die Kinder schon einmal von ihm entführt wurden.

Dieses Thema hat sich die Journalistin Evelyne Kern zur Lebensaufgabe gemacht und vor 10 Jahren die Website http://www.1001Geschichte.de gegründet, die heute auf rund 4 Mio. Besucher (gezählt seit 2008) verweisen kann und mittlerweile Europas größte Plattform zu diesem Thema ist. Trotz vieler Rückschläge, bösen Anfeindungen und Vorwürfen von Menschen, die Bezness mit Sextourismus verwechseln und sich auch nicht die Mühe machen, genauer hinzusehen, um zu differenzieren, haben Evelyne Kern und ihr Team nie aufgegeben. Die Ignoranz vieler Politiker und Journalisten, die das Thema für politisch nicht korrekt halten, weil es gegen (wohlgemerkt kriminelle) Ausländer geht, ist unerträglich. Völlig außer Acht wird dabei gelassen, dass Bezness dem Staat jedes Jahr viele Millionen kostet (Zahlen und Fakten im Buch 1001 Lüge). Alleine durch die Präventionsmaßnahmen von CiB e.V. und 1001Geschichte werden der Gesellschaft enorme Summen erspart.

Kern und ihre Mitstreiterinnen blieben jedoch stets beharrlich auf ihrer Schiene und konnten so hunderten von betroffenen Frauen und auch Männern helfen, wieder ein normales und glückliches Leben zu führen.

Die Fakten zu 1001Geschichte und CiB e.V. in Kürze

Um Außenstehenden einen besseren Einblick in die Arbeit des Vereins zu geben, hier noch einmal die Fakten kurz zusammengefasst.

Im Februar 2003 gründete die selbst betroffene Journalistin und Autorin Evelyne Kern die Internetseite 1001Geschichte.de, nachdem sie nach der Veröffentlichung ihres Buches „Sand in der Seele“ (ein Bestseller), in dem sie ihre eigene spannende Bezness-Geschichte erzählt, hunderte Briefe ebenfalls betroffener Frauen erhalten hatte. Sie steckte die Tantiemen aus diesem Buch in das Projekt 1001Geschichte.de und gründete die Interessengemeinschaft CiB. Sie wollte damit ein Zeichen setzen und anderen Betroffenen helfen. Das ist ihr gelungen. Inzwischen ist 1001Geschichte.de zur Institution geworden, CiB e.V. zum eingetragenen Verein und “Bezness” zu einem Begriff, der von zahlreichen anderen Foren und der Presse übernommen wurde. 1001Geschichte.de hat den Begriff „Bezness“ im deutschen Sprachgebrauch geprägt.

1001Geschichte.de kann bereits auf fast 4 Million Besucher verweisen. Das Forum hat seit 2008 mehr als 4.500 registrierte User und wird monatlich rund 90.000 Mal gelesen. Hier veröffentlichen betroffene Frauen ihre Geschichten (bisher 267 wahre Geschichten) und diskutieren im inzwischen größten Forum Europas zum Thema Bezness mit Gleichgesinnten und Interessierten. 1001Geschichte ist weltweit über 250.000 Mal verlinkt und zur Anlaufstelle aller Betroffener geworden.

Vielen Frauen und Männern konnte 1001Geschichte und CiB e.V. helfen und vor dem Schlimmsten bewahren. Entführte Kinder sind dank CiB e.V. wieder bei ihren Müttern. http://forum.1001geschichte.de/viewforum.php?f=24

Viele Betrogene haben sich bei CiB e.V.- Community of interests against Bezness (ebenfalls auf 1001Geschichte.de) zusammengeschlossen und den Kampf gegen Bezness aufgenommen. Hier: http://www.cibev.de

Zum 10-Jährigen Bestehen erscheint das begleitende Buch zur Webseite mit dem Titel 1001 Lüge. http://www.verlag-kern.de/unsere-bucher/1001-tausendundeine-luge/.
Die Tantiemen dieses Buches gehen an CiB e.V. und kommen somit Bezness-Opfern zugute.

Infos zum Thema

Die Fakten: http://www.cibev.de/ihre-aufmerksamkeit/

Spendenkonto: http://www.cibev.de/spendenkonto/

Rechtliches: http://www.cibev.de/impressumkontakt/

Größtes Forum für Betroffene und 267 Wahre Geschichten: http://www.1001Geschichte.de Hier finden Betrogene Ansprache und Hilfe – und das seit 10 Jahren.
Presseartikel: http://www.1001geschichte.de/presse/

Hilfe in Bezness-und Betrugsfällen finden Betroffene bei CiB e.V. – http://www.cibev.de , einem gemeinnützigen Verein, der sich seit acht Jahren ausschließlich mit diesem Thema beschäftigt.

CiB e.V. – SPENDENKONTO:
BLZ: 77340076 – Konto: 13487880

In Europas größtem Forum zum Thema http://www.1001Geschichte.de finden Betrogene Ansprache und Hilfe – und das seit 10 Jahren.

Literaturtipps zum Thema: Beide Bücher kommen den Verein CiB e.V. zugute.
1001 Tausend und eine Lüge
von Evelyne Kern
im Buchhandel und bei http://www.verlag-kern.de

Sand in der Seele
von Evelyne Kern
im Buchhandel und bei http://www.verlag-kern.de

© Verlag-Redaktionsbüro Kern – Abdruck bei Literaturhinweis kostenfrei.
Kontakt: Evelyne Kern, presse@1001Geschichte.de, Telefon 09209 919245

Advertisements

Das „Skandal-Erbe“ Papst Benedikt XVI.


Der Rücktritt des deutschen Papstes Joseph Ratzinger alias Benedikt XVI. hat zumeist weltweite Würdigungen seiner Person und seiner Verdienste ausgelöst. Die Mainstreammedien sind voll davon.

Allerdings beteiligen sich nicht alle an der plötzlichen Lobhudelei. Beispielsweise Opfer des unsäglichen sexuellen, psychischen und/oder physischen Missbrauchs in der katholischen Kirche nicht, der jahrelang von der Institution vertuscht wurde.

Diesen Opfern sei an dieser Stelle gedacht!

Die Nachrichtenagentur AFP berichtet unter anderem:

John KELLY von der irischen Selbsthilfegruppe der Opfer von Kindesmissbrauch in katholischen Einrichtungen: „Dieser Papst hatte die große Chance, den jahrzehntelangen Missbrauch in der Kirche aufzuarbeiten, aber er versprach alles und lieferte am Ende nichts. Wir hatten den Papst aufgefordert, die für den Missbrauch verantwortlichen Ordensgemeinschaften und die katholische Führung in Irland, die dies duldete, zur Rechenschaft zu ziehen. Aber zu unserem Verdruss ist nichts geschehen.“

Nicky DAVIS, Sprecherin des australischen Netzwerks von Opfern, die durch Priester missbraucht wurden: „Die Opfer begrüßen den Rücktritt eines Kirchenvertreters, der trotz all seiner Macht so wenig unternommen hat, um den Terror zu stoppen, dem Kinder durch Missbrauch begehende Priester ausgesetzt sind. In den Augen vieler Opfer hat Joseph Ratzinger dadurch persönlich ihr Leid immens vermehrt.“

Quelle: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jeJkZHgR4yyL0taMW-hE7qNXpqFg?docId=CNG.b200df5372ced12ac26b05c13e75af67.901

Diese Aussagen belegen, dass der deutsche Papst wenig gegen sexuellen Missbrauch in seinen eigenen Reihen getan hat. Die Hoffnung, dass der nächste sich dementsprechend mehr anstrengt, scheint schon jetzt sehr getrübt, wenn man die Mühlen der katholischen (und auch evangelischen) Amtskirchen kennt.

Mein Kollege Peter Jamin und ich bereiten dazu gerade ein aktuelles Buch vor. Es ist schockierend und unfassbar.

„Freimaurersturm“ auf Daimler-Werbe-Spot


So etwas gab es noch nie:

Im aktuellen Super-Bowl-Spot von Mercedes-Benz spielt Willem Dafoe den leibhaftigen Teufel, der einen jungen Autofahrer die Seele abkaufen will: Im Tausch für ein ruhmreiches und glamouröses Leben und – wie kann es bei einem Werbespot anders sein – gegen einen neuen Mercedes CLA. Kurz und gut: Der Fahrer gibt seine Seele nicht her und bekommt trotzdem den Mercedes.

Fast 6 Millionen mal ist dieser Spot inzwischen bei Youtube angeklickt worden. Doch jetzt laufen die Freimaurer dagegen Sturm, weil sie sich „verunglimpft“ fühlen!

Hintergrund ist der Ring, den Willem Dafoe im Spot trägt: mit Zirkel und Winkelmaß. Darin erkennen die Logenbrüder natürlich ihre Ureigenen Symbole. Sie würden so von Daimler mit Satan in Verbindung gebracht! Die Freimaurer-Protestierer fordern die Absetzung des Spots, auch wenn die Weltfirma beteuert, es würde sich bei diesem Ring nur um ein Fantasieprodukt handeln.

Hier der Link zum Spot:

Ab ungefähr 1:20 ist der Ring zu sehen.

Haben die Freimaurer etwa ein „schlechtes“ Gewissen, das sofort mit Protest „beruhigt“ werden muss? Oder wie anders muss man sich diese Reaktion vorstellen?

Quellen:

http://www.wuv.de/marketing/super_bowl_freimaurer_laufen_sturm_gegen_teufel_spot_von_mercedes

http://www.horizont.net/aktuell/marketing/pages/protected/Winkelmass-versus-Stern-Freimaurer-gehen-Mercedes-an_112796.html

HEIKO SCHRANG: „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“


Eine interessante Neuerscheinung, die schon jetzt für viel Furore sorgt, ist das Buch des überzeugten Buddhisten Heiko Schrang:

DIE JAHRHUNDERTLÜGE, DIE NUR INSIDER KENNEN

Dieses Buch beschreibt nicht nur gängige „Verschwörungstheorien“ mit z.T. neuen Informationen, sondern bietet im zweiten Teil auch Lösungen an, das Leben des Lesers komplett zu verändern.

Insbesondere die bislang wohl einmalige Verbindung zwischen investigativem Journalismus und „Erleuchtungsweg“ (im buddhistischen Sinne) macht dieses Buch zu einem garantierten Ausreißer unter den Neuerscheinungen!

cover

Wer regiert eigentlich die Welt?

DIE JAHRHUNDERTLÜGE, DIE NUR INSIDER KENNEN

Das brisante Buch, an das sich kein Verlag traute!

Seit der Finanzkrise 2008 offenbart es sich dem Interessierten immer mehr, dass mächtige Gruppen die Verursacher der Finanzkrise und gleichzeitig deren Profiteure sind.

Wer sind diese Interessengruppen, die im Hintergrund die Fäden ziehen? Was passiert mit Politikern, die nicht mitspielen wollen?

Mit diesen und anderen Themen befasst sich
dieses brisante Buch, das nur zensiert gedruckt werden sollte:

Regiert Goldman Sachs die Welt?
Wer finanzierte die Nazis und den zweiten Weltkrieg? Wer waren die Hauptprofiteure?
Wie beeinflussen die Bilderberger und der CFR die Geschehnisse der Welt?
Wer inszenierte die Kriege der letzten 100 Jahre?
Warum mussten Herrhausen, Möllemann und Rohwedder wirklich sterben?
Warum sind etliche Zeugen im Fall Barschel ums Leben gekommen?
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Ermordung von John F. Kennedy?
Welche Politiker, die sich der neuen Weltordnung entgegen stellten, starben eines mysteriösen Todes?
Ist „The City of London“ – ein Staat im Staat?

Dieses spannende Buch deckt nicht nur Unglaubliches auf, sondern bietet zudem im zweiten Teil auch Lösungen an, die ihr Leben komplett verändern werden.

Mit einem Vorwort des bekannten TV-Moderators und Autors Michael Mross.

VORWORT VON MICHAEL MROSS
Der investigative Journalismus bekommt immer mehr Zulauf,
was ich auch an der steigenden Leserzahl meiner Seite
MMNews feststellen kann.
Ich schätze die Arbeit von Herrn Schrang und veröffentliche in
regelmäßigen Abständen seine Artikel auch auf meiner Internetseite.
Herr Schrang hat einen prägnanten, leicht verständlichen Stil,
auch komplexe wirtschaftliche und politische Zusammenhänge
darzustellen, was ihm eine quer durch die Gesellschaft
gehende, breite Anhängerschaft eingebracht hat.
Zunächst war ich skeptisch, da ich bislang noch auf kein Buch
gestoßen bin, welches komplexe politische und wirtschaftliche
mit spirituellen Themen verbindet. Genau hier liegt aber meines
Erachtens auch der Reiz dieses Buches.
Es bleibt jedem Leser selbst überlassen, ob er das Buch von
vorne bis hinten durchliest oder nur kapitelweise. Wer sich
aber entscheidet dieses Buch komplett zu lesen, folgt damit
der Idee des Autors, dass die Lösung der Probleme in unserer
Gesellschaft auch in uns liegt und dass es der Eigenverantwortung
des Einzelnen bedarf, um das große Ganze zu verändern.
Somit erweitern Sie Ihr Wissen gleich in zwei Bereichen mit
diesem Buch.
Viel Spaß beim Lesen!
Michael Mross

VORWORT DES AUTORS
Meine stetig wachsende Leserschaft hat mich dazu ermutigt,
die Themen, die ich auch in meinem Newsletter aufgreife, in
einem Buch niederzuschreiben. Ich sehe die Zeit als gekommen
an, noch mehr Menschen über die Themen, die uns alle
betreffen und größtenteils von den Mainstream- Medien verschwiegen
werden, zu informieren.
Bei fast 500.000 Lesern im Jahre 2012 ging ich davon aus,
dass ich mit offenen Armen von den Verlagen empfangen
würde. Anfänglich sah es auch danach aus, da die Verlage ein
Geschäft gewittert hatten. Nachdem ich mein Manuskript vorlegte,
kam für mich überraschend eine Absage nach der anderen.
Es wurde mir mitgeteilt, dass die behandelten Themen
den Verlagen zu heikel seien. Ich müsste 40 % des Inhaltes
meines Buches streichen, dann könne man es verlegen, so die
Aussage der Verlage.
Das erinnerte mich doch sehr an Zeiten, als es in Deutschland
noch eine Zensur gab. Dies hat mir wieder einmal mehr gezeigt,
dass starke Abhängigkeiten zwischen Politik, Wirtschaft
und Medien bestehen, auf die ich auch in meinen Publikationen
immer wieder hingewiesen habe. Aus diesem Grund habe
ich mich entschieden, das Buch selbst zu verlegen.
Die Recherchen für dieses Buch gestalteten sich nicht immer
einfach, denn die Fakten, die wirklich interessant und brisant
sind, finden sich meist nicht in den etablierten Medien. Diese
gehören zu den Großen und Mächtigen, die keinerlei Interesse
an der Verbreitung dieser Informationen haben, da sonst ihre
Machenschaften aufgedeckt würden.
Es sind diese Informationen, die mich stets interessiert haben,
z.B. mit welchem Geld hoch verschuldete Länder eigentlich
Kriege finanzieren können, da selbst Aufständische Waffen
benötigen und nicht ohne Sold kämpfen.

Die Frage ist nun, wer steckt hinter denen, die die Kämpfer
und Rebellen finanzieren? Kein Guerillaverband und auch keine
Armee, kann ohne Waffen, Nachschub und Versorgung
existieren. Selbst die aus Afrika bekannten Kinderarmeen
brauchen Nahrung und Munition. Bei genauerer Betrachtung
findet man nämlich immer wieder dieselben Namen, die den
Nachschub finanzieren. Sie unterstützen im Kriegsfall meist
beide streitenden Parteien, zu ihrem eigenen Vorteil.
Das kann nur funktionieren, da sie eng mit Politik, Wirtschaft
und Medien vernetzt sind und sie dort ihre Unterstützer finden.
Da die Medien zum Teil auch über diese Krisenherde
berichten, hat es den Anschein, dass dies objektiv erfolgt, was
jedoch nicht der Fall ist.
Dasselbe Spiel läuft auch bei den Wahlen ab, bei welchen dem
Bürger der Anschein vermittelt wird, dass er tatsächlich Einfluss
auf die Politik nehmen könnte.
Es hat ein bisschen was von einer Theatervorstellung. Die
Darsteller auf der Bühne spielen ihre Rolle und unterscheiden
sich für das Publikum optisch nur durch Farben (rot, gelb,
grün, schwarz). Wenn sie die Rolle gut spielen, schaffen sie
es, das Publikum emotional in die Handlung zu verwickeln, so
dass es passieren kann, dass sich das Publikum aufgrund des
Gesehenen polarisiert. Es kommt zu heftigen Auseinandersetzungen
zwischen einzelnen Zuschauern, ob gelb nun besser ist
als rot oder schwarz besser ist als grün.
Es gibt jedoch einen, dem ist es völlig egal, für wen die einzelnen
Zuschauer Partei ergreifen, da alle Zuschauer ihren
Eintritt entrichtet haben – den Eigentümer des Theaters.
Er bezahlt mit diesen Einnahmen die Akteure auf der Bühne,
die nach einem Drehbuch ihre vorgegebene Rolle zu spielen
haben.

Wenn Wahlen nämlich etwas ändern würden, dann wären sie
verboten.
Ich lade Sie ein, mit mir auf eine Reise in die Vergangenheit
zu gehen, die Theaterbesitzer zu erkennen, aus dem Dornröschenschlaf
zu erwachen und – soweit Sie dies wünschen – Ihr
Leben zu verändern.
„Fast alle Menschen stolpern irgendwann einmal in Ihrem
Leben über die Wahrheit. Die meisten springen schnell wieder
auf, klopfen sich den Staub ab und eilen ihren Geschäften
nach, als ob nichts geschehen sei.“
Winston Churchill (1874 – 1965)

Hier können Sie das Buch bestellen:

http://www.macht-steuert-wissen.de/shop/index.php